Bruno Mars/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruno mars ame.jpeg – Diskografie
Veröffentlichungen
Studioalben 3
EPs 1
Singles 14
Musikvideos 17
Gastauftritte 8

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen R&B-Sängers, Songwriters und Musikproduzenten Bruno Mars. Von 2010 bis 2013 verkaufte er den Quellenangaben zufolge weltweit etwa zwölf Millionen Alben und 130 Millionen Singles. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Mars ist die Single Just the Way You Are mit rund 12.500.000 verkauften Einheiten. Seine ersten beiden Alben brachten ihm international 62 Platin-Auszeichnungen.[1]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 Doo-Wops & Hooligans 1 5-fach-Gold
(83 Wo.)
2 Platin
(77 Wo.)
1 Doppelplatin
(86 Wo.)
1 5-fach-Platin
(150 Wo.)
3 5-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2010
Verkäufe: + 8.000.000
2012 Unorthodox Jukebox 4 Platin
(43 Wo.)
4 Gold
(36 Wo.)
1 Platin
(70 Wo.)
1 3-fach-Platin
(85 Wo.)
1 4-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2012
Verkäufe: + 6.600.000
2016 XXIVK Magic 9
(18 Wo.)
14
(8 Wo.)
4
(25 Wo.)
3 Platin
(… Wo.)
2 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2016

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 It’s Better If You Don’t Understand 97
(1 Wo.)
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2010
Nummer-eins-Alben 1 2 2 1
Alben in den Top 10 3 2 3 3 3
Alben in den Charts 3 3 3 4 4

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 Just the Way You Are
Doo-Wops & Hooligans
2 Platin
(48 Wo.)
1 Platin
(35 Wo.)
3 Platin
(40 Wo.)
1 Doppelplatin
(66 Wo.)
1 9-fach-Platin
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 2010
Verkäufe: 12.500.000[3]
Grenade
Doo-Wops & Hooligans
1 3-fach-Gold
(54 Wo.)
2 Platin
(34 Wo.)
1 3-fach-Platin
(52 Wo.)
1 Platin
(38 Wo.)
1 7-fach-Platin
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2010
Verkäufe: 10.600.000[3]
2011 The Lazy Song
Doo-Wops & Hooligans
9 Gold
(28 Wo.)
4 Gold
(23 Wo.)
9 Platin
(28 Wo.)
1 Platin
(34 Wo.)
4 3-fach-Platin
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2011
Verkäufe: 6.500.000[3]
Marry You
Doo-Wops & Hooligans
15 Gold
(20 Wo.)
4 Gold
(20 Wo.)
16 Gold
(23 Wo.)
11 Platin
(39 Wo.)
85
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. August 2011
Verkäufe: + 3.097.500
It Will Rain
Breaking Dawn (Teil 1) (O.S.T.)
14 Gold
(23 Wo.)
25
(16 Wo.)
22 Gold
(16 Wo.)
14 Silber
(14 Wo.)
3 3-fach-Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2011
Verkäufe: + 4.267.000
Count on Me
Doo-Wops & Hooligans
Gold 5
(14 Wo.)
55 Gold
(6 Wo.)
78 Silber
(6 Wo.)
Doppelplatin Erstveröffentlichung: 7. November 2011
Verkäufe: + 2.597.500
2012 Locked Out of Heaven
Unorthodox Jukebox
7 Platin
(34 Wo.)
5 Gold
(25 Wo.)
8 Platin
(30 Wo.)
2 Platin
(39 Wo.)
1 6-fach-Platin
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2012
Verkäufe: + 7.525.000
2013 When I Was Your Man
Unorthodox Jukebox
23 Gold
(23 Wo.)
11
(18 Wo.)
12 Platin
(28 Wo.)
2 Platin
(37 Wo.)
1 6-fach-Platin
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2013
Verkäufe: 8.300.000[4]
Treasure
Unorthodox Jukebox
17 Gold
(20 Wo.)
15
(15 Wo.)
13 Gold
(24 Wo.)
12 Gold
(27 Wo.)
5 3-fach-Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2013
Verkäufe: + 3.815.000
Gorilla
Unorthodox Jukebox
74
(1 Wo.)
62
(4 Wo.)
22 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 2013
Verkäufe: + 975.000
Young Girls
Unorthodox Jukebox
83
(1 Wo.)
32 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2013
Verkäufe: + 575.000
2016 XXIVK Magic
XXIVK Magic
14 Gold
(21 Wo.)
22
(18 Wo.)
9 Gold
(26 Wo.)
5 Platin
(… Wo.)
4 3-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2016
Verkäufe: + 4.510.000
2017 That’s What I Like
XXIVK Magic
51
(11 Wo.)
54
(8 Wo.)
39
(16 Wo.)
12 Gold
(… Wo.)
1 3-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Januar 2017
Verkäufe: + 3.815.000
Versace on the Floor
XXIVK Magic
79
(… Wo.)
47 Gold
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2017
Verkäufe: + 500.000
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2010 Runaway Baby A
Doo-Wops & Hooligans
19 Silber
(11 Wo.)
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2010
Verkäufe: + 200.000
2016 Chunky
XXIVK Magic
79
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2016
A Promo-Singles.

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 Nothin’ on You
B.o.B Presents: The Adventures of Bobby Ray
22
(12 Wo.)
28
(14 Wo.)
28
(18 Wo.)
1 Gold
(22 Wo.)
1 3-fach-Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2010
(B.o.B. feat. Bruno Mars); Verkäufe: 3.627.000
Billionaire
Lazarus
16
(20 Wo.)
11
(15 Wo.)
14
(18 Wo.)
3 Platin
(32 Wo.)
4 Doppelplatin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 2010
(Travie McCoy feat. Bruno Mars); Verkäufe: 4.027.000
2011 Lighters
Hell: The Sequel
26
(12 Wo.)
41
(14 Wo.)
10
(25 Wo.)
10 Silber
(23 Wo.)
4 Doppelplatin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2011
(Bad Meets Evil feat. Bruno Mars); Verkäufe: 2.485.500
Mirror
Tha Carter IV
32
(5 Wo.)
15
(13 Wo.)
17 Silber
(12 Wo.)
16 Platin
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
(Lil Wayne feat. Bruno Mars); Verkäufe: 1.270.000
Young, Wild & Free
Mac & Devin Go to High School
15 Gold
(25 Wo.)
17 Gold
(19 Wo.)
6 Gold
(36 Wo.)
44 Silber
(7 Wo.)
7 4-fach-Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2011
(Snoop Dogg & Wiz Khalifa feat. Bruno Mars)
Verkäufe: 3.978.500
2012 This Is My Love 37
(4 Wo.)
27
(5 Wo.)
22
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2012
(Gold 1 feat. Jaeson Ma & Bruno Mars)
2013 Bubble Butt (Remix)
Free the Universe
56 Gold
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2013
(Major Lazer feat. 2 Chainz, Tyga, Mystic & Bruno Mars)
Verkäufe: + 500.000
2014 UpTown Funk!
UpTown Special.
3 Platin
(56 Wo.)
6 Gold
(47 Wo.)
2
(65 Wo.)
1 4-fach-Platin
(76 Wo.)
1 Diamond disc icon.png11-fach-Platin
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2014
(Mark Ronson feat. Bruno Mars); Verkäufe: 9.940.000
Nummer-eins-Singles 1 1 1 5 7
Singles in den Top 10 5 7 8 10 14
Singles in den Charts 16 18 18 21 21

Produktionen (Singles)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Right Round
Flo Rida feat. Ke$ha
4 Platin
(34 Wo.)
2 Gold
(41 Wo.)
2 Platin
(59 Wo.)
1 Gold
(25 Wo.)
1 6-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2009
Get Sexy
Sugababes
41
(4 Wo.)
72
(1 Wo.)
2
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2009
Verkäufe: 200.000
2010 Wear My Kiss
Sugababes
7
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2010
Verkäufe: 50.000
Wavin’ Flag
K’naan
1 Platin
(28 Wo.)
1
(24 Wo.)
1
(30 Wo.)
2
(14 Wo.)
82
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2010
Fuck You! / Forget You
Cee-Lo Green
11
(21 Wo.)
5 Gold
(17 Wo.)
13
(18 Wo.)
1 Platin
(43 Wo.)
2 5-fach-Platin
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2010
Rocketeer
Far East Movement feat. Ryan Tedder
40
(7 Wo.)
14
(6 Wo.)
7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2010
2011 Who Dat Girl
Flo Rida feat. Akon
45
(3 Wo.)
64
(1 Wo.)
29
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2011
Bow Chicka Wow Wow
Mike Posner feat. Lil Wayne
30
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2011

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2010 Nothin’ on You Ethan Lader
Billionaire Mark Staubach
The Other Side Nick Bilardello, Cameron Duddy
Just the Way You Are Ethan Lader
Grenade Ethan Lader
2011 Liquor Store Blues Jack Summer
The Lazy Song Bruno Mars, Cameron Duddy
The Lazy Song (Alternative Version) Nez
Lighters Rich Lee
It Will Rain Phil Pinto & Bruno Mars
Young, Wild & Free Dylan Brown
Don’t Give Up
2012 Mirror Antoine Fuqu
Locked Out of Heaven Cameron Duddy
2013 When I Was Your Man Cameron Duddy, Bruno Mars
Treasure Cameron Duddy, Bruno Mars
Gorilla Cameron Duddy, Bruno Mars

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
AustralienAustralien Australien 0 3 71 0 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 8 7 0 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien 0 0 2 0 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark 0 11 18 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 10 9 0 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 4 0 ifpi.org (Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive) ifpi.org 2014
FinnlandFinnland Finnland 0 1 0 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 0 3 5 3 infodisc.fr snepmusique.com
IrlandIrland Irland 0 0 6 0 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien 0 6 18 0 fimi.it
JapanJapan Japan 0 7 1 0 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada 0 2 56 1 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 7 14 0 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 4 32 0 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 3 0 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich 0 9 3 0 ifpi.at
PhilippinenPhilippinen Philippinen 0 0 2 2 pari.com.ph
PolenPolen Polen 0 1 0 0 bestsellery.zpav.pl
SchwedenSchweden Schweden 0 2 10 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 6 11 0 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien 0 5 12 0 promusicae.es
UngarnUngarn Ungarn 0 1 1 0 zene.slagerlistak.hu
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 3 24 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4 81 1 riaa.com
Insgesamt 6 93 389 7

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bruno Mars auf der Überholspur, Renzo Wellinger, Musikmarkt, 14. Februar 2014
  2. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. a b c Digital Music Report 2012. S. 7, abgerufen am 16. Oktober 2014 (PDF; 14MB, englisch).
  4. Digital Music Report 2014. S. 12, abgerufen am 16. Oktober 2014 (PDF; 8,7 MB, englisch).