Carrascosa de la Sierra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Carrascosa de la Sierra
Carrascosa de la Sierra – Ortsansicht
Carrascosa de la Sierra – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Carrascosa de la Sierra (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Soria
Comarca: Tierras Altas
Koordinaten 41° 54′ N, 2° 17′ WKoordinaten: 41° 54′ N, 2° 17′ W
Höhe: 1185 msnm
Fläche: 12,76 km²
Einwohner: 17 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 1,33 Einw./km²
Postleitzahl: 42180
Gemeindenummer (INE): 42054 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Carrascosa de la Sierra
Carrascosa de la Sierra – Ortszentrum mit Uhrenturm
Carrascosa de la Sierra – Kirche San Juan Bautista
Carrascosa de la Sierra – Quelle (fuente)

Carrascosa de la Sierra ist ein kleines Bergdorf und gleichzeitig das Zentrum einer Gemeinde (municipio) mit nur noch 17 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) in der spanischen Provinz Soria in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León. Die Gemeinde gehört zum Bistum Osma-Soria.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort und Gemeinde von Carrascosa de la Sierra liegen in der kargen Berglandschaft nördlich des Duero im äußersten Norden der Provinz Soria in einer Höhe von ca. 1185 m. Die Provinzhauptstadt Soria befindet sich etwa 28 km (Fahrtstrecke) südwestlich. Das Klima ist rau, manchmal auch gemäßigt bis warm; Regen (ca. 635 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2001 2011
Einwohner 222 238 220 13 20

Die Mechanisierung der Landwirtschaft und die zunehmende Trockenheit der Bergregion führte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem Verlust an Arbeitsplätzen, was wiederum eine Landflucht auslöste.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den kargen Böden der im Winter kalten Hochflächen der Provinz Soria war – mit Ausnahme von Gerste – kaum Getreideanbau möglich. Die Bevölkerung lebte jahrhundertelang hauptsächlich von der Zucht von Schafen und Ziegen, aus deren Milch Käse hergestellt wurde, der sich nach mühsamem Transport auf dem Markt in Soria verkaufen oder gegen Mehl etc. eintauschen ließ. Die Wolle der Schafe wurde versponnen und im Winter zu Stoffbahnen verwoben aus denen einfache Kleidung hergestellt wurde. Ziegenhaare eigneten sich nur zur Herstellung von wetterfesten Überwürfen (ponchos) oder von Säcken, Seilen etc.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kelten, Römer und Westgoten haben in der Gegend keine archäologisch verwertbaren Spuren hinterlassen. Die nachweisbare Geschichte des Ortes reicht nur bis ins 16. Jahrhundert zurück; in dieser Zeit besiedelten Christen aus dem Norden aber auch aus dem Süden der Iberischen Halbinsel die Region. Der Ort gehörte seit dem 16. Jahrhundert zum Besitz der Herzöge von Alba.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die meisten Häuser des Ortes sind aus Feldsteinen gebaut.
  • Die kleine, in Teilen romanische wirkende Iglesia de San Juan Bautista ist Johannes dem Täufer geweiht; sie wurde zur Zeit der Ortsgründung um- bzw. neugebaut. Der Eingang befindet sich auf der Südseite. Die Kirche besitzt insgesamt 7 Altäre.
  • Der mit einer Sonnenuhr versehene Uhrturm wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Er wird von einem kleinen Glockengiebel (espadaña) bekrönt.
  • Links davon steht eine kleine Gerichtssäule (rollo oder picota) mit der Jahreszahl 1783.
  • Etwas unterhalb des Ortes befindet sich eine Quellfassung (fuente).
  • Auch ein überdachter Waschplatz (lavadero) ist vorhanden.
Umgebung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carrascosa de la Sierra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Carrascosa de la Sierra – Klimatabellen
  3. Carrascosa de la Sierra – Dolmen