Covaleda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Covaleda
Covaleda – Kirche San Quirico y Santa Julita
Covaleda – Kirche San Quirico y Santa Julita
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Covaleda
Covaleda (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Soria
Comarca: Pinares
Koordinaten 41° 56′ N, 2° 53′ WKoordinaten: 41° 56′ N, 2° 53′ W
Höhe: 1215 msnm
Fläche: 104,36 km²
Einwohner: 1.749 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 16,76 Einw./km²
Postleitzahl: 42157
Gemeindenummer (INE): 42069 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Covaleda

Covaleda ist ein Ort und gleichzeitig das Zentrum einer Gemeinde (municipio) mit 1.749 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) in der spanischen Provinz Soria in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León. Die Gemeinde gehört zum Bistum Osma-Soria.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort und Gemeinde von Covaleda liegen am Oberlauf des Duero in der kargen Berglandschaft im äußersten Nordwesten der Provinz Soria nahe der Grenze zur Region La Rioja in einer Höhe von ca. 1215 m. Die Provinzhauptstadt Soria befindet sich etwa 49 km (Fahrtstrecke) südöstlich; die ehemals bedeutenden Orte Covarrubias, Santo Domingo de Silos und Lerma liegen jeweils ungefähr 60–80 km nordwestlich. Das Klima ist rau, manchmal auch gemäßigt bis warm; Regen (ca. 625 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2001 2010
Einwohner 862 827 1.928 2.034 1.891[3]

Covaleda ist einer von nur wenigen Bergorten der Provinz Soria mit wachsender bzw. annähernd gleichbleibender Einwohnerzahl.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Covaleda liegt an der ehemaligen und auch heute noch genutzten Straße zwischen Soria und Burgos. Über die sonst übliche Selbstversorgungswirtschaft hinaus kamen folglich auch Waren und Gedanken in die Kleinstadt, in der sich Händler, Handwerker und Dienstleister niederließen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region finden sich bronzezeitliche sowie keltiberische Spuren. Römer und Westgoten haben dagegen keine archäologisch verwertbaren Spuren hinterlassen. Die nachweisbare Geschichte des Ortes reicht bis ins Jahr 929 zurück; im 12. und 13. Jahrhundert besiedelten Christen aus dem Norden aber auch aus dem Süden (Mozaraber) der Iberischen Halbinsel die Region. Im Jahr 1923 zerstörte ein Großfeuer beinahe sämtliche Häuser des Ortes; sie wurden danach neu errichtet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Covaleda – Puente de Soria
Umgebung
  • Die im 19. Jahrhundert erbaute Ermita de San Cristóbal steht in den Feldern zu Füßen des Ortes.
  • Ca. 1,5 km südöstlich des Ortes überquert eine aus Hausteinen gemauerte einbogige Brücke (Puente de Soria) den noch jungen Duero. Der maximal 11,50 m lange Brückenbogen ist im Scheitel leicht angespitzt; die Entstehungszeit liegt jedoch erst im 17. Jahrhundert.
  • Eine weitere Bogenbrücke (Puente de Santo Domingo) befindet sich flussaufwärts. Sie wird ins 12. Jahrhundert datiert, ist aber zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit neuen Steinen restauriert worden.[5]
  • Mehrere einfache Brücken aus jüngerer Zeit gehören ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten der Gemeinde.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Covaleda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Covaleda – Klimatabellen
  3. Covaleda – Bevölkerungsentwicklung
  4. Covaleda – Kirche
  5. Covaleda – Puente de Santo Domingo
  6. Covaleda – Brücken