Nolay (Soria)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Nolay
Nolay – Ortsansicht mit Kirche San Clemente
Nolay – Ortsansicht mit Kirche San Clemente
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Nolay (Soria) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Soria
Comarca: Comarca de Almazán
Koordinaten 41° 32′ N, 2° 21′ WKoordinaten: 41° 32′ N, 2° 21′ W
Höhe: 1075 msnm
Fläche: 21,94 km²
Einwohner: 57 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 2,6 Einw./km²
Postleitzahl: 42224
Gemeindenummer (INE): 42131 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Nolay

Nolay ist ein Dorf und eine Gemeinde (municipio) mit nur 57 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) in der nordspanischen Provinz Soria in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Nolay liegt gut 52 km (Fahrtstrecke) südöstlich der Provinzhauptstadt Soria bzw. ca. 20 km östlich der Kleinstadt Almazán in einer Höhe von ca. 1075 m ü. d. M.[2] Das Klima im Winter ist kühl, im Sommer dagegen durchaus warm; die eher geringen Niederschläge (ca. 535 mm/Jahr) fallen – mit Ausnahme der eher regenarmen Sommermonate – verteilt übers ganze Jahr.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1900 1950 2000 2016
Einwohner 252 246 95 56

Der deutliche Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust an Arbeitsplätzen zurückzuführen.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Antike und im Frühmittelalter Früher wurde das hochgelegene und deshalb nahezu immer grüne Gebiet in den Sommermonaten von Wanderhirten mit ihren Ziegen- und Schafherden aufgesucht. Im Mittelalter siedelten sich auch Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister aller Art in der hauptsächlich agrarisch geprägten und sich weitgehend selbst versorgenden Landgemeinde an. Seit den 1970er Jahren entwickelte sich der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienhäusern (casas rurales) zu einer wichtigen Einnahmequelle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus antiker und frühmittelalterlicher Zeit sind keine Nachrichten bekannt. Im Jahr 1098 wurde die Gegend unter Alfons VI. von León (reg. 1065–1109) für die Christen zurückerobert (reconquista), doch war es Alfons I. von Aragón, der im Jahr 1128 – im Rahmen von Gebietsansprüchen auf Teile Kastiliens – den Anstoß zur Wiederbesiedlung (repoblación) und Befestigung des Ortes gab. Bis zum im Jahr 1375 in Almazán geschlossenen Friedensvertrag zwischen Peter IV. von Aragon und Heinrich II. von Kastilien blieb der Ort zwischen den beiden Königreichen umstritten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iglesia de San Clemente

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alberto Gallego Jiménez: Historia de un Lugar Castellano en la Tierra de Almazán: Nolay. Soria 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nolay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Nolay – Karte mit Höhenangaben
  3. Nolay – Klimatabellen
  4. Nolay – Bevölkerungsentwicklung
  5. Nolay – Kirche