Gormaz (Soria)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Gormaz
Gormaz – Burg (castillo)
Gormaz – Burg (castillo)
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Gormaz (Soria) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Soria
Comarca: Comarca de Soria
Koordinaten 41° 30′ N, 3° 0′ WKoordinaten: 41° 30′ N, 3° 0′ W
Höhe: 960 msnm
Fläche: 15,72 km²
Einwohner: 27 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 1,72 Einw./km²
Postleitzahl: 42313
Gemeindenummer (INE): 42097 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Gormaz

Gormaz ist ein Ort und eine kleine Gemeinde (municipio) mit nur 27 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) in der nordspanischen Provinz Soria in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Gormaz liegt auf dem Nordufer des Duero knapp 65 km (Fahrtstrecke) südwestlich von Soria in einer Höhe von ca. 960 m ü. d. M.[2] Die Kleinstadt El Burgo de Osma ist nur ca. 15 km in nordwestlicher Richtung entfernt. Das Klima im Winter ist kühl, im Sommer dagegen durchaus warm; die geringen Niederschläge (ca. 485 mm/Jahr) fallen – mit Ausnahme der eher regenarmen Sommermonate – verteilt übers ganze Jahr.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1900 1950 2000 2016
Einwohner 198 182 17 26

Der deutliche Bevölkerungsrückgang seit den 1950er Jahren ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust an Arbeitsplätzen zurückzuführen.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter siedelten sich Soldaten, Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister aller Art in der nahezu ausschließlich agrarisch geprägten Landgemeinde an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet wurden bronzezeitliche, keltische und römische Kleinfunde gemacht. Aus der Römerzeit stammt wahrscheinlich auch die – später wiederholt erneuerte Brücke – über den Duero. Im 8. Jahrhundert drangen die Mauren bis in die Region vor und erbauten eine kleine Festungsanlage (hisn), die jedoch in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts zu ihrer heutigen Größe ausgebaut wurde, denn der Duero bildete damals die stets umkämpfte Grenze zwischen der christlichen und der islamischen Einflusssphäre. Unter der Führung des kastilischen Grafen García Fernández († 995) wurde die Festung im Jahr 974 erfolglos belagert; sie blieb noch bis ins 11. Jahrhundert hinein umstritten und wurde erst im Jahr 1059 unter Ferdinand I. (reg. 1035–1065) für die Christen erobert (reconquista); Rodrigo Díaz de Vivar († 1099), besser bekannt unter dem Namen El Cid, war zeitweise Burgherr und Grundherr (señor) des Ortes. Nach der weiteren Zurückdrängung der Mauren im 12. und 13. Jahrhundert verloren Burg und Ort an strategischer Bedeutung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Burgtor über die Ermita de San Miguel auf die Felder in der Umgebung
  • Größte Attraktion des Ortes ist seine riesige, weitgehend aus maurischer Zeit stammende, Festung mit ihren zahlreichen eckigen Flankentürmen. Im Gegensatz zu den meisten maurischen Festungen, die üblicherweise aus mit kleinen Steinen vermischtem Stampflehm bestehen, ist sie aus exakt behauenen Hausteinen gemauert. Der gesamte Mauerring ist ca. 1200 m lang und bis zu 10 m hoch; das Portal zeigt von einem Alfiz gerahmte Hufeisenbögen. Im Innern befanden sich ein von einer dicken Wehrmauer mit Türmen abgetrennter Palastbereich (alcázar), dessen im Mudéjarstil erbauter Bergfried (torre del homenaje) aus christlicher Zeit stammt, sowie wahrscheinlich aus Holz und Lehm gebaute Stallungen sowie andere Räumlichkeiten (Küche, Schmiede etc.), von denen jedoch nichts erhalten ist; es finden sich lediglich Reste von Zisternen (aljibes).[5][6][7]
  • Die Ermita de San Miguel stammt aus der Zeit um 1100 und befindet sich an den terrassierten und ehemals wohl bewirtschaften Flanken des Burgbergs. Auf der Südseite wurde nachträglich eine Vorhalle (portico) angebaut; auch der kleine Glockengiebel (espadaña) wurde später aufgesetzt. Während die Apsis tonnengewölbt ist, wird das Kirchenschiff nur von einem offenen Dachstuhl überspannt.
  • Die mittelalterliche Iglesia de Santiago ist dem Apostel Jakobus d. Ä., dem geistigen Anführer der Reconquista, geweiht; sie liegt jedoch in Ruinen und beherbergt den örtlichen Friedhof.
  • Die im 17. Jahrhundert erbaute Iglesia de San Juan Bautista ist die Pfarrkirche des Ortes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gormaz (Soria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Gormaz – Karte mit Höhenangaben
  3. Gormaz – Klimatabellen
  4. Gormaz – Bevölkerungsentwicklung
  5. Gormaz – Castillo (Arteguias)
  6. Gormaz – Castillo
  7. Gormaz – Castillo