Valdegeña

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Valdegeña
Valdegeña – Apsis der Iglesia San Lorenzo
Valdegeña – Apsis der Iglesia San Lorenzo
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Valdegeña (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Soria
Comarca: Moncayo
Koordinaten 41° 49′ N, 2° 10′ WKoordinaten: 41° 49′ N, 2° 10′ W
Höhe: 1070 msnm
Fläche: 13,3 km²
Einwohner: 42 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 3,16 Einw./km²
Postleitzahl: 42111
Gemeindenummer (INE): 42192 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Valdegeña

Valdegeña ist ein Bergort und eine nordspanische Gemeinde (municipio) mit nur noch 42 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) in der Provinz Soria der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Valdegeña liegt zu Füßen der Sierra del Madero ungefähr 1 km nördlich der Straße zwischen Soria und Pamplona im äußersten Norden der Provinz Soria nahe der Grenze zur autonomen Region La Rioja in einer mittleren Höhe von ca. 1070 m. Die Provinzhauptstadt Soria ist ca. 35 km (Fahrtstrecke) in südwestlicher Richtung entfernt. Das Klima ist rau, manchmal auch gemäßigt bis warm; Regen (ca. 585 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner k. A. 223 196 48 42[3]

Hauptgrund für den deutlichen Bevölkerungsverlust im 20. Jahrhundert ist die Mechanisierung der Landwirtschaft und der daraus resultierende Verlust an Arbeitsplätzen; auch die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben spielt eine gewisse Rolle.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist traditionell landwirtschaftlich orientiert (Getreide, Sonnenblumen). Früher lebten die Menschen weitgehend als Selbstversorger; heute wird hauptsächlich für die städtischen Märkte produziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde gab es eine keltische Siedlung; Römer und Westgoten hinterließen hingegen keine archäologisch verwertbaren Spuren. Im 8. Jahrhundert drangen die Mauren bis in die Region vor; die Nachbarstadt Ágreda wurde ein wichtiges Zentrum islamischer Kultur. Im Jahr 1119 eroberte König Alfons I. von Aragón die Gegend zurück (reconquista), doch im Jahr 1135 fiel sie an das Königreich Kastilien.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die am Hang liegende einschiffige Iglesia San Lorenzo ist ein bedeutendes Zeugnis der Kirchenbauten der Romanik in der Region um Ágreda. Die Apsis ist aus Hausteinen gefügt und durch Halbsäulenvorlagen gegliedert. Der Glockenturm (campanario) hat starke Ähnlichkeit mit einem Glockengiebel (espadaña). Das leicht aus der Mauerflucht hervortretende Portal befindet sich auf der Südseite. Der gesamte Kirchenbau ist nahezu fensterlos; während der Messe wurde die Kirchentür offen gelassen oder es wurden Kerzen angezündet.
  • Eine Quelle befindet sich etwas unterhalb des Dorfes.
Umgebung
  • Im verlassenen Weiler Castellanos steht ein mittelalterlicher Turm.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Avelino Hernández (1944–2003) beschrieb in mehreren seiner Erzählungen – vor allem in Una vez había un pueblo – das Leben in Valdegeña.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valdegeña – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Valdegeña – Klimatabellen
  3. Valdegeña – Bevölkerungsentwicklung