Creglingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Creglingen
Creglingen
Deutschlandkarte, Position der Stadt Creglingen hervorgehoben
Koordinaten: 49° 28′ N, 10° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Main-Tauber-Kreis
Höhe: 278 m ü. NHN
Fläche: 117,22 km²
Einwohner: 4708 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 97993,
97990 (Standorf)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 07932, 07933, 07939, 09335, 09865
Kfz-Kennzeichen: TBB, MGH
Gemeindeschlüssel: 08 1 28 020
Adresse der
Stadtverwaltung:
Torstraße 2
97993 Creglingen
Webpräsenz: www.creglingen.de
Bürgermeister: Uwe Hehn
Lage der Stadt Creglingen im Main-Tauber-Kreis
Ahorn Assamstadt Bad Mergentheim Boxberg Creglingen Freudenberg Großrinderfeld Grünsfeld Igersheim Igersheim Königheim Külsheim Lauda-Königshofen Niederstetten Tauberbischofsheim Weikersheim Werbach Wertheim WittighausenKarte
Über dieses Bild

Creglingen (früher auch Kreglingen[2]) ist eine Stadt im Main-Tauber-Kreis im fränkisch geprägten Nordosten Baden-Württembergs.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Creglingen liegt in Tauberfranken, im äußersten Nordosten Baden-Württembergs an der Tauber, flussabwärts etwa 15 km nordwestlich von Rothenburg ob der Tauber und flussaufwärts etwa 19 km östlich von Bad Mergentheim (jeweils Luftlinie). Der namengebende Hauptort liegt im Mündungstrichter des dort von links und Süden zufließenden Herrgottsbachs.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Creglingen gehören seit der Gemeindereform 1972 die ehemals selbstständigen Gemeinden Archshofen, Blumweiler, Craintal, Creglingen, Finsterlohr, Frauental, Freudenbach, Münster, Niederrimbach, Oberrimbach, Reinsbronn, Schmerbach und Waldmannshofen. Zur ehemaligen Gemeinde Archshofen gehören das Dorf Archshofen und das Gehöft Holdermühle. Zur ehemaligen Gemeinde Blumweiler gehören die Weiler Blumweiler, Reutsachsen, Schwarzenbronn, Seldeneck, Weiler und Wolfsbuch sowie die abgegangenen Ortschaften Heroldeshalden und Heymot. Zur ehemaligen Gemeinde Craintal gehört das Dorf Craintal. Zur Stadt Creglingen in den Grenzen von 1971 gehören die Stadt Creglingen und die Häuser Herrgottskirche und Kohlesmühle sowie die abgegangene Ortschaft Lemmerheim. Zur ehemaligen Gemeinde Finsterlohr gehören das Dorf Finsterlohr und die Weiler Burgstall und Schonach. Zur ehemaligen Gemeinde Frauental gehören das Dorf Frauental, die Weiler Lohrhof und Weidenhof und die Höfe Fuchshof und Seewiesenhof sowie die abgegangenen Ortschaften Enkersberg und Alterhof. Zur ehemaligen Gemeinde Freudenbach gehören das Dorf Freudenbach und die Weiler Erdbach und Schön. Zur ehemaligen Gemeinde Münster gehören das Dorf Münster sowie die abgegangenen Ortschaften Hellenmühle, Hohenweiler und Wieset. Zur ehemaligen Gemeinde Niederrimbach gehören das Dorf Niederrimbach und der Weiler Standorf. Zur ehemaligen Gemeinde Oberrimbach gehören das Dorf Oberrimbach, der Weiler Lichtel und das Gehöft Landturm. Zur ehemaligen Gemeinde Reinsbronn gehören das Dorf Reinsbronn, die Weiler Niedersteinach und Schirmbach, das Gehöft Brauneck und das Haus Altmühle. Zur ehemaligen Gemeinde Schmerbach gehört das Dorf Schmerbach. Zur ehemaligen Gemeinde Waldmannshofen gehören das Dorf Waldmannshofen und der Weiler Sechselbach.[4]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Creglingen gibt es zwei Landschafts- und zwei Naturschutzgebiete:[5]

Flächenaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte der Stadt Creglingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der vorrömischen Eisenzeit, in der jüngeren La-Tène-Zeit, lag beim heutigen Teilort Finsterlohr auf einem von zwei kleinen linken Taleinschnitten zur Tauber eingefassten, breiten Sporn der Hochebene das Oppidum Finsterlohr. Archäologische Untersuchungen haben bisher nur in sehr beschränkten Umfang stattgefunden, zeigten aber eine Befestigungsanlage mit Pfostenschlitzmauer.

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darstellung aus der Topographia Franconiae des Matthäus Merian
Carl Grossberg: Creglingen, 1926

Erstmals schriftlich erwähnt wurde Creglingen 1045 in einer Urkunde des Bischofs von Bamberg. Im Jahr 1088 gelangte der Ort an das Kloster Comburg. Während der Zeit der Stammesherzogtümer lag Creglingen im Herzogtum Franken. Im 13. Jahrhundert ging das Dorf in den Besitz des Grafengeschlechts der Hohenlohe über, das unter anderem die Burg Brauneck bewohnte. Im Jahr 1349 erhielt Gottfried von Hohenlohe-Brauneck für Creglingen das Stadtrecht.

Einer Sage nach fand am 10. August 1384 ein Bauer beim Pflügen am rechten Hang des Herrgottstalbachs südlich von Creglingen eine unversehrte Hostie. Über dem Fundort errichtete man 1389 die Herrgottskirche, die Konrad IV. von Hohenlohe-Brauneck stiftete. In ihr steht der Marienaltar Tilman Riemenschneiders, den er um das Jahr 1505 schuf.

Nach dem Aussterben der Linie Hohenlohe-Brauneck 1390 hatte Creglingen eine wechselhafte Geschichte. Es gehörte zeitweise dem Haus Weinsberg, dem thüringischen Grafen von Schwarzburg und dem Markgrafen von Brandenburg-Ansbach.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1791 wurde Creglingen preußisch, 1806 bayerisch und 1810 schließlich württembergisch. Dort gehörte Creglingen zum Oberamt Mergentheim.

1934 wurde aus dem Oberamt der Kreis, 1938 der Landkreis Mergentheim. Mit dessen Auflösung kam Creglingen zum 1. Januar 1973 zum neuen Tauberkreis, dem heutigen Main-Tauber-Kreis. Zuvor, am 1. Februar 1972, hatte sich Creglingen mit zwölf weiteren Gemeinden (Archshofen, Blumweiler, Craintal, Finsterlohr, Frauental, Freudenbach, Münster, Niederrimbach, Oberrimbach, Reinsbronn, Schmerbach und Waldmannshofen) zur neuen Stadt Creglingen vereinigt.

Creglingens Stadtteile und ihre Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Archshofen (Creglingen)

Das Dorf Archshofen liegt etwa vier Kilometer vom Stadtzentrum entfernt im Taubertal. Es wurde 807 erstmals urkundlich erwähnt. Seit 1341 gab es im Ort eine eigene Kirchengemeinde und 1695 siedelten sich die ersten Juden im Dorf an.

Blumweiler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weiler Blumweiler liegt fast neun Kilometer südöstlich des Stadtzentrums auf der Hochebene links der Tauber. 1265 wurde die Burg Seldeneck im gleichnamigen Teilort Seldeneck, etwa 4 km östlich des namengebenden Weilers am linken Taubertalrand, erstmals urkundlich erwähnt. 1341 wurde eine zur Burg gehörende Mühle genannt. Sowohl die Burg als auch die Mühle gingen um 1804 ab.[7] Der zugehörige Weiler Wolfsbuch dazwischen erhielt seinen Namen, weil die Bewohner früher die Aufgabe hatten, die Wölfe in der Rothenburger Landwehr zu fangen.

Finsterlohr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Finsterlohr liegt etwa sechs Kilometer südöstlich des Stadtzentrums am oberen Ende einer kurzen linken Klinge zur Tauber. Der Ort wurde 1224 erstmals in einer Urkunde des Hochstifts Würzburg urkundlich erwähnt. Bei der Säkularisierung wurde er zunächst bayerisch, kam dann aber bereits 1810 zu Württemberg. Das Dorf war Stammsitz der Herren von Finsterlohe, die sich auch nach ihm benannten. Ihr Familienwappen entspricht dem heutigen Gemeindewappen von Finsterlohr.

Frauental[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Frauental (Creglingen)

Das Kloster Frauental liegt etwa sechs Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums im Tal des rechten Tauberzuflusses Steinach und wurde 1232 als Zisterzienserinnenkloster erbaut. Im Bauernkrieg wurde es 1525 zerstört und schließlich, als Kloster aufgegeben, im Jahr 1548 von der Markgrafschaft Ansbach übernommen. Mit der Zeit entwickelte sich um das ehemalige Kloster ein kleines Dorf, das 1791 selbständig wurde.

Freudenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Freudenbach liegt etwa fünf Kilometer östlich des Hauptorts nahe an der Grenze zu Bayern auf dem etwa fünf Kilometer breiten flachen Höhenrücken zwischen den Tälern von Tauber im Süden und von deren rechtem Zufluss Steinach im Norden. Durchs Dorf, das im Westen und Osten von größeren Waldflächen eingerahmt ist, fließt der Freudenbach zur Steinach.

Wie Archshofen wurde auch Freudenbach 807 erstmals urkundlich erwähnt. Die Ortsherrschaft hatte lange Hohenlohe-Brauneck; sie ging 1448 an die Markgrafschaft Ansbach über. Im Zuge der Mediatisierung kam der Ort zunächst 1806 zu Bayern und wurde 1810 dem Königreich Württemberg zugeteilt. Es kommt Lettenkohlensandstein vot, der im Tagebau gebrochen wird. Historisch bedeutsam war der Export von Schleifsteinen. Dieses Material fand u. a. Verwendung beim Bau des Ansbacher Schlosses und in zahlreichen anderen Gebäuden der Region. Beim zugehörigen Weiler Erdbach liegt ein überwachsener aufgelassener Steinbruch.

Münster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münster liegt im mittleren Bereich des Herrgottsbacheinschnitts. Das Dorf wurde 1232 erstmals urkundlich erwähnt, weil die Herren von Hohenlohe-Brauneck aus den Gewinnen, die das Dorf abwarf, das Kloster Frauental errichteten.

Niederrimbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1045 wurde Niederrimbach erstmals urkundlich erwähnt. Es liegt etwa 2,5 km westlich des Hauptorts am Rindbach, der wie der Herrgottsbach vorwiegend nördlich zur Tauber fließt.

Oberrimbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Oberrimbach liegt in der südlichen Stadtgemarkung in noch recht flacher Talmulde am linken Quellbach Rimbach des Herrgottsbachs in fast sieben Kilometer Entfernung vom Stadtzentrum. Südlich des Ortes ziehen sich von Süd nach Nord längs eines niedrigen Waldrückens zwischen zwei Tälchen mehrere Reihen von Einbruchdolinen in der Löss- und Unterkeuperauflage des auf der Stadtgemarkung stark verkarsteten Oberen Muschelkalks.[8] 1324 wurde Oberrimbach erstmals urkundlich erwähnt. Eine Burg im Teilort Lichtel wurde 1408 abgebrochen, als die Gemeinde zu Rothenburg kam. Stattdessen wurde ein Landturm an der Rothenburger Landhege angelegt. An einem Weg in Richtung Blumweiler liegt ein altertümlicher Taufstein. Einen halben Kilometer davon entfernt wurde 2010 ein sogenannter Ruheforst zur Urnenbestattung eingerichtet.

Reinsbronn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Brauneck

Das Dorf Reinsbronn liegt etwa drei Kilometer nördlich der Stadtmitte zwischen Taubertal und Steinachtal an einem kurzen Zulauf zu letzterem.

1267 wurde der Ort erstmals in einer Urkunde des Deutschen Ordens erwähnt. An der Stelle des heutigen Schlosses stand ein Festes Haus der Herren von Reinsbronn, die unter der Lehensherrschaft des Hauses Hohenlohe-Brauneck standen. Mitte des 15. Jahrhunderts gelangte das Haus Brandenburg-Ansbach in den Besitz der Herrschaft und belehnte die Familie Geyer von Giebelstadt mit Reinsbronn. Im Jahre 1587 erwarb Philipp Geyer von Giebelstadt den Besitz für 23.000 Gulden, auf ihn gehen die heutigen Reste des ehemaligen Wasserschlosses zurück. Er war ein Neffe des Florian Geyer und führte dort um 1587 die Reformation ein. Nach dem Aussterben der Geyer von Giebelstadt fiel 1708 die Herrschaft an Preußen bzw. Ansbach zurück. 1923 stürzten der marode Nordflügel und ein Teil des Westflügels ein und wurden nicht mehr aufgebaut. Nur die restlichen Teile zeugen von dem einst prächtigen Schloss Reinsbronn.

Die zum Weiler Niedersteinach auf der Ortsteilgemarkung im Tal der Steinach gehörende Burg Brauneck auf einem nahen rechten Mündungssporn des kleinen Flusses stammt aus dem 11. Jahrhundert und wurde im Bauernkrieg von 1525 schwer beschädigt. Sie war Sitz der Herren von Hohenlohe-Brauneck und steht unter Denkmalschutz.

Schmerbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmerbach liegt am beginnenden Einschnitt des gleichnamigen rechten Herrgottsbach-Oberlaufs in sieben Kilometer Entfernung vom Stadtzentrum und wurde 1182 als Lehen des Grafen Albertus de Hohenloch (Hohenlohe) erstmals urkundlich erwähnt.

Wappen der Familie Truchseß von Baldersheim

Waldmannshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Waldmannshofen (Creglingen)

In einer Urkunde des Fürstbistums Würzburg wurde das im Nordzipfel der Stadtgemarkung liegende Waldmannshofen 807 erstmals urkundlich erwähnt. Dorf und Burg Waldmannshofen kamen später an die Familie der Truchseß von Baldersheim, die sie 1474 den Rittern von Rosenberg veräußerten. 1632 gingen sie dann an die Grafen von Hatzfeldt, von denen sie an das Königreich Württemberg übergingen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Einführung der Reformation ist Creglingen vorwiegend evangelisch geprägt. Eine römisch-katholische Gemeinde bildete sich erst wieder nach dem Zweiten Weltkrieg, als katholische Heimatvertriebene nach Creglingen kamen. Heute gibt es auch eine landeskirchliche Gemeinschaft des Verbandes Die Apis. Evangelischer Gemeinschaftsverband Württemberg e. V. (vormals Altpietistischer Gemeinschaftsverband e. V.) und eine neuapostolische Gemeinde in der Stadt.

Jüdische Gemeinde Creglingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Anfang des 17. Jahrhunderts bis zur Zeit des Nationalsozialismus gab es eine große jüdische Gemeinde in Creglingen, deren Mitglieder auf dem Jüdischen Friedhof Creglingen bestattet wurden. Für die Creglinger Juden war von 1832 bis 1914 das Bezirksrabbinat Weikersheim und nach dessen Auflösung von 1914 bis 1939 das Bezirksrabbinat Mergentheim zuständig. Neben dem jüdischen Friedhof unterhielt die jüdische Gemeinde Creglingen eine Synagoge, eine jüdische Schule und ein rituelles Bad.[9]

Am 25. März 1933 wurden 16 jüdische Mitbürger Creglingens, darunter amtierende bzw. ehemalige Gemeinderäte, schwer misshandelt und gedemütigt. Zwei Männer, Hermann Stern und Arnold Rosenfeld, starben an den Folgen der Misshandlungen. Dieses Creglinger Pogrom unter der Führung von Fritz Klein ist nach heutigem Wissensstand der reichsweit erste systematische Gewaltexzess gegen Juden mit Todesfolge. An die Synagoge der Gemeinde, die sich im Haus Neuen Straße 28 aus dem Jahr 1800 befand und beim Creglinger Pogrom geschändet wurde, erinnert eine Gedenktafel am Gebäude.[10] Über die Deutung und Einordnung der Ereignisse von 1933 entstand freilich eine Art Historikerstreit.[11] Seit November 2000 besteht neben der Gedenktafel ein jüdisches Museum zur Erinnerung an die jüdische Geschichte der Stadt.[9]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 sind im Stadtrat vertreten:

  1. die Wählergemeinschaft Creglinger Bürger (WCB) mit 15 Sitzen (Stimmenanteil 68,8 %)
  2. die SPD mit 7 Sitzen (Stimmenanteil 31,2 %)

Bei der Wahl 2009 hatte die CDU einen Stimmenanteil von 31,5 %, der nun fast genau der WCB zugefallen war. Die SPD konnte ihren Stimmenanteil nahezu halten (− 0,1 %p). Die Sitze waren so verteilt: WCB 7, SPD und CDU je 6 (nur 19 statt jetzt 22 Gemeinderäte).

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bürgermeister wird in Baden-Württemberg für eine Amtszeit von acht Jahren direkt gewählt.

  • 1964–1988: Helmut Bauer
  • 1988–1998: Werner Fifka
  • 1998–2010: Hartmut Holzwarth (CDU)
  • Seit 2010: Uwe Hehn

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: In Silber zwei rot bewehrte und rot bezungte, hersehende schwarze Löwen (Leoparden) übereinander.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Creglingen sowie die Ortsteile Reinsbronn und Archshofen sind württembergische Weinorte an der Tauber.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1909 war Creglingen durch eine Nebenstrecke der württembergischen Bahn, später der Deutschen Reichsbahn und danach der Deutschen Bundesbahn an das Schienennetz angebunden. Über diese Nebenstrecke bestand auch eine Verbindung zur Gaubahn von Röttingen nach Ochsenfurt, die bei Bieberehren abzweigte und bis Röttingen mit der württembergischen Nebenstrecke identisch war. Der Personenverkehr wurde bereits 1967, der Güterverkehr in den 1980er Jahren eingestellt. Danach wurden die Gleise abgebaut und die Trasse des Taubertalradwegs in diesem Bereich auf den Bahndamm gelegt. Heute erinnert nur noch der frühere Bahndamm an die Zeit mit Eisenbahnanschluss, da der Creglinger Bahnhof einem Marktneubau weichen musste.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Programm Frequenz ERP
SWR1 Baden-Württemberg 89,1 MHz 0,01 kW
SWR2 92,5 MHz 0,01 kW
SWR3 97,2 MHz 0,01 kW
SWR4 Franken-Radio 94,9 MHz 0,01 kW

Rundfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenüber der Stadtmitte steht der Sender Creglingen über dem rechten Taubertalhang, ein Füllsender, der Stadt und nahe Umgebung mit den Rundfunkprogrammen des Südwestrundfunks versorgt.[12]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Creglingen gibt es eine Realschule und eine Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule. Das Gymnasium kann in Weikersheim besucht werden. Außerdem gibt es zwei städtische und einen evangelischen Kindergarten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Creglingen liegt an der Romantischen Straße, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt. Der Kulturlandschaftspfad Creglingen führt über 2,4 km durch die Creglinger Landschaft.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wehr in Creglingen, im Hintergrund der Faulturm
  • Jüdisches Museum Creglingen
    Am 8. November 2004 wurde das Jüdische Museum Creglingen mit der ständigen Ausstellung Wurzeln und Wege eröffnet. Die Ausstellung zeigt die regionalen Wurzeln und Besonderheiten jüdischen Lebens in Creglingen und in der Teilgemeinde Archshofen. Sie skizziert Wege und Schicksale, die die tauberfränkischen Juden aus der Heimat in die Fremde führten und bringt die gemeinsame Vergangenheit von Juden und Nichtjuden wieder in Erinnerung. Zu finden ist das Museum in der Badgasse 3.
  • Lindleinturm-Museum
    Der Lindleinturm gehörte als Wehr- und Wachturm zur spätmittelalterlichen Befestigungsanlage der Stadt Creglingen. 1795 ließ der damalige Eigentümer einen Fachwerkaufbau auf den Steinsockel setzen, um den Turm bewohnbar zu machen. Margarete Böttiger, Dienstmagd in Creglingen und Umgebung, erwarb 1927 den Turm mit zwei beheizbaren Zimmern, Küche und Abort und lebte darin bis 1993. Bereits 1979 wurde die Stadt Eigentümerin des Turms. Seit 1999 ist der original eingerichtete Turm für die Öffentlichkeit zugänglich und bietet Einblick in die Lebensweise seiner letzten Bewohnerin. Zu finden ist das Museum im Stadtgraben 12.
  • Feuerwehrmuseum im Schloss von Waldmannshofen.
  • Fingerhutmuseum an der Herrgottskirche/Kohlesmühle
  • Museum Vom Kloster zum Dorf in Frauental (Geschichte von Ort und Kloster)

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marienaltar
Alte Apotheke am Marktplatz
  • Marienaltar von Tilman Riemenschneider in der Herrgottskirche etwa 1 km südlich der Stadt. Dieses wahrscheinlich 1505–1508[13] geschaffene Retabel ist eines der wichtigsten Werke mittelalterlicher Holzbildhauerkunst. Im Jahr 2005 wurde sein 500-jähriges Bestehen gefeiert.
  • Die evangelische Stadtkirche Creglingen ist im Ursprung eine spätromanische Basilika (Chorraum von 1180), die mehrmals umgebaut sowie barockisiert wurde. Der Kirchturm dominiert das heutige Stadtbild. Sehenswert im Inneren sind Grabmäler, ein spätgotisches Sakramentshäuschen sowie die mit Intarsienbildern verzierte Kanzel aus dem 16. Jahrhundert.
  • ältestes ländliches Bauernhaus von 1352
  • Alte Apotheke am Marktplatz
  • ehemaliges Zisterzienserinnenkloster Frauental
  • Lichteler Landturm beim Ortsteil Lichtel
  • St. Johanneskirche aus dem 12. Jahrhundert in Niederrimbach
  • Ulrichskapelle in Niederrimbach-Standorf
  • Zwischen Finsterlohr und dem Taubertal liegt das keltische Oppidum Finsterlohr

Kulturzentrum Romschlössle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturzentrum „Romschlössle“

Am südlichen Stadtrand Creglingens steht das ehemalige Haus Weinsberg, jetzt Romschlössle genannt. Das Gebäude wurde 1992 bis 1994 von Grund auf renoviert. Es beherbergt heute unter anderem eine öffentliche Bücherei, die städtische Musikschule und eine Töpferei. Darüber hinaus finden hier regelmäßig Konzerte und Kunstausstellungen statt.

Parks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erholungsgebiet Münsterseen stellt mit seinem Badesee, dem großen Liegebereich, einem vielseitigen Wasserspielplatz und insgesamt 900 m Barfußpfad ein vorbildliches Naherholungsangebot dar. Es ist nahe dem Ortsteil Münster hinter dem Campingplatz gelegen.

Zwischen Finsterlohr, Schonach und Schmerbach liegt der Karrodsee. Neben der Bademöglichkeit existieren auch zwei Grillplätze. Jedes Jahr Ende Juli findet ein Karrodsee-Fischerfest der Interessengemeinschaft Karrodsee statt.

Rad- und Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Creglingen liegt am Taubertalradweg sowie am etwa 180 km langen Jakobsweg Main-Taubertal.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweite Mittwoch im Februar ist in Creglingen seit über 80 Jahren ein Festtag. Der Creglinger Pferdemarkt bietet allen Pferdefreunden aus dem Taubertal und den bayerischen Nachbargemeinden eine Mischung aus alter Pferdemarkttradition und regem Markttreiben. Neben der Pferdeprämiierung und dem Krämermarkt ist der Höhepunkt an diesem Tag der traditionelle Festumzug mit anschließendem Platzkonzert.

Darüber hinaus finden alljährlich die bereits traditionellen Oster-, Pfingst- und Weihnachtsmärkte statt.

Am vierten Juni-Wochenende findet jährlich in und um den Romschlösslegarten das Rosenblüten- und Lichterfest mit Markt rund um Rosen und Garten und einer Rosenkönigin statt. Besonderheiten sind kulinarische Köstlichkeiten rund um die Rose. Das abendliche Lichterfest ist mit einem historischen Rahmenprogramm verbunden.[14]

In Oberrimbach findet, seit über 40 Jahren, die KiWo statt. Die KiWo ist ein von der Kirchengemeinde FiSchLi und den Apis im Bezirk Creglingen veranstaltetes Kinderferienprogramm, das derzeit von ca. 150 Kindern aus dem Stadtgebiet Creglingen und darüber hinaus besucht wird.[15]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Creglingen ist geprägt durch ein reges Vereinsleben. Hierzu gehören neun Sportvereine, 15 Gesangvereine, 8 Posaunenchöre bzw. Musikkapellen, elf Landfrauenvereine und 14 Jugendclubs.

Ein Aushängeschild der Stadt war jahrelang die Volleyballabteilung des TV Creglingen. Die erste Frauenmannschaft spielte in den 1990er Jahren in der ersten Bundesliga.[16][17]

Hauptartikel: TV Creglingen

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Stuhlinger (* 19. Dezember 1913 in Niederrimbach; † 25. Mai 2008 in Huntsville, Alabama), Physiker und Raketenpionier, 1962 zum Ehrenbürger Niederrimbachs ernannt[18]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Macco (1767–1849), Porträt- und Historienmaler
  • Gustav Vorherr (1778–1847), Architekt und Volkswirt, Königlich Bayerischer Baurat, prägte u. a. nachhaltig die Dorfverschönerung und Landesentwicklung in Bayern
  • Carl Ochs (1812–1873), evangelischer Missionar in Indien
  • Georg Bernhard Schifterling (1815–1880), Tagelöhnersohn, evangelischer Pfarrer, anschließend Autor und Herausgeber erster sozialrevolutionärer Schriften in Ulm, 1848/49 Revolutionsführer in Baden und Württemberg, anschließend verurteilt und Flucht in die Schweiz, später in die USA, Teilnahme an den Sezessionskriegen auf der Seite der Unionisten
  • Georg Pflüger (1835–1896), Reichstagsabgeordneter
  • Johann Wendelin Braunwald (1838–1889), Architekt
  • Albert von Pfister (1839–1907), geboren in Münster, württembergischer Generalmajor und Schriftsteller
  • Wilhelm Michler (1846–1899), Chemiker
  • Hermann Stern (1866–1933), Holocaustopfer
  • Manfred Zuleeg (* 1935), Rechtswissenschaftler
  • Manfred Hollenbach (* 1946), Politiker (CDU), Landtagsabgeordneter
  • Helmut Böttiger (* 1956), Schriftsteller, Literaturkritiker und Essayist
  • Dieter Ohr (* 1960), Politik- und Sozialwissenschaftler

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beschreibung des Oberamts Mergentheim, Magstadt: Bissinger, 1968 (Nachdr. [d. Ausg.] Stuttgart, Kohlhammer, 1880) online
  • Horst F. Rupp und Hartwig Behr: Vom Leben und Sterben. Juden in Creglingen. 2. Auflage. Königshausen und Neumann, Würzburg 2001, ISBN 3-8260-2226-2.
  • Ottmar Friedrich Heinrich Schönhuth: Creglingen und seine Umgebungen. Chronik und Beschreibung. Mergentheim 1846 (E-Kopie).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2014 (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Meyers Konversationslexikon 1888
  3. Main-Tauber-Kreis: Main-Tauber-Kreis: Städte und Gemeinden. Online auf www.main-tauber-kreis.de, abgerufen am 25. Oktober 2014
  4. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1, S. 305–315.
  5. Reinhard Wolf, Ulrike Kreh (Hrsg.): Die Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Stuttgart. Thorbecke, Ostfildern 2007.
  6. Statistisches Landesamt, Fläche seit 1988 nach tatsächlicher Nutzung für Creglingen.
  7. Ehemalige Burgen, Schlösser und Orte. Pro-Region.de, S. 2, abgerufen am 29. Mai 2015 (PDF).
  8. Geotopsteckbrief des Dolinenfeldes (PDF).
  9. a b Alemannia Judaica: Creglingen (Main-Tauber-Kreis) Jüdische Geschichte / Betsaal/Synagoge. Online auf www.alemannia-judaica.de. Abgerufen am 2. Dezember 2015.
  10. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation. Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 31.
  11. Nachrichten aus einer viel gelästerten Zeit. Wie das baden-württembergische Städtchen Creglingen in einen Historikerstreit geriet. Rezension von Ulrich Rüdenauer (Oktober 2000) auf literaturkritik.de
  12. UKW-Sender und Frequenzen Baden-Württemberg beim Südwestrundfunk
  13. Iris Kalden-Rosenfeld: Der Creglinger Altar von Tilman Riemenschneider. Fotos von Georg Schaffert u. a. Langewiesche Nachf. Köster, Königstein im Taunus 2009, ISBN 978-3-7845-0382-0 (Langewiesche Bücherei).
  14. www.rosenblueten-lichterfest-creglingen.de (Aufgerufen am 4. Dezember 2011).
  15. Kinderwoche Oberrimbach. In: www.kiwo-oberrimbach.de. Abgerufen am 7. Juli 2016.
  16. Volleyball Bundesliga GmbH: Ergebnisarchiv | 1. Bundesliga Frauen. Online auf www.volleyball-bundesliga.de. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  17. Dynamics Suhl Fanclub: Dynamische Statistiken der Volleyball-Bundesliga. Online auf www.dynamics-suhl.de. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  18. Niederrimbachs Ehrenbürger Prof. Dr. Ernst Stuhlinger feiert seinen 90. Geburtstag auf main-tauber-kreis.de (3. Dezember 2003).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Creglingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien