Generalleutnant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Drei-Sterne-General)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Generalleutnant (GenLt, GL), international (englisch Lieutenant general, LtGen), ist in einer Vielzahl von Streitkräften ein Drei-Sterne-General aus der Dienstgradgruppe der Generalität, dessen Stellung in der Hierarchie im Laufe der Geschichte wechselte.

Bei den Abbildern werden die Rangabzeichen, Dienstgradabzeichen oder Rangschlaufen als Dienstgrad gezeigt, die zumeist als Schulterstücke, aber auch als Kragenspiegel oder Kragenpatte, getragen werden.

Historisches[Bearbeiten]

Als Generalleutnant wurde im 16. und 17. Jahrhundert zum einen der den römisch-deutschen Kaiser im Frieden vertretende höchste Offizier bezeichnet. Er war mit weitgehenden politischen und militärischen Vollmachten ausgestattet und oft mehr ein militärischer Oberbefehlshaber. Generalleutnant hieß zum anderen auch der Stellvertreter des Höchstkommandierenden.[1]

Im 17. Jahrhundert war im Deutschen Reich der Generallieutnant der höchste militärische Dienstgrad der Reichsarmee als Stellvertreter (lieutenant, heute Leutnant) des Kaisers, der als oberster Kriegsherr den Titel General führte. Die Oberbefehlshaber in den einzelnen Reichskreisen führten dagegen den Titel

Deutschland[Bearbeiten]

Bundeswehr Kreuz Black.svg
Generalleutnant
(Bundeswehr)
D Bw Arb Gen OF6-9 v1.pdf HD H 63 Generalleutnant.svg LD B 63 Generalleutnant.svg

Dienstgradabzeichen am Dienstanzug
Heer & Luftwaffe

Dienstgradgruppe Generalität
NATO-Rangcode OF-8
Dienstgrad Heer/Luftwaffe Generalleutnant
Dienstgrad Marine Vizeadmiral
Abkürzung (in Listen) GenLt (GL)
Besoldungsgruppe B9 nach BBesO

In den deutschen Streitkräften war der Generalleutnant bis 1945 vergleichbar mit dem heutigen Generalsrang eines Zwei-Sterne-Generals. Im Sanitätswesen der Bundeswehr sind das Äquivalent zu diesem Rang der Generaloberstabsarzt und der Admiraloberstabsarzt.

Noch die Kriegsverfassung des deutschen Bundes von 1821/22 bestimmt, einen Generalleutnant als Stellvertreter des Oberbefehlshabers zu wählen.

Preußische Armee[Bearbeiten]

Im Laufe des 17. Jahrhunderts entwickelte sich in Preußen der Generalleutnant zu einem Dienstgrad unter dem General und seit Ende des 18. Jahrhunderts zum Kommandeur einer Division. Bis 1918 führte er das Prädikat Exzellenz.

Reichsheer, Reichswehr und Wehrmacht[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dienstgrade der Wehrmacht

Mit der Reichsgründung 1871 wurden die Dienstgrade des preußischen Heeres auf das Reichsheer übertragen, die von Reichswehr und Wehrmacht übernommen wurden. Eine typische Führungsverwendung für Generalleutnante war die eines Divisionskommandeurs und Gleichgestellte.

Gemäß den heutigen NATO-Rangcodes wären diese Ränge mit OF-7 (Zwei-Sterne-General) vergleichbar.

Anmerkung

Nationale Volksarmee der DDR[Bearbeiten]

In den Landstreitkräften und Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee, beziehungsweise den Grenztruppen der DDR, war der Generalleutnant, ähnlich dem der deutschen Streitkräfte des 19. und 20. Jahrhunderts, der zweite Generalsrang der Dienstgradgruppe der Generale. Dies war auch zutreffend in den übrigen Streitkräften des Warschauer Pakts.

Gemäß NATO-Rangcodes war dort der Rang mit OF-7 (Zwei-Sterne-General) vergleichbar.

Das Äquivalent zum GenLtn-Rang war der Vizeadmiral der Volksmarine der DDR.

Bundeswehr[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dienstgrade der Bundeswehr

In der Bundeswehr sind der Generalleutnant und der Generaloberstabsarzt der zweithöchste Generalsrang, der gemäß den NATO-Rangcodes mit OF-8 eingestuft ist und auch als Drei-Sterne-General bezeichnet wird.

Gleichrangige Dienstgrade sind der Vizeadmiral bei der Marine sowie der Generaloberstabsarzt und der Admiraloberstabsarzt im Sanitätsdienst. Der Dienstgrad General- bzw. Admiraloberstabsarzt ist der höchste Dienstgrad im Sanitätsdienst der Bundeswehr.

Generalleutnante sind in der Bundeswehr die Befehlshaber/Leiter von Heeresführungskommando, Kommando Einsatzverbände Luftwaffe sowie Kommandierende Generale eines Korps (in den mittlerweile ausschließlich noch vorhandenen multinationalen Korps als „Commander (COM)“ bezeichnet).

Generalleutnante und Vizeadmirale sowie Generaloberstabsarzt der Sanität erhalten gemäß Bundesbesoldungsordnung (BBesO) ein Grundgehalt der Besoldungsgruppe B9. Seit 1. Januar 2011 beläuft sich das Grundgehalt in B9 auf 9.410,04 €. Gemäß Personalhaushalt des Einzelplanes 14 des Entwurfes des Bundeshaushaltsgesetzes 2012[3] sind 27 Planstellen für die Soldaten der Besoldungsgruppe B9 vorgesehen. Davon entfallen acht auf das Bundesministerium der Verteidigung und 19 auf die Streitkräfte (nachgeordneter militärischer Bereich).

Für eine Liste der aktiven Generalleutnante siehe: Militärische Spitzengliederung der Bundeswehr

Österreich[Bearbeiten]

Österreich(-Ungarn)[Bearbeiten]

In Österreich wurde wie in anderen Ländern Ende des 18. Jahrhunderts die niedrigste Generalscharge „Generalfeldwachtmeister“ durch den „Generalmajor“ ersetzt. Die Reihenfolge Generalmajor, Feldmarschalleutnant, General (Feldzeugmeister), Generaloberst und Feldmarschall blieb im Wesentlichen bis 1938 beibehalten.

Österreich nach 1955[Bearbeiten]

Im österreichischen Bundesheer ist der Generalleutnant der zweithöchste Dienstgrad. Siehe auch:

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweizer Armee entspricht dem Generalleutnant der Grad des Korpskommandanten.

Die Korpskommandanten – normalerweise drei – sind Kommandanten des Heeres und der Luftwaffe. Der Chef der Armee (CdA) bekleidet ebenfalls den Rang eines Korpskommandanten.

Der Rang des Korpskommandanten (KKdt) ist in Friedenszeiten der höchste Rang in der Schweizer Armee. In einer Verteidigungssituation wählt die vereinigte Bundesversammlung der Schweiz einen General, der in Folge die Armee kommandiert.

Frankreich[Bearbeiten]

Frankreich kennt im Vergleich zum Generalleutnant den „Général de corps d'armée“.

Dieser steht über dem „Général de division und unter dem „Général d’Armée“. Er führt zumeist ein „corps d'armée“, also ein Armeecorps.

Das Pendant zum deutschen Dienstgrad eines Generaloberstabsarztes ist der Dienstgrad Médecin Général des Armées (MGA).

Sowjetunion[Bearbeiten]

Hauptartikel: Sowjetische Generalsränge

In der Roten Armee der Sowjetunion wurden am 7. Mai 1940 die Generalsränge wieder eingeführt. Generalleutnant war der zweitniedrigste Dienstgrad in der Gruppe der Generale. Die Reihenfolge sowjetischer Generalsränge war dabei seit 1940 bzw. 1943:

  • Generalmajor OF6, vorher KomBrig
  • Generalleutnant OF7, vorher KomDiw
  • Generaloberst OF8, davor KomKor
  • Armeegeneral OF9, davor KomandArm I oder KomandArm II
  • ab 1943 Marschall der Waffengattung/ Hauptmarschall der Waffengattung (jeweils OF9)

Russische Föderation[Bearbeiten]

Die Streitkräfte der Russischen Föderation haben den Generalsrang des Zweisternegenerals im Jahre 1991 aus den Streitkräften der Sowjetunion mit der Bezeichnung Generalleutnant (russisch генера́л-лейтена́нт (General-leitenant)) übernommen.

Der russische Generalleutnant entspricht dem NATO-Rangcode OF-7, wobei OF für das Englische Officer steht.

Rangabzeichen Generalleutnant Russland

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Die United States Army, die US Air Force und das US Marine Corps kennen den Dienstgrad eines Lieutenant General. In der Hierarchie steht dieser über dem Major General und unter dem General. Die US-Soldstufe ist O-9, der NATO-Rangcode jedoch OF-8.

Ein Lieutenant General führt bei Bedarf operativ als größten Kampfverband der US Army ein Korps mit zwei oder mehr Divisionen. Ansonsten wird ein Lieutenant General als Kommandeur oder dessen Stellvertreter in Regionalkommandos und hohen Funktionalkommandos eingesetzt.

Andere Bedeutungen[Bearbeiten]

In Neufrankreich wurde der oberste Vertreter des französischen Monarchen auch als Generalleutnant (französisch Lieutenant général) bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Generalleutnant – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte, 1. Auflage (Liz.5, P189/84, LSV:0547, B-Nr. 746 635 0), Militärverlag der DDR (VEB) – Berlin, 1985, S.232 Generalleutnant.
  2. The abbreviation "OF" stand for "Officer ranks (OF)" see: NATO glossary abbreviations used in NATO documents and publications / Glossaire OTAN des abréviations utilisées dans les documents et publications OTAN 2010.
  3. Datenblatt Entwurf Haushaltsgesetz 2012. In: www.bundestag.de. 12. August 2011, abgerufen am 13. November 2011 (PDF; 13,2 MB, deutsch).