Kirk Muller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KanadaKanada  Kirk Muller Eishockeyspieler
Kirk Muller
Geburtsdatum 8. Februar 1966
Geburtsort Kingston, Ontario, Kanada
Spitzname Captain Kirk
Größe 183 cm
Gewicht 93 kg
Position Center
Schusshand Links
Draft
NHL Entry Draft 1984, 1. Runde, 2. Position
New Jersey Devils
Karrierestationen
1980–1982 Kingston Canadians
1982–1984 Guelph Platers
1984–1991 New Jersey Devils
1991–1995 Canadiens de Montréal
1995 New York Islanders
1995–1997 Toronto Maple Leafs
1997–1999 Florida Panthers
1999–2003 Dallas Stars

Kirk Christopher Muller (* 8. Februar 1966 in Kingston, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer, der im Verlauf seiner aktiven Karriere zwischen 1980 und 2003 unter anderem 1476 Spiele für die New Jersey Devils, Canadiens de Montréal, New York Islanders, Toronto Maple Leafs, Florida Panthers und Dallas Stars in der National Hockey League auf der Position des Centers bestritten hat. In Diensten der Canadiens de Montréal gewann Muller, der im NHL Entry Draft 1984 an zweiter Gesamtposition ausgewählt worden war, im Jahr 1993 den Stanley Cup. Von 2011 bis 2014 war er Cheftrainer der Carolina Hurricanes aus der National Hockey League. Seit Juni 2016 fungiert er als Assistenztrainer bei den Canadiens de Montréal.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muller im Trikot der Canadiens de Montréal

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits mit 14 Jahren spielte Muller mit den Junioren in der Ontario Hockey League in seiner Heimatstadt für die Kingston Canadians. Als 16-Jähriger kam er dann in den OHL-Draft und wechselte daher zu den Guelph Platers. Auch dort konnte er mit überzeugenden Leistungen auf sich aufmerksam machen. Nach 112 Punkten in seiner ersten Saison in Guelph wechselte er nach 94 Punkten in nur 49 Spielen in die kanadische Nationalmannschaft. Er spielte zuerst für Kanada bei der Junioren-Weltmeisterschaft und wechselte im Anschluss in das Nationalteam, das sich auf die Olympischen Winterspiele 1984 in Sarajevo vorbereitete. Mit zwei Toren und einem Assists überzeugte er auch bei Olympia. Beim NHL Entry Draft 1984 wurde er in der ersten Runde als zweiter Spieler von den New Jersey Devils ausgewählt. Vor ihm wurde nur Mario Lemieux geholt, doch zahlreiche Stars der folgenden Jahre wie Ed Olczyk, Al Iafrate, Shayne Corson und Gary Roberts konnte Muller jedoch ausstechen.

Gleich in der Saison 1984/85 schaffte er den Sprung in die NHL. Er spielte alle 80 Spiele und schaffte 54 Punkte. Seine guten Leistungen wurden auch mit der Nominierung für das NHL All-Star Game belohnt. Sieben Jahre blieb er bei den Devils und verpasste nur vier Spiele in dieser Zeit. Mit 94 Punkten war die Saison 1987/88 seine erfolgreichste in New Jersey. Zur Saison 1991/92 wechselte er zu den Canadiens de Montréal. In seiner zweiten Saison in Montreal stellte er seine Bestleistung von 94 Punkten ein und führte das Team als Mannschaftskapitän in die Finals um den Stanley Cup. Dort konnte sich die Canadiens mit Startorhüter Patrick Roy gegen die Los Angeles Kings um Wayne Gretzky durchsetzen.

Die Fans in Montreal waren sprachlos als man „Captain Kirk“ im Laufe der Saison 1994/95 gemeinsam mit Mathieu Schneider an die New York Islanders abgab, um Pierre Turgeon nach Montreal zurückzuholen. Mit Turgeon kam auch noch Wladimir Malachow nach Montreal. Auch Muller war geschockt, als er die Nachricht über seinen Wechsel erhielt und hatte bei den Interviews hierzu Tränen in den Augen. Die Zeit bei den Islanders war enttäuschend und nach nur 15 Spielen in der Saison 1995/96 wechselte er zu den Toronto Maple Leafs. Auch hier brachte er es nicht auf eine vollständige Spielzeit und gegen Ende der Saison 1996/97 ging seine Reise weiter zu den Florida Panthers. Dort spielte er mit mäßigem Erfolg bis zum Ende der Saison 1998/99. Zum Beginn der Saison 1999/2000 hatte er keinen Vertrag. Er machte sich Gedanken über seine Zukunft und unterschrieb im Dezember 1999 beim Stanley Cup-Sieger des Vorjahres, den Dallas Stars, die eine Reihe von Verletzungen zu kompensieren hatten. Muller fand zu seiner guten Leistung vergangener Jahre zurück. Er kam mit den Stars in die Finals, wo jedoch die New Jersey Devils die Titelverteidigung verhinderten. In den späten Jahren seiner Karriere übernahm Muller eine deutlich defensivere Rolle. Bis zur Saison 2002/03 spielte er bei den Stars bevor er seinen Rücktritt bekannt gab.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KanadaKanada  Kirk Muller
Kirk Muller
Trainerstationen
2006–2011 Canadiens de Montréal (Assistent)
2011 Milwaukee Admirals
2011–2014 Carolina Hurricanes
2014–2016 St. Louis Blues (Assistent)
seit 2016 Canadiens de Montréal (Assistent)

Zur Saison 2006/07 übernahm er den Posten des Assistenztrainers bei den Canadiens de Montréal. Diese Position hatte der Kanadier fünf Spielzeiten inne, bevor er im Juni 2011 als Cheftrainer der Milwaukee Admirals aus der American Hockey League verpflichtet wurde. Nach der Entlassung von Paul Maurice am 28. November 2011 folgte die Beförderung zum Cheftrainer der Carolina Hurricanes. Nach drei Spielzeiten ohne einmal die Play-offs zu erreichen wurde Muller zum Ende der Saison 2013/14 entlassen. Daraufhin engagierten ihn die St. Louis Blues als Assistenztrainer.[1] Nach zwei Jahren bei den St. Louis Blues erhielt er keinen neuen Vertrag und wurde in Folge dessen – ebenfalls als Assistent – von den Canadiens de Montréal verpflichtet.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1980/81 Kingston Voyageurs MetJHL 42 17 37 54 5
1980/81 Kingston Canadians OMJHL 2 0 0 0 0
1981/82 Kingston Canadians OHL 67 12 39 51 27 4 5 1 6 4
1982/83 Guelph Platers OHL 66 52 60 112 41
1983/84 Guelph Platers OHL 49 31 63 94 27
1983/84 Hockey Canada International 15 2 2 4 16
1984/85 New Jersey Devils NHL 80 17 37 54 69
1985/86 New Jersey Devils NHL 77 25 41 66 45
1986/87 New Jersey Devils NHL 79 26 50 76 75
1987/88 New Jersey Devils NHL 80 37 57 94 114 20 4 8 12 37
1988/89 New Jersey Devils NHL 80 31 43 74 119
1989/90 New Jersey Devils NHL 80 30 56 86 74 6 1 3 4 11
1990/91 New Jersey Devils NHL 80 19 51 70 76 7 0 2 2 10
1991/92 Canadiens de Montréal NHL 78 36 41 77 86 11 4 3 7 31
1992/93 Canadiens de Montréal NHL 80 37 57 94 77 20 10 7 17 18
1993/94 Canadiens de Montréal NHL 76 23 34 57 96 7 6 2 8 4
1994/95 Canadiens de Montréal NHL 33 8 11 19 33
1994/95 New York Islanders NHL 12 3 5 8 14
1995/96 New York Islanders NHL 15 4 3 7 15
1995/96 Toronto Maple Leafs NHL 36 9 16 25 42 6 3 2 5 0
1996/97 Toronto Maple Leafs NHL 66 20 17 37 85
1996/97 Florida Panthers NHL 10 1 2 3 4 5 1 2 3 4
1997/98 Florida Panthers NHL 70 8 21 29 54
1998/99 Florida Panthers NHL 82 4 11 15 49
1999/00 Dallas Stars NHL 47 7 15 22 24 23 2 3 5 18
2000/01 Dallas Stars NHL 55 1 9 10 26 10 1 3 4 12
2001/02 Dallas Stars NHL 78 10 20 30 28
2002/03 Dallas Stars NHL 55 1 5 6 18 12 1 1 2 8
OHL gesamt 184 95 162 257 95 4 5 1 6 4
NHL gesamt 1349 357 602 959 1223 127 33 36 69 153

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

 

Vertrat die National Hockey League bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
1984 Kanada Jun.-WM 4. Platz 7 2 1 3 16
1984 Kanada Olympia 4. Platz 6 2 1 3 0
1985 Kanada WM 2. Platz, Silber 10 2 2 4 12
1986 Kanada WM 3. Platz, Bronze 9 4 3 7 12
1987 NHL All-Stars Rendez-vous 2 0 0 0 0
1987 Kanada WM 4. Platz 10 2 0 2 8
1989 Kanada WM 2. Platz, Silber 9 6 4 10 6
Junioren gesamt 7 2 1 3 16
Herren gesamt 44 16 10 26 38

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

NHL-Trainerstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp S N OTN Pkt Platz Sp S N Resultat
2011/12 Carolina Hurricanes NHL 57 25 20 12 (62) 5., Southeast nicht qualifiziert
2012/13 Carolina Hurricanes NHL 48 19 25 4 42 3., Southeast nicht qualifiziert
2013/14 Carolina Hurricanes NHL 82 36 35 11 83 7., Metropolitan nicht qualifiziert
NHL gesamt 187 80 80 27 187 0 Divisionstitel 0 Stanley Cups

(Legende zur Trainerstatistik: Sp oder GC = Spiele insgesamt; W oder S = erzielte Siege; L oder N = erzielte Niederlagen; T oder U = erzielte Unentschieden; OTL oder OTN = erzielte Niederlagen nach Overtime oder Shootout; Pts oder Pkt = erzielte Punkte; Pts% oder Pkt% = Punktquote; Win% = Siegquote; Resultat = erreichte Runde in den Play-offs)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kirk Muller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. blues.nhl.com: „Muller Joins Blues as Assistant Coach“ (englisch, 13. Mai 2014, abgerufen am 7. Juni 2014)