Erchin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erchin
Wappen von Erchin
Erchin (Frankreich)
Erchin
Region Hauts-de-France
Département Nord
Arrondissement Douai
Kanton Aniche
Gemeindeverband Douaisis
Koordinaten 50° 19′ N, 3° 10′ OKoordinaten: 50° 19′ N, 3° 10′ O
Höhe 33–74 m
Fläche 5,28 km2
Einwohner 695 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 132 Einw./km2
Postleitzahl 59169
INSEE-Code

Erchin ist eine französische Gemeinde mit 695 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Douai und zum Kanton Aniche (bis 2015: Kanton Arleux). Die Einwohner werden Erchinois genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erchin liegt etwa neun Kilometer südöstlich von Douai als frühere Bergbaugemeinde im nordfranzösischen Kohlerevier. Umgeben wird Erchin von den Nachbargemeinden Lewarde im Norden, Masny im Norden und Nordosten, Monchecourt im Osten, Villers-au-Tertre im Süden und Südosten, Bugnicourt im Südwesten, Cantin im Westen und Südwesten sowie Roucourt im Westen und Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bekannteste Zeche, die Fosse Sébastopol, wurde 1961 geschlossen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 625 644 630 653 810 781 722 757
Quelle: Cassini und INSEE

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Nord. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-119-8, S. 65–66.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erchin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien