Lewarde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lewarde
Lewarde (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Hauts-de-France
Département (Nr.) Nord (59)
Arrondissement Douai
Kanton Aniche
Gemeindeverband Cœur d’Ostrevent
Koordinaten 50° 21′ N, 3° 10′ OKoordinaten: 50° 21′ N, 3° 10′ O
Höhe 22–80 m
Fläche 3,90 km²
Einwohner 2.430 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 623 Einw./km²
Postleitzahl 59287
INSEE-Code

Rathaus von Lewarde

Lewarde ist eine französische Gemeinde mit 2.430 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Douai und zum Kanton Aniche. Die Einwohner werden Lewardois genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lewarde liegt etwa sechs Kilometer ostsüdöstlich von Douai in der Landschaft Ostrevent. Umgeben wird Lewarde von den Nachbargemeinden Loffre im Norden, Masny im Osten, Erchin im Süden, Roucourt im Südwesten sowie Guesnain im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 1.689 1.886 1.992 2.289 2.768 2.782 2.770 2.645

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Remi

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Lewarde

  • Kirche Saint-Remi, im 16. Jahrhundert erbaut, Umbauten bis in das 19. Jahrhundert
  • Schloss Vésignion aus dem Jahre 1765 mit Park
  • Domäne Bauck aus dem 19./20. Jahrhundert
  • Herrenhaus Layens
  • Historisches Bergbauzentrum (Schaubergwerk)
Historisches Bergbauzentrum mit der Grube Delloye

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Nord. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-119-8, S. 697–699.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lewarde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien