Nomain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nomain
Wappen von Nomain
Nomain (Frankreich)
Nomain
Region Hauts-de-France
Département (Nr.) Nord (59)
Arrondissement Douai
Kanton Orchies
Gemeindeverband Pévèle-Carembault
Koordinaten 50° 30′ N, 3° 15′ OKoordinaten: 50° 30′ N, 3° 15′ O
Höhe 28–58 m
Fläche 19,13 km²
Einwohner 2.544 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 133 Einw./km²
Postleitzahl 59310
INSEE-Code
Website https://www.mairie-nomain.fr/

Mairie Nomain

Nomain ist eine französische Gemeinde mit 2.544 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Douai und zum Kanton Orchies.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden von Nomain sind Genech im Norden, Mouchin im Nordosten, Aix-en-Pévèle im Osten, Landas im Südosten, Orchies im Süden, Auchy-lez-Orchies im Südwesten, Cappelle-en-Pévèle im Westen und Templeuve im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2018
Einwohner 1751 1700 1760 1967 2317 2388 2447 2544

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1819 sammelte der schweizerische Evangelist Henri Pyt (1796–1835) eine Gruppe von ungefähr 200 Evangelischen im Ort. Er taufte die Männer Jean-Baptiste Ladam (1789–1846), Alexis Montel, Ferdinand Caulier und Jean-Michel Wauquier an einem Zufluss der Scarpe. Ein Jahr später konnte im Dorf die erste Baptistenkirche Frankreichs errichtet werden. Führend beim Aufbau dieser Gemeinde war der Landwirt Louis Calier, der auch zum Pastor gewählt wurde. Die Kirche mit Taufbecken bot in den Anfangsjahren 80 bis 100 Personen Platz. Ladam wurde der erste evangelische Kolporteur nach der Reformation in Frankreich. Er wurde 1823 wegen seinen evangelistischen Aktivitäten erstmals eingekerkert. Durch Ladam und andere Baptisten nahmen einige Personen den baptistischen Glauben an, so dass etwas später weitere baptistische Kirchen in der Umgebung gebaut wurden. Die Baptisten Nomains pflegten freundschaftliche Beziehungen und unterstützten diese Projekte.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baptistenkirche
  • Kirche Saint-Martin

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Nomain

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Nord. Flohic Editions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-119-8, S. 1283–1284.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nomain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sébastian Fath: Du ghetto au réseau. Le protestantisme évangélique en France 1800–2005. (= Histoire et société. N° 47). Labor et Fides, 2005, ISBN 2-8309-1139-3, S. 116 und S. 332. - Vgl. auch die Notiz auf der Homepage der Mairie, abgelesen am 19. März 2019.