Freie Universität Maria Himmelfahrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Libera Università Maria SS. Assunta (LUMSA)
Logo
Motto In fide et humanitate
Gründung 1939
Trägerschaft privat
Ort Rom
Staat Italien
Rektor Francesco Bonini
Studenten ca. 8.000 (2013)
Website www.lumsa.it

Die Freie Universität Maria Himmelfahrt (Ital.: Libera Università Maria SS. Assunta; Abk. LUMSA) ist eine Privatuniversität mit Sitz in Rom, Italien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Hochschule entstand aus einem Istituto Universitario und wurde am 26. Oktober 1939 durch die Ordensschwester Luigia Tincani von den Missionsschulschwestern (»Unione Santa Caterina da Siena delle missionarie della Scuola«) gegründet. Sie gründete zusammen Kurienkardinal Giuseppe Pizzardo und Unterstützung durch Papst Pius XII. das Istituto Superiore pareggiato di Magistero "Maria Ss. Assunta", das Ordensfrauen zu Lehrerinnen mit akademischen Abschlüssen an katholischen Schulen ausbildete. 1967 wurden erstmals Studentinnen aus dem Laienstand aufgenommen für das Studium der Pädagogik, italienische Sprache und Literatur oder Schulverwaltung studieren konnten.[1]

Am 15. Mai 1989 erfolgte die staatliche Anerkennung und Umbenennung in eine Freie Universität mit der Aufnahme von Laien (Frauen und Männern). Hauptsitz der Hochschule wurde Rom nahe der Via della Conciliazione; Niederlassungen wurden gegründet in Palermo, Caltanissetta, Tarent und Gubbio.

Unter Rektor Dalla Torre erfolgte ein bedeutender Ausbau der Universität. Es wurde ein "Codice etico" festgelegt. Die Statuten der LUMSA gründen auf der katholischen Kirche und beginnen mit "Die LUMSA fördert, auf der Grundlage der christlichen Prinzipien, der katholischen Tradition und der Verfassung, durch Studium und Forschung die Ermittlung der Wahrheit ...". Alle Studenten sind verpflichtet auch theologische Vorlesungen zu besuchen und Examen zu belegen. 2011 war die LUMSA Vorreiter der italienischen Universitäten in der Umwandlung der Fakultäten in Fachbereiche ("Dipartementi") auf Basis des neuen Hochschulgesetzes in Italien.[1]

Die Leitung der Hochschule umfasst einen Rektor sowie einen Präsidenten des «regierenden» Universitätsrates, derzeit Kurienkardinal Attilio Nicora. Im Verwaltungsrat der Universität nimmt ein vom vatikanischen Staatssekretariat ernannter Vertreter des Heiligen Stuhls wie auch zwei Delegierte des (päpstlichen) Kardinal-Vikars für Rom. Außerdem gehören dem Gremium eine Abgesandte des Ordens der Missionsschulschwestern.[1]

Hochschule[Bearbeiten]

Die Hochschule bietet Bachelor-, Master- und PhD-Abschlüsse sowie Aus- und Weiterbildung in vier Fachbereichen an. Nach drei Jahren wird der erste Studienabschluss, der «laurea triennale» erreicht.

Circa 8.000 Studenten werden von 100 hauptamtlichen Professoren und 250 nebenamtlichen Professoren und Dozenten anderer Hochschulen unterrichtet.[1]

Die Journalistenschule der LUMSA wird als beste in Italien angesehen. Das nach dem Gründer der Partito Popolare Italiano, Luigi Sturzo, benannte Istituto Stuzro, arbeitet eng mit der Universität zusammen. Die LUMSA kooperiert mit der Konrad-Adenauer-Stiftung.[1]

Fachbereiche ("Dipartementi")[Bearbeiten]

  • Rechtswissenschaften (Rom)
  • Rechtswissenschaften (Palermo)
  • Geisteswissenschaften mit Kommunikation, Bildung, Psychologie
  • Wirtschaft, Politische Wissenschaften und moderne Sprachen

Direktoren und Rektoren[Bearbeiten]

Alumni[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Bernhard Hülsebusch: „Die katholische Universität LUMSA – 8000 Studenten; vier Fachbereiche. Auf christlicher Basis die Wahrheit suchen...“, L'Osservatore Romano, Ausgabe 50/2014 vom 12. Dezember 2014, S. 8
  2. Il Professore Francesco Bonini è il nuovo Rettore della LUMSA, IN EVIDENZA, August 2014 (italienisch)

41.9030812.462891Koordinaten: 41° 54′ 11″ N, 12° 27′ 46″ O