Friendly Fire (Charity-Livestream)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelFriendly Fire
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 2015
Länge720 Minuten
Episoden4+
Ausstrahlungs-
turnus
jährlich
ProduktionMikkel Robrahn
ModerationDer Heider[1]
Erstausstrahlung12. Dezember 2015 auf Twitch
Besetzung

Die Spendenaktion Friendly Fire ist ein seit 2015 jährlich von YouTubern und Streamern wie beispielsweise Gronkh oder dem Team von PietSmiet durchgeführter gemeinschaftlicher Livestream. Dabei werden Spenden für soziale Einrichtungen gesammelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Auflage von Friendly Fire fand am 12. Dezember 2015 statt. Organisator war der PietSmiet-Chefredakteur Mikkel Robrahn. Es wurden dabei 170.000 Euro zu Gunsten von Gaming Aid e.V. gesammelt. 57.000 Zuschauer hatten zur Höchstzeit eingeschaltet.[1][2]

Bei Friendly Fire II am 3. Dezember 2016 beteiligten sich elf YouTuber. Der zwölfstündige Stream hatte zeitweise 92.000 Zuschauer und wurde auch von Spiegel Online live übernommen. Er war damit der reichweitenstärkste Twitch-Stream des Jahres.[3] Im Rahmen dieser Veranstaltung brachten Zuschauer und Sponsoren wie Unitymedia über 300.000 Euro zu Gunsten des Bundesverbands Deutsche Tafel, Vier Pfoten e.V. und dem Tierheim Herzsprung auf.[2][4][5][6][1][7]

Am 2. Dezember 2017[8][9] fand mit Friendly Fire III das Event zum dritten Mal statt. Dabei wurden über 640.000 €[10][11] zu Gunsten des Vereins Silberstreifen, des Vogelgnadenhof und Altenheim für Tiere e.V., des Vereins Mukoviszidose und des Projektes Ein letzter Wunsch[12] erwirtschaftet, davon über 470.000 € durch Direktspenden der Zuschauer.[13] Die Spenden erreichten alle Zwecke zu gleichen Teilen.

Am selben Abend wurde durch den Organisator Mikkel Robrahn das Datum zu Friendly Fire IV vorgestellt, das am 8. Dezember 2018 stattfand.[14] Dabei wurden über 808.000 €[15] für die Deutsche Depressionshilfe, die Deutsche Krebshilfe, die Initiative Exit-Deutschland, Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, den Tierpark Weeze und das Projekt Tiernotruf.de[16] erwirtschaftet, davon knapp 620.000 € durch Zuschauerspenden. Der zwölfstündige Stream hatte zeitweise über 100.000 Zuschauer auf Twitch.[17] Wie in den vorherigen Ausgaben erreichten die Spenden alle Zwecke zu gleichen Teilen.

Gegen Ende von Friendly Fire IV wurde das Datum der nächsten Ausgabe des Events bekanntgegeben. Friendly Fire V soll am 7. Dezember 2019 stattfinden.[18]

Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Veranstaltung findet einmal jährlich statt. Dabei fanden die Ausgaben 2015 und 2016 in der TaKeTV Gaming Bar in Krefeld und die Ausgaben 2017 und 2018 im Unitymedia MediaLoft in Köln statt. Im Rahmen des Live-Streams werden von den Teilnehmern Video- und Partyspiele gespielt, Gesichter geschminkt und Haare gefärbt oder geschnitten.[4][5][6]

Zu den Teilnehmern zählen seit Beginn Mikkel Robrahn (Zugehöriger Team PietSmiet), Erik Range (Gronkh), Tatjana Werth (Pandorya), Pascal Rothkegel (MrMoregame), Florian Heider (Der Heider), Artur Niemczuk (FisHC0p), Max Ensikat (RoyalPhunk), sowie das Team PietSmiet (Peter Smits, Dennis Brammen, Christian Stachelhaus, Jonathan Apelt, Sebastian Lenßen). Eine Erweiterung des Teams lehnt die Gruppe bisher stets ab.[8]

Jedoch waren im Livestream 2016 Frodoapparat und die Space Frogs (auch bekannt vom Spendenstream Loot für die Welt), sowie 2017 Hella von Sinnen als Gäste anwesend.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 gewann die Aktion Friendly Fire den Webvideopreis Deutschland in der Kategorie Social Campaign.[19][20][21] 2018 folgte eine Auszeichnung mit dem Sonderpreis des Deutschen Computerspielpreises.[22][23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Wladislav Sidorov: Friendly Fire - Mehr als 100.000 Euro an Spenden. playnation.de, 13. Dezember 2015, abgerufen am 2. November 2017.
  2. a b 300.000 EURO AUF EINEN SCHLAG. In: Energie Berlin. Abgerufen am 12. Oktober 2017.
  3. Sandro Kreitlow: Gronkh und PietSmiet zusammen, ganz klar, Friendly Fire 3 steht vor der Tür. In: Sumikai. 12. Oktober 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  4. a b Markus Böhm, Angela Gruber: Der Schund kommt zwangsläufig nach oben. In: Der Spiegel. 23. November 2016, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  5. a b Markus Böhm: Gaming-Szene im Umbruch. In: Der Spiegel. 4. Dezember 2016, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  6. a b Digital-Botschafter Erik „Gronkh“ Range. In: Wir über uns. Aktion Deutschland Hilft, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  7. Wladislav Sidorov: Friendly Fire - Mehr als 300.000 Euro an Spenden zusammengekommen. playnation.de, 4. Dezember 2016, abgerufen am 2. November 2017.
  8. a b Friendly Fire 3: Termin für Charity-Event steht. In: Games Hardware. 11. Oktober 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  9. Sandro Kreitlow: Friendly Fire 3: Nächster Charity-Livestream mit Gronkh und PietSmiet angekündigt. In: Giga. 11. Oktober 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  10. Peter Smits: Die Spendensumme für #FriendlyFire3 ist endlich final: 640.000 Euro. In: Twitter. Pietsmiet, 1. März 2018, abgerufen am 1. März 2018.
  11. Marina Hänsel: Gronkh & Co. - Über 600.000 Euro Spenden bei Friendly Fire 3 eingenommen. In: Gamona. 5. Dezember 2017, abgerufen am 7. Dezember 2017.
  12. Friendly Fire 3 - Neuer Spendenrekord beim Charity-Stream mit Gronkh & Co. - GameStar. (gamestar.de [abgerufen am 3. Dezember 2017]).
  13. Sebastian Lenßen: Tweet von @kessemak2. In: @kessemak2. 3. Dezember 2017, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  14. Mikkel Robrarn: Tweet von @MikkelMachts. In: @MikkelMachts. 3. Dezember 2017, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  15. Dennis Brammen: Tweet von @Br4mm3n. In: Twitter. PietSmiet, 9. Dezember 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  16. Friendly Fire 4: Termin, Stream, Sponsoren (Update). In: Gameswirtschaft.de. 7. Dezember 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  17. Wladislav Sidorov: Friendly Fire 4 – Unglaublich: Alle bisherigen Rekorde geknackt! In: Playnation.de. 9. Dezember 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  18. Wladislav Sidorov: Friendly Fire 5 – Für 2019 angekündigt, Termin bestätigt. In: Playnation.de. 9. Dezember 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  19. Lisa Schrader: Julien Bam ist Gewinner des Abends beim Webvideopreis 2017. In: Rheinische Post. 1. Juli 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  20. Webvideopreis 2017: Alle Fakten & Nominierten! In: Bravo. 2. Juni 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  21. Preisträger 2017 | Webvideopreis Deutschland. Archiviert vom Original am 2. September 2017; abgerufen am 12. Oktober 2017.
  22. Deutscher Computerspielpreis 2018: Das sind die Gewinner. In: Spiegel Online. 10. April 2018, abgerufen am 10. April 2018.
  23. DCP 2018: Die Gewinner in allen Kategorien. In: GamesWirtschaft.de. 10. April 2018, abgerufen am 10. April 2018.