Fußball-Asienmeisterschaft 2023

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußball-Asienmeisterschaft 2023
2023 AFC Asian Cup
Anzahl Nationen 24 (von 46 Bewerbern)
Austragungsort China VolksrepublikVolksrepublik China China
Eröffnungsspiel 2023
Endspiel 2023
Spiele 51

Die 18. Fußball-Asienmeisterschaft (offiziell: 2023 AFC Asian Cup) wird voraussichtlich im Juni 2023 in China ausgetragen. Wie schon 2019 werden voraussichtlich 24 Mannschaften an der Endrunde teilnehmen. Sollte der Modus unverändert bleiben, wird zunächst in einer Gruppenphase in sechs Gruppen zu je vier Mannschaften und danach ab dem Achtelfinale im K.-o.-System gespielt werden.

Titelverteidiger ist Katar.

Vergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Ende März 2016 gaben insgesamt vier nationale Fußballverbände Interesse an der Austragung der Endrunde der Asienmeisterschaft. Das waren China, Indonesien, Südkorea und Thailand.[1] Im Juli 2017 zogen sich zunächst Indonesien und kurz danach Thailand vom Bewerbungsprozess zurück.[2][3] Im Oktober 2017 zeigte mit Indien ein weiterer Bewerber Interesse,[4] verfehlte aber den Bewerbungsschluss.[5] Damit blieben mit China und Südkorea zunächst zwei Kandidaten übrig, die beide bereits jeweils einmal Gastgeber der Endrunde gewesen waren (Südkorea 1960 und China 2004). Im Mai 2019 zog Südkorea ihre Bewerbung zurück, da sich der Verband auf die Bewerbung für die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2023 konzentrieren möchte.[6]

Die Bekanntgabe des Gastgebers wurde bereits mehrmals nach hinten verschoben. Sie sollte ursprünglich im Mai 2018,[5] danach im September 2018 und schließlich im April 2019 beim 29. AFC-Kongress stattfinden.[7] Schließlich vergab die Asian Football Confederation (AFC) am 4. Juni 2019 die Fußball-Asienmeisterschaft 2023 an China.[8]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie beim letzten Turnier sind außer dem Gastgeber keine weiteren Mannschaften direkt qualifiziert. Die Qualifikation wird voraussichtlich in vier Runden stattfinden, wovon die ersten beiden auch gleichzeitig die ersten beiden Runden der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2022 darstellen. Aufgrund dieser Zusammenlegung werden sowohl der Gastgeber der WM 2022, Katar, als auch der Gastgeber der Asienmeisterschaft 2023 an der Qualifikation teilnehmen.

In der ersten Runde treten im Juni 2019 die zwölf in der FIFA-Weltrangliste vom 4. April 2019 niedrigstplatzierten Mannschaften im K.-o.-System mit Hin- und Rückspiel gegeneinander an.[9] In der zweiten Runde treffen von September 2019 bis Juni 2020 die sechs Sieger und die restlichen 34 höher platzierten Mannschaften in acht Fünfergruppen im Double-Round-Robin-Format aufeinander. Die acht Gruppensieger und die vier besten Gruppenzweiten sollen sich direkt für die Endrunde der Asienmeisterschaft 2023 qualifizieren.[9]

Die restlichen Mannschaften werden weiter um die verbleibenden zwölf Endrunden-Plätze spielen.[9] Der weitere Spielplan sieht zunächst im Herbst 2020 zwei Play-off-Runden mit Hin- und Rückspiel und von März 2021 bis März 2022 eine weitere Gruppenphase im Double-Round-Robin-Format vor.[10]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Turnier haben sich bisher die folgenden Länder qualifiziert:

  • China VolksrepublikVolksrepublik China China (Gastgeber)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AFC Competitions Committee decisions (en) In: The-AFC.com. 12. April 2016. Archiviert vom Original am 12. April 2016. Abgerufen am 9. April 2019.
  2. Indonesia withdraws from 2023 AFC Asian Cup bid (en) In: The-AFC.com. 6. Juli 2017. Archiviert vom Original am 9. Juli 2017. Abgerufen am 9. April 2019.
  3. Thailand withdraws from AFC Asian Cup bidding (en) In: The-AFC.com. 21. Juli 2017. Archiviert vom Original am 23. Juli 2017. Abgerufen am 9. April 2019.
  4. India to table bid to host the 2023 AFC Asian Cup (en) In: Goal.com. 7. Oktober 2017. Abgerufen am 9. April 2019.
  5. a b Paul Nicholson: South Korea challenges China as it names cities for 2023 Asian Cup bid (en) In: InsideWorldFootball.com. 23. November 2017. Abgerufen am 9. April 2019.
  6. China all but confirmed as 2023 Asian Cup hosts after Korea withdraw (en) In: Reuters.com. 16. Mai 2019. Abgerufen am 4. Juni 2019.
  7. Agenda of the 29th AFC Congress 2019 (en, PDF; 928 kB) In: The-AFC.com. 1. April 2019. Abgerufen am 9. April 2019.
  8. China PR to host AFC Asian Cup 2023 (en) In: The-AFC.com. 4. Juni 2019. Abgerufen am 4. Juni 2019.
  9. a b c Umaid Wasim: Pakistan to learn World Cup, Asian Cup qualifying fate on April 17 (en) In: Dawn.com. 22. März 2019. Abgerufen am 9. April 2019.
  10. Siehe die Termine in den AFC-Kalendern von 2020, 2021 und 2022