Genossenschaft Migros Zürich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Genossenschaft Migros Zürich

Logo
Rechtsform Genossenschaft[1]
Gründung 1941
Sitz Zürich, SchweizSchweiz Schweiz
Leitung
  • Jörg Blunschi (Geschäftsführer)
  • Edi Class (Präsident der Verwaltung)
  • Roger Studer (Präsident des Genossenschaftsrates)
Mitarbeiterzahl 9'157[2]
Umsatz 4,00 Mrd. CHF[2]
Branche Detailhandel, Gastronomie
Website Migros Zürich
Stand: 2018

Die Genossenschaft Migros Zürich (GMZ) ist eine von zehn Genossenschaften der Migros, des grössten Detailhandelsunternehmens der Schweiz. Sie hat ihren Sitz in Zürich und ist ein rechtlich eigenständiges Unternehmen innerhalb des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB). Die Migros Zürich entstand 1941 aus der Umwandlung der seit 1925 bestehenden Hauptniederlassung der Migros AG. Durch die Übernahme der Handelssparte von Tegut ist die Genossenschaft seit 2013 auch in Deutschland tätig. Gemessen am Umsatz ist sie die grösste aller Migros-Genossenschaften.

Organisation und Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Migros Zürich umfasst den Kanton Zürich (ohne die Bezirke Andelfingen, Hinwil und Winterthur), den Kanton Glarus, die Region See-Gaster im Kanton St. Gallen sowie den nördlichen Teil des Kantons Schwyz. Am Genossenschaftskapital des MGB hält sie einen Anteil von 32,3 %.[3] Im Jahr 2018 zählte die Migros Zürich 329'768 Genossenschafter, die durch einen alle vier Jahre neu gewählten Genossenschaftsrat mit 60 Mitgliedern vertreten werden. Zwölf der Ratsmitglieder sind gleichzeitig Delegierte an die Delegiertenversammlung des MGB. 2018 erwirtschafteten 9'157 Mitarbeiter einen Umsatz von 2,616 Milliarden Franken.[2] Der Hauptsitz der Genossenschaft ist das Verteilzentrum Herdern in Zürich.

Migros-Filiale Wollishofen

Die GMZ-Gruppe besteht aus der eigentlichen Genossenschaft und vier Tochtergesellschaften, die zu 100 % in ihrem Besitz sind (Activ Fitness, Migros Freizeit Deutschland, Tegut, Ospena Group). 2018 betrug der Gesamtumsatz der Gruppe 3,999 Milliarden Franken, wobei die Tochtergesellschaften zusammen 34 % dazu beitrugen.[2]

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Genossenschaft Migros Zürich gehören:[2]

Ebenso ist die Genossenschaft im Auftrag der 1946 von Gottlieb Duttweiler und Adele Duttweiler-Bertschi gegründeten Stiftung Stiftung Im Grüene für den Unterhalt des Parks im Grüene in Rüschlikon zuständig.[4]

Tochtergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tegut-Zentrale in Fulda

Zur GMZ-Gruppe gehören folgende Unternehmen:

  • Der Hauptfokus der in Deutschland tätigen Detailhandelskette Tegut mit Sitz in Fulda liegt im Bereich Bio-Lebensmittel. 2018 war Tegut mit 273 Filialen in sechs Bundesländern vertreten, mit Schwergewicht in Hessen, Thüringen und in der bayrischen Region Franken. Dabei erzielten 6'808 Mitarbeiter einen Umsatz von umgerechnet 1,19 Milliarden Franken.[5]
  • Active Fitness ist ein Unternehmen mit Sitz in Zürich, das in allen Regionen der Schweiz insgesamt 62 Fitnessstudios betreibt und damit Marktführerin in diesem Segment ist. Im Jahr 2018 erzielten 1'848 Mitarbeiter (überwiegend Teilzeitangestellte) einen Umsatz von 64,4 Millionen Franken.[6]
  • Die Migros Freizeit Deutschland GmbH mit Sitz in München betreibt in Deutschland sieben Fitness- und Wellnessanlagen der Premium-Marke Elements. Die dazu gehörende Inline-Gruppe in Dorsten bietet Beratung für Fitnessunternehmen an und betreut zwei Franchiseformate. Zusammen werden 273 Mitarbeiter beschäftigt, die 2018 einen Umsatz von 29 Millionen Franken erzielten.[7]
  • Die Ospena Group mit Sitz in Zürich betreibt 22 Restaurants mit italienischer Küche sowie ein Boutique-Hotel mitsamt Restaurant und Café. 2018 erzielte sie mit 550 Mitarbeiten einen Umsatz von 70 Millionen Franken.[8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der ersten Verkaufswagen der Migros (1925)

In den ersten Jahren ihres Bestehens war die Migros in Zürich mit der Migros AG als Ganzes identisch. Sie hatte ihren Sitz zunächst in zwei Büroräumen an der Hafnerstrasse nahe dem Hauptbahnhof; nach kurzer Zeit zog sie an die Ausstellungsstrasse in der Nähe des Limmatplatzes um, wo sich auch das Lager befand. Am 25. August 1925 verkehrten von dort aus die ersten Verkaufswagen. In derselben Strasse eröffnete die Migros im Dezember 1926 ihren ersten Laden.[9] Die Zürcher Zentrale war zunächst für die Belieferung sämtlicher Verkaufswagen und Läden in anderen Kantonen zuständig, bis zur Gründung von Zweigniederlassungen in Basel, Bern und St. Gallen im Jahr 1930 (zwei weitere kamen 1932 in Luzern und Schaffhausen hinzu), wobei diese eine Zeitlang betrieblich abhängig blieben. Im Sommer 1931 bezog die Migros das leerstehende Fabrikgebäude der Seidenfärberei Meier als neue Betriebszentrale, die Adresse Limmatstrasse 152 ist bis heute die gleiche wie jene des Hauptsitzes des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB).[10]

Im Gegensatz zu anderen Kantonen machten die Behörden des Kantons Zürich der Migros AG zunächst relativ faire Auflagen. Beispielsweise durften Kunden nicht durch Rufe oder Signale angelockt werden und die Verkaufswagen mussten auf der linken Strassenseite anhalten. Der Zürcher Regierungsrat setzte sich 1927 sogar beim Bundesrat dafür ein, dass die von der Migros angebotenen Waren nicht unter das Hausiererverbot fielen.[11] Mit der Laissez-faire-Haltung des Regierungsrates waren die Verbände der Gewerbetreibenden und Lebensmittelhändler sowie ihnen nahestehende Politiker nicht einverstanden. 1932 forderten sie vergeblich eine Änderung des Hausierergesetzes, verbunden mit einer Gebührenerhöhung von bisher 18 auf neu 300 Franken monatlich pro Verkaufswagen. Die Fraktion der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei im Kantonsrat reichte am 19. April 1933 eine Motion auf Erhöhung der Gebühren für «fahrende Läden» ein, die mit 107:6 Stimmen überwiesen wurde. Im November 1933 forderte der Ausschuss des Verbandes der Gemeindepräsidenten des Kantons Zürich vom Regierungsrat ebenfalls Gebühren von 300 Franken monatlich – er begründete dies mit angeblichen Steuerausfällen bei ortsansässigen Lebensmittelhändlern.[12]

Angesichts des steigenden politischen Drucks seitens der Mittelstandsvertreter startete Duttweiler am 11. Mai 1934 eine Petition, mit der die Behörden ersucht werden sollten, die «leistungsfähige und leistungswillige» Migros nicht mit «Spezialsteuern» zu belasten. Innerhalb von drei Monaten kamen 115'755 Unterschriften zusammen. Dessen ungeachtet legte der Regierungsrat dem Kantonsrat am 7. Februar 1935 eine Gesetzesänderung vor, worauf die Parlamentarier am 4. Mai 1936 nach längeren Beratungen mit 74:49 Stimmen eine Monatsgebühr von 385 Franken je Wagen beschlossen. Das Ergebnis der darauf folgenden Volksabstimmung vom 13. Dezember 1936 fiel deutlich zugunsten der Migros aus: Die Gesetzesänderung wurde mit 86'357 zu 38'519 Stimmen abgelehnt.[13] Weniger Erfolg hatte die Migros im Kanton Glarus, wo die Landsgemeinde die monatliche Verkaufswagengebühr auf 550 Franken festsetzte. Da die Migros im Hauptort Glarus bereits einen Laden führte, verzichtete sie bis 1957 auf den geplanten Einsatz von Verkaufswagen.[14]

Entwicklung der Genossenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. März 1941 erfolgte die Gründung der Genossenschaft Migros Zürich (GMZ). Zu ihrem Einzugsgebiet gehörten damals die Kantone Zürich, Glarus, Luzern, Schaffhausen und Zug, ebenso der östliche Teil des Kantons Aargau sowie der westliche Teil der Kantone St. Gallen und Thurgau. Die anfänglich mitbetreuten Kantone erhielten bald eigene Genossenschaften und erlangten nach einigen Jahren auch die betriebliche Unabhängigkeit.[15] 1957 stimmten die Genossenschaftsmitglieder der Gründung einer eigenen Genossenschaft für die Region um Winterthur zu, die am 12. Juni 1958 gegründet wurde und neun Jahre später mit der Schaffhauser Genossenschaft fusionierte.[16] Die Zürcher stimmten 1958 erneut einer Verkleinerung ihres Einzugsgebiets zu, worauf am 8. April desselben Jahres die Gründung der Genossenschaft Migros Glarus erfolgte. Diese litt aber jahrelang unter ihrer Kleinräumigkeit, weshalb sie 1969 wieder in der GMZ aufging.[14]

Verteilzentrum Herdern

Nach der Genossenschaftsgründung blieben die administrativen und personellen Beziehungen zwischen der GMZ und dem Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) weiterhin eng und wurden erst im Laufe der Zeit entflechtet. So diente der 1941 bezogene Neubau des Hauptsitzes an der Limmatstrasse 152 hauptsächlich den Bedürfnissen des MGB.[17] Die GMZ wiederum war der innovative Vorreiter der Migros. Am 15. März 1948 eröffnete sie den ersten Selbstbedienungsladen der Schweiz an der Seidengasse in Zürich (nur zwei Monate nach der europäischen Premiere bei der britischen Handelskette Tesco), vier Jahre später folgte am Limmatplatz die Eröffnung eines der ersten Supermärkte Europas, 1959 die erste Do it yourself-Abteilung.[18] 1966 konnte nach zweijähriger Bauzeit die Verteilzentrale Herdern an der Pfingstweidstrasse fertiggestellt werden, mit einem umbauten Volumen von 500'000 m³ das bis dahin grösste Bauvorhaben der Migros-Gruppe überhaupt. Mehr als die Hälfte des dazu gehörenden, 16 Stockwerke hohen Bürogebäudes vermietete die GMZ an den MGB und an Tochtergesellschaften.[19] Diese Situation hielt bis zum Bezug des noch grösseren Migros-Hochhauses im Jahr 1981 an.

Expansionsstrategie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angesichts des gesättigten Detailhandelsmarktes in der Schweiz begann die GMZ zu Beginn des 21. Jahrhunderts weitere Geschäftsbereiche zu entwickeln, unabhängig vom MGB. Bereits ab 1983 betrieb die GMZ Fitnesszentren in ihrem Einzugsgebiet und allmählich entwickelte sich der Fitness- und Wellnessmarkt zu einem zweiten Kerngeschäft. Zwecks Diversifizierung in diesem Bereich übernahm die GMZ im Jahr 2007 die 1984 in Erlenbach gegründete Kette Active Fitness mit damals neun Standorten. Nach der Verdichtung des Angebots im Raum Zürich folgte 2011 die nationale Expansion, einerseits durch die Eröffnung eigener Studios, andererseits durch die Übernahme mehrerer kleinerer Ketten in der Romandie. Heute ist Active Fitness Marktleader in der Schweiz.[20] 2012 expandierte die GMZ ihr Fitness- und Wellnessangebot nach Deutschland, gründete zu diesem Zweck die Migros Freizeit Deutschland GmbH und entwickelte die Premium-Marke Elements. Da sich der weitere Ausbau als schwierig erwies, kooperierte die GmbH ab 2014 mit der Inline-Gruppe und übernahm sie zwei Jahre später ganz. Somit kamen die Unternehmensberatung für Fitnessunternehmen und die Betreuung der Franchiseformate Injoy und FT-Club als neue Geschäftsfelder hinzu.[21]

Das 1947 gegründete Detailhandelsunternehmen Tegut hatte sich mit seiner raschen Expansion in den Osten Deutschlands nach der Wende einen beträchtlichen Modernisierungsstau eingehandelt, sodass die Besitzerfamilie Gutberlet nach einem möglichen Käufer Ausschau hielt. 2012 prüfte die GMZ die Schweizer Markteinführung der Bio-Produkte von Alnatura, einem mit Tegut eng verbundenen Unternehmen. Alnatura-Geschäftsführer Götz Rehn setzte GMZ-Geschäftsführer Jörg Blunschi über die Verkaufsabsichten der Gutberlets in Kenntnis. Rasch entschlossen stimmten Verwaltung und Genossenschaftsrat der GMZ der Expansion in den deutschen Detailhandel zu. Die im Oktober 2012 bekanntgegene Transaktion erfolgte im Januar 2013 und die GMZ übernahm die Handelssparte der ehemaligen tegut… Gutberlet Stiftung & Co. KG. Nach einer Straffung des Filialnetzes, einer noch konsequenteren Ausrichtung auf Bio-Lebensmittel und dem Vorstoss in süddeutsche Wachstumsmärkte konnte eine deutliche Umsatzsteigerung erzielt werden.[22]

Auch im Schweizer Gastronomiemarkt stärkte die GMZ ihre Stellung. 2014 übernahm sie die 1988 in Uster gegründete Molino AG, die damals zum Portfolio der Athris Holding gehörte. Sie gründete die neue Tochtergesellschaft Ospena Group, womit zu den bisherigen Selbstbedienungsrestaurants mehr als ein Dutzend bediente Betriebe mit italienischer Küche hinzukamen.[23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genossenschaft Migros Zürich. Handelsregister des Kantons Zürich, abgerufen am 8. November 2019.
  2. a b c d e Jahresbericht 2018. (PDF, 3,8 MB) Genossenschaft Migros Zürich, 2019, abgerufen am 8. November 2019.
  3. Organisation & Struktur. In: Geschäftsbericht 2018. Migros-Genossenschafts-Bund, 2019, abgerufen am 8. November 2019.
  4. Auf Trab im Dutti-Park. Migros-Magazin, 20. Juni 2019, abgerufen am 8. November 2019.
  5. Genossenschaft Migros Zürich: Jahresbericht 2018. S. 25.
  6. Genossenschaft Migros Zürich: Jahresbericht 2018. S. 41.
  7. Genossenschaft Migros Zürich: Jahresbericht 2018. S. 48–49.
  8. Genossenschaft Migros Zürich: Jahresbericht 2018. S. 33.
  9. Alfred A. Häsler: Das Abenteuer Migros. Die 60 Jahre junge Idee. Hrsg.: Migros-Genossenschafts-Bund. Migros Presse, Zürich 1985, S. 292–293.
  10. Häsler: Das Abenteuer Migros. S. 295–299.
  11. Häsler: Das Abenteuer Migros. S. 44–45.
  12. Häsler: Das Abenteuer Migros. S. 47–48.
  13. Häsler: Das Abenteuer Migros. S. 48–49.
  14. a b Häsler: Das Abenteuer Migros. S. 144.
  15. Häsler: Das Abenteuer Migros. S. 188.
  16. Häsler: Das Abenteuer Migros. S. 325, 327.
  17. Häsler: Das Abenteuer Migros. S. 309.
  18. Häsler: Das Abenteuer Migros. S. 188–189.
  19. Häsler: Das Abenteuer Migros. S. 335.
  20. Genossenschaft Migros Zürich: Jahresbericht 2018. S. 37–41.
  21. Genossenschaft Migros Zürich: Jahresbericht 2018. S. 43–49.
  22. Genossenschaft Migros Zürich: Jahresbericht 2018. S. 20–24.
  23. Genossenschaft Migros Zürich: Jahresbericht 2018. S. 27–33.