Großer Preis von Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Europa Großer Preis von Europa
Statistik

Name: Grand Prix of Europe
Rennserie: Formel 1
Hauptsponsor: Telefónica (seit 2008)
Im Rennkalender: 1950–2012, 2016
Rennstrecken: Formel 1:

Vereinigtes Konigreich Brands Hatch (1983, 1985)
Deutschland Nürburgring (1984–2007)
Vereinigtes Konigreich Donington Park (1993)
Spanien Jerez (1994, 1997)
Spanien Valencia (2008–2012)
Aserbaidschan Baku (2016)

Letzter Grand Prix
Großer Preis von Europa
Saison: 2016
Rennstrecke: Baku City Circuit
Rennlänge: 306,153 km in 51 Runden à 6,003 km

Sieger: Deutschland Nico Rosberg (Deutschland Mercedes)
Pole-Position: Deutschland Nico Rosberg (Deutschland Mercedes)
Schnellste Runde: Deutschland Nico Rosberg (Deutschland Mercedes)
Rekorde
Die meisten Siege: Deutschland Michael Schumacher (6)
Die meisten Poles: Deutschland Michael Schumacher (3)

Der Große Preis von Europa ist ein Automobilrennen, das erstmals 1923 ausgetragen wurde. Seit 1983 wird es – mit Unterbrechungen – im Rahmen der Formel-1-Weltmeisterschaft in verschiedenen Ländern Europas ausgetragen. 2016, im Jahr der seither letzten Austragung, fand der Große Preis von Europa in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku statt, welche teilweise zu Asien gezählt wird (siehe Eurasien).

In der Regel vergibt der Automobil-Weltverband FIA in der Formel-1-Weltmeisterschaft an jedes Land nur einmal den Titel „Grand-Prix“. Von 1983 bis 2015 wurde zusätzlich der Titel „Großer Preis von Europa“ vergeben, wenn in einer Saison in einem europäischen Land zusätzliche Grand Prix veranstaltet wurde. 2008 bis 2012 fand zum Beispiel der Große Preis von Europa in Spanien auf dem Valencia Street Circuit statt, zusätzlich zum Großen Preis von Spanien auf dem Circuit de Catalunya.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich handelte es sich beim „Großen Preis von Europa“ (Grand Prix d’Europe) um eine Ehrenbezeichnung des Motorsportweltverbandes AIACR und der Nachfolgeorganisation FIA, die einem Rennen zusätzlich verliehen wurde. So trug z. B. der Große Preis von Großbritannien 1950 diese Bezeichnung, und 1974 der Große Preis von Deutschland auf dem Nürburgring.[1] Diese Tradition wurde bis 1977 fortgeführt, danach wurde der Name nicht mehr als Ehrentitel vergeben.

Seit 1983 wurde der Titel Großer Preis von Europa oft an ein Rennen vergeben, wenn in dem europäischen Land bereits ein anderer nationaler Grand Prix stattfindet (2007 und 2016 fand hingegen ein Großer Preis von Europa statt, obwohl kein anderer nationaler Grand Prix im gleichen Land stattfand). Der erste Große Preis von Europa dieser Art wurde in der Saison 1983 auf dem Rennkurs Brands Hatch in der Gemeinde Fawkham (bei Dartford) in Großbritannien ausgetragen, da in Silverstone bereits der Große Preis von Großbritannien stattfand. In der folgenden Saison 1984 fand das Rennen auf dem Nürburgring unter dem Titel Großer Preis von Europa statt, im selben Jahr startete bereits der Große Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring. Nachdem in der Saison 1985 erneut der Rennkurs Brands Hatch Austragungsort war, gab es eine Pause von mehreren Jahren.

1993 war die Rennstrecke Donington Park in der Nähe von Castle Donington in Großbritannien Schauplatz des Grand Prix. Danach folgte im Jahr 1994 und 1997 der Circuito de Jerez in der andalusischen Stadt Jerez de la Frontera als Austragungsort. In den Saisons 1995 und 1996 und von 1999 bis 2007 war der Große Preis von Europa auf dem Nürburgring zuhause. 2008 bis 2012 wurde diese Veranstaltung auf dem Stadtkurs im spanischen Valencia durchgeführt, in den Formel-1-Saisons 2013 bis 2015 wurde kein Großer Preis von Europa ausgerichtet.

2016 wurde der Große Preis von Europa in Baku durchgeführt, obwohl Aserbaidschan geografisch zu Vorderasien gehört.[2]

Seit 2016 wurden keine weiteren Formel-1-Läufe mit dem Titel ausgerichtet.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltungen mit dem zusätzlichen Ehrentitel „Großer Preis von Europa“
Auflage1 Jahr Ehrentitel für
den Grand Prix von
Strecke Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
01 1923 Italien 1861 Italien Monza Italien 1861 Carlo Salamano (Fiat) Italien 1861 Felice Nazzaro (Fiat) Vereinigte Staaten 48 Jimmy Murphy (Miller) Italien 1861 Ferdinando Minoia (Benz & Cie.) (gesetzt) Italien 1861 Pietro Bordino (Fiat)
02 1924 Dritte Französische Republik Frankreich Lyon Italien 1861 Giuseppe Campari (Alfa Romeo) Dritte Französische Republik Albert Divo (Delage) Dritte Französische Republik Robert Benoist (Delage) Vereinigtes Konigreich Henry Segrave (Sunbeam) (gesetzt) Vereinigtes Konigreich Henry Segrave (Sunbeam)
03 1925 Belgien Belgien Spa-Francorchamps Italien 1861 Antonio Ascari (Alfa Romeo) Italien 1861 Giuseppe Campari (Alfa Romeo) Dritte Französische Republik Albert Divo (Delage) Dritte Französische Republik René Thomas (Delage) (gesetzt) Italien 1861 Antonio Ascari (Alfa Romeo)
04 1926 Spanien 1875 San Sebastián Lasarte Dritte Französische Republik Jules Goux (Bugatti) Dritte Französische Republik Edmond Bourlier /
Dritte Französische Republik Robert Sénéchal (Delage)
Italien 1861 Meo Costantini (Bugatti) Dritte Französische Republik Jules Goux (Bugatti) (gesetzt) Dritte Französische Republik Louis Wagner (Delage)
05 1927 Italien 1861 Italien Monza Dritte Französische Republik Robert Benoist (Delage) Italien 1861 Giuseppe Morandi (OM) Vereinigte Staaten 48 Earl Cooper /
Vereinigte Staaten 48 Peter Kreis (Miller)
Vereinigte Staaten 48 Peter Kreis (Miller) (gesetzt) Dritte Französische Republik Robert Benoist (Delage)
06 1928 Italien 1861 Italien Monza Monaco Louis Chiron (Bugatti) Italien 1861 Giuseppe Campari (Alfa Romeo)
Italien 1861 Achille Varzi
Italien 1861 Tazio Nuvolari (Bugatti) Italien 1861 Baconin Borzacchini (Maserati) (ausgelost) Italien 1861 Luigi Arcangeli (Talbot)
1929 kein Großer Preis von Europa
07 1930 Belgien Belgien Spa-Francorchamps Monaco Louis Chiron (Bugatti) Dritte Französische Republik Guy Bouriat (Bugatti) Dritte Französische Republik Albert Divo (Bugatti) Monaco Louis Chiron (Bugatti) Dritte Französische Republik Guy Bouriat (Bugatti)
1931 bis 1946 kein Großer Preis von Europa
08 1947 Belgien Belgien Spa-Francorchamps Dritte Französische Republik Jean-Pierre Wimille (Alfa Romeo) Italien Achille Varzi (Alfa Romeo) Italien Carlo Felice Trossi /
Italien Giovanni Battista Guidotti (Alfa Romeo)
Dritte Französische Republik Jean-Pierre Wimille (Alfa Romeo) Dritte Französische Republik Jean-Pierre Wimille (Alfa Romeo)
09 1948 Schweiz Schweiz Bremgarten Italien Carlo Felice Trossi (Alfa Romeo) Dritte Französische Republik Jean-Pierre Wimille (Alfa Romeo) Italien Luigi Villoresi (Maserati) Dritte Französische Republik Jean-Pierre Wimille (Alfa Romeo) Dritte Französische Republik Jean-Pierre Wimille (Alfa Romeo)
10 1949 Italien Italien Monza Italien Alberto Ascari (Ferrari) Italien Philippe Étancelin (Talbot-Lago) Thailand P. Bira (Maserati) Italien Alberto Ascari (Ferrari) Italien Alberto Ascari (Ferrari)
11 1950 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Silverstone Italien Giuseppe Farina (Alfa Romeo) Italien Luigi Fagioli (Alfa Romeo) Vereinigtes Konigreich Reg Parnell (Alfa Romeo) Italien Giuseppe Farina (Alfa Romeo) Italien Giuseppe Farina (Alfa Romeo)
12 1951 Frankreich Frankreich Reims-Gueux Italien Luigi Fagioli /
Argentinien Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo)
Argentinien José Froilán González /
Italien Alberto Ascari (Ferrari)
Italien Luigi Villoresi (Ferrari) Argentinien Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo) Argentinien Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo)
13 1952 Belgien Belgien Spa-Francorchamps Italien Alberto Ascari (Ferrari) Italien Giuseppe Farina (Ferrari) Frankreich Robert Manzon (Gordini) Italien Alberto Ascari (Ferrari) Italien Alberto Ascari (Ferrari)
1953 kein Großer Preis von Europa
14 1954 Deutschland Deutschland Nürburgring Argentinien Juan Manuel Fangio (Mercedes) Argentinien José Froilán González /
Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn (Ferrari)
Frankreich Maurice Trintignant (Ferrari) Argentinien Juan Manuel Fangio (Mercedes) Deutschland Karl Kling (Rennfahrer) (Mercedes)
15 1955 Monaco Monaco Monaco Frankreich Maurice Trintignant (Ferrari) Italien Eugenio Castellotti (Lancia) Frankreich Jean Behra /
Italien Cesare Perdisa (Maserati)
Argentinien Juan Manuel Fangio (Mercedes) Argentinien Juan Manuel Fangio (Mercedes)
16 1956 Italien Italien Monza Vereinigtes Konigreich Stirling Moss (Maserati) Vereinigtes Konigreich Peter Collins /
Argentinien Juan Manuel Fangio (Ferrari)
Vereinigtes Konigreich Ron Flockhart (Connaught-Alta) Argentinien Juan Manuel Fangio (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Stirling Moss (Maserati)
17 1957 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Aintree Vereinigtes Konigreich Tony Brooks /
Vereinigtes Konigreich Stirling Moss (Vanwall)
Italien Luigi Musso (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Stirling Moss (Vanwall) Vereinigtes Konigreich Stirling Moss (Vanwall)
18 1958 Belgien Belgien Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Tony Brooks (Vanwall) Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Stuart Lewis-Evans (Vanwall) Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn (Ferrari)
19 1959 Frankreich Frankreich Reims-Gueux Vereinigtes Konigreich Tony Brooks (Ferrari) Vereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari) Australien Jack Brabham (Cooper-Climax) Vereinigtes Konigreich Tony Brooks (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Stirling Moss (B.R.M.)
20 1960 Italien Italien Monza Vereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari) Vereinigte Staaten Richie Ginther (Ferrari) Belgien Willy Mairesse (Ferrari) Vereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari) Vereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari)
21 1961 Deutschland Deutschland Nürburg Vereinigtes Konigreich Stirling Moss (Lotus-Climax) Deutschland Wolfgang von Trips (Ferrari) Vereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari) Vereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari) Vereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari)
22 1962 Niederlande Niederlande Zandvoort Vereinigtes Konigreich Graham Hill (B.R.M.) Vereinigtes Konigreich Trevor Taylor (Lotus) Vereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari) Vereinigtes Konigreich John Surtees (Lola) Neuseeland Bruce McLaren (Cooper)
23 1963 Monaco Monaco Monaco Vereinigtes Konigreich Graham Hill (B.R.M.) Vereinigte Staaten Richie Ginther (B.R.M.) Australien Bruce McLaren (Cooper-Climax) Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich John Surtees (Ferrari)
24 1964 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Brands Hatch Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich Graham Hill (B.R.M.) Vereinigtes Konigreich John Surtees (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax)
25 1965 Belgien Belgien Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich Jackie Stewart (B.R.M.) Neuseeland Bruce McLaren (Cooper-Climax) Vereinigtes Konigreich Graham Hill (B.R.M.) Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax)
26 1966 Frankreich Frankreich Reims-Gueux Australien Jack Brabham (Brabham-Repco) Vereinigtes Konigreich Mike Parkes (Ferrari) Australien Denis Hulme (Brabham-Repco) Italien Lorenzo Bandini (Ferrari) Italien Lorenzo Bandini (Ferrari)
27 1967 Italien Italien Monza Vereinigtes Konigreich John Surtees (Honda) Australien Jack Brabham (Brabham-Repco) Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Ford) Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Ford) Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Ford)
28 1968 Deutschland Deutschland Nürburg Vereinigtes Konigreich Jackie Stewart (Matra-Ford) Vereinigtes Konigreich Graham Hill (Lotus-Ford) Osterreich Jochen Rindt (Brabham-Repco) Belgien Jacky Ickx (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Jackie Stewart (Matra-Ford)
1969 bis 1971 kein Großer Preis von Europa
29 1972 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Brands Hatch Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (Lotus-Ford) Vereinigtes Konigreich Jackie Stewart (Tyrrell-Ford) Vereinigte Staaten Peter Revson (McLaren-Ford) Belgien Jacky Ickx (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Jackie Stewart (Tyrrell-Ford)
30 1973 Belgien Belgien Zolder Vereinigtes Konigreich Jackie Stewart (Tyrrell-Ford) Frankreich François Cevert (Tyrrell-Ford) Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (Lotus-Ford) Schweden Ronnie Peterson (Lotus-Ford) Frankreich François Cevert (Tyrrell-Ford)
31 1974 Deutschland Deutschland Nürburg Schweiz Clay Regazzoni (Ferrari) Sudafrika 1961 Jody Scheckter (Tyrrell-Ford) Argentinien Carlos Reutemann (Brabham-Ford) Osterreich Niki Lauda (Ferrari) Sudafrika 1961 Jody Scheckter (Tyrrell-Ford)
32 1975 Osterreich Österreich Österreichring Italien Vittorio Brambilla (March-Ford) Vereinigtes Konigreich James Hunt (Hesketh-Ford) Vereinigtes Konigreich Tom Pryce (Shadow-Ford) Osterreich Niki Lauda (Ferrari) Italien Vittorio Brambilla (March-Ford)
33 1976 Niederlande Niederlande Zandvoort Vereinigtes Konigreich James Hunt (McLaren) Schweiz Clay Regazzoni (Ferrari) Vereinigte Staaten Mario Andretti (Lotus) Schweden Ronnie Peterson (March) Schweiz Clay Regazzoni (Ferrari)
34 1977 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Silverstone Vereinigtes Konigreich James Hunt (McLaren-Ford) Osterreich Niki Lauda (Ferrari) Schweden Gunnar Nilsson (Lotus-Ford) Vereinigtes Konigreich James Hunt (McLaren-Ford) Vereinigtes Konigreich James Hunt (McLaren-Ford)
1978 bis 1982 kein Großer Preis von Europa
Veranstaltungen mit dem alleinigen Titel „Großer Preis von Europa“
Auflage2 Jahr Strecke Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
01 1983 Vereinigtes Konigreich Brands Hatch Brasilien Nelson Piquet (Brabham-BMW) Frankreich Alain Prost (Renault) Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Lotus-Ford) Italien Elio de Angelis (Lotus-Ford) Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Lotus-Ford)
02 1984 Deutschland Bundesrepublik Nürburgring Frankreich Alain Prost (McLaren-TAG Porsche) Italien Michele Alboreto (Ferrari) Brasilien Nelson Piquet (Brabham-BMW) Brasilien Nelson Piquet (Brabham-BMW) Italien Michele Alboreto (Ferrari) /
Brasilien Nelson Piquet (Brabham-BMW)
03 1985 Vereinigtes Konigreich Brands Hatch Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Williams-Honda) Brasilien Ayrton Senna (Lotus-Renault) Finnland Keke Rosberg (Williams-Honda) Brasilien Ayrton Senna (Lotus-Renault) Frankreich Jacques Laffite (Ligier-Renault)
1986 bis 1992 kein Großer Preis von Europa
04 1993 Vereinigtes Konigreich Donington Park Brasilien Ayrton Senna (McLaren-Ford) Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault) Frankreich Alain Prost (Williams-Renault) Frankreich Alain Prost (Williams-Renault) Brasilien Ayrton Senna (McLaren-Ford)
05 1994 Spanien Jerez Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Ford) Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Peugeot) Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Ford) Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Ford)
06 1995 Deutschland Nürburgring Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Renault) Frankreich Jean Alesi (Ferrari) Vereinigtes Konigreich David Coulthard (Williams-Renault) Vereinigtes Konigreich David Coulthard (Williams-Renault) Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Renault)
07 1996 Deutschland Nürburgring Kanada Jacques Villeneuve (Williams-Renault) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Vereinigtes Konigreich David Coulthard (McLaren-Mercedes) Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault) Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault)
08 1997 Spanien Jerez Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Vereinigtes Konigreich David Coulthard (McLaren-Mercedes) Kanada Jacques Villeneuve (Williams-Renault) Kanada Jacques Villeneuve (Williams-Renault) Deutschland Heinz-Harald Frentzen (Williams-Renault)
1998 kein Großer Preis von Europa
09 1999 Deutschland Nürburgring Vereinigtes Konigreich Johnny Herbert (Stewart-Ford) Italien Jarno Trulli (Prost-Peugeot) Brasilien Rubens Barrichello (Stewart-Ford) Deutschland Heinz-Harald Frentzen (Jordan-Mugen) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes)
10 2000 Deutschland Nürburgring Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Vereinigtes Konigreich David Coulthard (McLaren-Mercedes) Vereinigtes Konigreich David Coulthard (McLaren-Mercedes) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari)
11 2001 Deutschland Nürburgring Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Kolumbien Juan Pablo Montoya (Williams-BMW) Vereinigtes Konigreich David Coulthard (McLaren-Mercedes) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Kolumbien Juan Pablo Montoya (Williams-BMW)
12 2002 Deutschland Nürburgring Brasilien Rubens Barrichello (Ferrari) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Finnland Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) Kolumbien Juan Pablo Montoya (Williams-BMW) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari)
13 2003 Deutschland Nürburgring Deutschland Ralf Schumacher (Williams-BMW) Kolumbien Juan Pablo Montoya (Williams-BMW) Brasilien Rubens Barrichello (Ferrari) Finnland Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) Finnland Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes)
14 2004 Deutschland Nürburgring Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Brasilien Rubens Barrichello (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Jenson Button (BAR-Honda) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari)
15 2005 Deutschland Nürburgring Spanien Fernando Alonso (Renault) Deutschland Nick Heidfeld (Williams-BMW) Brasilien Rubens Barrichello (Ferrari) Deutschland Nick Heidfeld (Williams-BMW) Spanien Fernando Alonso (Renault)
16 2006 Deutschland Nürburgring Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Spanien Fernando Alonso (Renault) Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Spanien Fernando Alonso (Renault) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari)
17 2007 Deutschland Nürburgring Spanien Fernando Alonso (McLaren-Mercedes) Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Australien Mark Webber (Red Bull-Renault) Finnland Kimi Räikkönen (Ferrari) Brasilien Felipe Massa (Ferrari)
18 2008 Spanien Valencia Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (McLaren) Polen Robert Kubica (Sauber-BMW) Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Brasilien Felipe Massa (Ferrari)
19 2009 Spanien Valencia Brasilien Rubens Barrichello (Brawn-Mercedes) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) Finnland Kimi Räikkönen (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) Deutschland Timo Glock (Toyota)
20 2010 Spanien Valencia Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) Vereinigtes Konigreich Jenson Button (McLaren-Mercedes) Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Vereinigtes Konigreich Jenson Button (McLaren-Mercedes)
21 2011 Spanien Valencia Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Spanien Fernando Alonso (Ferrari) Australien Mark Webber (Red Bull-Renault) Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault)
22 2012 Spanien Valencia Spanien Fernando Alonso (Ferrari) Finnland Kimi Räikkönen (Lotus-Renault) Deutschland Michael Schumacher (Mercedes) Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Deutschland Nico Rosberg (Mercedes)
2013 bis 2015 kein Großer Preis von Europa
23 2016 Aserbaidschan Baku Deutschland Nico Rosberg (Mercedes) Deutschland Sebastian Vettel (Ferrari) Mexiko Sergio Pérez (Force India-Mercedes) Deutschland Nico Rosberg (Mercedes) Deutschland Nico Rosberg (Mercedes)
seit 2017 kein Großer Preis von Europa
Legende
Abkürzung Klasse Kommentar
F1 Formel 1 Formel-1-Weltmeisterschaft ab 1950
F2 Formel 2
FL Formula libre Fahrzeugklasse in der Regel vom Veranstalter ausgeschrieben
SW Sportwagen
TW Tourenwagen
GP Grand-Prix-Fahrzeuge
↓ Durchgehende graue Linien zeigen an, wann in der Geschichte auf einem neuen Kurs gefahren wurde. ↓
Einträge mit hellrotem Hintergrund waren keine Läufe zur Automobil- bzw. Formel-1-Weltmeisterschaft.
Einträge mit gelbem Hintergrund waren Läufe zur Europameisterschaft.

1 Die Auflage wurde 1923–1977 wurde bei den Veranstaltungen mit dem zusätzlichen Ehrentitel „Großer Preis von Europa“ offiziell nicht gezählt, und nicht verwendet. 2 Die Auflage wurde auch bei den Veranstaltungen ab 1983, mit dem alleinigen Titel „Großer Preis von Europa“ nicht offiziell gezählt, aber vereinzelt verwendet.[3]

Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Formel-1-Rennen, die ausgetragen wurden, wenn in einer Saison in einem Land der Große Preis dieses Landes bereits auf einer anderen Rennstrecke stattfand:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Großer Preis von Europa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe z. B. diesen Zeitungsartikel oder die Abbildungen älterer Programmhefte.
  2. Ab 2016: Formel 1 beschließt Rennen in Aserbaidschan, Spiegel-Online vom 25. Juli 2014, abgerufen am 27. Juli 2014.
  3. 13th European Grand Prix – Nurburgring, offizielle Formel 1-Homepage vom 25. Juni 2003, abgerufen am 6. August 2012.

Koordinaten: 50° 19′ 50″ N, 6° 56′ 34″ O