Großer Preis von Italien 1928

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Großer Preis von Italien 1928
Renndaten
9. von 9 Hauptrennen der Grand-Prix-Saison 1928
Streckenprofil
Name: VIII Gran Premio d′Italia
VI Grand Prix d′Europe
Datum: 9. September 1928
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale Monza
Länge: 600 km in 60 Runden à 10 km
Pole-Position
Fahrer: Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Baconin Borzacchini Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Maserati
Zeit: n/a
Schnellste Runde
Fahrer: Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Arcangeli Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Talbot
Zeit: 3:37,4 min
Podium
Erster: MonacoMonaco Louis Chiron Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti
Zweiter: Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Achille Varzi
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Campari
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Alfa Romeo
Dritter: Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti

Der Große Preis von Italien (Ehrenbezeichnung Großer Preis von Europa) war das neunte Hauptrennen der Grand-Prix-Saison 1928.

Das Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Fiasko der Vorjahre stellte die Grand-Prix-Saison 1928 einen technologischen Neubeginn dar, der sich auch im Reglement niederschlug. Für die Grand-Prix-Klasse gab es keine Hubraumsvorschriften mehr, lediglich Minimal- und Maximalgewichte von 550 bzw. 750 kg, sowie eine Mindestdistanz von 600 km für die großen Preise waren noch vorgeschrieben. Dennoch verzichten die meisten Veranstalter komplett auf jegliche Beschränkung – auch wenn dies den Verlust des Status eines Grande Epeuvres zur Folge hatte – um volle Starterfelder bieten zu können. Viele Veranstalter setzten nach dem Niedergang der Hersteller jetzt verstärkt auf die Privatfahrer. Davon profitiert in erster Linie Bugatti, aber auch mehr und mehr Maserati und Alfa Romeo, deren Rennwagen frei verkäuflich waren und deswegen in großer Zahl die zahlreichen Rennen quer durch Europa dominierten. Im Hinblick auf die ursprünglich geplante Weltmeisterschaft hielt nur noch der italienische Automobilclub für seinen nationalen Großen Preis, der wieder unter dem Ehrentitel Großer Preis von Europa ausgetragen wurde, am internationalen Reglement fest.

Der Veranstalter erzielte ein ordentliches Meldeergebnis und neben den Werksteams von Bugatti mit William Grover-Williams und Louis Chiron und Maserati mit Baconin Borzacchini, Aymo Maggi und Ernesto Maserati war ein starkes Feld von 17 Privatfahrern am Start. Darunter auch die ehemaligen Werks-Talbots, die jetzt privat von Emilio Materassi eingesetzt wurden, der damit mit seinen Teamkollegen Gastone Brilli-Peri, Antonio Brivio, Luigi Arcangeli und Gianfranco Comotti den ersten auf internationaler Ebene konkurrenzfähigen italienischen Privatrennstall anführte. Ein weiterer starker Privatfahrer war Tazio Nuvolari auf Bugatti, während sich Achille Varzi und Giuseppe Campari einen alten Alfa Romeo P2 im Rennen teilten. Von Beginn war es das spannendste Rennen, das der Grand Prix von Italien bisher gesehen hatte; zum ersten Mal gibt es mehrere beinahe gleichwertige Wagen verschiedener Hersteller und dadurch spannende Kämpfe im Rennen. Crover-Williams, Nuvolari (beide Bugatti), Brilli-Peri (Talbot) und Varzi (Alfa Romeo) wechseln sich in der ersten Hälfte an der Spitze ab. Das Rennen war aber überschattet von einem schweren Unfall, als der stark aufkommende Materassi auf Talbot in der 17. Runde beim Überholen die Kontrolle über sein Auto verlor und in die Zuschauerränge raste. Zusammen mit Materassi starben 22 Zuschauer; bis heute die schlimmste Katastrophe im Grand-Prix-Sport überhaupt. Während sich Materassis Team sofort zurückzog, lief das Rennen dennoch weiter. Louis Chiron konnte Varzi die Führung abringen und dann bis ins Ziel verteidigen.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Fahrer Hersteller Chassis
02 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Baconin Borzacchini Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Maserati 26B
04 ArgentinienArgentinien Manuel Blancas Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T35B
06 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Aymo Maggi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Maserati 26R
08 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Gastone Brilli-Peri Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Talbot 700
10 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giulio Foresti Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T35C
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Grover-Williams Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T35C
14 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Gilera Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T35
16 RumänienRumänien Jean Ghica-Cantacuzene unbekanntunbekannt Cozette Spl.
18 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Emilio Materassi Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Talbot 700
20 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giulio Aymini Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Delage 2LCV
22 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Guy Bouriat Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T35
24 SchweizSchweiz Edouard Probst Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T37A
26 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T35C
28 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Pierre Blaque Belair Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T35C
30 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Cleto Nenzioni Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T37A
32 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Carlo Tonini Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T35C
34 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ugo Stefanelli Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T35
36 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Jean-Claude d'Ahetze Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T37A
38 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Achille Varzi
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Campari
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Alfa Romeo P2
40 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Guy Drouet Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T35B
42 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ernesto Maserati Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Maserati 26R
44 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Antonio Brivio Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Talbot 700
46 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Arcangeli Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Talbot 700
48 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Gianfranco Comotti Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Talbot 700
50 MonacoMonaco Louis Chiron Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti T37A
52 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Mario Piccolo Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Maserati 26
54 ArgentinienArgentinien Manuel Ceratto Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Delage 2LCV
56 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Federico Fisauli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Maserati 26
58 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ruggiero Bisighin Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Bugatti ?
60 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Alberto Kechler Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Alfa Romeo 6C-1500
60 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Roberto Serboli Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Delage 2LCV

Klassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Baconin Borzacchini
Maserati
2
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giulio Foresti
Bugatti
3
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Emilio Materassi
Talbot
4
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Grover-Williams
Bugatti
5
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Gastone Brilli-Peri
Talbot
6
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giulio Aymini
Delage
7
SchweizSchweiz Edouard Probst
Bugatti
8
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Cleto Nenzioni
Bugatti
9
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari
Bugatti
10
Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Guy Bouriat
Bugatti
11
Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Pierre Blaque Belair
Bugatti
12
Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Jean-Claude d'Ahetze
Bugatti
13
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ernesto Maserati
Maserati
14
0
0
15
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Carlo Tonini
Bugatti
16
Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Guy Drouet
Bugatti
17
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Arcangeli
Talbot
18
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Mario Piccolo
Maserati
19
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Gianfranco Comotti
Talbot
20
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Antonio Brivio
Talbot
21
0
0
22
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Aymo Maggi
Maserati

Rennergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Fahrer Hersteller Zeit / Ausfallgrund
1 MonacoMonaco Louis Chiron Bugatti 3:45:08,6
2 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Achille Varzi
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Campari
Alfa Romeo + 2:20,4
3 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari Bugatti + 14:37,2
4 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Guy Drouet Bugatti + 14:40,0
5 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Aymo Maggi Maserati + 25:09,0
6 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ernesto Maserati Maserati + 5 Runden
7 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Guy Bouriat Bugatti + 5 Runden
8 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giulio Foresti Bugatti + 6 Runden
NC SchweizSchweiz Edouard Probst Bugatti + 15 Runden
NC Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Jean-Claude d'Ahetze Bugatti + 20 Runden
DNF Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Baconin Borzacchini Maserati Rad verloren
DNF Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Pierre Blaque Belair Bugatti ?
DNF Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Arcangeli Talbot zurückgezogen
DNF Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Antonio Brivio Talbot zurückgezogen
DNF Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Gastone Brilli-Peri Talbot zurückgezogen
DNF Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Emilio Materassi Talbot tödlicher Unfall
DNF Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Gianfranco Comotti Talbot zurückgezogen
DNF Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Carlo Tonini Bugatti techn. Defekt
DNF Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giulio Aymini Delage techn. Defekt
DNF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Grover-Williams Bugatti techn. Defekt
DNF Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Cleto Nenzioni Bugatti Motorschaden
DNF Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Mario Piccolo Maserati techn. Defekt
DNA ArgentinienArgentinien Manuel Blancas Bugatti
DNA Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Gilera Bugatti
DNA RumänienRumänien Jean Ghica-Cantacuzene Cozette
DNA Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ugo Stefanelli Bugatti
DNA ArgentinienArgentinien Manuel Ceratto Bugatti
DNA Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Federico Fisauli Maserati
DNA Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ruggiero Bisighin Bugatti
DNA Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Alberto Kechler Alfa Romeo
DNA Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Roberto Serboli Delage

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adriano Cimarosti: Autorennen - Die Grossen Preise der Welt - Wagen, Strecken und Piloten von 1894 bis heute, Hallwag Verlag, Bern, 1986, ISBN 3-444-10326-3
  • Paul Sheldon: A Record of Grand Prix and Voiturette Racing, Vol. 1 - 13, St. Leonards Press, Bradford, 1987–2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]