Homps (Aude)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Homps
Omps
Homps (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Aude (11)
Arrondissement Narbonne
Kanton Le Lézignanais
Gemeindeverband Région Lézignanaise, Corbières et Minervois
Koordinaten 43° 16′ N, 2° 43′ OKoordinaten: 43° 16′ N, 2° 43′ O
Höhe 29–56 m
Fläche 3,06 km²
Einwohner 594 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 194 Einw./km²
Postleitzahl 11200
INSEE-Code

Schleuse des Canal du Midi

Homps ist eine französische Gemeinde mit 594 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Aude in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Kommunalverband Région Lézignanaise, Corbières et Minervois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Homps liegt etwa 32 Kilometer nordöstlich von Carcassonne und 27 Kilometer nordwestlich von Narbonne, zwischen Olonzac im Département Hérault im Norden und Tourouzelle im Süden am Canal du Midi im Minervois. Die Aude und der Ognon fließen durch das Gemeindegebiet.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2018
Einwohner 556 604 548 569 611 605 656 596
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1788 wurde eine Brücke über die Aude fertiggestellt.[2]

Die alte romanische Kapelle Saint-Etienne auf dem Friedhof von Homps wurde im 12. Jahrhundert zum ersten Mal erwähnt. Das Portal stammt aus dem 13. oder 14. Jahrhundert. Die Kirche besteht aus einem Kirchenschiff mit zwei Jochen und einer halbrunden Apsis. Sie wurde 1951 in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques (inscrit MH) eingetragen.[3] Außerdem ist sie zusammen mit dem Friedhof als Site Inscrit (Naturdenkmal) eingestuft. Die Kapelle dient heute nicht mehr religiösen Zwecken, sondern wird gelegentlich für Veranstaltungen genutzt.

Die Pfarrkirche Saint-Michel wurde im 19. Jahrhundert erbaut.

Die Reste einer Burg, die dem Johanniterorden gehört hat, wurden im 19. Jahrhundert durch Umbauten stark verändert. Der Turm Saint-Michel der Malteser ist heute als Site Inscrit eingetragen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein wichtiger Erwerbszweig der Hompais ist der Weinbau, es werden Weine der AOC Minervois, Languedoc sowie Languedoc blanc hergestellt[4] und es gibt eine Winzergenossenschaft vor Ort. Daneben ist auch Handel, Transportwesen, diverse Dienstleistungen und Bauwirtschaft von Bedeutung.[5]

Der Hafen von Homps wurde im 19. Jahrhundert zum drittgrößten Hafen des im 17. Jahrhundert von Pierre-Paul Riquet geplanten und gebauten Canal du Midi. Der Hafen von Homps ist wichtig für das Verschiffen der Weine aus dem Minervois und dem Corbières.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Homps – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homps auf annuaire-mairie.fr (französisch) Abgerufen am 18. Dezember 2009.
  2. Homps (Aude). In: Structurae, abgerufen am 17. Dezember 2009.
  3. Homps in der base Mérimée des Ministère de la culture (französisch) Abgerufen am 18. Dezember 2009.
  4. Homps auf aoc-igp.fr (französisch).
  5. Homps - Dossier complet auf insee.fr (französisch) abgerufen am 26. März 2015, vgl. Abschnitt Chiffres clés Caractéristiques des entreprises et des établissements.
  6. Homps auf Canal-du-Midi.org (englisch) Abgerufen am 18. Dezember 2009.