Johnny Servoz-Gavin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johnny Servoz-Gavin
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Monaco 1967
Letzter Start: Großer Preis von Spanien 1970
Konstrukteure
1967 Matra International · 1968 Cooper und Matra International · 1969 Matra International 1970 Tyrrell Racing Organisation
Statistik
WM-Bilanz: WM-13. (1968)
Starts Siege Poles SR
12
WM-Punkte: 9
Podestplätze: 1
Führungsrunden: 3 über 9 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Georges-Francis „Johnny“ Servoz-Gavin, (* 18. Januar 1942 in Grenoble; † 29. Mai 2006 ebenda) war ein französischer Formel-1-Rennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johnny Servoz-Gavin wurde nach ersten Erfolgen, die er in den 1960er-Jahren mit einem privaten Brabham in der Formel 3 erzielt hatte, 1966 in das Werksteam von Matra Automobile aufgenommen, das Matra nach der Übernahme des Autoherstellers René Bonnet aufbaute. Er fuhr zunächst mit mäßigem Erfolg in der Formel 2, konnte aber 1967 beim Großen Preis von Monaco seinen ersten Formel-1-Start verbuchen und 1968 beim Grand Prix von Italien mit dem zweiten Rang sein bestes Resultat erkämpfen. Ebenfalls 1968 hatte er, als Ersatzfahrer für den verletzten Jackie Stewart, beim Monaco-Grand-Prix in Führung gelegen – bis er eine Leitschiene touchierte.

1969 gewann er auf einem Matra MS7 die Formel-2-Europameisterschaft und war auch Fahrer des neuen allradgetriebenen Formel-1-Rennwagens Matra MS84, mit dem er beim Großen Preis von Kanada einen Punkt für den sechsten Platz einfuhr; der einzige WM-Punkt übrigens, der jemals mit einem Allrad-Formel-1-Boliden erzielt wurde. 1970 wurde er bei Tyrrell Teamkollege von Jackie Stewart, beide fuhren auf March 701-Cosworth.

Nach einem Freizeit-Unfall in einem offenen Geländewagen (im Winter 1969/1970), bei dem er sich eine Augenverletzung durch einen tiefhängenden Ast zugezogen hatte, die auch später noch seine Sicht einschränkte, und dadurch einsetzende Misserfolge, beendete er Mitte 1970 überraschend und relativ früh seine Rennfahrerkarriere, weil er sich nun häufig unsicher fühlte.

Später lebte Servoz-Gavin jahrelang auf einem Boot und holte sich dort 1982 bei einer Gasexplosion schwere Verbrennungen. Bei der folgenden Operation hatte er dem Vernehmen nach gleich drei Herzstillstände, konnte aber trotzdem von den Ärzten gerettet werden.

Autobiografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mes Excès de Vitesse von Johnny Servoz-Gavin

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik in der Automobil-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
1967 Flag of South Africa (1928–1994).svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Canada.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg
DNF
1968 Flag of South Africa (1928–1994).svg Flag of Spain (1945–1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg
DNF DNF 2 DNF DNF
1969 Flag of South Africa (1928–1994).svg Flag of Spain (1945–1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg
DNF 6 NC 8
1970 Flag of South Africa (1928–1994).svg Flag of Spain (1945–1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg
DNF 5 DNQ
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1966 FrankreichFrankreich Matra Sports SARL Matra MS620 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Beltoise Ausfall Getriebeschaden
1967 FrankreichFrankreich Equipe Matra Sports Matra MS630 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Beltoise Ausfall Ölpumpe
1968 FrankreichFrankreich Equipe Matra Sports Matra MS630 FrankreichFrankreich Henri Pescarolo Ausfall Unfall
1969 FrankreichFrankreich Equipe Matra Elf Matra MS630/650 SchweizSchweiz Herbert Müller Ausfall Elektrik

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1970 FrankreichFrankreich Equipe Matra-Elf Matra-Simca MS650 FrankreichFrankreich Henri Pescarolo Rang 5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]