Kanton Oloron-Sainte-Marie-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanton Oloron-Sainte-Marie-1
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Oloron-Sainte-Marie
Hauptort Oloron-Sainte-Marie
Gründungsdatum 22. März 2015
Einwohner 20.184 (1. Jan. 2016)
Gemeinden 32 und Oloron-Sainte-Marie (Segment)
INSEE-Code 6414

Lage des Kantons Oloron-Sainte-Marie-1 im
Département Pyrénées-Atlantiques

Der Oloron-Sainte-Marie-1 ist ein französischer Wahlkreis im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sein Gebiet liegt im Arrondissement Oloron-Sainte-Marie, sein Hauptort ist Oloron-Sainte-Marie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine neue territoriale Aufteilung der Kantone des Départements Pyrenees-Atlantiques ist seit den Wahlen 2015 im Département wirksam. Es ist durch das Dekret vom 25. Februar 2014 in Anwendung der Gesetze vom 17. Mai 2013 definiert. Von diesen Wahlen an werden die Vertreter des Départementrats für sechs Jahre in einer romanischen Mehrheitswahl in bis zu zwei Wahlgängen in den Kantonen gewählt, wobei jeder Kanton ein gewähltes Paar verschiedenen Geschlechts in den Départementrat sendet. Die Teilnahme an einer allfälligen Stichwahl erfordert einen Stimmenanteil von 12,5 % der Wahlberechtigten im ersten Wahlgang. Die Anzahl der Kantone eines Départements wird auf die Hälfte der Anzahl der Kantone am 1. Januar 2013 reduziert, aufgerundet auf eine ungerade Zahl, wenn die Division eine gerade Zahl ergibt. Deshalb war ein neuer Zuschnitt der Kantone im Département notwendig, bei dem die Zahl der Kantone von 52 auf nunmehr 27 reduziert wurde.[1]

2015 wurde der Kanton aus dem Teil der Gemeinde Oloron-Sainte-Marie, der sich am linken Ufer des Gave d’Aspe und des Gave d’Oloron befindet, sowie 33 Gemeinden der folgenden ehemaligen Kantone gebildet:

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton umfasst die folgenden Gemeinden:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2016
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Accous 000000000000463.0000000000463 60,68 000000000000008.00000000008 64006 64490
Agnos 000000000001001.00000000001.001 9,18 000000000000109.0000000000109 64007 64400
Ance Féas 000000000000619.0000000000619 23,83 000000000000026.000000000026 64225 64570
Aramits 000000000000673.0000000000673 29,55 000000000000023.000000000023 64029 64570
Aren 000000000000247.0000000000247 7,39 000000000000033.000000000033 64039 64400
Arette 000000000001040.00000000001.040 92,23 000000000000011.000000000011 64040 64570
Asasp-Arros 000000000000472.0000000000472 23,59 000000000000020.000000000020 64064 64660
Aydius 000000000000112.0000000000112 34,72 000000000000003.00000000003 64085 64490
Bedous 000000000000591.0000000000591 11,64 000000000000051.000000000051 64104 64490
Bidos 000000000001145.00000000001.145 1,36 000000000000842.0000000000842 64126 64400
Borce 000000000000134.0000000000134 58,05 000000000000002.00000000002 64136 64490
Cette-Eygun 000000000000071.000000000071 18,97 000000000000004.00000000004 64185 64490
Escot 000000000000129.0000000000129 22,66 000000000000006.00000000006 64206 64490
Esquiule 000000000000534.0000000000534 28,58 000000000000019.000000000019 64217 64400
Etsaut 000000000000075.000000000075 34,95 000000000000002.00000000002 64223 64490
Eysus 000000000000649.0000000000649 6,72 000000000000097.000000000097 64224 64400
Géronce 000000000000444.0000000000444 15,99 000000000000028.000000000028 64241 64400
Geüs-d’Oloron 000000000000250.0000000000250 6,57 000000000000038.000000000038 64244 64400
Gurmençon 000000000000886.0000000000886 2,98 000000000000297.0000000000297 64252 64400
Issor 000000000000239.0000000000239 23,00 000000000000010.000000000010 64276 64570
Lanne-en-Barétous 000000000000495.0000000000495 41,48 000000000000012.000000000012 64310 64570
Lées-Athas 000000000000267.0000000000267 44,81 000000000000006.00000000006 64330 64490
Lescun 000000000000179.0000000000179 60,66 000000000000003.00000000003 64336 64490
Lourdios-Ichère 000000000000148.0000000000148 16,24 000000000000009.00000000009 64351 64570
Lurbe-Saint-Christau 000000000000197.0000000000197 7,47 000000000000026.000000000026 64360 64660
Moumour 000000000000844.0000000000844 8,05 000000000000105.0000000000105 64409 64400
Oloron-Sainte-Marie [A 1] 000000000010791.000000000010.791 68,31 000000000000158.0000000000158 64422 64400
Orin 000000000000241.0000000000241 4,29 000000000000056.000000000056 64426 64400
Osse-en-Aspe 000000000000324.0000000000324 43,03 000000000000008.00000000008 64433 64490
Préchacq-Josbaig 000000000000292.0000000000292 8,31 000000000000035.000000000035 64458 64190
Saint-Goin 000000000000223.0000000000223 5,54 000000000000040.000000000040 64481 64400
Sarrance 000000000000169.0000000000169 46,75 000000000000004.00000000004 64506 64490
Urdos 000000000000066.000000000066 36,27 000000000000002.00000000002 64542 64490
Kanton Oloron-Sainte-Marie-1 000000000020184.000000000020.184 –  –  6414 – 

Anmerkungen:

  1. nur ein Teil der Gemeinde zählt zu diesem Kanton

Veränderungen im Gemeindebestand seit der landesweiten Neuordnung der Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017: Fusion Ance und FéasAnce Féas

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der Kandidatenpaare die absolute Mehrheit. Als Resultat der Stichwahl am 29. März 2015 wurden folgende Vertreter in den Départementrat gewählt:

  • Jean-Claude Coste (DVG) und
  • Marie-Lyse Gaston (DVG)

mit einem Stimmenanteil von 57,72 % (Wahlbeteiligung bei der Stichwahl: 65,89 %).[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LOI n° 2013-403 du 17 mai 2013 relative à l'élection des conseillers départementaux, des conseillers municipaux et des conseillers communautaires, et modifiant le calendrier électoral (fr) Légifrance. 17. Mai 2013. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  2. Décret n° 2014-248 du 25 février 2014 portant délimitation des cantons dans le département des Pyrénées-Atlantiques (fr) Légifrance. 21. März 2014. Abgerufen am 3. Juni 2017.
  3. Résultats des élections départementales 2015 (fr) Innenministerium. 29. März 2015. Abgerufen am 3. Juni 2017.