Kirchenpingarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kirchenpingarten
Kirchenpingarten
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kirchenpingarten hervorgehoben

Koordinaten: 49° 55′ N, 11° 47′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Bayreuth
Verwaltungs­gemeinschaft: Weidenberg
Höhe: 525 m ü. NHN
Fläche: 33,55 km2
Einwohner: 1280 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 38 Einwohner je km2
Postleitzahl: 95466
Vorwahl: 09278
Kfz-Kennzeichen: BT, EBS, ESB, KEM, MÜB, PEG
Gemeindeschlüssel: 09 4 72 156
Gemeindegliederung: 16 Gemeindeteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausplatz 1
95466 Weidenberg
Website: www.kirchenpingarten.de
Erster Bürgermeister: Markus Brauner[2] (Wahlgemeinschaft)
Lage der Gemeinde Kirchenpingarten im Landkreis Bayreuth
Landkreis Nürnberger LandBayreuthBayreuthLandkreis HofLandkreis Wunsiedel im FichtelgebirgeLandkreis KulmbachLandkreis LichtenfelsLandkreis BambergLandkreis ForchheimLandkreis TirschenreuthLandkreis Neustadt an der WaldnaabLandkreis Amberg-SulzbachPrüllWarmensteinacher Forst-NordWaidacher ForstWaidacher ForstVeldensteiner ForstNeubauer Forst-NordWaischenfeldBayreuthHeinersreuther ForstGlashüttener ForstForst Neustädtlein am ForstGemeindefreies Gebiet FichtelbergEmtmannsbergHaagSeybothenreuthCreußenWarmensteinachWeidenbergSchnabelwaidPrebitzPlechMistelgauMistelbach (Oberfranken)HummeltalHeinersreuthGoldkronachGlashütten (Oberfranken)GeseesGefreesEckersdorfBischofsgrünBischofsgrünBindlachBetzensteinBad Berneck im FichtelgebirgeSpeichersdorfKirchenpingartenWaischenfeldPlankenfelsPegnitz (Stadt)MehlmeiselHollfeldFichtelberg (Oberfranken)AufseßAhorntalBischofsgrüner ForstPottenstein (Oberfranken)Karte
Über dieses Bild

Kirchenpingarten ist eine Gemeinde im Landkreis Bayreuth (Regierungsbezirk Oberfranken). Das gleichnamige Pfarrdorf ist Sitz der Gemeindeverwaltung.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 16 Gemeindeteile:[3]

Pfarrdorf

  • Kirchenpingarten

Dörfer

Weiler

Einöden

Es gibt die Gemarkungen Kirchenpingarten, Lienlas, Reislas und Tressau.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Immenreuth, Speichersdorf, Seybothenreuth, Weidenberg und Warmensteinach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindeteil Kirmsees wurde 1163 als dem Kloster Speinshart zugehörig erstmals (als „Curbengeseze“) urkundlich erwähnt.[4] Die Landgrafen von Leuchtenberg waren bis 1646 Lehnsherren in Lienlas. Kirchenpingarten gehörte zum Rentamt Amberg und zum Landgericht Waldeck des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstanden mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinden Kirchenpingarten, Lienlas, Reislas und Tressau. Diese wurden bei der Gebietsreform in Bayern in zwei Schritten in die Gemeinde Kirchenpingarten eingemeindet: Reislas und Tressau am 1. April 1971, Lienlas am 1. Januar 1972.[5]

Politik und Öffentliche Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahlen 2014[6] und 2020[7] führten zu den folgenden Sitzverteilungen im Gemeinderat:

Partei / Liste 2020 2014
CSU/Christliche Wählergemeinschaft 05 05
Wahlgemeinschaft 07 07
Gesamt 12 12

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist Markus Brauner (Wahlgemeinschaft).[8] Dieser wurde im Jahr 2020 Nachfolger von Klaus Wagner (Wahlgemeinschaft). Zweite Bürgermeisterin ist Claudia Mayer.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Gde. Kirchenpingarten
Blasonierung:Geteilt; oben in Schwarz ein wachsender, rot gekrönter und bewehrter goldener Löwe, der in den Vorderpranken einen goldenen Bienenkorb hält, unten in Silber ein blauer Balken, belegt mit vier silbernen Bienen.“[9]

Wappengeschichte: Die Gemeinde Kirchenpingarten besteht seit 1972 aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Kirchenpingarten, Lienlas, Reislas und Tressau. Sie werden durch die vier Bienen im Gemeindewappen dargestellt. Zugleich stehen die Bienen und der Bienenkorb redend für den Ortsnamen. Der pfälzische Löwe erinnert an die kurpfälzische Landeshoheit im Gemeindegebiet. Der blaue Balken stammt aus dem Wappen der Landgrafen von Leuchtenberg, die bis 1646 Lehensherren in Lienlas waren.[9] Dieses Wappen wird seit 1986 geführt.[9]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kirchenpingarten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]