Waischenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Waischenfeld
Waischenfeld
Deutschlandkarte, Position der Stadt Waischenfeld hervorgehoben
Koordinaten: 49° 51′ N, 11° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Bayreuth
Höhe: 372 m ü. NHN
Fläche: 57,2 km2
Einwohner: 3069 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km2
Postleitzahl: 91344
Vorwahl: 09202
Kfz-Kennzeichen: BT, EBS, ESB, KEM, MÜB, PEG Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Kfz enthält Kleinbuchstaben
Gemeindeschlüssel: 09 4 72 197
Stadtgliederung: 29 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 1
91344 Waischenfeld
Webpräsenz: www.waischenfeld.de
Bürgermeister: Edmund Pirkelmann (BBS)
Lage der Stadt Waischenfeld im Landkreis Bayreuth
Landkreis Nürnberger LandBayreuthBayreuthLandkreis HofLandkreis Wunsiedel im FichtelgebirgeLandkreis KulmbachLandkreis LichtenfelsLandkreis BambergLandkreis ForchheimLandkreis TirschenreuthLandkreis Neustadt an der WaldnaabLandkreis Amberg-SulzbachPrüllWarmensteinacher Forst-NordWaidacher ForstWaidacher ForstVeldensteiner ForstNeubauer Forst-NordWaischenfeldLindenhardter Forst-SüdostLindenhardter Forst-NordwestLangweiler WaldBayreuthHeinersreuther ForstGoldkronacher ForstGlashüttener ForstForst Neustädtlein am ForstGemeindefreies Gebiet FichtelbergEmtmannsbergHaag (Oberfranken)SeybothenreuthCreußenWarmensteinachWeidenbergSchnabelwaidPrebitzPlechMistelgauMistelbach (Oberfranken)HummeltalHummeltalHeinersreuthGoldkronachGlashütten (Oberfranken)GeseesGefreesEckersdorfBischofsgrünBischofsgrünBindlachBetzensteinBad Berneck im FichtelgebirgeSpeichersdorfKirchenpingartenWaischenfeldPlankenfelsPegnitz (Stadt)MehlmeiselHollfeldFichtelberg (Oberfranken)AufseßAhorntalBischofsgrüner ForstPottenstein (Oberfranken)Karte
Über dieses Bild
Der Wehrturm Steinerner Beutel ist das Wahrzeichen der Stadt

Waischenfeld ist eine Stadt im oberfränkischen Landkreis Bayreuth. Der staatlich anerkannte Luftkurort mit der 1122 erstmals erwähnten Burg Waischenfeld liegt im oberen Tal der Wiesent in der Fränkischen Schweiz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waischenfeld gliedert sich in 29 Stadtteile:[2]

Es gibt folgende Gemarkungen: Breitenlesau, Eichenbirkig, Gösseldorf, Hannberg, Köttweinsdorf, Langenloh, Löhlitz, Nankendorf, Seelig, Waischenfeld.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Plankenfels, Mistelgau, Ahorntal, Gößweinstein, Wiesenttal und Aufseß.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg Waischenfeld wurde 1122 erstmals urkundlich erwähnt. Wirint von Wischenvelt legte in dem Vertrag fest, dass sein gesamter Besitz an den Klerus übergehen sollte, falls sein Sohn Konrad ohne männliche Nachkommen bliebe. Ulrich von Waischenfeld übergab nach 1216 aus ungeklärtem Grund seinen Besitz an die Brüder Eberhard III. und Ulrich III. von Greifenstein. Eberhard III. errichtete oberhalb der Pulvermühle eine kleine Burg und nannte sich ab 1219 „von Schlüsselberg“. Bis 1348/49 blieb Waischenfeld in Schlüsselberger Besitz.[3]

Karte von Sebastian von Rotenhan (16. Jahrhundert) mit Bamberg und Weÿſchenfeld (rechts oben) – nach Osten (oben) ist die Karte stark verzerrt
Waischenfeld, Lithografie (um 1840) von Theodor Rothbarth nach einer Zeichnung von Carl Käppel
Blick vom Burgberg über die Kirche in die Stadt an der Wiesent
Luftbild von Waischenfeld

König Ludwig der Bayer verlieh Waischenfeld 1315 die Stadtrechte. Burg und Stadt Waischenfeld kamen nach dem Tod des Stadtherren Konrad II. von Schlüsselberg 1348 in den Besitz des Bistums Bamberg, das ab 1500 zum Fränkischen Reichskreis gehörte. Waischenfeld wurde ein wichtiger Grenzstützpunkt des Bamberger Fürstbischofs. Im Bauernkrieg 1524–26 erhoben sich auch in Franken die Bauern, um gegen das feudale System zu kämpfen, das ihnen hohe Abgaben und Steuern aufbürdete. Damals soll der Steinerne Beutel, das Wahrzeichen der Stadt, zerstört worden sein. Im Zweiten Markgrafenkrieg nahm Albrecht II. Alcibiades im Mai 1552 Waischenfeld in Besitz und verlor es im Herbst jenes Jahres wieder an das Hochstift. Nach einer zweiten Eroberung im Januar 1553 und dem erneuten Verlust im Februar eroberten die Markgrafen Waischenfeld am 3. März 1553 endgültig. Hauptmann Paulus Herdegen plünderte die Stadt und setzte sie am 7. Juli 1553 in Brand. Mehr als 80 Häuser, darunter das Rathaus, fielen den Flammen zum Opfer.[3]

Im Verlauf des Dreißigjährigen Kriegs versuchten die Schweden mehrmals vergeblich, die Waischenfelder Burg einzunehmen. Am 9. August 1632 brandschatzten sie den Ort, mit Ausnahme der Kirche und des Schlosses wurden die übrigen 149 Häuser zerstört. Die heutige Burg und der Steinerne Beutel stammen aus dem 18. Jahrhundert.[3] Aus der Zeit von 1680 bis 1751 ist das Waischenfelder Malefizbuch, ein Buch mit Gerichtsprotokollen für Stadt und Amt Waischenfeld, erhalten.

Mitte des 18. Jahrhunderts wurde Waischenfeld von den Preußen besetzt. Im Mai 1759 plünderten sie den Ort und verursachten einen Schaden in Höhe von 32 100 Gulden. Vier Jahrzehnte später kamen französische Truppen ins Land. Napoleon sorgte dafür, dass Waischenfeld zum 22. November 1802 bayerisch wurde. Auf dem Rückweg von der Schlacht bei Waterloo kamen 1815 ca. 3600 russische Soldaten durch die Fränkische Schweiz und Waischenfeld. An diese turbulente Zeit erinnern die Russenlinde und eine Gedenkmarter bei Breitenlesau. Die 1820 noch über 1500 Meter lange Stadtmauer fiel der regen Bautätigkeit des 19. Jahrhunderts zum Opfer.[3]

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1943 war in Waischenfeld eine aus Berlin ausgelagerte Dienststelle der nationalsozialistischen Forschungsgemeinschaft Deutsches Ahnenerbe unter Wolfram Sievers ansässig. Am 14. April 1945 wurde der Ort von den Amerikanern besetzt, denen er sich, von kleineren Scharmützeln mit der SS und einer Panzersperre abgesehen, kampflos ergab. Somit blieb der Stadt die Zerstörung erspart.[3] Sievers wurde zwei Wochen später in der Nähe aufgegriffen und später im Nürnberger Ärzteprozess zum Tode verurteilt.[4]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der Bayerischen Gebietsreform wurde die Stadt Waischenfeld mehrmals vergrößert. Am 1. Januar 1971 wurden zunächst die ehemaligen Gemeinden Gösseldorf und Seelig eingegliedert. Der Gemeindename Gösseldorf hatte im Jahr 1870 den bis dahin gültigen Namen Heroldsberg abgelöst. Am 1. Januar 1972 kam ein Teil der ehemaligen Gemeinde Nankendorf hinzu. Hannberg, Langenloh und Rabeneck (Zusammenschluss der Gemeinden Eichenbirkig und Köttweinsdorf im Jahr 1865), die vorher zum Landkreis Pegnitz gehörten, folgten am 1. Juli 1972.[5] Waischenfeld selbst kam vom aufgelösten Landkreis Ebermannstadt zum Landkreis Bayreuth. Am 1. Januar 1977 nahm Waischenfeld den größeren Teil der aufgelösten Gemeinde Breitenlesau auf. Am 1. Mai 1978 wurde ein Gebietsteil von Plankenfels in die Stadt Waischenfeld umgegliedert.[6] Zum 1. September 2010 kam ein Teil des gemeindefreien Gebiets Löhlitzer Wald hinzu.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist seit Juli 1998 Edmund Pirkelmann (Bürgerblock Breitenlesau-Siegritzberg).

Die Kommunalwahl am 16. März 2014 führte zu folgender Verteilung der 16 Stadtratssitze:[7]

  • CSU: 3
  • SPD: 1
  • BBN (Bürgerblock Nankendorf): 2
  • FWSL (Freie Wähler Stadt und Land): 2
  • WWL (Wählergemeinschaft Waischenfeld-Land): 3
  • WGL (Wählergemeinschaft Löhlitz): 1
  • BBS (Bürgerblock Breitenlesau-Siegritzberg): 2
  • JW (Junges Waischenfeld): 2

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinerner Beutel und Burg Waischenfeld
Blick über Waischenfeld, im Vordergrund die Stadtpfarrkirche Johannes der Täufer
  • Die Anna-Kapelle ist ein schlicht gehaltener romanischer Bau. Erstmals erwähnt wurde die Kirche 1509 im Rahmen einer Spendenaktion. Der Altar, der etwa aus dem Jahr 1660 stammt, besitzt barocke Stilelemente. Das Altarbild, 1851 gemalt in Öl vom ehemaligen Pfarrer, zeigt die heilige Anna mit der Jungfrau Maria und dem Jesuskind auf dem Schoß.
  • Burg Waischenfeld mit Turm Steinerner Beutel. Das Wahrzeichen der Stadt steht westlich der Stadt auf einem Felsplateau. Der runde, etwa 13 Meter hohe Turm steht auf einem Kalksteinfelsen und bildete den nördlichsten Teil der längst nicht mehr bestehenden Burg Waischenfeld. Burg und Turm wurden vermutlich im 13. Jahrhundert erbaut.
  • Die Stadtkapelle St. Laurentius und St. Michael hat eine barocke Ausstattung und besitzt eine besonders schön gestaltete Strahlenmadonna aus dem 15. Jahrhundert.
  • Der Chor der Stadtpfarrkirche Johannes der Täufer stammt aus dem Jahr 1450. Die Kirche wurde 1750 im barocken Stil umgestaltet.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von Oktober 1990 bis Januar 1991 soll der ehemalige Schachweltmeister Bobby Fischer, der seit der Weltmeisterschaft 1972 keine offizielle Partie mehr gespielt hatte und seither untergetaucht war, unerkannt in der Pulvermühle einquartiert gewesen sein und in dieser Zeit auch gegen verschiedene Personen gespielt haben. Nachdem 1993 ein weiterer ehemaliger Schachweltmeister – Michail Botwinnik – für einige Tage im gleichen Gasthof Quartier nahm, werden dort regelmäßig hochrangige Schachturniere ausgetragen, u. a. Spiele der deutschen Bundesliga.

Brauereien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Stadtgebiet Waischenfeld gibt es die Brauereien Heckel in Waischenfeld, Schroll in Nankendorf und Krug in Breitenlesau.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wagnerfels an der Wiesent am südlichen Rand der Stadt ist benannt nach dem Komponisten Richard Wagner.

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Russenlinde im Ortsteil Breitenlesau mit einem Brusthöhenumfang von 8,29 m (2014).[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Greif: Der SS-Standort Waischenfeld 1934–1945. Hilfswerklager und Ahnenerbe. Erlangen 2006 (Schriftenreihe des Fränkische-Schweiz Vereins II: Die Fränkische Schweiz, Heimatkundliche Beihefte 16). ISBN 3-7896-0652-9

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 4. Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Eintrag in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek (abgerufen am 24. Mai 2011)
  3. a b c d e Kriegsereignisse in Waischenfeld auf der Homepage der Stadt, abgerufen am 4. März 2018
  4. Vgl. Thomas Greif: Der SS-Standort Waischenfeld 1934–1945. Hilfswerklager und Ahnenerbe. Erlangen 2000 (Schriftenreihe des Fränkische-Schweiz Vereins II: Die Fränkische Schweiz, Heimatkundliche Beihefte 16). ISBN 3-7896-0652-9.
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 675 und 677.
  7. Vorläufiges Ergebnis zur Stadtratswahl 2014 am 16.03.2014 Stadt Waischenfeld
  8. Russenlinde im Verzeichnis Monumentaler Eichen. Abgerufen am 5. Februar 2017
  9. Heinz Gerhäuser Ehrenbürger von Waischenfeld, Artikel auf nordbayern.de (abgerufen am 31. Mai 2011)
  10. a b c Waischenfelder Pfarrer mit Erwähnung der Ehrenbürgerschaft auf den offiziellen Webseiten von Waischenfeld (abgerufen am 24. Mai 2011)
  11. Vater der Großgemeinde, Artikel auf nordbayern.de vom 9. Januar 2011 (abgerufen am 24. Mai 2011)
  12. Ehrenbürger der Stadt Waischenfeld (abgerufen am 24. Mai 2011)
  13. Gunda Zeitler zur Ehrenbürgerin von Waischenfeld ernannt, Artikel auf nordbayern.de (abgerufen am 24. Mai 2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waischenfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Waischenfeld – Reiseführer