Kumberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Kumberg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Kumberg
Kumberg (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Graz-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: GU
Fläche: 29,27 km²
Koordinaten: 47° 10′ N, 15° 32′ OKoordinaten: 47° 9′ 34″ N, 15° 32′ 3″ O
Höhe: 526 m ü. A.
Einwohner: 3.909 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 134 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8062
Vorwahl: 03132
Gemeindekennziffer: 6 06 26
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Am Platz 8
8062 Kumberg
Website: www.kumberg.at
Politik
Bürgermeister: Franz Gruber (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(21 Mitglieder)
13
4
3
1
13 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Kumberg im Bezirk Graz-Umgebung
DeutschfeistritzDobl-ZwaringEggersdorf bei GrazFeldkirchen bei GrazFernitz-MellachFrohnleitenGössendorfGratkornGratwein-StraßengelHart bei GrazHaselsdorf-TobelbadHausmannstättenHitzendorfHitzendorfKainbach bei GrazKalsdorf bei GrazKumbergLaßnitzhöheLiebochNestelbach bei GrazPeggauRaaba-GrambachSankt BartholomäSankt Marein bei GrazSankt Oswald bei PlankenwarthSankt Radegund bei GrazSeiersberg-PirkaSemriachStatteggStiwollThalÜbelbachPremstättenVasoldsbergWeinitzenWerndorfWundschuhGrazSteiermarkLage der Gemeinde Kumberg im Bezirk Graz-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Kumberg
Kumberg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Kumberg mit Schloss Kainberg, Lith. J. F. Kaiser, um 1830

Kumberg ist eine Marktgemeinde mit 3909 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) nordöstlich von Graz im Bezirk Graz-Umgebung im österreichischen Bundesland Steiermark.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kumberg liegt etwa 15 km nordöstlich der Landeshauptstadt Graz im Oststeirischen Hügelland am Rabnitzbach, einem Nebenfluss der Raab.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[1]):

  • Gschwendt (947) samt Albersdorf, Birleiten, Frindorf, Gstauda, Jassing und Pircha
  • Hofstätten (404) samt Grubberg, Hirtenfeldberg, Meierhöfen, Not und Würzelberg
  • Kumberg (1769) samt Hermsdorf, Kainberg und Meierhöfen
  • Rabnitz (789) samt Eidexberg, Fasslberg, Forst und Wollsdorf

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Gschwendt, Hofstätten, Kumberg und Rabnitz.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gutenberg-Stenzengreith Gutenberg-Stenzengreith Mortantsch
Sankt Radegund bei Graz Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Mitterdorf an der Raab
Weinitzen Eggersdorf bei Graz Eggersdorf bei Graz

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortes erinnert an seinen Gründer Kuno I. von Rott, Pfalzgrafen von Bayern (1055 – ca. 1086).[2] Kumberg wurde erstmals 1142 urkundlich erwähnt und ist seit dem Jahr 1964 Marktgemeinde. Etwa seit 1980 begann ein starker Zuzug in das Gemeindegebiet wie er für die Gemeinden des Grazer Umlandes typisch ist.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche hl. Stephanus
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kumberg
  • Schloss Kainberg: Das Renaissanceschloss aus dem 16. Jahrhundert hat einen sehenswerten Arkadenhof. Da es sich in Privatbesitz befindet, ist es nur schwer zugänglich.
  • Pfarrkirche Kumberg: Der Kirchenneubau aus 1700 wurde 1777 zur Pfarrkirche erhoben. An der Außenseite befindet sich ein Römerstein aus dem 2. Jahrhundert.
  • Friedwald: Im Jahr 2012 wurde auf der Gemarkung Kumbergs Österreichs erster Friedwald eröffnet. Dieser befindet sich in einem Waldgrundstück am südöstlichen Ausläufer des Schöckls. Der Friedwald steht allen Konfessionen offen. Neben einem Schild an dem betreffenden Baum wurde auch ein zentraler Andachtsplatz eingerichtet.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weizer Straße (B 72) von Graz nach Weiz verläuft durch das Gemeindegebiet. Im Umkreis von 15 km gibt es keinen Autobahnanschluss – weder an die Süd Autobahn (A2) noch an die Pyhrn Autobahn (A9). Die Gleisdorfer Straße (B 65) ist ca. 10 km entfernt.

Im Gemeindegebiet gibt es keinen Bahnhof. Der Hauptbahnhof Graz ist ca. 18 km, der Weizer Bahnhof ca. 15 km entfernt.

Die Entfernung zum Flughafen Graz beträgt ca. 30 km.

well welt Kumberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die well welt Kumberg ist ein 1979 eröffnetes Freizeitzentrum mit 1,6 Hektar großem Badesee und angeschlossenem Campdorf sowie Gastronomiebetrieb und Freizeiteinrichtungen wie einem Beachvolleyballplatz oder einer Minigolfanlage. In Verbindung mit der well welt stehen weiters eine Bogenschießanlage und das Fußballstadion des SV well welt Kumberg.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist seit der Gemeinderatswahl 2000 Franz Gruber (ÖVP).

Dem Gemeindevorstand gehören weiters die Erste Vizebürgermeisterin Andrea Menguser (ÖVP), der zweite Vizebürgermeister Günther Lederhilger (NEOS), Gemeindekassier Karl Pechmann (ÖVP) und Vorstandsmitglied Mario Weinhappel (ÖVP) an.[4]

Amtsleiterin ist Bernadette Starzacher.[5]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Gemeinderatswahl 2020 gehören dem Gemeinderat 21 Mandatare an, die sich aus folgenden Parteien zusammensetzen:[6]

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten die folgenden Ergebnisse:

Partei 2020[6] 2015[7] 2010[8] 2005[9] 2000
Stimmen % Mandate Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M.
ÖVP 1077 58 13 1201 61 13 1185 62 14 1072 57 13 729 44 7
SPÖ 124 7 1 0174 09 02 0503 26 05 0491 26 06 434 26 4
Die Grünen 346 19 4 0299 15 03 0225 12 02 230 12 02 220 13 2
Bürgerliste Kumberg 247 13 3 nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert
NEOS nicht kandidiert 0311 16 03 nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert
FPÖ nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert 0078 04 00 259 16 2
Wahlbeteiligung 66 % 68 % 70 % 71 %

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979 Franz Wegart (1918–2009), Landeshauptmann-Stellvertreter

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Kumberg verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kumberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  2. Fritz Posch: Die Besiedlung und Entstehung des Landes Steiermark. In: Gerhard Pferschy (Hrsg.): Das Werden der Steiermark. Die Zeit der Traungauer. Festschrift zur 800. Wiederkehr der Erhebung zum Herzogtum. Verlag Styria, Graz u. a. 1980, ISBN 3-222-11281-9, (Veröffentlichungen des Steiermärkischen Landesarchives 10), S. 23–62.
  3. Letzte Ruhe unterm Baum im Wald. Kleine Zeitung, 25. August 2012, archiviert vom Original am 20. Oktober 2014;.:
  4. Gemeinde Kumberg: Gemeinderat (abgerufen am 20. April 2015)
  5. Gemeinde Kumberg: Die Verwaltung in der Gemeinde Kumberg (abgerufen am 20. April 2015)
  6. a b Wahlen 2020. Land Steiermark, abgerufen am 30. Oktober 2021.
  7. Wahlen 2015. Land Steiermark, abgerufen am 30. Oktober 2021.
  8. Wahlen 2010. Land Steiermark, abgerufen am 30. Oktober 2021.
  9. Wahlen 2005. Land Steiermark, abgerufen am 30. Oktober 2021.
  10. Conrad, Siegmund Edler (1854), Freiherr (1870) von Eybesfeld Dr. iur. In: www.parlament.gv.at. Abgerufen am 17. November 2021.