Liste der Mitglieder des Hessischen Landtags (5. Wahlperiode)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Hessischen Landtags in der 5. Wahlperiode (1. Dezember 1962 bis 30. November 1966).

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Landtagswahl 1962 setzte sich der Landtag wie folgt zusammen:

Fraktion Beginn Ende
SPD 51 51
CDU 28 28
FDP 11 12
GDP/BHE 6 5
gesamt 96 96

Fraktionsvorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglied des Landtages * Partei Wohnort Wahlkreis % Listen-
platz[1]
Mandat Bemerkungen
Georg Ackermann 1897 1964 SPD Erbach (Odenwald) Wahlkreis 46 58,1 109 Direktmandat verstorben am 4. April 1964[2]
Rudi Arndt 1927 2004 SPD Frankfurt am Main Wahlkreis 35 55,4 002 Direktmandat
Wilhelm Arnoul 1893 1964 SPD Neu-Isenburg Wahlkreis 41 55,4 Direktmandat verstorben am 27. März 1964[3]
Ferdinand Auth 1914 1995 SPD Niederkalbach Wahlkreis 14 26,7 012 Listenmandat
Karl Bachmann 1911 1997 CDU Kassel Wahlkreis 04 31,2 015 Listenmandat
Oskar Baumgarten 1908 1990 CDU Lütter Wahlkreis 13 46,7 Direktmandat
Werner Best 1927 1993 SPD Waldgirmes Wahlkreis 17 58,3 137 Direktmandat
Hanns-Heinz Bielefeld 1918 2018 FDP Schlitz Wahlkreis 15 12,5 011 Listenmandat
Wilhelm Blum 1894 1972 CDU Oberfeld (Hünfeld) –,– 026 nachgerückt… am 19. Oktober 1965 für Abg. Picard[4]
Ferdinand Bodesheim 1900 1970 CDU Wiesbaden Wahlkreis 25 34,0 017 Listenmandat
Reinhard Börger 1913 1972 SPD Alsfeld Wahlkreis 20 49,4 050 Direktmandat
Arnulf Borsche 1928 2011 CDU Frankfurt am Main Wahlkreis 34 28,8 024 Listenmandat
Wilhelm Brübach 1909 2003 SPD Witzenhausen Wahlkreis 06 57,8 046 Direktmandat
Fritz Bruder 1907 1975 CDU Seligenstadt Wahlkreis 40 38,5 018 Listenmandat
Georg Buch 1903 1995 SPD Wiesbaden Wahlkreis 27 55,4 139 Direktmandat
Erwin Bugert 1920 1999 SPD Viernheim Wahlkreis 47 44,8 026 Direktmandat
Helmut Caspar 1921 1980 SPD Wallenrod –,– 023 nachgerückt… am 3. Januar 1963 für Abg. Tröscher[5]
Wilhelm Conrad 1911 1971 SPD Bad Homburg vor der Höhe Wahlkreis 37 43,7 006 Direktmandat
Alfred Dregger 1920 2002 CDU Fulda Wahlkreis 14 60,8 Direktmandat
Christian Enders 1899 1984 SPD Idstein Wahlkreis 24 40,8 014 Direktmandat
Benno Erhard 1923 2011 CDU Bad Schwalbach Wahlkreis 24 37,1 022 Listenmandat ausgeschieden am 19. Oktober 1965[4]
Wilhelm Fay 1911 1980 CDU Frankfurt am Main Wahlkreis 30 31,6 001 Listenmandat
Heinrich Fischer 1895 1973 SPD Hanau Wahlkreis 36 57,5 124 Direktmandat
Nikolaus Fleckenstein 1906 1979 CDU Frankfurt-Zeilsheim Wahlkreis 35 30,3 003 Listenmandat
August Franke 1920 1997 SPD Haldorf Wahlkreis 09 57,3 034 Direktmandat
Gotthard Franke 1912 1975 GDP/BHE Königstein im Taunus Wahlkreis 20 11,0 003 Listenmandat am 26. Mai 1964 Übertritt zur FDP
Franz Fuchs 1894 1981 SPD Wiesbaden Wahlkreis 25 42,7 063 Direktmandat
Georg Gaßmann 1910 1987 SPD Marburg Wahlkreis 12 46,9 022 Direktmandat
Erich Großkopf 1903 1977 CDU Herborn Wahlkreis 16 27,8 002 Listenmandat
Marianne Gründer 1907 1972 SPD Kassel –,– 025 nachgerückt… am 7. November 1965 für Abg. Zerbe[6]
Richard Hackenberg 1909 1995 CDU Frankfurt am Main Wahlkreis 31 31,6 008 Listenmandat
Gustav Hacker 1900 1979 GDP/BHE Wiesbaden Wahlkreis 45 05,9 001 Listenmandat ausgeschieden am 10. November 1964[7]
Willi Hasselbach 1922 2004 FDP Steckenroth Wahlkreis 24 11,7 005 Listenmandat
Heinrich Hemsath 1902 1978 SPD Wiesbaden Wahlkreis 29 46,4 008 Direktmandat
Eitel Oskar Höhne 1922 1998 SPD Eschwege Wahlkreis 07 58,5 040 Direktmandat
Ernst Holtzmann 1902 1996 CDU Darmstadt Wahlkreis 43 32,9 012 Listenmandat
Ruth Horn 1908 1987 SPD Darmstadt Wahlkreis 13 37,2 003 Listenmandat
Walter Jansen 1899 1969 CDU Schlüchtern Wahlkreis 15 40,9 004 Direktmandat
Erich Jordan 1912 1997 SPD Kassel Wahlkreis 05 61,0 Direktmandat
Hans Karl 1922 1996 SPD Gräfenhausen –,– 041 nachgerückt… am 5. Juli 1963 für Abg. Krämer[8]
Heinz-Herbert Karry 1920 1981 FDP Frankfurt am Main Wahlkreis 33 09,4 003 Listenmandat
Walter Klaus Köbel 1918 1965 SPD Rüsselsheim –,– nachgerückt… am 18. Oktober 1963 für Abg. Seipp[9], verstorben am 9. September 1965[10]
Josef Köcher 1907 1997 SPD Kassel Wahlkreis 02 62,6 016 Direktmandat
Heinrich Kohl 1912 1984 FDP Frankenberg (Eder) Wahlkreis 10 28,6 001 Listenmandat
Gustav Krämer 1909 1991 SPD Traisa Wahlkreis 44 57,5 010 Direktmandat ausgeschieden am 5. Juli 1963[8]
Hermann Krause 1908 1988 CDU Hanau Wahlkreis 36 23,1 009 Listenmandat
Rudolf Kurtz 1910 1987 CDU Oberursel (Taunus) Wahlkreis 29 34,9 016 Listenmandat
Gerhard Kuske 1911 2001 GDP/BHE Hofgeismar Wahlkreis 01 10,1 007 nachgerückt… am 10. November 1964 für Abg. Hacker[7]
Erwin Lang 1924 SPD Raunheim –,– nachgerückt… am 3. April 1964 für Abg. Arnoul[3]
Otto Lebert 1911 1999 CDU Marburg Wahlkreis 12 35,3 028 nachgerückt… am 19. Oktober 1965 für Abg. Erhard[4]
Ernst Leuninger 1914 1993 SPD Frankfurt am Main Wahlkreis 34 53,0 007 Direktmandat
Georg Lindner 1925 2014 CDU Offenbach-Bieber Wahlkreis 39 29,7 027 nachgerückt… am 19. Oktober 1965 für Abg. Zink[4]
Ernst Loew 1911 1988 CDU Weilmünster Wahlkreis 18 21,7 021 Listenmandat
Rudolf Lucas 1916 1980 CDU Kassel Wahlkreis 06 16,3 023 Listenmandat
Hedwig Matuschek 1903 1992 CDU Wetzlar –,– 013 Listenmandat
Karl Mengel 1900 1975 CDU Rosenthal Wahlkreis 10 14,8 007 Listenmandat
Erich Milius 1907 1996 SPD Friedberg Wahlkreis 22 52,7 Direktmandat
Erich Mix 1898 1971 FDP Wiesbaden Wahlkreis 25 16,7 002 Listenmandat
Hermann Molter 1914 1978 FDP Darmstadt-Eberstadt Wahlkreis 46 11,4 007 Listenmandat
Albert Osswald 1919 1996 SPD Gießen Wahlkreis 19 51,6 033 Direktmandat
Walter Picard 1923 2000 CDU Nieder-Roden Wahlkreis 45 33,2 010 Listenmandat ausgeschieden am 19. Oktober 1965[4]
Nora Platiel 1896 1979 SPD Kassel –,– 005 Listenmandat
Ludwig Platte 1914 1975 SPD Treysa Wahlkreis 10 44,7 028 Direktmandat
Philipp Pless 1906 1973 SPD Frankfurt am Main Wahlkreis 33 54,3 053 Direktmandat
Walter Preißler 1915 2005 GDP/BHE Wiesbaden Wahlkreis 15 09,2 005 Listenmandat
Olaf Radke 1922 1972 SPD Offenbach am Main Wahlkreis 39 53,6 Direktmandat
Franz Radomicki 1912 1981 SPD Erbach (Odenwald) –,– nachgerückt… am 10. April 1964 für Abg. Ackermann[2]
Karl Raute 1910 1989 SPD Friedberg Wahlkreis 23 53,2 051 Direktmandat
Willi Rehbein 1911 1995 SPD Klein-Auheim Wahlkreis 40 47,2 027 Direktmandat
Heribert Reitz 1930 SPD Offheim –,– 020 Listenmandat
Hans Reucker 1905 1976 SPD Sinn Wahlkreis 16 50,7 039 Direktmandat
Heinrich Rodemer 1908 1980 FDP Bad Wildungen Wahlkreis 03 29,8 009 Listenmandat
Rudi Rohlmann 1928 2004 SPD Frankfurt am Main –,– 024 nachgerückt… am 15. September 1965 für Abg. Köbel[10]
Georg Schäfer 1919 2014 SPD Darmstadt Wahlkreis 43 49,0 017 Direktmandat
Ernst Schauss 1906 1972 FDP Wetzlar Wahlkreis 17 12,7 008 Listenmandat
Adam Schmitt 1904 1982 SPD Rimbach (Odenwald) Wahlkreis 48 46,4 032 Direktmandat
Rudi Schmitt 1928 SPD Wiesbaden –,– 021 Listenmandat
Heinrich Schneider 1905 1980 SPD Marbach Wahlkreis 11 57,6 004 Direktmandat
Ludwig Schneider 1893 1977 FDP Bad Wilhelmshöhe Wahlkreis 02 11,9 006 Listenmandat
Hildegard Schnell 1908 1986 CDU Salmünster Wahlkreis 07 19,3 019 Listenmandat
Ernst Schütte 1904 1972 SPD Wiesbaden Wahlkreis 04 48,9 009 Direktmandat
Frank Seiboth 1912 1994 GDP/BHE Frankfurt am Main Wahlkreis 34 03,5 002 Listenmandat
Wilhelm Seipp 1906 1963 SPD Groß-Gerau Wahlkreis 42 60,3 Direktmandat verstorben am 11. Oktober 1963[9]
Ernst-Günther Stegmann 1900 1991 GDP/BHE Heiligenrode Wahlkreis 02 05,1 008 nachgerückt… am 16. August 1966 für Abg. Walter[11]
Hermann Stein 1919 1995 FDP Kleinlinden Wahlkreis 19 13,7 004 Listenmandat
Johannes Strelitz 1912 1991 SPD Wiesbaden Wahlkreis 26 48,5 013 Direktmandat
Tassilo Tröscher 1902 2003 SPD Wiesbaden Wahlkreis 15 36,5 011 Listenmandat ausgeschieden am 3. Januar 1963[5]
Leopold Waess 1908 1994 FDP Limburg an der Lahn Wahlkreis 21 06,1 010 Listenmandat
Albert Wagner 1885 1974 SPD Fürfurt Wahlkreis 18 51,1 140 Direktmandat
Hans Wagner 1915 1996 CDU Heppenheim (Bergstraße) Wahlkreis 47 40,3 005 Listenmandat
Sepp Waller 1921 1997 GDP/BHE Wiesbaden Wahlkreis 39 03,4 006 Listenmandat
Josef Walter 1893 1966 GDP/BHE Wiesbaden Wahlkreis 27 05,3 004 Listenmandat verstorben am 9. August 1966[11]
Hanna Walz 1918 1997 CDU Fulda Wahlkreis 09 19,3 006 Listenmandat
Albert Weber 1919 2008 SPD Grebenstein Wahlkreis 01 55,4 052 Direktmandat
Hans-Otto Weber 1926 2014 SPD Korbach Wahlkreis 03 44,0 019 Direktmandat
Ludwig Wedel 1909 1993 SPD Groß-Umstadt Wahlkreis 45 50,6 045 Direktmandat
Heinrich Weiss 1893 1966 SPD Marxheim (Taunus) Wahlkreis 28 47,6 038 Direktmandat verstorben am 5. November 1966[12]
Richard Westernacher 1919 2005 CDU Lindheim Wahlkreis 38 22,0 014 Listenmandat
Willy Wild 1919 1994 SPD Frankfurt am Main Wahlkreis 32 51,4 117 Direktmandat
Liesel Winkelsträter 1921 2010 SPD Frankfurt am Main Wahlkreis 31 51,5 018 Direktmandat
Norbert Winterstein 1931 SPD Hattersheim am Main –,– 081 nachgerückt… am 10. November 1966 für Abg. Weiß[12]
Josef Wittwer 1930 1970 CDU Kriftel Wahlkreis 28 36,2 025 Listenmandat
Heinz Wolf 1908 1984 CDU Frankfurt am Main Wahlkreis 21 51,5 Direktmandat
Karl Wöll 1903 1972 SPD Frankfurt am Main Wahlkreis 30 50,7 044 Direktmandat
Edwin Zerbe 1916 1992 SPD Bad Hersfeld Wahlkreis 08 57,5 055 Direktmandat ausgeschieden am 7. November 1965[6]
Otto Zink 1925 2008 CDU Rüsselsheim Wahlkreis 41 25,2 011 Listenmandat ausgeschieden am 19. Oktober 1965[4]
Georg-August Zinn 1901 1976 SPD Wiesbaden –,– 001 Listenmandat
Willi Zinnkann 1915 1997 SPD Büdingen Wahlkreis 38 55,7 015 Direktmandat
Wolf von Zworowsky 1924 2015 CDU Kassel Wahlkreis 03 17,3 020 Listenmandat

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zulassung der Landeslisten für die Landtagswahl 1962 vom 23. Oktober 1962. In: Landeswahlleiter für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1962 Nr. 43, S. 1452, Punkt 1221 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,9 MB]).
  2. a b Nachfolge für den Abgeordneten Georg Ackermann (SPD) vom 10. April 1964. In: Der Landeswahlleiter für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1964 Nr. 17, S. 558, Punkt 484 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,2 MB]).
  3. a b Nachfolge für den Abgeordneten Wilhelm Arnoul (SPD) vom 3. April 1964. In: Der Landeswahlleiter für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1964 Nr. 16, S. 511, Punkt 447 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 7,3 MB]).
  4. a b c d e f Nachfolge für die Abgeordneten Picard, Zink und Erhard vom 20. Oktober 1965. In: Der Landeswahlleiter für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 44, S. 1295, Punkt 1078 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  5. a b Nachfolge für den Abgeordneten Dr. Tassilo Tröscher (SPD) vom 3. Januar 1963. In: Der Landeswahlleiter für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1963 Nr. 2, S. 40, Punkt 43 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,0 MB]).
  6. a b Nachfolge für den Abgeordneten Edwin Zerbe (SPD) vom 7. November 1965. In: Der Landeswahlleiter für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 51, S. 1493, Punkt 1232 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,6 MB]).
  7. a b Nachfolge für den Abgeordneten Gustav Hacker (GDP/BHE) vom 10. November 1964. In: Der Landeswahlleiter für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1964 Nr. 47, S. 1416, Punkt 1322 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,2 MB]).
  8. a b Nachfolge für den Abgeordneten Gustav Krämer (SPD) vom 5. Juli 1963. In: Der Landeswahlleiter für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1963 Nr. 29, S. 819, Punkt 738 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,9 MB]).
  9. a b Nachfolge für den Abgeordneten Wilhelm Seipp (SPD) vom 18. Oktober 1963. In: Der Landeswahlleiter für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1963 Nr. 44, S. 1257, Punkt 1128 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,0 MB]).
  10. a b Nachfolge für den Abgeordneten Dr. Walter Köbel (SPD) vom 15. September 1965. In: Der Landeswahlleiter für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 39, S. 1135, Punkt 949 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,0 MB]).
  11. a b Nachfolge für den Abgeordneten Josef Walter (GPD/BHE) vom 16. August 1966. In: Der Landeswahlleiter für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1966 Nr. 35, S. 1138, Punkt 632 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,3 MB]).
  12. a b Nachfolge für den Abgeordneten Heinrich Weiß (SPD) vom 10. November 1966. In: Der Landeswahlleiter für Hessen (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1966 Nr. 48, S. 1509, Punkt 1132 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,2 MB]).