Liste der Stolpersteine in der Region Okzitanien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Stolpersteine in der Region Okzitanien enthält die Stolpersteine in der französischen Region Okzitanien. Sie erinnern an das Schicksal der Menschen, die während der deutschen Besetzung Frankreichs im Zweiten Weltkrieg ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Stolpersteine sind ein Projekt des deutschen Künstlers Gunter Demnig und werden meist von ihm persönlich verlegt. Sie liegen im Regelfall vor dem letzten selbst gewählten Wohnsitz des Opfers. Die Stolpersteine werden im französischen Sprachbereich zumeist pavés de mémoire genannt, die wörtliche Übersetzung wäre „pierres sur lesquelles on trébuche“.

Die erste Verlegung in dieser Region fand am 6. Mai in Tarbes statt.

Verlegte Stolpersteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pibrac[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Pibrac wurde bisher ein Stolperstein verlegt.

Stolperstein Übersetzung Verlegeort Name, Leben
Rue Principale 16 Ruth Mentzel (1932–1944/1945). Ein weiterer Stolperstein erinnert in Frankfurt an ihr Schicksal.

Tarbes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tarbes wurde bisher ein Stolperstein verlegt.

Stolperstein Übersetzung Verlegeort Name, Leben
HIER WOHNTE
USZER KAHAN
GEBOREN 1904
VERHAFTET 25.2.1943
DEPORTIERT
SOBIBOR
ERMORDET 1943
Avenue du Régiment de Bigorre 92
damals Rue des Pyrénées 70
Uszer Pinchos Kahan wurde am 7. März 1904 in Schumsk, damals Russisches Kaiserreich, geboren. Seine Eltern waren David und Toba. Er hatte fünf Geschwister, darunter seine Schwester Sheinde und seinen Bruder Owszyia-Gezel (Zina). Uszer Kahan ging 1924 nach Belgien, um dort an der Universität Lüttich Ingenieurswesen zu studieren, sein Bruder Zina folgte vier Jahre später. Nachdem sie keine belgische Staatsbürgerschaft erwarben, mussten sie das Land verlassen und gingen 1930 nach Frankreich. Zumindest Uszer Kahan lebte in Paris, zuletzt war er in Tarbes wohnhaft, als Industriearbeiter gemeldet und arbeitete für Panhard & Levassor. Für beide Brüder wurde versucht, Visa für die USA zu bekommen, wo schon Verwandte hingeflüchtet waren, doch misslang es. Kahan wurde am 25. Februar 1943 in seiner Wohnung verhaftet, zuerst in der örtlichen Gendarmerie inhaftiert, am nächsten Tag in das Camp de Gurs überstellt und schließlich in das Sammellager Drancy deportiert. Von dort wurde er am 4. März 1943 mit dem Transport 50 in das Vernichtungslager Sobibor deportiert. Uszer Kahan wurde 1943 ermordet.[1][2][3]

Die einzig Überlebende seiner Familie war seine Schwester Sheindel, sie wanderte 1937 in das Völkerbundsmandat für Palästina aus und konnte so überleben. Sein Bruder Zina wurde in Auschwitz ermordet.

Verlegungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stolperstein vor Tabes wurde am 6. Mai 2022 verlegt, die Verlegung in Pibrac erfolgte am 10. Mai 2022.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chronik der Stolpersteinverlegungen auf der Website des Projekts von Gunter Demnig

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tarbes.fr: Un devoir de mémoire, abgerufen am 2. Juni 2022
  2. The Central Database of Shoah Victims' Names: UZER KAHAN, abgerufen am 2. Juni 2022
  3. tarbes.fr: THE GREY FOLDER PROJECT, abgerufen am 2. Juni 2022