Liste der Stolpersteine in Møre og Romsdal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Stolpersteine in Møre og Romsdal listet alle Stolpersteine in der norwegischen Provinz Møre og Romsdal auf. Stolpersteine erinnern an das Schicksal der Menschen, die von den Nationalsozialisten ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Stolpersteine wurden vom Kölner Künstler Gunter Demnig konzipiert und werden im Regelfall von ihm selbst verlegt. Meistens liegen die Stolpersteine vor dem letzten selbstgewählten Wohnort des Opfers.

Verlegte Stolpersteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ålesund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ålesund wurden vier Stolpersteine an einer Anschrift verlegt.

Stolperstein Übersetzung Verlegeort Name, Leben
BW
HIER WOHNTE
ISRAEL STEINFELD
GEBOREN 1889
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 15.5.1943
Rasmus Rønnebergs gate 18
Erioll world.svg
Israel Steinfeld wurde am 30. Mai 1889 in Schweden, Jönköping, geboren. Seine Eltern waren Moses Steinfeld (geboren 1853) und Gitte, geborene Gittelsen (geboren 1860). Er hatte zumindest einen Bruder. Als Steinfeld drei Jahre alt war, zog die Familie nach, Trondheim, Norwegen. Steinfeld zog später nach Ålesund. Ab 1912 erhielt er eine militärische Ausbildung als Infanterist, er besuchte die Handelsschule und wurde Kaufmann. Er war Inhaber eines Geschäftes in der Kongensgate 26, wo er Kleidung und Haushaltswaren verkaufte. Des Weiteren war er aktiver Boxer und Turner und wurde Trainer. Israel Steinfeld heiratete die aus Oslo stammende Lea Levin (geboren 1896). Das Paar hatte eine Tochter und seinen Sohn, Reidun Rasche (geboren 1922) und Morten (geboren 1925). Am 15. Mai 1942 wurde Steinfeld verhaftet und zur Zwangsarbeit in Kvænangen eingeteilt. Am 22. November 1942 wurde er in das Gefangenenlager Grini in Bærum überstellt und am 26. November 1942 mit dem Schiff Monte Rosa deportiert. Israel Steinfeld wurde am 15. Mai 1943 im Vernichtungslager Auschwitz ermordet.

Seine Frau und seine Kinder wurden am 23. Februar 1943 verhaftet, ebenfalls nach Auschwitz deportiert und dort am 3. März 1943 in einer Gaskammer ermordet. Der Journalist und Historiker Hans-Wilhelm Steinfeld ist sein Neffe.[1][2]

BW
HIER WOHNTE
LEA STEINFELD
GEB. LEVIN
GEBOREN 1896
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Rasmus Rønnebergs gate 18
Erioll world.svg
Lea Steinfeld wurde 1896 in Oslo geboren. Ihre Eltern waren Leopold Levin (geboren 1851) und Henriette (geboren 1867 in Jönkönping). Sie hatte mehrere Geschwister und heiratete Israel Levin (geboren 1889 ebenfalls in Jönköping) Das Paar hatte zwei Kinder, Reidun Rasche (geboren 1922) und Morten (geboren 1925). Im Mai 1942 wurde Lea Steinfeld Ehemann verhaftet und in der Folge nach Auschwitz deportiert. Sie suchte mit ihren Kindern ein Fluchtmöglichkeiten. Ein Kapitän, der nach England fuhr, war gewillt sie und die Kinder an Bord zu nehmen, doch konnte das Schiff nicht andocken. Lea Steinfeld und ihre Kinder versuchten mit einem kleinen Boot zum Schiff zu gelangen, doch war das Wetter zu schlecht, sie mussten umkehren und am Dock wurden sie bereits von der Polizei erwartet. Es folgten weitere Fluchtversuche, alles misslangen. Am 23. Februar 1943 wurden alle drei verhaftet und im Bredtveit-Gefängnis inhaftiert. Am 25. Februar 1943 erfolgte die Überstellung mit der MS Gotenland nach Stettin. Von dort wurden alle drei ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Lea Steinfeld und ihre Kinder wurden direkt nach der Ankunft des Transportes in Auschwitz in einer Gaskammer ermordet.[3]

Ihr Ehemann wurde wenige Wochen später ebenfalls in Auschwitz ermordet.

BW
HIER WOHNTE
MORTEN STEINFELD
GEBOREN 1925
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Rasmus Rønnebergs gate 18
Erioll world.svg
Morten Steinfeld wurde 1925 in Ålesund geboren. Seine Eltern waren Israel Steinfeld und Lea Steinfeld, geborene Levin. Er hatte eine ältere Schwester, Reidun Rasche. Steinfeld war musikalisch und spielte Violine und wollte Medizin zu studieren. Im Mai 1942 wurde sein Vater verhaftet und deportiert. Im November 1942 hätte auch Morten Steinfeld verhaftet werden sollen, der damit beauftragte Polizist, Sigurd Refsnæs, alarmierte die Familie und zusammen mit einem Arzt, Dr. Rasmussen, wurde Morten Steinfeld stattdessen ins Krankenhaus gebracht, man wollte so die Verhaftung hinauszögern und einen Plan entwickeln, wie man ihn aus der Stadt schaffen könne. Die Diagnose lautete akute Appendizitis und sein Appendix wurde entfernt, die Operation aber nicht zu Ende geführt, und in der Folge kam es zu Komplikationen, vor allem, was die Genesung von Steinfeld betraf, der nun physisch und psychisch litt, zumal deutsche Soldaten den Genesungsfortschritt überwachten um die Verhaftung vollziehen zu können. Diese erfolgte schließlich am 23. Februar 1943, er wurde zusammen mit seiner Schwester im Bredtveit-Gefängnis inhaftiert und am 25. Februar mit der MS Gotenland nach Stettin überstellt. Von dort wurden sie ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Morten Steinfeld wurde hier am 3. März 1943, Tag der Ankunft des Deportationszuges, von seiner Familie getrennt und in einer Gaskammer ermordet. Auch seine Mutter und seine Schwester wurden an diesem Tag ermordet.[4]

Sein Vater wurde wenigen Wochen später ebenfalls in Auschwitz ermordet.

BW
HIER WOHNTE
REIDUN RASCHE
STEINFELD
GEBOREN 1922
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Rasmus Rønnebergs gate 18
Erioll world.svg
Reidun Rasche Steinfeld wurde 1922 geboren. Ihre Eltern waren Israel Steinfeld und Lea Steinfeld, geborene Levin. Sie hatte einen jüngeren Bruder, Morten. Sie war musikalisch, spielte Klavier und wollte professionelle Pianistin werden. Ihr Vater wurde im Mai 1942 verhaftet und in der Folge nach Auschwitz deportiert. Reidun Rasche Steinfeld, ihre Mutter und ihr Bruder wurden, nach mehreren gescheiterten Fluchtversuchen, am 23. Februar 1943 festgenommen und im Bredtveit-Gefängnis inhaftiert, am 25. Februar erfolgte die Überstellung aller drei Steinfelds mit der MS Gotenland nach Stettin und von dort wurden sie ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Reidun Rasche Steinfeld, ihr Bruder und ihre Mutter wurden hier am 3. März 1943, wenige Stunden nach der Ankunft des Transportes, in einer Gaskammer ermordet

Ihr Vater wurde wenige Wochen später ebenfalls in Auschwitz ermordet.[5]

Kristiansund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kristiansund wurden 18 Stolpersteine an vier Anschriften verlegt.

Stolperstein Übersetzung Verlegeort Name, Leben
BW
HIER ARBEITETE
ABRAHAM LEISER
BORØCHSTEIN
GEBOREN 1892
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 1.4.1943
Nedre Enggate 21
Erioll world.svg
Abraham Leiser Borøchstein[6]
BW
IN HOEL AUF AVERØY WOHNTE
JULIUS ISAK
BORØCHSTEIN
GEBOREN 1937
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Nedre Enggate 21
Erioll world.svg
Julius Isak Borøchstein[7]
BW
IN HOEL AUF AVERØY WOHNTE
LEOPOLD MOSES
BORØCHSTEIN
GEBOREN 1932
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Nedre Enggate 21
Erioll world.svg
Leopold Moses Borøchstein[8]
BW
IN HOEL AUF AVERØY WOHNTE
MASCHA MARIJASA
BORØCHSTEIN
GEB. GOCHIN
GEBOREN 1910
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Nedre Enggate 21
Erioll world.svg
Mascha Marijasa Borøchstein[9]
BW
IN HOEL AUF AVERØY WOHNTE
PHILLIP NATHAN
BORØCHSTEIN
GEBOREN 1930
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Nedre Enggate 21
Erioll world.svg
Phillip Nathan Borøchstein[10]
BW
IN HOEL AUF AVERØY WOHNTE
ROSA
BORØCHSTEIN
GEBOREN 1930
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Nedre Enggate 21
Erioll world.svg
Rosa Borøchstein[11]
BW
IN HOEL AUF AVERØY WOHNTE
SONJA HENNIE
BORØCHSTEIN
GEBOREN 1936
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Nedre Enggate 21
Erioll world.svg
Sonja Hennie Borøchstein[12]
BW
HIER WOHNTE
EMANUEL FISCHER
GEBOREN 1923
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 8.2.1943
Ole Jullums gate 17
Erioll world.svg
Emanuel Fischer[13]
BW
HIER WOHNTE
GUSTA FISCHER
GEB. BERMANN
GEBOREN 1893
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Ole Jullums gate 17
Erioll world.svg
Gusta Fischer[14]
BW
HIER WOHNTE
HERMANN FISCHER
GEBOREN 1893
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 1.2.1943
Ole Jullums gate 17
Erioll world.svg
Hermann Fischer[15]
BW
HIER WOHNTE
JUDITH FISCHER
GEBOREN 1930
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Ole Jullums gate 17
Erioll world.svg
Judith Fischer[16]
BW
HIER WOHNTE
RUTH FISCHER
GEBOREN 1931
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Ole Jullums gate 17
Erioll world.svg
Ruth Fischer[17]
BW
HIER WOHNTE
THEODOR FISCHER
GEBOREN 1937
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Ole Jullums gate 17
Erioll world.svg
Theodor Fischer[18]
BW
HIER WOHNTE
SARA GRANSTEIN
GEB. BORØCHSTEIN
GEBOREN 1894
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Fløyveien 13
Erioll world.svg
Sara Granstein[19]
BW
HIER LEBTE BIS 1940
ESTHER HIRSCH
GEBOREN 1905
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Hauggata 14
Erioll world.svg
Esther Hirsch[20]
BW
HIER LEBTE BIS 1940
FRIDA HIRSCH
GEB. DUBLINSKY
GEBOREN 1868
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Hauggata 14
Erioll world.svg
Frida Hirsch[21]
BW
HIER LEBTE BIS 1940
JACOB JOEL HIRSCH
GEBOREN 1866
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Hauggata 14
Erioll world.svg
Jacob Joel Hirsch[22]
BW
HIER LEBTE BIS 1940
ROLFF WOLF HIRSCH
GEBOREN 1897
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET
Hauggata 14
Erioll world.svg
Rolff Wolf Hirsch[23]

Molde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nesjestranda, einer Siedlung in der Kommune Molde, wurden vier Stolpersteine an einer Anschrift verlegt.

Stolperstein Übersetzung Verlegeort Name, Leben
BW
IN NESJESTRANDA WOHNTE
NORA LUSTIG
GEB. WEINREB
GEBOREN 1899
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Skårabakken 3
Erioll world.svg
Nora Lustig[24]
BW
IN NESJESTRANDA WOHNTE
TIBOR TAGLICHT
GEBOREN 1929
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Skårabakken 3
Erioll world.svg
Tibor Taglicht[25]
BW
IN NESJESTRANDA WOHNTE
VERA TAGLICHT
GEBOREN 1932
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 3.3.1943
Skårabakken 3
Erioll world.svg
Vera Taglicht[26]
BW
IN NESJESTRANDA WOHNTE
ROBERT WEINSTEIN
GEBOREN 1901
DEPORTIERT 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET 7.8.1943
Skårabakken 3
Erioll world.svg
Robert Weinstein[27]

Sunndal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sunndal wurde ein Stolperstein verlegt. Er liegt in der Ortschaft Sunndalsøra, dem Verwaltungssitz der Kommune.

Stolperstein Übersetzung Verlegeort Name, Leben
BW
IN SUNNDALSØRA ARBEITETE
DAVID GLÜCK
GEBOREN 1907
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 22.1.1943
Sunndalsøra,
Auragata 2
Erioll world.svg
David Glück[28]

Volda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Volda wurde ein Stolperstein verlegt.

Stolperstein Übersetzung Verlegeort Name, Leben
BW
HIER STUDIERTE
ABRAHAM BERNHARD
MAHLER
GEBOREN 1920
DEPORTIERT 1942
AUSCHWITZ
TODESTAG UNBEKANNT
Rådhusgata 2
Erioll world.svg
Abraham Bernhard Mahler wurde 1920 geboren. Er wurde 1942 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Der Todestag ist unbekannt.[29]

Verlegedaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irene Levin Berman: 'We Are Going to Pick Potatoes': Norway and the Holocaust, The Untold Story, Hamilton Books 2010, ISBN 978-0761850403

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Israel Steinfeld. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  2. Israel Steinfeld, abgerufen am 18. Oktober 2021
  3. Lea Steinfeld. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  4. Morten Steinfeld. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  5. Reidun Rasche Steinfeld. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  6. Abraham Leiser Borøchstein. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  7. Julius Isak Borøchstein. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  8. Leopold Moses Borøchstein. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  9. Mascha Marijasa Borøchstein. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  10. Phillip Nathan Borøchstein. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  11. Rosa Borøchstein. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  12. Sonja Hennie Borøchstein. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  13. Emanuel Fischer. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  14. Gusta Fischer. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  15. Hermann Fischer. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  16. Judith Fischer. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  17. Ruth Fischer. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  18. Theodor Fischer. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  19. Sara Granstein. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  20. Esther Hirsch. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  21. Frida Hirsch. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  22. Jacob Joel Hirsch. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  23. Rolff Wolf Hirsch. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  24. Nora Lustig. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  25. Tibor Taglicht. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  26. Vera Taglicht. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  27. Robert Weinstein. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  28. David Glück. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.
  29. Abraham Bernhard Mahler. In: snublestein.no. Jødisk Museum Oslo, abgerufen am 16. März 2020.