Liste von Blasmusik-Komponisten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste enthält Komponisten, die für Blasorchester im weitesten Sinne (Symphonisches Blasorchester, Bläserbesetzung von Symphonieorchester, Brass Band, Banda, Harmonie-Orchester, Fanfare oder Fanfare-Orchester, Band, Militärkapelle, Böhmische Blasmusik …) Originalkompositionen geschaffen haben. Dabei kann es sich um Komponisten handeln, die ausschließlich oder überwiegend für Besetzungen im obigen Sinne verfasst haben, aber auch um solche, die zwar nicht nur als Blasmusikkomponist hervorgetreten sind, jedoch auch entsprechende Werke geschrieben haben.

Nicht enthalten sind Komponisten, deren Werke lediglich für Bläserbesetzungen arrangiert worden sind oder werden.

Name geboren gestorben Land
A
Keiko Abe 1937 Japan
Ryōtarō Abe 1962 Japan
Yuichi Abe 1968 Japan
Josef Abel 1929 Österreich
Lex Abel, Pseudonym von Max Leemann 1932 2002 Schweiz
Jean Absil 1893 1974 Belgien
Stephan Adam 1954 Deutschland
Bernardo Adam Ferrero 1942 Spanien
Samuel Adler 1928 Deutschland
Ferdinand Adrien 1770 1830
Georges Aeby 1902 1953 Schweiz
Kalevi Aho 1949 Finnland
Toshio Akiyama 1929 Japan
Kenneth J. Alford 1881 1945 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Hugo Alfvén 1872 1960 Schweden
Henk Alkema 1944 2011 Niederlande
Robert Allmend, Pseudonym von Kees Vlak 1938 2014 Niederlande
Johann Ernst Altenburg 1734 1801 Deutschland
Masamicz Amano 1957 Japan
André Amellér 1912 1990 Frankreich
Jean-Claude Amiot 1939 Frankreich
Magnus F. Andersson 1953 Schweden
Siegmund Andraschek 1975 Österreich
Jurriaan Andriessen 1925 1996 Niederlande
Louis Andriessen 1939 Niederlande
Peter van Anrooy 1879 1954 Niederlande
Hiroshi Aoshima 1955 Japan
Hannes Apfolterer 1965 Österreich
Bert Appermont 1973 Belgien
Jean-Baptiste Arban 1825 1889 Frankreich
Miquel Asins Arbó 1916 1996 Spanien
Kimberly Archer 1973 Vereinigte Staaten von Amerika
Rob Ares, Pseudonym von André Waignein 1942 2015 Belgien
Jean Arimont, Pseudonym von Ernest Majo 1916 2002 Deutschland
Malcolm Arnold 1921 2006 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Kurt Atterberg 1887 1974 Schweden
B
Kees van Baaren 1906 1970 Niederlande
Sven-Erik Bäck 1919 1994 Schweden
Henk Badings 1907 1987 Niederlande
Horst Badzong 1941 Österreich
Jiří Baier 1934 2005 Tschechien
Árpád Balázs 1937
Jean Balissat 1936 2007 Schweiz
Eric Ball 1903 1989 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Gerhart Banco 1926 Österreich
Granville Bantock 1868 1946 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
René Barbier 1890 1981 Belgien
Samuel Barber 1910 1981 Vereinigte Staaten von Amerika
Mojmír Bártek 1942 Tschechien
Lajos Bárdos 1899 1986 Ungarn
Warren Barker 1923 2006 Vereinigte Staaten von Amerika
James Barnes 1949 Vereinigte Staaten von Amerika
Karl Barthel 1919 1995 Deutschland
Hubert Bath 1883 1945 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Josef Bayer 1852 1913 Österreich
Josef Bayer 1871 1962 Deutschland
Randy Beck, Pseudonym von Frans Ludo Verbeeck 1926 2000 Belgien
Alfred von Beckerath 1901 1978 Deutschland
Arsène Becuwe 1891 1992 Belgien
Jan van Beekum 1918 2001 Niederlande
Hermann Bellstedt 1858 1926 Vereinigte Staaten von Amerika
Karel Bělohoubek 1942 2016 Tschechien
Frank Bencriscutto 1928 1997 Vereinigte Staaten von Amerika
Jean-Valentin Bender 1801 1873 Belgien
Harold Bennett, Pseudonym von Henry Fillmore 1881 1956 Vereinigte Staaten von Amerika
Richard Rodney Bennett 1936 2012 Vereinigtes Königreich von Großbritannien / Vereinigte Staaten von Amerika
Robert Russell Bennett 1894 1981 Vereinigte Staaten von Amerika
Warren Benson 1924 2005 Vereinigte Staaten von Amerika
Albert Benz 1927 1988 Schweiz
Adolf Berdien 1876 1954 Deutschland
Hector Berlioz 1803 1869 Frankreich
René Bernier 1905 1984 Belgien
Frank Bernaerts 1967 Belgien
Émile Bernard 1843 1902
Pietro Berra 1879 1976 Italien
Franz Berwald 1796 1868 Schweden
Peter Betz 1868 1945 Deutschland
Bernard van Beurden 1933 2016 Niederlande
Jakob Bichsel 1931 Schweiz
Jerry H. Bilik 1933 Vereinigte Staaten von Amerika
Benjamin Bilse 1816 1902 Deutschland
Jeffrey Bishop 1943 Vereinigte Staaten von Amerika
Zbyšek Bittmar 1934 Tschechien
Boris Blacher 1903 1975 Deutschland
Joel Blahnik 1938 Vereinigte Staaten von Amerika
Jules Blangenois 1870 1957 Belgien
Hans Blank 1919 2006 Deutschland
Hermann Ludwig Blankenburg 1876 1956 Deutschland
Amando Blanquer Ponsoda 1935 2005 Spanien
Matthieu Frédéric Blasius 1758 1829
Franz von Blon 1861 1945 Deutschland
Robert Blum 1900 1994 Schweiz
Hermann Blume 1891 1967 Deutschland
Eduardo Boccalari 1859 1921 Italien
Friedrich Raimund Albin Bock 1854 1910 Deutschland
Gerard Boedijn 1893 1972 Niederlande
Sepp Böhm 1906 2001 Deutschland
Meindert Boekel 1915 1989 Niederlande
Eduard de Boer 1957 Niederlande
Jörg Bollin Deutschland
Walter Bonadè
Claudio José Boncompagni 1961
Jo van den Booren 1935 Niederlande
Antonín Borovička 1895 1968 Tschechien
Alfred Bösendorfer, Pseudonym von Kees Vlak 1938 2014 Niederlande
Roger Boutry 1932 Frankreich
Francis de Bourguignon 1890 1961 Belgien
Derek Bourgeois 1941 2017 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Florian Bramböck 1959 Österreich
Brandeau, Pseudonym von Ernst Hildebrand 1918 1986 Deutschland
Henry Brant 1913 2008 Vereinigte Staaten von Amerika
Hugo Brathuhn 1883 1943 Deutschland
Jindřich Brejšek 1930 Tschechien
Heinz Briegel 1959 Deutschland
Thomas Briggs 1955 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Eugen Brixel 1939 2000 Österreich
Timothy Broege 1947 Vereinigte Staaten von Amerika
Dirk Brossé 1960 Belgien
Leo Brouwer 1939 Kuba
Klaus-Peter Bruchmann 1932 2017 Deutschland
Werner Brüggemann 1936 1997 Österreich
Robert Brunnlechner 1970 Österreich
Johann Brussig 1867 1946 Deutschland
Steven Bryant 1972 Vereinigte Staaten von Amerika
A. Bucher, Pseudonym von Emil Ruh 1884 1946 Schweiz
Daniel Bukvich 1954 Vereinigte Staaten von Amerika
Stephen Bulla 1953 Vereinigte Staaten von Amerika
Gustav Bumcke 1876 1963 Deutschland
Franz Bummerl 1927 2011 Böhmen
Mario Bürki 1977 Schweiz
Emil Burow 1853 1943 Deutschland
C
Franz Cibulka 1946 2016
Peter Cabus 1923 2000 Belgien
Mario Cairoli 1923 2004 Schweiz
Giovanni Giuseppe Cambini 1746 1825 Italien
Jillert Cammenga 1911 1993 Niederlande
Mark Camphouse 1954 Vereinigte Staaten von Amerika
Louis Canivez 1837 1911 Belgien
Roland Cardon 1929 2001 Belgien
Andrew Noah Cap 1969 Südafrika
Francesco Cardaropoli 1969 Italien
Gaetano Carola 1973
René Castelain
Charles-Simon Catel 1773 1830 Frankreich
Jim Andy Caudill 1931 Vereinigte Staaten von Amerika
José María Cervera Lloret 1910 2002 Spanien
Franco Cesarini 1961 Schweiz
Dorothy Chan China ?
John Barnes Chance 1932 1972 Vereinigte Staaten von Amerika
Siao-Fong Chang China
Ching-Wen Chao 1973 Taiwan
Ruperto Chapí y Lorente 1851 1909 Spanien
Jean-Jacques Charles 1966 Frankreich
Aram Chatschaturjan 1903 1978 Armenien
Dang Chen China
Luigi Cherubini 1760 1842 Frankreich
Yiew-Kwang Chong 1956 Hongkong / ab 1991 Taiwan
Salvador Chuliá Hernández
Roger Cichy 1956 Vereinigte Staaten von Amerika
Miroslav Císař 1929 Tschechien
Reber Clark Vereinigte Staaten von Amerika
Herbert L. Clarke 1867 1945 Vereinigte Staaten von Amerika
Werner Van Cleemput 1930 2006 Belgien
Michael Colgrass 1932 Vereinigte Staaten von Amerika
Jim Colonna
Alexander Comitas 1957 Niederlande
Eric Conrad
Aaron Copland 1900 1990 Vereinigte Staaten von Amerika
François Coqueterre Frankreich
John Corigliano 1938 Vereinigte Staaten von Amerika
Alain Crepin 1954 Belgien
Paul Creston 1906 1985 Vereinigte Staaten von Amerika
Etienne Crausaz 1981 Schweiz
Adrian Cruft 1921 1987 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Andrea Csollány 1964 Deutschland
James Curnow 1943 Vereinigte Staaten von Amerika
D
Jean-Luc Darbellay 1946 Schweiz
Jean Daetwyler 1907 1994 Schweiz
Dieudonné Dagnelies 1825 1894 Belgien
Ingolf Dahl 1912 1970 Vereinigte Staaten von Amerika
Nicolas Dalayrac 1753 1809 Frankreich
Martin Dalby 1942 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Max Damberger 1877 1943 Österreich
Wilhelm Gustav Damm 1881 1949 Schweiz
Greg Danner 1958 Vereinigte Staaten von Amerika
Enrico Dassetto 1874 1971 Schweiz
Michael Daugherty 1954 Vereinigte Staaten von Amerika
Nathan Daughtrey 1975 Vereinigte Staaten von Amerika
August de Boeck 1865 1937 Belgien
Arthur De Greef 1862 1940 Belgien
Jan De Maeyer 1949 Belgien
Louis de Meester 1904 1987
Karel De Schrijver 1908 1992 Belgien
Karel De Wolf 1952 2011 Belgien
Nazaire De Wolf 1917 1983 Belgien
Csaba Deák 1932 Ungarn
Rita Defoort, Pseudonym von André Waignein 1942 2015 Belgien
Friedrich Deisenroth 1903 1997 Deutschland
Elliot del Borgo 1938 2013 Vereinigte Staaten von Amerika
Marc van Delft 1958 Niederlande
Michiel van Delft, Pseudonym von Henk van Lijnschooten 1928 2006 Niederlande
Michel Delgiudice 1924 2006 Frankreich
Lorenzo Della Fonte 1960 Italien
Norman Dello Joio 1913 2008 Vereinigte Staaten von Amerika
Joseph De Luca 1890 1935 Italien bzw. Vereinigte Staaten von Amerika
Arie den Arend 1903 1982 Niederlande
François Devienne 1759 1803 Frankreich
Jacques Devogel Frankreich
Frédéric Devreese 1929 Belgien
Frans Corneel D'Haeyer 1889 1971
Emma Lou Diemer 1927 Vereinigte Staaten von Amerika
Caspar Diethelm 1926 1997 Schweiz
Joop van Dijk
Désiré Dondeyne 1921 2015 Frankreich
Thomas Doss 1966 Österreich
George Doughty 1918 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Lamont Downs 1951 Vereinigte Staaten von Amerika
Guy Duijck 1927 2008 Belgien
A. Duroc, Pseudonym von Fritz Schori 1887 1971 Schweiz
E
Karl Edelmann 1962 Deutschland
John Edmondson 1933 Vereinigte Staaten von Amerika
José Vicente Egea Insa Spanien
Hans Eibl 1936 2019 Österreich
Hans Eklund 1927 1999 Schweden
André-Frédéric Eler 1764 1821 Frankreich
Edward Elgar 1857 1934 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Martin Ellerby 1957 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Eric Ewazen 1954 Vereinigte Staaten von Amerika
Ernest van der Eyken 1913 2010 Belgien
F
Martin Fabian 1978 Österreich
Antal Farkas Ungarn
David Farnon Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Robert Farnon 1917 2005 Kanada
Peter Fassbänder 1869 1920 Deutschland
Gérard Favere 1903 1975 Belgien
Ferrer Ferran 1966 Spanien
Peter Fihn 1908 1998 Deutschland
Giuseppe Filippa Italien
Henry Fillmore 1881 1956 Vereinigte Staaten von Amerika
Luboš Fišer 1935 1999 Tschechien
Dennis Fisher
Georges Follman 1920 1994 Belgien
Trevor J. Ford 1931 Norwegen
M. H. Forster, Pseudonym von Fritz Schori 1887 1971 Schweiz
Aldo Raphael Forte 1953 Vereinigte Staaten von Amerika
Jacqueline Fontyn 1930 Belgien
Fred L. Frank, Pseudonym von Harold L. Walters 1918 1984 Vereinigte Staaten von Amerika
Bruce Fraser 1947 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Fraver, Pseudonym von Frans Ludo Verbeeck 1926 2000 Belgien
Géza Frid 1904 1989 Niederlande
Carl Friedemann 1862 1952 Schweiz
J. Friedrich, Pseudonym von Fritz Schori 1887 1971 Schweiz
Hans Eugen Frischknecht 1939 Schweiz
Paul Fromin 1950 Frankreich
Georg Friedrich 1752 1821 Deutschland
Julius Fučík 1872 1916 Österreich
Georg Fürst 1870 1936 Deutschland
Genba Fujita 1937 Japan
Yōsuke Fukuda 1975 Japan
Hirokazu Fukushima Japan
Constantin Freiberg
G
Kurt Gäble 1953 Deutschland
Gary Gackstatter Vereinigte Staaten von Amerika
Hans Gál 1890 1987 Österreich
Rossano Galante 1967 Vereinigte Staaten von Amerika
Norbert Gälle 1964 Deutschland
Johann Gansch 1925 1998 Österreich
François René Gebauer 1773 1845 Frankreich
Michel-Joseph Gebauer 1765 1812 Frankreich
Lucien Gekiere 1912 1990 Belgien
Jiří Gemrot 1957 Tschechien
Julius Gerold 1808 1876 Deutschland
Luigi di Ghisallo, Pseudonym von Kees Vlak 1938 2014 Niederlande
Vittorio Giannini 1903 1966 Vereinigte Staaten von Amerika
David Gillingham 1947 Vereinigte Staaten von Amerika
Don Gillis 1912 1978 Vereinigte Staaten von Amerika
Paul Gilson 1865 1942 Belgien
Frede Gines, Pseudonym von André Waignein 1942 2015 Belgien
Caesar Giovannini 1925 Vereinigte Staaten von Amerika
François Giroust 1737 1799 Frankreich
Julie Giroux 1961 Vereinigte Staaten von Amerika
Werner Wolf Glaser 1913 2006 Schweden
Reinhold Glière 1875 1956 Russland
Gustav Gnauck 1866 1951 Deutschland
Edwin Franko Goldman 1878 1956 Vereinigte Staaten von Amerika
John Golland 1942 1993 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Antônio Carlos Gomes 1836 1896 Brasilien
Ron Goodwin 1925 2003 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Rob Goorhuis 1948 Niederlande
Adam Gorb 1958 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
François-Joseph Gossec 1734 1829 Frankreich
Albert Gossez 1916 2003 Belgien
Ida Gotkovsky 1933 Frankreich
Yō Gotō 1958 Japan
Morton Gould 1913 1996 Vereinigte Staaten von Amerika
Hermann Grabner 1886 1969 Österreich
Peter Graham 1952 Tschechien
Percy Aldridge Grainger 1882 1961 Australien
Donald Grantham 1947 Vereinigte Staaten von Amerika
Francisco Grau Vegara 1947 Spanien
Jonathan Green 1964 Vereinigte Staaten von Amerika
Edward Gregson 1945 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Thomas G. Greiner 1966 Deutschland
André-Ernest-Modeste Grétry 1741 1813 Belgien/Frankreich
Mathias Gronert 1976 Deutschland
Hugo de Groot 1897 1986 Niederlande
Friedrich Gulda 1930 2000 Österreich
Alfred Gundacker 1918 2001 Österreich
László Gulyás Ungarn
H
Hanno Haag 1939 2005 Deutschland
Jacob de Haan 1959 Niederlande
Jan de Haan 1951 Niederlande
Hellmut Haase-Altendorf 1912 1990 Deutschland
Albert Häberling 1919 2012 Schweiz
Oskar Hackenberger 1872 1929 Deutsches Reich
Jan Hadermann 1952 Belgien
Pius Haefliger 1961 Schweiz
Boris Hajdušek 1929 2009 Tschechien
Robert Browne Hall 1858 1907 Vereinigte Staaten von Amerika
Maurice Hamers 1962 Niederlande
Gerd Hammes 1933 Deutschland
Jos Hanniken 1912 1998 Belgien
Johannes Hanssen 1874 1967 Norwegen
Howard Hanson 1896 1981 Vereinigte Staaten von Amerika
Paul Hart 1945 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Walter S. Hartley 1927 2016 Vereinigte Staaten von Amerika
Hans Hartwig 1917 2012 Deutschland
Frank Harvest, Pseudonym von Hans-Joachim Rhinow 1921 2017 Deutschland
Jack Harvey, Pseudonym von Gerard Boedijn 1893 1972 Niederlande
Willy Hautvast 1932 Niederlande
Scott R. Hawkinson Vereinigte Staaten von Amerika
Hikaru Hayashi 1931 2012 Japan
Samuel R. Hazo Vereinigte Staaten von Amerika
Reginald Heath Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Hans van der Heide 1958 Niederlande
John Heins Vereinigte Staaten von Amerika
Sven M. Hellinghausen 1975 Deutschland
Yannik Helm 1992 Deutschland
Hans Werner Henze 1926 2012 Deutschland
Hans Herrmann, Pseudonym von Hans Kolditz 1923 1996 Deutschland
Hans Heusser 1892 1942 Schweiz
Frigyes Hidas 1928 2007 Ungarn
Anders Hillborg 1954 Schweden
Ernst Hildebrand 1918 1986 Deutschland
William H. Hill 1930 2000 Vereinigte Staaten von Amerika
Paul Hindemith 1895 1963 Deutschland
Takekuni Hirayoshi 1936 1998 Japan
Hayato Hirose 1974 Japan
Hubert Hoche 1966 Deutschland
Paul Höffer 1895 1949 Deutschland
Franz Hoffmann 1872 1946 Österreich
Igo Hofstetter 1926 2002 Österreich
August Högn 1878 1961 Deutschland
Bill Holcombe 1924 2010 Vereinigte Staaten von Amerika
David R. Holsinger 1945 Vereinigte Staaten von Amerika
Jens Holzinger 1978 Deutschland
Gustav Holst 1874 1934 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Arthur Honegger 1892 1955 Schweiz
Jef van Hoof 1886 1959 Belgien
Joseph Horovitz 1926 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
James L. Hosay 1959 Vereinigte Staaten von Amerika
Hiroshi Hoshina 1936 Japan
Takashi Hoshide 1962 Japan
Kevin Houben 1977 Belgien
Murray Houllif 1948 Vereinigte Staaten von Amerika
Alan Hovhaness 1911 2000 Vereinigte Staaten von Amerika
Egil Hovland 1924 2013 Norwegen
Paul Huber 1918 2001 Schweiz
Ed Huckeby 1948 Vereinigte Staaten von Amerika
Getty H. Huffine 1889 1947 Vereinigte Staaten von Amerika
Ted Huggens, Pseudonym von Henk van Lijnschooten 1928 2006 Niederlande
Ralph Hultgren 1953 Australien
Bertold Hummel 1925 2002 Deutschland
Gottfried Hummel 1968 Deutschland
Karel Husa 1921 2016 Vereinigte Staaten von Amerika
Hans Felix Husadel 1897 1964 Deutschland
Ernst Hutter 1958 Deutschland
Sung Ho Hwang Korea
Søren Hyldgaard 1962 2018 Dänemark
I
Anthony Iannaccone 1943 Vereinigte Staaten von Amerika
Akira Ifukube 1914 2006 Japan
Fritz Ihlau 1909 1995 Deutschland
Toshinari Iijima 1960 Japan
John Ireland 1879 1962 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Tadaoki Ishihara 1940 Japan
Yasuhide Itō 1960 Japan
Naohiro Iwai 1923 2014 Japan
J
Tony Jabovsky, Pseudonym von Jacob de Haan 1959 Niederlande
Gordon Jacob 1895 1984 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Louis Emmanuel Jadin 1768 1853 Frankreich
Hyacinthe Jadin 1776 1800 Frankreich
Stephan Jaeggi 1903 1957 Schweiz
Albert Jenny 1912 1992 Schweiz
Andreas Jänecke 1963 Deutschland
Robert Jager 1939 Vereinigte Staaten von Amerika
Marc Jeanbourquin 1977 Schweiz
Banon Jemy, Pseudonym von Jules Blangenois 1870 1957 Belgien
Joseph Willcox Jenkins 1928 2014 Vereinigte Staaten von Amerika
Stuart Johnson Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Donald O. Johnston 1929 Vereinigte Staaten von Amerika
Zdeněk Jonák 1917 1995 Tschechien
Walter Joseph Schweiz
Oskar Jünger 1862 1945 Deutschland
K
Vlad Kabec, Pseudonym von Hans Kolditz 1923 1996 Deutschland
Max Kaempfert 1871 1941 Schweiz
Wassili Sergejewitsch Kalinnikow 1866 1901
Michael Kamen 1948 2003 Vereinigte Staaten von Amerika
Yoichi Kamioka Japan
Bin Kaneda 1935 2002 Japan
Choji Kaneta 1948 Japan
Shigeru Kan-no 1959 Japan
Masaru Kawasaki 1924 Japan
Miho Kawasaki 1964 Japan
František Keller Tschechien
Albert Edward Kelly 1914 1994 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Lothar Kempter 1844 1918 Schweiz
Roland Kernen, Pseudonym von André Waignein 1942 2015 Belgien
Brian Kershner
Willem Kersters 1929 1998 Belgien
Tristan Keuris 1946 1996 Niederlande
Chung Gil Kim
Eunhye Kim
Karl L. King 1891 1971 Vereinigte Staaten von Amerika
Sandor Kiss
Walter Klaus 1951 Deutschland
Michael Klostermann 1962 Deutschland
František Kmoch 1848 1912 Tschechien
Erland von Koch 1910 2009 Schweden
Charles Koechlin 1867 1950 Frankreich
Chang-su Koh 1970 Korea
Hans Kolditz 1923 1996 Deutschland
Sōichi Konagaya 1949 Japan
Franz Königshofer 1901 1970 Österreich
Karl-Heinz Köper 1927 Deutschland
Peter Jona Korn 1922 1998 Deutschland
Boris Tichonowitsch Koschewnikow 1906 1985 Russland
Ton Kotter 1906 1991 Niederlande
Hans Kox 1930 Niederlande
Koyama Kiyoshige 1914 2009 Japan
Thiemo Kraas 1984 Deutschland
Ernst Krenek 1900 1991 Österreich
Rodolphe Kreutzer 1766 1831 Frankreich
Ladislav Kubeš 1924 1998 Tschechien
Eduard Kudelásek 1923 1995 Tschechien
Michael Kuhn 1962 Deutschland
Paul Kühmstedt 1908 1996 Deutschland
Tetsunosuke Kushida 1935 Japan
Fabian Künzli 1984 Schweiz
Hiroaki Kuwahara 1943 Japan
L
Jaroslav Labský 1875 1949 Tschechien
Jiří Laburda 1931 Tschechien
Serge Lancen 1922 2005 Frankreich
Fred Langen, Pseudonym von Fritz Ihlau 1909 1995 Deutschland
Gordon Langford 1930 2017 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Honoré Langlé 1741 1807 Monaco
Libby Larsen 1950 Vereinigte Staaten von Amerika
Lars-Erik Larsson 1908 1986 Schweden
Josef Laßletzberger 1862 1939 Österreich
Wilfred Lawshe, Pseudonym von Bill Holcombe 1924 2010 Vereinigte Staaten von Amerika
Huang-Chi Lee
Max Leemann 1932 2002 Schweiz
Aadriaan Cornelis van Leeuwen 1887 1991 Niederlande
Jean-Xavier Lefèvre 1763 1829 Schweiz
Guillaume Lekeu 1870 1894 Belgien
Jean-Baptiste Lemire 1867 1945 Frankreich
Kamilló Lendvay 1928 Ungarn
Jean-François Lesueur 1760 1837 Frankreich
Jules Levy 1838 1903 Vereinigtes Königreich von Großbritannien / Vereinigte Staaten von Amerika
Henk van Lijnschooten 1928 2006 Niederlande
Christian Lindberg 1958 Schweden
Wen-Jin Liu
Llano, Pseudonym von Kees Vlak 1938 2014 Niederlande
George Lloyd 1913 1998 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Hau-Man Lo
David J. Long 1950
Nikolai Lopatnikoff 1903 1976
Ronald Lo Presti Vereinigte Staaten von Amerika
Albert Loritz 1953 2018 Deutschland
Gustav Lotterer 1906 1987 Deutschland
Jean Louel 1914 2005 Belgien
Zdeněk Lukáš 1928 2007 Tschechien
Per Lundkvist 1916 1999 Schweden
Ernst Lüthold 1904 1966 Schweiz
Guy Luypaerts Frankreich
M
Miloš Machek 1923 1999 Tschechien
John Mackey 1973 Vereinigte Staaten von Amerika
Jef Maes 1905 1996 Belgien
Roy Magnuson
Timothy Mahr 1956 Vereinigte Staaten von Amerika
Martin Mailman 1932 2000 Vereinigte Staaten von Amerika
Ernest Majo 1916 2002 Deutschland
Michio Mamiya 1929 Japan
František Maňas 1921 2004 Tschechien
Gian Battista Mantegazzi 1889 1958 Schweiz
Daan Manneke 1939 Niederlande
Simone Mantia 1873 1951 Vereinigte Staaten von Amerika
Lorenzo Marcolina 1967
Bob Margolis 1949 Vereinigte Staaten von Amerika
Louis Marischal 1928 1999 Belgien
Seth Markham, Pseudonym von Bill Holcombe 1924 2010 Vereinigte Staaten von Amerika
J. Marquis, Pseudonym von Fritz Schori 1887 1971 Schweiz
Jacques Martin 1851 1930 Belgien
Jean-Paul-Égide Martini 1741 1816 Frankreich/Deutschland
David Maslanka 1943 2017 Vereinigte Staaten von Amerika
Toshio Mashima 1949 2016 Japan
Jan Masséus Niederlande
Kin’ya Matsuura 1938 Japan
Dirk Mattes 1985 Deutschland
Mathieu Max 1921
Toshirō Mayuzumi 1929 1997 Japan
William Francis McBeth 1933 2012 Vereinigte Staaten von Amerika
Daniel McCarthy 1955
Cort McClaren 1949
D. Mark McCoy
Anne McGinty 1945 Vereinigte Staaten von Amerika
Catherine McMichael
Cindy McTee 1953 Vereinigte Staaten von Amerika
Étienne-Nicolas Méhul 1763 1817 Frankreich
Johan de Meij 1953 Niederlande
J. Meister, Pseudonym von Fritz Schori 1887 1971 Schweiz
Stephen Melillo 1957 Vereinigte Staaten von Amerika
Oskar Merikanto 1868 1924 Finnland
Boris Mersson 1921 2013 Schweiz
Hardy Mertens 1960 Niederlande
Olivier Messiaen 1908 1992 Frankreich
Piet van Mever 1899 1985 Niederlande
Edward Michaelson
Sebastian Middel Deutschland
Hans Mielenz 1909 1996 Deutschland
Darius Milhaud 1892 1974 Frankreich
Joshua Missal 1915 2013 Vereinigte Staaten von Amerika
Hideaki Miura
Akira Miyoshi 1933 2013 Japan
Nikolai Jakowlewitsch Mjaskowski 1881 1950 Russland bzw. Vereinigte Staaten von Amerika
Hans Moeckel 1923 1983 Schweiz
Jos Moerenhout 1909 1985 Belgien
Eduardo Montesinos Comas 1945 Spanien
Oscar Moret 1912 2003 Schweiz
Francesco Morlacchi 1784 1841 Italien
Harry Mortimer 1902 1992 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Jan W. Morthenson 1940 Schweden
Ernst Mosch 1925 1999 Deutschland
Hubert Motay 1924
Holger Mück 1975 Deutschland
Florian Mueller 1909 1983 Vereinigte Staaten von Amerika
József Müller
José Angel Murillo Arce Spanien
N
Jun Nagao
Shigenobu Nakamura 1950
Goro Natori Japan
Lior Navok 1971 Deutschland
Siegfried Naumann 1919 2001 Schweden
August Neithardt 1793 1861 Deutschland
Václav Nelhýbel 1919 1996 Vereinigte Staaten von Amerika
Ron Nelson 1929 Vereinigte Staaten von Amerika
Jan van Nerijnen 1935 2016 Niederlande
Fritz Neuböck 1965 Österreich
Sepp Neumayr 1932 Österreich
John D. Newsome
Arthur Ney 1887 1963 Schweiz
Mickey Nicolas Frankreich
Johan Nijs 1963 Belgien
John Nimbly, Pseudonym von Jan van Nerijnen 1935 2016 Niederlande
Roger Nixon 1921 2009 Vereinigte Staaten von Amerika
Hudson Nogueira
Rudolf Nováček 1860 1929 Tschechien
O
Rudolf Obruča Tschechien
Johann Österreicher 1936 Österreich
Jayce John Ogren
Hiroshi Ōguri 1918 1982 Japan
Ravi Oli
Hans Orterer 1948 Deutschland
David Ott
P
Karol Pádivý 1908 1965 Slowakei
Robert Moffat Palmer 1915 2010
Manuel Palau Boix 1893 1967 Spanien
Carter Pann 1972 Vereinigte Staaten von Amerika
Joseph Pappas 1926 Vereinigte Staaten von Amerika
Jimmy Paresco, Pseudonym von Karel De Schrijver 1908 1992 Belgien
Tai-Lee Park 1954 Südkorea
Philip Parker 1953
Iván Patachich 1922 1993 Ungarn
Heinz Dieter Paul 1943 Deutschland
Jan Pavel 1946
József Pécsi 1874 1958 Tschechoslowakei
Jef Penders 1928 2015 Niederlande
Krzysztof Penderecki 1933 Polen
Robert Pensch 1881 1940 Österreich
Ernst Pepping 1901 1981 Deutschland
Vincent Persichetti 1915 1987 Vereinigte Staaten von Amerika
Zdeněk Petr
Mauro Petrucci
Alexander Pfluger 1970 Deutschland
Claude Pichaureau 1940
Walter Piston 1894 1976 Vereinigte Staaten von Amerika
Josef Eduard Ploner 1894 1955 Österreich
James D. Ployhar 1926 2007 Vereinigte Staaten von Amerika
Alex Poelman 1981 Niederlande
Olivier Pols 1989 Niederlande / Deutschland
Josef Poncar 1902 1986 Tschechoslowakei
Amilcare Ponchielli 1834 1886 Italien
Marcel Poot 1901 1988 Belgien
Helmut Prago, Pseudonym von Karel De Schrijver 1908 1992 Belgien
Jindrich Praveček 1909 2000 Tschechien
Louis Prodhomme
Sergei Sergejewitsch Prokofjew 1891 1953 Russland
Marco Pütz 1958 Luxemburg
František Poletin 1905 1973 Tschechien
Q
Juan Vicente Mas Quiles 1921 Spanien
R
Einojuhani Rautavaara 1928 2016 Finnland
Dick Ravenal, Pseudonym von Kees Vlak 1938 2014 Niederlande
H. Owen Reed 1910 2014 Vereinigte Staaten von Amerika
Alfred Reed 1921 2005 Vereinigte Staaten von Amerika
Anton Reicha 1770 1836 Tschechien
Steven Reineke 1970 Vereinigte Staaten von Amerika
Felix Resch
Jean-Pierre Revoil
Franz Rezek 1847 1912 Österreich
Hans-Joachim Rhinow 1921 2017 Deutschland
Carl Arthur Richter 1883 1957 Schweiz
Frederick Joseph Ricketts, bürgerlicher Name von Kenneth J. Alford 1881 1945 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Nikolaj Rimskij-Korsakow 1844 1908 Russland
Adi Rinner 1938 Österreich
João Guilherme Ripper
Josef Rixner 1902 1973 Deutschland
Guy Rodenhof, Pseudonym von Roland Cardon 1929 2001 Belgien
Joaquín Rodrigo 1901 1999
Herman Roelstraete 1925 1985
Johan Helmich Roman 1694 1758
Jan Van der Roost 1956 Belgien
Thomas Root 1947 Vereinigte Staaten von Amerika
Ned Rorem 1923 Vereinigte Staaten von Amerika
Hilding Rosenberg 1892 1985
Albert Rossow 1857 1943 Schweiz / Deutschland
Stefan Roth 1980 Schweiz
Claude Joseph Rouget de Lisle 1760 1836
Nicolas Roussakis 1934 1994 Vereinigte Staaten von Amerika
Rolf Rudin 1961 Deutschland
Siegfried Rundel 1940 2009 Deutschland
Norbert Rabanser 1970 Südtirol
Matthias Rauch 1976 Österreich
Emil Ruh 1884 1946 Schweiz
Luc Rodenmacher 1968 Luxemburg
S
Itaru Sakai Japan
Aulis Sallinen 1935 Finnland
Georgi Iwanowitsch Salnikow 1923 2015 Russland
Felicia Sandler
Victor Schätzle 1987
Jerzy Sapieyevski 1945 Vereinigte Staaten von Amerika
Richard L. Saucedo Vereinigte Staaten von Amerika
Jack Säuberli 1947 Schweiz
Johann Schadenbauer 1937 Österreich
Martin Scharnagl 1988 Österreich
Pi Scheffer 1909 1988 Niederlande
Karl Schell 1864 1936 Schweiz
Adolf Scherzer 1815 1864 Bayern
Eduard Scherzer 1944 Österreich
Hermann Schmidt 1885 1950 Deutschland
Florent Schmitt 1870 1958 Frankreich
Helmut Schmitzberger 1950 Österreich
Manfred Schneider 1953 2008 Deutschland
Karl Schnürl 1924 2011 Österreich
Kees Schoonenbeek 1947 Niederlande
Willy Schootemeijer 1897 1953 Niederlande
Andreas Schorer 1955 Deutschland
Fritz Schori 1887 1971
Dmitri Schostakowitsch 1906 1975 Russland
Franz Schöggl 1930 1982 Österreich
Andy Schreck 1986 Deutschland
Bernard Schulé 1909 1996 Schweiz
Gunther Schuller 1925 2015 Vereinigte Staaten von Amerika
William Schuman 1910 1992 Vereinigte Staaten von Amerika
Joseph Schwantner 1943 Vereinigte Staaten von Amerika
Johann Paul Ägidius Schwarzendorf, Pseudonym von Jean-Paul-Égide Martini 1741 1816 Deutschland / Frankreich
Otto M. Schwarz 1967 Österreich
James A. Scott 1908 1990 Vereinigte Staaten von Amerika
Ron Sebregts, Pseudonym von Jacob de Haan 1959 Niederlande
David Seeker, Pseudonym von Jan van Nerijnen 1935 2016 Niederlande
Matilde Salvador Segarra Spanien
Jan Segers 1929 Belgien
Jacob Seiff 1784 1851 Bayern
Daisuke Shiiba Japan
Makoto Shinohara 1931 Japan
Ernst Sloma, Pseudonym von Ernest Majo 1916 2002 Deutschland
Jochem Slothouwer Niederlande
Blahoslav Smišovský Tschechien
Claude T. Smith 1932 1987 Vereinigte Staaten von Amerika
Judge Smith
Orcenith Smith
Robert W. Smith 1958 Vereinigte Staaten von Amerika
Kenneth M. Snoeck Vereinigte Staaten von Amerika
Anders Soldh
Siegfried Somma 1910 1994 Österreich
Kurt Sorbon, Pseudonym von Hans Kolditz 1923 1996 Deutschland
Angelo Sormani 1965 Italien
John Philip Sousa 1854 1932 Vereinigte Staaten von Amerika
Philip Sparke 1951 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Jared Spears 1936 Vereinigte Staaten von Amerika
Frederick Speck
Franz Springer 1881 1950 Deutschland
Piet Stalmeier 1912 1990 Niederlande
Jack Stamp 1954 Vereinigte Staaten von Amerika
Pavel Staněk 1927 Tschechien
David Stanhope Vereinigte Staaten von Amerika
Karel Šťastný Tschechien
Ray Steadman–Allen 1922 2014 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Heinrich Steinbeck 1884 1967 Schweiz
William Steinohrt 1937 Vereinigte Staaten von Amerika
Wilhelm Stephan 1906 1994 Deutschland
Alfred R. Stevenson 1973 Österreich
Thomas Stone 1957
Pol Stone, Pseudonym von Nazaire De Wolf 1917 1983 Belgien
Dizzy Stratford, Pseudonym von Jacob de Haan 1959 Niederlande
Jean Strauwen 1878 1947 Belgien
Igor Strawinski 1882 1971 Russland
Jules Strens Belgien
Martin Streule
Vladimír Studnička Tschechien
Koichi Sugiyama Japan
Reinhard Summerer 1971 Österreich
Carlos Surinach Spanien/Vereinigte Staaten von Amerika
Anthony Suter 1979
Eiji Suzuki 1965 Japan
Johannes Maria Suykerbuyk 1959 Niederlande
James Swearingen 1947 Vereinigte Staaten von Amerika
Piet Swerts Niederlande
T
Shin'ya Takahashi 1962 Japan
Rafael Taléns Pello Spanien
Werner Taler, Pseudonym von Jan van Nerijnen 1935 2016 Niederlande
Francisco Tamarit Fayos Spanien
Fumio Tamura 1968 Japan
Masaru Tanaka 1946 Japan
Kelly Tang
Sepp Tanzer 1907 1983 Österreich
Tomohiro Tatebe
Martini il Tedesco, Rufname von Jean-Paul-Égide Martini 1741 1816 Deutschland / Frankreich
Naohiko Terashima Japan
Karel Tesař 1931 Tschechien
Sepp Thaler 1901 1982 Italien
Thierry Thibault Frankreich
Max Thomas 1908 1990 Vereinigte Staaten von Amerika
Kevin Thompson
Frank Ticheli 1958 Vereinigte Staaten von Amerika
Bohumil Trnečka Tschechien
Ernst Toch 1887 1964 Österreich
Akira Toda 1951 Japan
Louis Toebosch 1916 2009 Niederlande
Wes Tompkins, Pseudonym von Bill Holcombe 1924 2010 Vereinigte Staaten von Amerika
Yūzō Toyama 1931 Japan
Thomas Trachsel 1972 Schweiz
Jean Trèves, Pseudonym von Hans Kolditz 1923 1996 Deutschland
Erwin Trojan 1888 1957 Österreich
Václav Trojan 1907 1983 Tschechien
Chieh Tsao 1953 1996 Singapur
Alexander Tscherepnin 1899 1977 Russland
Semeon Tschernetski
Fisher Tull 1934 1994 Vereinigte Staaten von Amerika
Joseph Turrin
Walter Tuschla 1938 2011 Deutschland
Sebastian Tuschla-Hoffmann 1992 Deutschland
U
Kenjirō Urata 1941 Japan
V
Karel Vacek 1902 1982 Tschechoslowakei
Andres Valero–Castells Spanien
Edgar Varèse 1883 1965 Frankreich
Ralph Vaughan Williams 1872 1958 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Gottfried Veit 1943 Italien
Jaromír Vejvoda 1902 1988 Tschechien
Frans Ludo Verbeeck 1926 2000 Belgien
Hans Vermeersch 1957 Belgien
Kees Vlak 1938 2014 Niederlande
Helmut Vogel 1925 1999 Deutschland
Willi Vogl 1961 Deutschland
W
Oliver Waespi 1971 Schweiz
Josef Wagner 1856 1908 Österreich
André Waignein 1942 2015 Belgien
Elmar Walter 1979 Deutschland
Harold L. Walters 1918 1984 Vereinigte Staaten von Amerika
William Walton 1902 1983 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Barry Ward
Robert Washburn 1928 Vereinigte Staaten von Amerika
Franz Watz 1949 Deutschland
Mathias Wehr 1984 Deutschland
Kurt Weill 1900 1950 Deutschland / Vereinigte Staaten von Amerika
Jaromír Weinberger 1896 1967 Tschechien
Eberhard Werdin 1911 1991 Deutschland
Dan Welcher 1948 Vereinigte Staaten von Amerika
David Wells
Gustave Wettge 1844 1909
Eric Whitacre 1970 Vereinigte Staaten von Amerika
Donald H. White 1921 2016 Vereinigte Staaten von Amerika
Johan Wichers 1887 1956 Niederlande
Josef Wiedemann 1828 1919 Österreich
Albert Wieder 1981 Österreich
Wilhelm Wieprecht 1802 1872 Deutschland
Philip Wilby Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Ambros Wilhelmer 1902 1991 Österreich
James Clifton Williams 1923 1976 Vereinigte Staaten von Amerika
Dana Wilson 1946 Vereinigte Staaten von Amerika
Elmar Wolf 1939 2006 Deutschland
Guy Woolfenden 1937 2016 Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Johannes M.A. Wolff, Pseudonym von Johannes Maria Suykerbuyk 1959 Niederlande
Thorsten Wollmann 1966
Gareth Wood Vereinigtes Königreich von Großbritannien
Otto Würsch 1908 1962 Schweiz
Rudolf Wyss 1932 2007 Schweiz
Y
Satoshi Yagisawa 1975 Japan
Takayoshi Yanagida 1948 Japan
Akio Yashiro 1929 1976 Japan
Su Han Yeh 1957 Taiwan
Paul Yoder 1908 1990 Vereinigte Staaten von Amerika
Gregory Youtz 1956
Bruce Yurko 1951
Z
Francisco Zacarés Fort 1962 Spanien
Evžen Zámečník 1939 2018 Tschechien
Luigi Zaninelli 1932 Vereinigte Staaten von Amerika
Antonín Závodný 1922 1990 Tschechien
John Zdechlik 1937 Vereinigte Staaten von Amerika
Mojmír Zedník 1921
Peter Zeipelt 1948 Österreich
Jaroslav Zeman 1936 Tschechien
Richard Zettler 1921 2015 Deutschland
Gary D. Ziek 1946 Vereinigte Staaten von Amerika

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Suppan, Armin Suppan: Das Blasmusik-Lexikon. 5. Auflage. HeBu-Musikverlag, Kraichtal 2010, ISBN 978-3-9806925-9-5.
  • William H. Rehrig: The Heritage Encyclopedia of Band Music. Composers and Their Music. Hrsg.: Paul E. Bierley. Volume 1: A–N. Integrity Press, Westerville, Ohio 1991, ISBN 0-918048-08-7.
  • William H. Rehrig: The Heritage Encyclopedia of Band Music. Composers and Their Music. Hrsg.: Paul E. Bierley. Volume 2: O–Z. Integrity Press, Westerville, Ohio 1991, ISBN 0-918048-08-7.