Nationaler IT-Gipfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nationale IT-Gipfel ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ausgerichteter und seit 2006 jährlich stattfindender Kongress, der Konzepte entwickeln soll, wie die Bundesrepublik Deutschland als IT-Standort gestärkt werden kann.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterjährig wird der IT-Gipfel vorbereitet durch sechs Arbeitsgruppen mit je zwei Co-Vorsitzenden, die sich verschiedenen Aspekten der Standortpolitik widmen:

  • AG 1: IKT-Standort und innovative Anwendungen für die Wirtschaft – Bundeswirtschaftsministerium; Dieter Kempf (BITKOM-Präsident)
  • AG 2: Digitale Infrastrukturen als Enabler für innovative Anwendungen – René Obermann (Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom); Stefan Kapferer (Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium)
  • AG 3: Innovative IT-Angebote des Staates – Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik; Karl-Heinz Streibich (Vorstandsvorsitzender Software AG)
  • AG 4: Vertrauen, Datenschutz und Sicherheit im Internet – Bundesinnenministerium; Karsten Ottenberg (Vorsitzender der Geschäftsführung Giesecke & Devrient)
  • AG 5: Verantwortung und Schutz in der vernetzten Gesellschaft – Bundesjustizministerium; Martina Koederitz (Vorsitzende der Geschäftsführung IBM Deutschland)
  • AG 6: Bildung und Forschung für die digitale Zukunft – Bundesministerium für Bildung und Forschung; Jim Hagemann Snabe (Co-CEO SAP)

Zudem gibt es eine Arbeitsgruppe zum Sonderthema E-Health/Gesundheitstelematik und jährlich wechselnd eine regionale Arbeitsgruppe des gastgebenden Bundeslandes.

Vor dem fünften Gipfel waren die Themengebiete noch auf neun Arbeitsgruppen aufgeteilt:

  • AG 1: IKT-Standort Deutschland
  • AG 2: Konvergenz der Medien – Zukunft der Dienste und Netze
  • AG 3: IT-basierte öffentliche Dienste in Deutschland – e-Government
  • AG 4: Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet
  • AG 5: Hightech-Strategie für die Informationsgesellschaft
  • AG 6: IuK im Mittelstand
  • AG 7: IKT und Gesundheit
  • AG 8: Service- und verbraucherfreundliche IT
  • AG 9: E-Justice

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 2006: Erster Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Gipfel fand am 12. Dezember 2006 am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam statt. Die Bundesregierung nannte als Motivation für die Einberufung dieses Gipfels die immer größer werdende Bedeutung der ITK-Branche für die deutsche Wirtschaft und die deshalb notwendige Stärkung dieses Sektors im Kontext der Globalisierung. Teilnehmer des Gipfels waren 220 geladene hochrangige Vertreter aus Politik (darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel), Wirtschaft und Wissenschaft. Als Ergebnis des Gipfels wurde ein 12-Punkte-Plan aufgestellt (Potsdamer Erklärung), in dem die Bedeutung der IT-Branche für die deutsche Wirtschaft unterstrichen wurde und in dem sich die Bundesregierung an einigen Stellen auch konkret zu Förderung von Forschungsprojekten und der Umsetzung von Onlinedienstleistungen durch die Verwaltung verpflichtete.

Jahr 2007: Zweiter Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweite Gipfel am 10. Dezember 2007 mit 500 Teilnehmern in Hannover stand im Zeichen der Ernennung von Hans Bernhard Beus zum Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik, auch „Bundes-CIO“ genannt. Dieser soll die IT-Aktivitäten der Bundesregierung zentral steuern. Weiteres zentrales Thema des Gipfels war die Knappheit an IT-Fachkräften und die Diskussion einer Lockerung des Zuwanderungsrechts zur leichteren Rekrutierung von Fachkräften aus dem Ausland. Die Bundesregierung nahm die Kritik an der Zuwanderungspolitik in den "Meseberger Beschlüssen" am 23. August 2007 auf und erleichterte die Bedingungen für die Zuwanderung Hochqualifizierter mit dem am 16. Juli 2008 im Kabinett verabschiedeten Aktionsplan.

Jahr 2008: Dritter Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dritte IT-Gipfel fand am 20. November 2008 in Darmstadt statt. Politische Forderungen, als Teil der sogenannten Darmstädter Erklärung sind folgende:

  • weltweit führende IKT-Infrastrukturen
  • eine global wettbewerbsfähige Software- und Dienstleistungsindustrie
  • eine moderne und leistungsfähige öffentliche Verwaltung
  • internationale Spitzenstellung in der Forschung
  • exzellente Fachkräftebasis
  • starker Mittelstand.

Einen politischen Schwerpunkt des Gipfelprogramms und ein Ergebnis bildet der Aktionsplan Green IT. Darin sind u.a. folgende Ziele definiert:

  • grüne IKT-Lösungen in Deutschland entwickeln
  • IKT energieeffizient und ressourcenschonend nutzen
  • nationales Kompetenznetzwerk Green IT.

Jahr 2009: Vierter Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vierte IT-Gipfel fand am 8. Dezember 2009 in Stuttgart statt.

Jahr 2010: Fünfter Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der fünfte IT-Gipfel fand am 7. Dezember 2010 in Dresden statt.

Thema war unter anderem der Vergleich Deutschlands mit anderen Standorten für Informationstechnologie. Nach einer vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegten Studie aus dem Jahr 2009 belegte Deutschland mit 59 Prozent der maximalen Leistung hinter Südkorea, den Vereinigten Staaten, Japan, Dänemark, Großbritannien und Schweden den 7. Platz.[1]

Weitere Themen waren der Datenschutz und die Datensicherheit sowie die Forderung der IT-Branche nach einer steuerlichen Förderung von Forschungsausgaben.[1]

Jahr 2011: Sechster Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der sechste IT-Gipfel fand am 6. Dezember 2011 in der bayerischen Landeshauptstadt München statt. Motto des Gipfels war "smart. mobil. vernetzt". So handelten die Themen der Arbeitsgruppen und die Diskussionen in den vier Foren "Vom Social Web zum Business Web", "Intelligente Netze und Technologien", "Cybersicherheit" und "Digitale Welt" hauptsächlich von der Frage nach Nutzungsmöglichkeiten und Ausbaufähigkeiten von aktueller Infrastruktur und Internetangeboten.

Wie auch in den Jahren zuvor wurden vom IT-Gipfelblog Interviews geführt und Mitschnitte der Veranstaltungen angefertigt, die online zur Verfügung stehen. [2]

Jahr 2012: Siebter Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. November 2012 fand der Gipfel im ThyssenKrupp Quartier in Essen statt.[3] [4]

Jahr 2014: Achter Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der achte IT-Gipfel fand am 21. Oktober 2014 in Hamburg statt.[5] Das Motto war "Arbeiten und Leben im digitalen Wandel - gemeinsam.innovativ.selbstbestimmt".

Jahr 2015: Neunter Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der neunte IT-Gipfel fand am 19. November in Berlin statt. Das Motto war „Digitale Zukunft gestalten - innovativ_sicher_leistungsstark“.[6]

Jahr 2016: Zehnter Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zehnte IT-Gipfel findet 2016 zum ersten Mal im Saarland statt.[7]

Jahr 2017: Elfter Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der elfte IT-Gipfel findet 2017 in der Metropolregion Rhein-Neckar statt. Hauptveranstaltungsort wird Ludwigshafen sein.[8]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste IT-Gipfel wurde in der Öffentlichkeit aufgrund mehrerer Aspekte kritisiert. So bemängelten Vertreter des Mittelstands, dass nur Vertreter von Großunternehmen eingeladen wurden. NGOs kritisierten, dass die Zivilgesellschaft nicht eingebunden wurde und der Gipfel dadurch abgehoben wirke. Nicht an der Bundesregierung beteiligte Parteien sprachen von einem PR-Event und kritisierten, dass der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar nicht eingeladen wurde.

Beim zweiten Gipfel wurde Schaar eingeladen und dem Aspekt der Bürgerbeteiligung zumindest in passiver Form Rechnung getragen, in dem man die Veranstaltung zum Teil im Internet verfolgen konnte und ein offenes IT-Gipfelblog initiiert wurde. Dennoch gab es auch hier Kritik. So wurde von Seiten der Wirtschaft kritisiert, dass seit dem ersten Gipfel kaum Greifbares passiert sei. Auch die Installierung eines Bundes-CIO wurde kritisch gesehen, denn ihm wurden wenig Kompetenzen zugesprochen.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b vgl. Siebter Platz für den IT-Standort Deutschland bei tagesschau.de, 7. Dezember 2010 (aufgerufen am 7. Dezember 2010)
  2. IT-Gipfelblog: Aufzeichnungen des IT-Gipfels 2011
  3. Ulf Meinke u. Christopher Onkelbach:Technologie-Gipfel kommt ins Revier auf derwesten.de (abgerufen 31. Dezember 2011)
  4. BMWi: [1]
  5. 8. Nationale IT-Gipfel in Hamburg
  6. http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/M-O/nationaler-it-gipfel-2015,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf
  7. http://innovative-trends.de/2015/11/22/it-gipfel-2016-findet-im-saarland-statt/
  8. http://www.rnf.de/ludwigshafen-nationaler-it-gipfel-2017-in-der-region-90297/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]