Provinz Nordholland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nordholland)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nord-Holland ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für den gleichnamigen Stadtteil der nordhessischen Großstadt Kassel siehe Nord-Holland (Kassel).
Nordholland
Provinz der Niederlande Flag of the Netherlands.svg
Wappen Flagge
Wapen van Noord-Holland.svg Flag North-Holland, Netherlands.svg
Lage
Zeeland Südholland Baarle (zu Belgien) Nordbrabant Groningen Bundesrepublik Deutschland Limburg Friesland Flevoland Drente Nordholland IJsselmeer Utrecht Overijssel Gelderland Frankreich Belgien NordseeKarte: Provinz Nordholland in den Niederlanden
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt Haarlem
Größte Stadt Amsterdam
ISO 3166-2-Code NL-NH
Website www.noord-holland.nl
Hymne ik houd van het groen in je wei
Politik
Königlicher Kommissar Johan Remkes
Regierende Parteien VVD, D66, PvdA und CDA
Bevölkerung
Einwohner 2.740.442 (2. von 12)
Landesanteil 16,3 % der Niederländer
Bevölkerungsdichte 1026 Einw. pro km² (2. von 12)
Geographie
Fläche 4.091,76 km²
– Land 2.671,03 km² (4. von 12)
– Wasser 1.420,73 km²
Koordinaten 53° N, 5° OKoordinaten: 53° N, 5° O
Verwaltungsgliederung
Gemeinden 48
Topographie der Provinz Nordholland

Topographie der Provinz Nordholland

Nordholland (niederländisch Noord-Holland, NH) ist eine der zwölf Provinzen der Niederlande. Am 1. Januar 2014 hatte Nordholland 2.740.442 Einwohner auf einer Grundfläche von 2671 km².[1][2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordholland ist eine Halbinsel zwischen der Nordsee und dem IJsselmeer. Über die Hälfte der Fläche besteht aus trockengelegten Gebieten (Poldern).

Zur Provinz gehört auch die Insel Texel im Wattenmeer.

Regionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nordholland sind folgende Regionen zu unterscheiden:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Funde zeigen, dass Nordholland (NH) bereits in der Zeit zwischen 450 und 550 n. Chr. bewohnt war. In der Umgebung von Bloemendaal wurden Töpfe, Kannen und Schalen aus dieser Zeit gefunden, die nach Erkenntnissen der Archäologen aus dem Rheinland importiert waren. Die Ausgrabungen lassen darauf schließen, dass im 5. Jahrhundert Handelsbeziehungen zwischen Nordholland und dem Rheinland bestanden.[3]

Holland war lange Zeit eine Personalunion (niederländisch personele unie), bestehend aus den Grafschaften Hennegau (niederländisch Henegouwen) und Zeeland zur Zeit von Johann II. 1299. Während des Achtzigjährigen Krieges spielte die Provinz Holland eine wichtige Rolle im Widerstand gegen die Spanier. Nach der „Unie van Utrecht“ (Utrechter Union, 1579) wurde Nordholland Teil der Republik der Sieben Vereinigten Provinzen (Republiek der zeven verenigde Provincien). 1807 wurde Holland neu aufgeteilt in die Gebiete Amstelland und Maasland, welche bis 1814 bestehen blieben.[4]

1840 wurde die Provinz geteilt in Nord- und Südholland. Erst 1848 konnten durch eine Änderung der Gesetze die Provinzialabgeordneten (Lid van de Provinciale Staten) direkt von der Bevölkerung gewählt werden. 1919 wurde das Frauenwahlrecht eingeführt.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinzialwahl 2015
(in %) [6]
 %
20
10
0
18,58
15,57
11,47
10,95
10,57
9,54
7,11
4,79
11,4
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-3,74
+4,23
-8,52
-0,89
+0,96
+0,65
-0,90
+2,31
+5,87
Sonst.
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
Provinzialwahl 2015
11
10
7
5
6
6
4
3
1
2
11 10 
Von 55 Sitzen entfallen auf:

Das Provinzialparlament (niederländisch Provinciale Staten) hat seinen Sitz im Provinciehuis in der Provinzhauptstadt Haarlem. Entsprechend der Bevölkerungszahl in der Provinz besteht das Parlament aus 55 Sitzen.

Bei der Provinzialwahl am 18. März 2015 erlangten die Parteien folgende Stimmanteile: VVD 18,58 % (11 Sitze), D66 15,57 % (10 Sitze), PvdA 11,47 % (7 Sitze), PVV 10,95 % (6 Sitze), SP 10,57 % (6 Sitze), CDA 9,54 % (5 Sitze), GroenLinks 7,11 % (4 Sitze), PvdD 4,79 % (3 Sitze), 50Plus 3,19 % (1 Sitz), CU-SGP 2,70 % (1 Sitz), Ouderenpartij Noord-Holland 2,06 % (1 Sitz), übrige 3,45 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,22 %.

Die nächste Provinzialwahl findet am 20. März 2019 statt.Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren

An der Spitze der Provinz steht der Kommissar des Königs. Das ist seit Juli 2010 der Rechtsliberale Johan Remkes. Das college van Gedeputeerde Staten, also die Regierung, wird bereits seit 2011 von einer Koalition aus Rechtsliberalen, Linksliberalen, Sozialdemokraten und Christdemokraten gebildet.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strand in Zandvoort
Grote Kerk in Haarlem
Typische Landschaft an der Küste Nordhollands

Nach Gebietsreformen gibt es 2016 in der Provinz Nordholland noch 48 Gemeinden:

  1. Aalsmeer (30.777)
  2. Alkmaar (94.859)
  3. Amstelveen (85.064)
  4. Amsterdam (809.892)
  5. Beemster (8.903)
  6. Bergen (30.069)
  7. Beverwijk (40.110)
  8. Blaricum (9.090)
  9. Bloemendaal (22.057)
  10. Castricum (34.288)
  11. Den Helder (56.551)
  12. Diemen (25.910)
  13. Drechterland (19.244)
  14. Edam-Volendam (35.258)
  15. Enkhuizen (18.378)
  16. Gooise Meren (56.200)
  17. Haarlem (155.105)
  18. Haarlemmerliede en Spaarnwoude (5.534)
  19. Haarlemmermeer (144.202)
  20. Heemskerk (39.072)
  21. Heemstede (26.359)
  22. Heerhugowaard (53.284)
  23. Heiloo (22.640)
  24. Hilversum (86.449)
  25. Hollands Kroon (47.491)
  26. Hoorn (71.699)
  27. Huizen (41.248)
  28. Koggenland (22.484)
  29. Landsmeer (10.439)
  30. Langedijk (26.933)
  31. Laren (10.865)
  32. Medemblik (43.312)
  33. Oostzaan (9.138)
  34. Opmeer (11.375)
  35. Ouder-Amstel (13.263)
  36. Purmerend (79.544)
  37. Schagen (45.987)
  38. Stede Broec (21.475)
  39. Texel (13.551)
  40. Uitgeest (13.235)
  41. Uithoorn (28.422)
  42. Velsen (67.222)
  43. Waterland (17.135)
  44. Weesp (18.174)
  45. Wijdemeren (23.186)
  46. Wormerland (15.771)
  47. Zaanstad (150.741)
  48. Zandvoort (16.565)

(Einwohner am 1. Januar 2014)[7]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lag das regionale Bruttoinlandsprodukt je Einwohner, ausgedrückt in Kaufkraftstandards, bei 145,99 % des Durchschnitts der EU-28.[8]

  • 2013 umfassten die Gewerbegebiete 12.007 Hektar.
  • 2014 waren 278.700 Unternehmen in Nordholland ansässig, davon Landbau und Fischerei: 6.010, Industrie und Baugewerbe: 33.390, kommerzielle Dienstleistungen: 168.180, nichtkommerzielle Dienstleistungen: 71.120
  • Tourismus: In Nordholland gab es im Jahr 2014 insgesamt 170 Museen.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Mol: Van Bulderbos naar Ratteneiland. Stichting Uitgeverij Noord Holland, Wormerveer 2009, ISBN 978-90-78381-45-7, (Über die Erhaltung von Natur und Kulturhistorie in Nordholland).
  • E. van der Kleij: Architectuur en stedebouw Noord-Holland 1850–1940. Uitgeverij Waanders, Zwolle u. a. 1993, ISBN 90-6630-364-6, (Architectuur en stedebouw in 1850–1940 10).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Grundfläche sowie andere Angaben. Niederländisch, abgerufen am 1. September 2015
  3. Ausgrabungen in Bloemendaal. Niederländisch, abgerufen am 11. Mai 2010
  4. Geschichte der Provinz Nordholland. Niederländisch, abgerufen am 11. Mai 2010
  5. Historie der Provinz Nordholland. Niederländisch, abgerufen am 11. Mai 2010
  6. Verkiezingsuitslagen Provinciale Staten 1918 - heden Kiesraad
  7. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  8. Eurostat Jahrbuch der Regionen 2014: (Kapitel 5: Economy; PDF, 18 Seiten, ca. 2,0 MB) und (Eurostat-Quellendaten zu Kapitel 5: Economy; XLS-Format, ca. 536 kB), ISBN 978-92-79-11695-7, ISSN 1830-9690 (englisch)
  9. Fakten und Zahlen von Nordholland. Alle Angaben von www.noord-holland.nl. Niederländisch, abgerufen am 1. September 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Provinz Nordholland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien