Nordische Skiweltmeisterschaften 1926

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordische Skiweltmeisterschaften 1926 FIS.svg
Sieger
Skilanglauf 30 km FinnlandFinnland Matti Raivio
Skilanglauf 50 km FinnlandFinnland Matti Raivio
Nordische Kombination NorwegenNorwegen Johan Grøttumsbråten
Skispringen Großschanze NorwegenNorwegen Jacob Tullin Thams
Wettbewerbe
Austragungsorte Lahti
Einzelwettbewerbe 4
Teilnehmer
Nationen 6
Johannisbad 1925 Cortina d´Ampezzo 1927

Die 3. Nordischen Skiweltmeisterschaften wurden vom 4. bis 7. Februar 1926 in Lahti in Finnland ausgetragen.

Geschichte[Bearbeiten]

Verbunden mit dem IX. Kongress des Internationalen Skiverbandes, der vom 3. bis 6. Februar 1926 andauerte, wurden große internationale Skikonkurrenzen ausgetragen. Die Wettbewerbe wurden von der FIS als Rendezvous-Rennen bezeichnet und hatten noch nicht den Status einer Weltmeisterschaft. Zumeist wurde in den zeitgenössischen Medien von "Nordischen Spielen" oder von "Kongress-Spielen" gesprochen.

Während der Skiwettbewerbe herrschten sehr gute Schnee- und Wetterverhältnisse. Die Temperaturen lagen bei etwa -20° bis -30° C. Der in der damals jüngsten finnischen Stadt abgehaltene Kongress stellte ein nationales Ereignis dar und vor allem die mit im verbundenen Skiläufe wurden von der als sehr gastfreudig beschriebenen Bevölkerung begeistert aufgenommen. Besondere Beachtung fanden die gut funktionierende Organisation bei allen ausgetragenen Wettbewerben und das bei einer Teilnehmerzahl von, miteingerechnet die nationalen finnischen Bewerbe für Soldaten, Junioren, Senioren und Frauen, bis zu 600 Skisportlern. Alle Ereignisse und Ergebnisse wurden ständig im ganzen Land via Radio bekanntgegeben.

In weiterer Folge wurden Lahti bis heute bereits sieben Mal die Austragung Nordischer Skiweltmeisterschaften zugesprochen und zwar nach 1926 noch 1938, 1958, 1978, 1989, 2001 und 2017.

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Zur Austragung kamen die traditionellen Nordischen Skiwettbewerbe Dauerlauf über 50 km, Skispringen und die Nordische Kombination. Anstelle der Kurzstrecke über 18 km wurde ein Skilanglauf über 30 km durchgeführt. Bei den folgenden Weltmeisterschaften wurde jedoch wieder über eine Länge von 18 km gelaufen. Die Langlaufdistanz von 30 km wurde erst bei den Weltmeisterschaften 1954 wieder eingeführt.

Programm[Bearbeiten]

Datum Uhrzeit (MST) Wettbewerb
Donnerstag, 4. Februar Skilanglauf 30 km Männer
Freitag, 5. Februar Kombinationslanglauf 15 km
Samstag, 6. Februar Kombinationssprunglauf K50
Sonntag, 7. Februar Skilanglauf 50 km
Spezialsprunglauf K50

Angeführt werden nur die Internationalen Wettbewerbe, die später auch als Teil der Weltmeisterschaften anerkannt wurden.

Als Rahmenprogramm wurden vom Veranstalter noch mehrere Wettbewerbe auf nationaler Ebene zur Durchführung gebracht.

Teilnehmer[Bearbeiten]

An den Rendezvous-Rennen des Internationalen Skiverbandes von 1926 in Lahti nahmen Athleten aus 6 Staaten teil. Die Anzahl der ausländischen Teilnehmer betrug 30, davon kam der Großteil aus den skandinavischen Ländern Norwegen und Schweden. Aus Mitteleuropa reisten nur 4 Sportler, deutsche und Tschechoslowaken, an. Wintersportländer wie Polen, Österreich, Schweiz, Italien, sowie auch die Vertreter aus Großbritannien und Frankreich, blieben den Kongress-Spielen in Lahti fern.

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Nationen[Bearbeiten]

Platz Land Gold Medal.svg Silver Medal.svg Bronze Medal.svg Medals EN.svg
1 NorwegenNorwegen Norwegen 2 2 3 7
2 FinnlandFinnland Finnland 2 2 1 5

Sportler[Bearbeiten]

Platz Sportler(in) Nation Gold Silber Bronze Gesamt
1 Matti Raivio FinnlandFinnland Finnland 2 0 0 2
2 Jacob Tullin Thams NorwegenNorwegen Norwegen 1 0 0 1
Johan Grøttumsbråten NorwegenNorwegen Norwegen 1 0 0 1
4 Tauno Lappalainen FinnlandFinnland Finnland 0 2 0 2
5 Otto Aasen NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 0 1
Thorleif Haug NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 0 1
7 Olav Kjelbotn NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1 1
Einar Landvik NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1 1
Georg Østerholt NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1 1
Veli Saarinen FinnlandFinnland Finnland 0 0 1 1

Skilanglauf[Bearbeiten]

Detaillierte Ergebnisse

30 km[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit
1 Matti Raivio FinnlandFinnland Finnland 2:20:55,0 h
2 Tauno Lappalainen FinnlandFinnland Finnland 2:27:13,0 h
3 Veli Saarinen FinnlandFinnland Finnland 2:27:34,0 h
4 Gustaf Jonsson SchwedenSchweden Schweden 2:28:27,0 h
5 Sven Åström SchwedenSchweden Schweden 2:31:27,0 h
6 Martti Lappalainen FinnlandFinnland Finnland 2:34:54,0 h
7 Olav Kjelbotn NorwegenNorwegen Norwegen 2:35:55,0 h
8 Juho Kurra FinnlandFinnland Finnland 2:36:51,0 h
9 Matti Ritola FinnlandFinnland Finnland 2:37:06,0 h
10 Ole Hegge NorwegenNorwegen Norwegen 2:37:14,0 h
DNF Emmerich Rath TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei

Datum: Donnerstag 4. Februar 1926

Teilnehmer: 21 gestartet; 15 gewertet.

Strecke: Die Loipe führte nach norwegischen Vorbild angelegt durch ein lichtes Waldstück und hügeliges Gelände.

Der Finne Matti Raivio errang seinen ersten von zwei Weltmeisterschaftstitel. Der spätere Olympiasieger und dreifache Weltmeister Veli Saarinen holte sich mit dem dritten Platz seine erste Medaille. Die hoch eingeschätzten Norweger enttäuschten und kamen nur auf den siebten und zehnten Rang.

Die beiden Tschechoslowaken Josef Německý und der Deutschböhme Emmerich Rath waren noch von der Anreise gezeichnet und gaben wegen Übermüdung auf. An dem Rennen nahmen neben den beiden Mitteleuropäern und dem Letten Mottmiller sohin nur drei Läufer teil die nicht aus einem skandinavischen Land kamen.

Der Deutsche Skiverband hatte für Lahti nur in den Wettbewerben Sprunglauf und Nordische Kombination genannt.

50 km[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit
1 Matti Raivio FinnlandFinnland Finnland 4:18:18,0 h
2 Tauno Lappalainen FinnlandFinnland Finnland 4:26:45,0 h
3 Olav Kjelbotn NorwegenNorwegen Norwegen 4:26:47,0 h
4 Ole Hegge NorwegenNorwegen Norwegen 4:27:50,0 h
5 Gustaf Jonsson SchwedenSchweden Schweden 4:29:55,0 h
6 Tapani Niku FinnlandFinnland Finnland 4:30:06,0 h
7 Erkki Kämäräinen FinnlandFinnland Finnland 4:30:54,0 h
8 Sven Åström SchwedenSchweden Schweden 4:39:50,0 h
9 Veli Saarinen FinnlandFinnland Finnland 4:44:14,0 h
10 Asser Autio FinnlandFinnland Finnland 4:45:15,0 h

Datum: Sonntag, 7. Februar 1926
Teilnehmer: 18 gestartet; 14 gewertet.

Der Dauerlauf fand bei günstigen Schneeverhältnissen und einer Temperatur von -25° C statt. Von den 30 gemeldeten Läufern starteten schließlich nur 18, von denen wiederum vier, darunter auch der einzige Mitteleuropäer, der Tschechoslowake Josef Německý, den Lauf nicht beendeten.

Der Sieg ging erneut an den Finnen Matti Raivio, der die Strecke in der ausgezeichneten Zeit von 4 Minuten und 18 Sekunden hinter sich brachte. Das Duell um Platz zwei konnte sein Landsmann Lappalainen, der auch im 30-km-Lauf schon den 2. Rang innehatte, knapp für sich entscheiden. Mit dem dritten Platz eroberte Olav Kjelbotn den einzigen Podestplatz im Skilanglauf für Norwegen.

Nordische Kombination[Bearbeiten]

Detaillierte Ergebnisse

Einzel (Großschanze/15 km)[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Gesamtnote
1 Johan Grøttumsbråten NorwegenNorwegen Norwegen 37,125
2 Thorleif Haug NorwegenNorwegen Norwegen 35,415
3 Einar Landvik NorwegenNorwegen Norwegen 33,127
4 Otto Aasen NorwegenNorwegen Norwegen 32,827
5 Toivo Nykänen FinnlandFinnland Finnland 31,583
6 Esko Järvinen FinnlandFinnland Finnland 31,519
7 Verner Petersson SchwedenSchweden Schweden 28,813
8 Uuno Suomalainen FinnlandFinnland Finnland 27,559
9 Asbjörn Elgstöen NorwegenNorwegen Norwegen 27,310
10 Toivo Järvinen FinnlandFinnland Finnland 26,875
16 Gustav Müller Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 21,875
21 Wilhelm Dick Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 19,773
24 Emmerich Rath TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 0,000

Datum: Freitag 5. Februar (Skilanglauf) und Samstag 6. Februar 1926 (Sprunglauf)

Teilnehmer: 25 gestartet; 24 gewertet. (In den zeitgenössischen Medien wird auch von 29 bzw. 30 Startern berichtet).

Den Sieg im Kombinationslanglauf über 15 km, der bei einer Kälte von -30° C durchgeführt wurde holte sich Johan Grøttumsbråten vor seinem Landsmann Thorleif Haug.

Die Läufer des Deutschen Skiverbandes, Gustl Müller aus Bayrischzell und Willy Dick aus dem böhmischen Teil des Erzgebirges kamen auf die Plätze 14 und 19. Der Prager Rath, der für den Tschechoslowakischen Skiverband antrat, wurde letzter. Aufgrund seines zu großen zeitlichen Rückstandes wurde er mit null Punkten gewertet.

Im Sprunglauf von der Salpausselkä-Schanze (K-40) setzte sich der Norweger Otto Aasen mit der Note 17,952 an die Spitze. Im Springen dominierten die Norweger und Schweden, der beste Finne kam erst an siebter Stelle. Den weitesten gestandenen Sprung des Wettbewerbes, es wurde zweimal gesprungen, der bessere Sprung kam in die Wertung, zeigte Jacob Tullin Thams mit 39,5 Metern.

Willy Dick erreichte mit einem gestandenen Sprung von 33 Meter den zehnten Platz, Müller verpasste eine bessere Endplatzierung mit einem Sturz im ersten und einem schlechten Sprung über 30 Meter im zweiten Durchlauf.

Im Gesamtklassement überzeugten die Norweger mit den Plätzen 1 bis 4. Weltmeister wurde Grøttumsbråten, der nach seinen bisherigen drei Medaillen, einmal Silber, zwei Mal Bronze bei den Olympischen Spielen in Chamonix, nun auch erstmals eine Goldmedaille gewann.

Skispringen[Bearbeiten]

Großschanze[Bearbeiten]

Detaillierte Ergebnisse

Platz Sportler Land Weite 1 Weite 2 Note
1 Jacob Tullin Thams NorwegenNorwegen Norwegen 37,0 m 38,5 m 113,880
2 Otto Aasen NorwegenNorwegen Norwegen 37,5 m 37,0 m 113,135
3 Georg Østerholt NorwegenNorwegen Norwegen 34,5 m 35,0 m 108,385
4 Johan Grøttumsbråten NorwegenNorwegen Norwegen 36,0 m 34,0 m 106,020
5 Yrjö Kivivirta FinnlandFinnland Finnland 33,5 m 33,5 m 103,500
6 Lars Høgvold NorwegenNorwegen Norwegen 32,5 m 34,5 m 101,500
7 Toivo Reingoldt FinnlandFinnland Finnland 33,0 m 34,0 m 101,270
8 Sulo Jääskeläinen FinnlandFinnland Finnland 32,0 m 34,5 m 101,135
9 Alfred Eklöf SchwedenSchweden Schweden 31,0 m 32,0 m 99,770
10 Harald Holm FinnlandFinnland Finnland 32,0 m 32,5 m 99,635
15 Gustav Müller Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 28,5 m 31,5 m 95,630
 ? Wilhelm Dick Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 32,5 m  ?*  ?

Datum: Sonntag, 7. Februar 1926

Teilnehmer: 28 gestartet; 20 gewertet; (in zeitgenössischen Medien wird auch von 45 Teilnehmern berichtet).

Sprunganlage: Salpausselkä-Schanze
Der Wettbewerb wurde auf der 1923 erbauten alten K-40 Anlage ausgetragen. Diese lag gegenüber der heutigen Zuschauertribüne und wurde, als gewaltige Anlage mit einem Turmanlauf nach dem Muster von Holmenkollen, beschrieben. Großen Anklang fanden die Nebenanlagen wie Dampfbad, Wärmehaus, Klubzimmer und vor allem die großen Tribünen.

Im Wettbewerb selbst zeigten sich die Norweger überlegen. Tullin Thams, der zu dieser Zeit mit 69,5 Metern den Weltrekord hielt, wiederholte seinen Triumph von den Olympischen Spielen in Chamonix und krönte sich zum zweiten Mal zum Weltmeister im Skispringen. Für Aasen und Østerholt blieben der erreichte zweite bzw. dritte Platz die einzigen Medaillen bei internationalen Großereignissen. Als bester Finne platzierte sich Kivivirta auf dem fünften Rang hinter dem vierten Norweger Grøttumsbråten.

Beim Spezialsprunglauf waren mehr als 20.000 Zuschauer zugegen. Den weitesten Sprung des Tages zeigte Jacob Tullin Thams mit 38,5 Metern im zweiten Durchgang.

Als bester der drei mitteleuropäischen Vertreter setzte sich Gustl Müller mit zwei gleichmäßig und in schöner Haltung absolvierten aber zu kurz geratenen Sprüngen auf Rang 15.

Weitere Wettbewerbe[Bearbeiten]

Neben den internationalen Skiwettbewerben gab es noch eine Reihe nationaler Entscheidungen. Den Auftakt machte am Eröffnungstag ein Wettschießen der finnischen Armee auf Skiern über 20 km mit 252 Teilnehmern, am zweiten Tag wurde ein kombinierter Lauf über 8 km mit 150 Aktiven veranstaltet. Am 6. Februar starteten 10 finnische Bauernmädchen aus der Region zu einem über eine Seefläche angelegten 5-km-Kurs, den Siiri Leivonen für sich entscheiden konnte. Daneben gab es noch nationale Wettbewerbe für Junioren über 25 km und Seniorenwettläufe über 10 km. Im Flachlaufen der ältesten Altersklasse konnte der fast 60-Jährige finnische Altmeister Matti Koskenkorva den achten Rang belgen. Diese Wettbewerbe zählen nicht zur Weltmeisterschaft.

IX. Kongress des Internationalen Skiverbandes[Bearbeiten]

Der IX. Kongress der FIS wurde vom 3. bis 6. Februar 1926 im Stadthaus in Lahti abgehalten. Vertreten waren die Skiverbände von Deutschland (Peter Frey), Schweden, Norwegen, Österreich, Italien, Finnland, Schweiz, Frankreich, Tschechoslowakei, Rumänien, Polen und Japan.

Zu Beginn wurde auf Antrag Finnlands beschlossen die deutsche Sprache als Protokollsprache anzunehmen.

Während der über drei Tage anberaumten Sitzungen wurden einige wichtige Beschlüsse gefasst:

  • entgegen der Stimmen der skandinavischen Staaten Norwegen, Finnland und Schweden wurde der Beschluss gefasst sich an den Olympischen Spielen mit den Wettbewerben Dauerlauf, Langlauf, Nordische Kombination und Sprunglauf zu beteiligen.
  • als Ort des nächsten Kongresses 1928 wurde St. Moritz festgelegt;
  • dem Gesuch des Allgemeinen Österreichischen Skiverbandes (als bekennenden Gegner des Arierparagraphen) um direkte Aufnahme in den internationalen Skiverband wurde stattgegeben;

Zu heftigen Debatten kam es, als über den Antrag zur Einführung des Arierparagraphen im Internationalen Skiverband beraten werden sollte. Italien stellte den Gegenantrag und fand eine starke Majorität unter den Mitgliedsverbänden. Lediglich die Delegierten Österreichs, Deutschlands, Norwegens und Finnlands stimmten gegen die Ablehnung der Einführung. Der Kongress beschloss zudem den Österreichischen Skiverband, der den genannten Paragraphen bereits eingeführt hatte und offen seine völkische Ausrichtung vertrat, aufzufordern, diesen wieder aufzugeben. Der Delegierte des österreichischen Verbandes legte daraufhin die Vertretung seines Landes nieder und der Österreichische Skiverband trat in weiterer Folge aus der FIS aus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Hansen, Knut Sveen: VM på ski '97. Alt om ski-VM 1925–1997. Adresseavisens Forlag, Trondheim 1996, ISBN 82-7164-044-5.

Quellen[Bearbeiten]

* Kaikki tulokset 1926 Ergebnisse der WM-Wettbewerbe (Gesamtdokument)
* 30 km hiihto miehet 4.2.1926 Ergebnisse Skilanglauf 30 km
* 50 km hiihto miehet 7.2.1926 Ergebnisse Skilanglauf 50 km
* Yhdistetty 17 km + mäki 6.2.1926 Ergebnisse Nordische Kombination
* Mäenlasku 7.2.1926 Ergebnisse Skispringen

Einzelnachweise[Bearbeiten]