Michael Matthews (Radsportler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Matthews Straßenradsport
Michael Matthews (2015)
Michael Matthews (2015)
Zur Person
Spitzname Bling
Geburtsdatum 26. September 1990
Nation AustralienAustralien Australien
Disziplin Straße
Fahrertyp Sprinter
Zum Team
Aktuelles Team Sunweb
Funktion Fahrer
Team(s)
2009
2010
2011–2012
2013–2016
2017
Team Jayco-AIS
Team Jayco-Skins
Rabobank Cycling Team
Orica GreenEdge
Team Sunweb
Wichtigste Erfolge
Infobox zuletzt aktualisiert: 17. September 2017

Michael Matthews (* 26. September 1990 in Canberra) ist ein australischer Radrennfahrer. Er gilt als sprintstarker Allrounder.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend, Junioren und U23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Matthews wurde 2006 australischer Meister im Straßenrennen der Jugendklasse. In der Saison 2008 gewann er in der Juniorenklasse zwei Etappen der Tre Ciclistica Bresciana, ein Teilstück des Grand Prix Général Patton und war bei einer Etappe der Tour of the Murray River erfolgreich. Zudem wurde er australischer Vize-Meister der Junioren in der Mannschaftsverfolgung auf der Bahn. Im Jahr darauf gewann er bei den Ozeanienmeisterschaften in Australien die Silbermedaille im Einzelzeitfahren der U23-Klasse.

Ab September 2009 fuhr Matthews für das Team Jayco-AIS. Im November konnte er bei den Ozeanienmeisterschaften in Invercargill den Meistertitel im Zeitfahren sowie im Straßenrennen der U23-Klasse erringen.[2] 2010 wurde er U23-Weltmeister im Straßenrennen und gewann zudem die Gesamtwertung der UCI Oceania Tour.

In der Elite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 wechselte Matthews zum niederländischen ProTeam Rabobank. In seinem ersten Jahr bei diesem Team erreichte er mit seinem Etappensieg bei der Tour Down Under zum ersten Mal einen Sieg bei der UCI World Tour.

Nach zwei Jahren bei Rabobank unterschrieb er einen Vertrag beim australischen Orica GreenEdge-Team. Bei der Vuelta a España 2013 siegte er im Massensprint auf der fünften Etappe und entschied die 21. und letzte Etappe für sich.[3] 2014 gewann er eine dritte Etappe der Spanien-Rundfahrt. Im Jahr darauf gewann Matthews die dritte Etappe des Giro d’Italia sowie gemeinsam mit seinem Team Orica GreenEdge das Mannschaftszeitfahren. Bei der Tour de France 2016 gewann er die zehnte Etappe im Sprint. 2015 wurde Michaels Matthews im US-amerikanischen Richmond Vize-Weltmeister hinter dem Slowaken Peter Sagan. Bei den Straßenweltmeisterschaften in Doha ein Jahr später gewann sein Team die Bronzemedaille im Mannschaftszeitfahren.

Nach vier Jahren bei Orica GreenEdge wechselte Matthews 2017 zum deutschen Team Sunweb (ehemals Giant-Alpecin).

Bis Februar 2017 errang Matthews insgesamt 25 Siege bei UCI-Rennen, darunter Etappensiege bei der Vuelta a Murcia (2011), der Tour de Slovénie, der Tour of Utah (2012 und 2013), bei Paris–Nizza (2015), der Tour de Suisse (2015 und 2017) und der Tour of Alberta (2015). Unter anderen gewann er die Rennen Rund um Köln (2011), die Clásica de Almería (2012) und zweimal die Vuelta a La Rioja (2014 und 2016). Höhepunkt des Jahres war der Gewinn des Weltmeistertitels durch das Team im Mannschaftszeitfahren.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen seiner Vorliebe für Piercings und Schmuck hat Michael Matthews in Australien den Spitznamen „Bling“ erhalten.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthews bei der Tour de France 2016
2009
  • Silber Ozeanienmeisterschaft – Einzelzeitfahren (U23)
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2013 2014 2015 2016 2017
Pink jersey Giro d’Italia - DNF DNF - -
Yellow jersey Tour de France - - 152 110
red jersey Vuelta a España 110 75 - -

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Matthews – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Degenkolb: Giant Alpecin holt Michael Matthews als Ersatz. eurosport.de, 4. August 2016, abgerufen am 13. Juli 2017.
  2. a b c 2009 wurden zwei Ozeanienmeisterschaften ausgetragen; die Austragung im November 2009 galten als Meisterschaften des Jahres 2010.
  3. radsport-news.com vom 28. August 2013: Matthews gewinnt 5. Vuelta-Etappe
  4. Australian Michael "Bling" Matthews Wins Gold in 2010 World's Cycling Under 23 Road Race auf associatedcontent.com, abgerufen am 26. April (englisch)