Patrick Funk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrick Funk
Funk, Patrick StP 12-13 (1) WP.JPG
Patrick Funk
Personalia
Name Patrick Christian Funk
Geburtstag 11. Februar 1990
Geburtsort AalenDeutschland
Größe 178 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1993–2000 FV 08 Unterkochen
2000–2001 SV Ebnat
2001–2002 SSV Ulm 1846
2002–2008 VfB Stuttgart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2014 VfB Stuttgart II 79 (7)
2010–2014 VfB Stuttgart 9 (1)
2011–2013 → FC St. Pauli (Leihe) 56 (0)
2014–2018 SV Wehen Wiesbaden 99 (3)
2018– VfR Aalen - (-)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2006–2007 Deutschland U-17 22 (5)
2008 Deutschland U-18 1 (0)
2008–2009 Deutschland U-19 11 (0)
2009–2010 Deutschland U-20 6 (0)
2010–2013 Deutschland U-21 15 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 17. Mai 2018

2 Stand: 12. Juni 2013

Patrick Funk (* 11. Februar 1990 in Aalen) ist ein deutscher Fußballspieler, der sowohl im defensiven Mittelfeld als auch als rechter Verteidiger eingesetzt werden kann. Er ist der Bruder von Marius Funk.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere begann Patrick Funk im Fußballtrikot des FV 08 Unterkochen. Anschließend wechselte er zum SV Ebnat von dort dann zum SSV Ulm 1846. 2002 trat er der Jugend des VfB Stuttgart bei. 2007 wurde Funk die Fritz-Walter-Medaille für U-17-Spieler in Gold verliehen. Bereits in der Rückrunde der Saison 2007/08 absolvierte Funk seine ersten Spiele für die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart. Im November 2009 wurde er zum Kapitän der Mannschaft ernannt.

Sein Profidebüt gab Funk am 26. Juli 2008 am ersten Spieltag der Saison 2008/09 für den VfB II in der 3. Profi-Liga gegen Kickers Offenbach. Zur Saison 2010/11 wurde er in den Profikader befördert. Sein Pflichtspieldebüt für die erste Mannschaft des VfB Stuttgart gab Funk am 29. Juli 2010 in der dritten Qualifikationsrunde der Europa League gegen Molde FK. Am 29. August 2010 gab er gegen Borussia Dortmund sein Bundesligadebüt. Am 7. November 2010 stand Funk beim 6:0-Heimsieg des VfB gegen Werder Bremen erstmals in der Bundesliga in der Startelf.

Im Juni 2011 wurde Funk für zwei Spielzeiten an den FC St. Pauli in die 2. Bundesliga verliehen, nachdem er zuvor seinen Vertrag beim VfB Stuttgart bis Ende Juni 2014 verlängert hatte. Nach seiner Rückkehr zum VfB wurde Funk nur noch in der zweiten Mannschaft der Stuttgarter eingesetzt.

Zur Saison 2014/15 wechselte Funk zum SV Wehen Wiesbaden.

Nach vier Jahren bei den Hessen kehrt Patrick Funk im Sommer 2018 in seine Heimatstadt zurück, um für den VfR Aalen zu spielen. Sein Vertrag dort läuft bis Juni 2021.[1]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funk spielte unter anderem für die deutsche U-15-, U-16-, U-17-, U-18-, U-19-, U-20- und U-21-Nationalmannschaft. Er belegte 2007 mit Deutschland bei der U-17-Weltmeisterschaft den dritten Platz und bei der U-17-Europameisterschaft den fünften Platz. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2009 war Funk Stammspieler der deutschen U-20 und schied mit seiner Auswahl im Viertelfinale gegen Brasilien in der Verlängerung aus. Am 29. Februar 2012 gelang ihm in Halle (Saale) mit dem 1:0-Siegtreffer über die Auswahl Griechenlands sein erstes Länderspieltor überhaupt. Am 28. Mai 2013 wurde Patrick Funk von Trainer Rainer Adrion in das Aufgebot für die U-21-Europameisterschaft 2013 in Israel berufen.[2]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VfR Aalen holt Verteidiger Funk: „Von Erfahrung profitieren“. (transfermarkt.at [abgerufen am 17. Mai 2018]).
  2. Adrions Aufgebot für Israel steht (Memento vom 3. November 2014 im Internet Archive), in: sport1.de, vom 28. Mai 2013
  3. Fußballspruch des Jahres gewählt. In: spox.com , 26. Oktober 2013, abgerufen am 13. November 2013.