Fiete Arp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fiete Arp
Fiete Arp 2019.jpg
im Trikot des FC Bayern München (2019)
Personalia
Name Jann-Fiete Arp
Geburtstag 6. Januar 2000
Geburtsort Bad SegebergDeutschland
Größe 184 cm
Position Sturm, Flügel
Junioren
Jahre Station
2004–2010 SV Wahlstedt
2010–2018 Hamburger SV
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2017–2019 Hamburger SV 35 0(3)
2018–2019 Hamburger SV II 7 0(3)
2019–2020 FC Bayern München 0 0(0)
2019– FC Bayern München II 38 0(7)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2015–2016 Deutschland U16 4 0(0)
2016–2017 Deutschland U17 19 (18)
2018–2019 Deutschland U19 5 0(2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 20. April 2021

2 Stand: 9. Oktober 2019

Jann-Fiete Arp (* 6. Januar 2000 in Bad Segeberg)[1] ist ein deutscher Fußballspieler. Der überwiegend beim Hamburger SV ausgebildete Stürmer spielt seit Sommer 2019 für den FC Bayern München und war zuletzt Junioren-Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arp, der nur mit seinem zweiten Vornamen Fiete gerufen wird,[2] wurde im schleswig-holsteinischen Bad Segeberg geboren und wuchs bei seinen getrennt lebenden Eltern in Bad Segeberg und im nahe gelegenen Wahlstedt auf.[3] Im Alter von 4 Jahren begann er beim SV Wahlstedt mit dem Fußballspielen.[4] Sein erster größerer Erfolg war der Gewinn des Gothia Cup 2008 mit der U11-Auswahl des Kreisfußballverbands Segeberg.[5]

Zur Saison 2010/11 wechselte er in das Nachwuchsleistungszentrum des Hamburger SV, bei dem er zunächst bei den E-Junioren (U11) spielte.[6] In den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 erzielte Arp bei den B1-Junioren (U17) in insgesamt 44 Einsätzen in der B-Junioren-Bundesliga 36 Tore und wurde mit 26 Toren in der Saison 2016/17 Torschützenkönig der Staffel Nord/Nordost.[7] Die gesamte Wintervorbereitung 2017 – u. a. das Trainingslager in Dubai[8] – absolvierte Arp mit der Profimannschaft von Trainer Markus Gisdol.[9] Anschließend kam er – parallel zu Einsätzen in der U17  – bei den A-Junioren (U19) in der A-Junioren-Bundesliga zum Einsatz, in der er bis zum Ende der Spielzeit in 4 Spielen 2 Tore erzielte.[10] Für seine Leistungen erhielt Arp im Juli 2017 die goldene Fritz-Walter-Medaille in der Altersklasse U17.[11]

Erste Profijahre beim Hamburger SV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2017/18 rückte Arp in den erweiterten Profikader auf und stand daneben im Kader der U19, für die er noch 2 Spielzeiten spielberechtigt war. Er verlängerte vor der Spielzeit seine Vertragslaufzeit bis zum 30. Juni 2019[12] und absolvierte die Sommervorbereitung mit den Profis.[13] Nach der Vorbereitung nahm er wieder hauptsächlich am Training der U19 teil, da er wegen seines anstehenden Abiturs, das er am Gymnasium Heidberg absolvierte,[12] nur einmal wöchentlich mit den Profis trainieren konnte.[14] Dennoch berief ihn Markus Gisdol, nachdem er in 3 Spielen in der A-Junioren-Bundesliga 7 Tore erzielt hatte, für das Nordderby gegen Werder Bremen am 30. September 2017 erstmals in den Spieltagskader.[15] Bei der torlosen Punkteteilung debütierte Arp mit 17 Jahren in der Bundesliga, als er kurz vor dem Spielende eingewechselt wurde.[16] Er ist damit der erste Spieler der Bundesliga, der nach dem 31. Dezember 1999 geboren wurde.[17] Anschließend nahm er mit der U17-Nationalmannschaft an der U17-Weltmeisterschaft in Indien teil und wurde nach seiner Rückkehr Ende Oktober 2017 in Absprache mit der Schule stärker in das Mannschaftstraining der Profis eingebunden, um fester Bestandteil des Profikaders zu werden.[18][19]

Am 28. Oktober 2017 erzielte Arp bei einer 1:2-Niederlage des HSV bei Hertha BSC in seinem zweiten Bundesligaeinsatz sein erstes Tor, als er – rund 20 Minuten nach seiner Einwechslung – in der 73. Spielminute den Anschlusstreffer erzielte.[20] Mit 17 Jahren und 295 Tagen war er der bis dahin siebtjüngste[21] Torschütze der Bundesliga sowie der bis dahin jüngste Torschütze des HSV in der Bundesliga.[22][23] Am folgenden Spieltag stand Arp beim 3:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart erstmals in der Startelf und erzielte das Tor zum Endstand.[24] Im weiteren Verlauf der Saison konnte Arp unter Gisdols Nachfolgern Bernd Hollerbach und Christian Titz, der ihn bereits in der U17 trainiert hatte, nicht an diese Leistungen anknüpfen. Aufgrund seines Abiturs und einigen Erkältungen fiel er zudem für einige Spiele aus bzw. kam wieder in der U19 zum Einsatz.[25] Insgesamt kam Arp auf 18 Bundesligaeinsätze (2 Tore) sowie zu 5 Einsätzen in der U19 (7 Tore), mit der er Vizemeister der Staffel Nord/Nordost wurde. Mit den Profis musste er hingegen den erstmaligen Abstieg des HSV in die 2. Bundesliga antreten.

Vor der Saison 2018/19 verlängerte der 18-Jährige seine Vertragslaufzeit bis zum 30. Juni 2020.[26] Anfang Februar 2019 wurde bekannt, dass damit einhergehend eine Vereinbarung mit dem FC Bayern München geschlossen worden war, die „flexible Wechselzeiträume“ enthalte. Der Zeitpunkt des Wechsels – zum 1. Juli 2019 oder 1. Juli 2020 – wurde von Arp bestimmt.[27][28][29][30] Zum Saisonbeginn war Arp hinter Pierre-Michel Lasogga und Manuel Wintzheimer dritter Stürmer und stand an den ersten Spieltagen nicht im Spieltagskader, sondern spielte dreimal in der zweiten Mannschaft in der viertklassigen Regionalliga Nord, wobei er 3 Tore erzielte. Seinen ersten Saisoneinsatz bei den Profis hatte Arp in der ersten Runde des DFB-Pokals beim 5:3-Sieg gegen den Fünftligisten TuS Erndtebrück, bei dem er ein Tor erzielte. Unter Titz kam Arp in der Folge zu 4 Ligaeinsätzen (davon 2 in der Startelf). Nachdem Hannes Wolf die Mannschaft Ende Oktober 2018 übernommen hatte, kam er bis zur Winterpause in der Liga zu 2 Startelf- und 4 Jokereinsätzen auf dem linken Flügel, während im Sturmzentrum Pierre-Michel Lasogga und nach dessen Verletzung der Ende August verpflichtete Hee-Chan Hwang den Vorzug erhielten. Auch in der Rückrunde blieb Arp in der Reservistenrolle. Er kam auf 6 Einwechslungen und einen Startelfeinsatz in seinem letzten HSV-Spiel am bedeutungslosen letzten Spieltag, vor dem der HSV bereits den direkten Wiederaufstieg verpasst hatte und an dem er seinen einzigen Zweitligatreffer erzielte. Zudem spielte er noch 4 weitere Male (kein Tor) in der zweiten Mannschaft, wenn er bei den Profis nicht im Spieltagskader stand.

Wechsel zum FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fiete Arp (2019)

Zur Saison 2019/20 wechselte Arp zum FC Bayern München.[31] Zum Saisonbeginn stand der 19-Jährige zumeist nicht im Spieltagskader, da der Cheftrainer Niko Kovač tendenziell die Stürmer der zweiten Mannschaft, Kwasi Okyere Wriedt und Joshua Zirkzee, hinter dem unumstrittenen Robert Lewandowski für die Bank berücksichtigte. Daher absolvierte Arp sein erstes Pflichtspiel für den Verein mit der zweiten Mannschaft in der 3. Liga. Ende September zog er sich im Training einen Bruch des Kahnbeins an der Hand zu und musste operiert werden.[32] In der Länderspielpause im November stieg Arp unter Kovač' Nachfolger Hansi Flick wieder in das Mannschaftstraining ein[33], zog sich aber zwei Tage später im Training eine knöcherne Absprengung der Speiche zu und musste wieder einen Gipsverband tragen, weshalb er bis zum Ende der Hinrunde ausfiel.[34] Während seiner verletzungsbedingten Abwesenheit wurde der ein Jahr jüngere Stürmer Zirkzee von Flick in den Profikader hochgezogen und erzielte bis zum Ende der Hinrunde nach 2 Einwechslungen 2 Tore. Arp hingegen stand bei der Bundesligamannschaft in der Hinrunde vor seinen Verletzungen lediglich einmal im Spieltagskader, ohne eingewechselt zu werden. Im Wintertrainingslager in Doha stieg Arp wieder in das Mannschaftstraining ein.[35] Anfang Februar wurde er für den Winterneuzugang Álvaro Odriozola aus dem Champions-League-Kader für die K.-o.-Phase gestrichen.[36] Nach der Winterpause war Arp hinter Wriedt, Zirkzee und Leon Dajaku auch in der Drittligamannschaft unter Sebastian Hoeneß nur Reservist. Nach 4 Kurzeinsätzen und einem Spiel über 90 Minuten auf der Bank kam er am 26. und 27. Drittligaspieltag zu seinen ersten Startelfeinsätzen, wobei er jeweils ein Tor erzielte. Anschließend wurde die Spielzeit aufgrund der COVID-19-Pandemie unterbrochen. Nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs kam Arp in den ersten 3 Drittligaspielen erneut zu Startelfeinsätzen, verletzte sich aber am 30. Spieltag bei der Erzielung seines dritten Saisontors und fiel erneut einige Spiele aus. In der ersten Mannschaft stand der Stürmer in der Rückrunde je einmal in der Liga und im DFB-Pokal im Spieltagskader und wurde jeweils ohne Einsatz deutscher Meister und Pokalsieger. Für die zweite Mannschaft erzielte der Stürmer in 12 Einsätzen (6-mal von Beginn) 3 Tore und wurde Drittligameister.

In der Saison 2020/21 steht Arp ausschließlich im Kader der zweiten Mannschaft.[37] Im Oktober debütierte der 20-Jährige in der ersten Mannschaft, als er beim verlegten DFB-Pokal-Erstrundenspiel gegen den Oberligisten 1. FC Düren in der Schlussphase eingewechselt wurde. Dabei profitierte er auch von dem Umstand, dass zahlreiche Bayern-Nationalspieler teilweise noch am Vortag in Länderspielen aktiv gewesen waren und daher von Flick nicht berücksichtigt wurden. So standen beim 3:0-Sieg lediglich Feldspieler der zweiten Mannschaft und U19 als Ersatz zur Verfügung.[38] Nach dem Spiel äußerte Flick jedoch: „Für ihn ist es wichtig, dass er ein Zuhause hat. Und sein Zuhause ist aktuell die U23.“[39]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arp spielte erstmals im Oktober 2015 für die deutsche U16-Auswahl, für die er bis April 2016 zu 4 Einsätzen kam. Seit September 2016 kam er in der U17-Auswahl zum Einsatz. Mit ihr nahm Arp im Mai 2017 an der U17-Europameisterschaft 2017 teil. Dort sorgte er für Aufsehen, als er in 2 der 3 Gruppenspiele jeweils 3 Tore – darunter einen lupenreinen Hattrick[40] in Rekordzeit von 13 Minuten[4] – erzielte.[10] Mit insgesamt 7 Toren wurde er hinter dem Franzosen Amine Gouiri (8) Zweiter der Torschützenliste.[41]

Im Oktober 2017 nahm Arp mit der U17-Auswahl an der U17-Weltmeisterschaft in Indien teil.[42] Dort kam er in allen 5 Spielen seines Teams, das im Viertelfinale gegen Brasilien ausschied, zum Einsatz und erzielte 5 Tore.[43] Insgesamt erzielte Arp in 19 Einsätzen für die U17-Auswahl 18 Treffer. Von November 2018 bis März 2019 war Arp in der U19-Auswahl aktiv, für die er in 5 Spielen 2 Tore erzielte.[10]

Titel und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel

Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fiete Arp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sturmjuwel Jann-Fiete Arp ist "total glücklich beim HSV" – und verrät seine Vorbilder, 90min.de, 5. Juli 2017, abgerufen am 12. August 2017.
  2. Mit einem Heimsieg in die Länderspielpause, hsv.de, 5. November 2017, abgerufen am 8. November 2017.
  3. HSV-Supertalent Arp MOPO-Besuch in Fietes Heimat, mopo.de, 8. November 2017, abgerufen am 8. November 2017.
  4. a b Arp: 9 Zahlen und Fragen zu Deutschlands Nummer 9, fifa.com, 12. September 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  5. Sein Entdecker im Interview: „Finde den Hype überzogen“, shz.de, 15. November 2017, abgerufen am 17. November 2017.
  6. Der HSV entdeckt die Jugend, faz.net, 7. Januar 2017, abgerufen am 11. Mai 2017.
  7. Siehe die Torschützenkönige der B-Junioren-Bundesliga Staffel Nord/Nordost auf der Website des DFB, abgerufen am 12. August 2017.
  8. Oschi, Vasi und Fiete – die drei Dubai-Debütanten, hsv.de, 9. Januar 2017, abgerufen am 11. Mai 2017.
  9. HSV wirft Spahic raus, ndr.de, 3. Januar 2017, abgerufen am 11. Mai 2017.
  10. a b c Siehe seine Einsätze im Datencenter des DFB unter Weblinks.
  11. Fritz-Walter-Medaillen in Gold für Özcan, Arp und Feldkamp, dfb.de, 28. Juli 2017, abgerufen am 29. Juli 2017.
  12. a b Jann-Fiete Arp verlängert beim HSV, hsv.de, 16. Juni 2017, abgerufen am 16. Juni 2017.
  13. HSV-Youngster Wann startet Gold-Fiete endlich durch?, mopo.de, 5. September 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  14. Tweet des Hamburger SV vom 25. September 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  15. Gisdol beruft Arp für Nordderby – Bruchhagen will Max Kruse, abendblatt.de, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017.
  16. Hamburg und Bremen: Negativserien gehen weiter, kicker.de, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017.
  17. Die Hamburger jungen Wilden schüren Hoffnung, kicker.de, 30. September 2017, abgerufen am 30. September 2017.
  18. Bayern, Hertha, Arp: Gisdols vage Hoffnungsschimmer, kicker.de, 26. Oktober 2017, abgerufen am 26. Oktober 2017.
  19. HSV-Talent Jann-Fiete Arp ist mal Schüler, mal Stürmer, abendblatt.de, 2. November 2017, abgerufen am 4. November 2017.
  20. Herthas Standards sitzen: Rekik macht’s Stark nach, kicker.de, 28. Oktober 2017, abgerufen am 29. Oktober 2017.
  21. Jüngste Bundesliga-Torschützen: Arp ist Nummer sieben, kicker.de, abgerufen am 29. Oktober 2017.
  22. Arp: Gedämpfte Freude nach erstem Bundesliga-Treffer, hsv.de, 28. Oktober 2017, abgerufen am 29. Oktober 2017.
  23. Die 11 des Spieltags (10): Arp aber herzlich. In: 11FREUNDE.de. (11freunde.de [abgerufen am 31. Oktober 2017]).
  24. Nach viel Zündstoff: Arp sorgt für die Entscheidung, kicker.de, 4. November 2017, abgerufen am 4. November 2017.
  25. Super-Talent immer noch krank: Geht Fiete Arp ohne Abschiedsspiel?, focus.de, 10. Mai 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
  26. Fiete Arp bleibt!, hsv.de, 20. Juli 2018, abgerufen am 20. Juli 2018.
  27. Arp wechselt zum FC Bayern, hsv.de, 7. Februar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019.
  28. Fiete Arp wechselt zum FC Bayern, fcbayern.com, 7. Februar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019.
  29. Arp wechselt spätestens 2020 zu Bayern München, kicker.de, 7. Februar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019.
  30. Offiziell: HSV-Stürmer Arp wechselt zum FC Bayern, ndr.de, 7. Februar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019.
  31. HSV verabschiedet sechs Spieler, hsv.de, 20. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2019.
  32. Goretzka ohne Fäden, Alabas Probelauf, Arp erleidet Kahnbeinbruch, kicker.de, 26. September 2019, abgerufen am 26. September 2019.
  33. Arp meldet sich im Mannschaftstraining zurück, kicker.de, 12. November 2019, abgerufen am 12. November 2019.
  34. Nach drei Tagen: Arp schon wieder verletzt, kicker.de, 14. November 2019, abgerufen am 14. November 2019.
  35. FC Bayern reist mit 26 Spielern ins Trainingslager nach Doha, fcbayern.com, 3. Januar 2020, abgerufen am 21. Januar 2020.
  36. Champions-League-Kader: Arp muss bei Bayern weichen – BVB beruft Can & Haaland, transfermarkt.de, 4. Februar 2020, abgerufen am 4. Februar 2020.
  37. Stiller Abschied aus dem Profi-Kader: Arps bewusster Schritt zurück, kicker.de, 24. September 2020, abgerufen am 24. September 2020.
  38. Choupo-Moting trifft doppelt beim Debütanten-Ball: Bayern glanzlos weiter, kicker.de, 15. Oktober 2020, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  39. "Selbstbewusst und frech": Flick sieht Musiala "eher" bei den Bayern-Profis – Arp-Zuhause ist U23, sportbuzzer.de, 16. Oktober 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  40. Video: U 17 feiert EM-Traumstart mit Arp-Hattrick, dfb.de, 4. Mai 2017, abgerufen am 11. Mai 2017.
  41. Siehe die Torschützenliste auf der Website der UEFA, abgerufen am 21. Mai 2017.
  42. Arp führt U 17 bei der WM an – Früchtl fehlt, kicker.de, 20. September 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  43. Siehe sein Profil auf der Website der FIFA, abgerufen am 22. Oktober 2017.
  44. Bericht vom HFV-Jahresempfang auf der Website des HFV vom 4. September 2018, abgerufen am 24. Oktober 2018