Manuel Gulde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuel Gulde
Personalia
Geburtstag 12. Februar 1991
Geburtsort MannheimDeutschland
Größe 183 cm
Position Innenverteidigung
Junioren
Jahre Station
SC Pfingstberg-Hochstätt
0000–2007 VfL Neckarau
2007–2010 TSG 1899 Hoffenheim
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2012 TSG 1899 Hoffenheim 7 (0)
2010–2012 TSG 1899 Hoffenheim II 23 (1)
2012–2013 SC Paderborn 07 13 (1)
2013–2016 Karlsruher SC 66 (4)
2016– SC Freiburg 25 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2006–2007 Deutschland U-16 11 (1)
2007–2008 Deutschland U-17 10 (1)
2008 Deutschland U-18 2 (0)
2009 Deutschland U-19 2 (1)
2010 Deutschland U-20 1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 10. Februar 2018

Manuel Gulde (* 12. Februar 1991 in Mannheim) ist ein deutscher Fußballspieler, der seit der Saison 2016/17 beim SC Freiburg unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abwehrspieler begann seine Karriere beim SC Pfingstberg-Hochstätt und wechselte dann zum VfL Neckarau. Gemeinsam mit Pascal Groß und Marco Terrazzino wechselte er 2007 zur TSG 1899 Hoffenheim, wo er 2008 mit der B-Jugend (U-17) deutscher Meister wurde. In den folgenden eineinhalb Jahren erlitt Manuel Gulde zwei Mittelfußbrüche und fiel insgesamt über elf Monate aus. Am 24. Januar 2010 kam er für Hoffenheim zu seinem ersten Bundesligaeinsatz, als er beim Spiel gegen Bayer Leverkusen in der 75. Minute für Carlos Eduardo eingewechselt wurde. Beim Spiel gegen Borussia Mönchengladbach am 19. Februar 2010 stand Gulde erstmals in der Startaufstellung.

Im Februar 2011 verlängerte Manuel Gulde seinen Vertrag bei den Kraichgauern um zwei Jahre bis Juni 2013.[1] Im Sommer 2012 wechselte Gulde zum SC Paderborn 07, bei dem er einen Einjahresvertrag bis zum 30. Juni 2013 mit Option auf eine weitere Spielzeit unterschrieb.[2] Am 5. Spieltag debütierte er im Spiel bei Erzgebirge Aue.

In der Sommerpause 2013 wechselte Gulde zum Zweitliga-Aufsteiger Karlsruher SC. Er unterzeichnete einen bis 2015 datierten Vertrag.[3] Nach erneuten Rückschlägen spielte er für den Verein erstmals am 20. Dezember 2013 einige Sekunden beim 2:0-Sieg beim FC St. Pauli. Seinen ersten Treffer für Karlsruhe erzielte er am 23. August 2014, dem 3. Spieltag der Saison 2014/15, beim 0:2-Auswärtssieg gegen Fortuna Düsseldorf.

Zur Saison 2016/17 wechselte Gulde in die Fußball-Bundesliga zum Aufsteiger SC Freiburg. Dort erzielte er bei der 1:2-Auswärtsniederlage gegen Hannover 96 am 10. Februar 2018 (22. Spieltag) seinen ersten Bundesligatreffer.[4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gulde durchlief alle Jugendnationalmannschaften von der U-16 bis zur U-20. 2008 wurde er vom DFB mit der Fritz-Walter-Medaille als bester Nachwuchsspieler der Altersklasse U-17 ausgezeichnet.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TSG 1899 Hoffenheim

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Bestätigung der Vertragsverlängerung durch Hoffenheim
  2. Gulde verlässt TSG Hoffenheim in Richtung Westfalen
  3. Zweitliga-Aufsteiger KSC verpflichtet Manuel Gulde (Memento vom 10. Juli 2013 im Internet Archive)
  4. Anton leitet das Ende von Freiburgs Serie ein, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 22. März 2018.
  5. transfermarkt.de: Manuel Gulde