Phil Collins/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phil Collins Live in Düsseldorf (2005)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des Briten Phil Collins. Collins verkaufte alleine in Deutschland bis heute über 14 Millionen Tonträger und ist somit einer der Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland. Das Album …But Seriously ist in Deutschland nach Grönemeyers Mensch das zweitmeistverkaufte Musikalbum seit 1975. In seiner Karriere verkaufte er den Quellenangaben zufolge bisher 150 Millionen Tonträger, damit gehört er zu den erfolgreichsten Künstlern aller Zeiten.[1]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1981 Face Value 2 7-fach-Gold
(39 Wo.)
3 Platin
(19 Wo.)
2 Doppelplatin
(… Wo.)
1 5-fach-Platin
(276 Wo.)
7 5-fach-Platin
(164 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Februar 1981
Verkäufe: 19.000.000
1982 Hello, I Must Be Going! 6 Doppelplatin
(35 Wo.)
2 Gold
(… Wo.)
2 Platin
(… Wo.)
2 3-fach-Platin
(166 Wo.)
8 3-fach-Platin
(139 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1982
Verkäufe: 15.000.000
1985 No Jacket Required 1 3-fach-Platin
(44 Wo.)
11 Platin
(17 Wo.)
1 Doppelplatin
(28 Wo.)
1 6-fach-Platin
(177 Wo.)
1 Diamond disc icon.png12-fach-Platin
(123 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 1985
Verkäufe: 24.000.000
1989 …But Seriously 1 6-fach-Platin
(… Wo.)
1 Doppelplatin
(44 Wo.)
1 Platin
(52 Wo.)
1 9-fach-Platin
(79 Wo.)
1 4-fach-Platin
(90 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 1989
Verkäufe: 26.300.000
1993 Both Sides 1 3-fach-Gold
(53 Wo.)
1 Platin
(18 Wo.)
1 Platin
(32 Wo.)
1 Doppelplatin
(25 Wo.)
13 Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1993
Verkäufe: 10.000.000
1996 Dance into the Light 1 Platin
(26 Wo.)
2 Gold
(18 Wo.)
1 Platin
(20 Wo.)
4 Silber
(17 Wo.)
23 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1996
Verkäufe: 5.000.000
2002 Testify 3 3-fach-Gold
(28 Wo.)
5 Gold
(17 Wo.)
2 Platin
(27 Wo.)
15 Gold
(8 Wo.)
30
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2002
Verkäufe: 5.000.000
2010 Going Back 2 Platin
(27 Wo.)
3 Gold
(23 Wo.)
4 Gold
(22 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
34
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2010

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1990 Serious Hits… Live! 1 3-fach-Platin
(74 Wo.)
2 Platin
(23 Wo.)
2 3-fach-Platin
(25 Wo.)
2 4-fach-Platin
(50 Wo.)
11 4-fach-Platin
(97 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 1990
Verkäufe: 22.000.000
1999 A Hot Night in Paris
mit der Phil Colins Bigband
47
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 1999
Verkäufe: 1.000.000
2010 Going Back – Live at Roseland Ballroom 49
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2010

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1998 …Hits 2 3-fach-Gold
(32 Wo.)
2 Platin
(19 Wo.)
2 Platin
(36 Wo.)
1 6-fach-Platin
(107 Wo.)
6 3-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 1998
Verkäufe: 15.000.000
2004 Love Songs: A Compilation… Old and New 8 3-fach-Gold
(21 Wo.)
4 Gold
(17 Wo.)
2 Platin
(23 Wo.)
7 Doppelplatin
(36 Wo.)
51 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2004
Verkäufe: 3.000.000

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1984 Against All Odds (O.S.T.) 12
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1984
1988 Buster (O.S.T.) 4
(… Wo.)
11
(… Wo.)
6
(… Wo.)
6
(… Wo.)
54
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1988
1999 Tarzan (O.S.T.) 6
(38 Wo.)
9
(19 Wo.)
11 Platin
(14 Wo.)
5 Doppelplatin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 1999
2003 Bärenbrüder (O.S.T.) 24
(21 Wo.)
7
(11 Wo.)
50
(10 Wo.)
52
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2003
Nummer-eins-Alben 5 2 4 6 2 Inklusive Boxsets
Alben in den Top 10 15 12 7 13 6
Alben in den Charts 18 14 14 14 15

weitere Soundtracks

  • 1985: White Nights (O.S.T.)

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: 12"ers (Erstveröffentlichung: Oktober 1987; Verkäufe: 1.000.000)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1981 In the Air Tonight
Face Value
1 Gold
(32 Wo.)
1
(2½ Mt.)
1
(13 Wo.)
2 Gold
(31 Wo.)
19 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 1981
I Missed Again
Face Value
23
(16 Wo.)
14
(8 Wo.)
19
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1981
If Leaving Me Is Easy
Face Value
61
(5 Wo.)
17
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1981
1982 Thru These Walls
Hello, I Must Be Going!
56
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1982
You Can’t Hurry Love
Hello, I Must Be Going!
3
(21 Wo.)
3
(4 Mt.)
3
(10 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
10
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 1982
1983 I Don’t Care Anymore
Hello, I Must Be Going!
39
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1983
Don’t Let Him Steal Your Heart Away
Hello, I Must Be Going!
45
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1983
1984 Against All Odds (Take a Look at Me Now)
Against All Odds Soundtrack
9
(16 Wo.)
13
(1½ Mt.)
4
(14 Wo.)
2 Gold
(15 Wo.)
1 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1984
1985 Sussudio
No Jacket Required
17
(13 Wo.)
9
(9 Wo.)
12
(9 Wo.)
1 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Februar 1985
One More Night
No Jacket Required
10
(13 Wo.)
6
(3 Mt.)
6
(11 Wo.)
4 Silber
(9 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 1985
Don’t Lose My Number
No Jacket Required
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 1985
Take Me Home
No Jacket Required
19
(9 Wo.)
7
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 1985
Separate Lives
White Nights Soundtrack
50
(6 Wo.)
4 Silber
(15 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1985
(mit. Marilyn Martin)
1988 In the Air Tonight (’88 Remix) 3
(24 Wo.)
4
(5 Mt.)
2
(13 Wo.)
4
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1988
A Groovy Kind of Love
Buster Soundtrack
3 Gold
(21 Wo.)
6
(4 Mt.)
1 Gold
(22 Wo.)
1 Silber
(15 Wo.)
1 Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 1988
Two Hearts
Buster Soundtrack
3
(17 Wo.)
14
(3½ Mt.)
4
(10 Wo.)
6 Silber
(11 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 1988
1989 Another Day in Paradise
... But Seriously
1 Gold
(30 Wo.)
2
(5 Mt.)
1
(20 Wo.)
2 Silber
(11 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1989
1990 I Wish It Would Rain Down
... But Seriously
8
(20 Wo.)
26
(3 Wo.)
8
(15 Wo.)
7
(9 Wo.)
3
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 1990
Do You Remember?
... But Seriously
4
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 1990
Something Happened on the Way to Heaven
... But Seriously
26
(21 Wo.)
26
(3 Wo.)
15
(7 Wo.)
4
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 1990
That’s Just the Way It Is
... But Seriously
51
(14 Wo.)
29
(1 Wo.)
26
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 1990
Hang In Long Enough
... But Seriously
34
(3 Wo.)
23
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1990
Do You Remember? (Live)
Serious Hits ... Live!
57
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1990
1991 Who Said I Would (Live)
Serious Hits ... Live!
73
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1991
1993 Both Sides of the Story
Both Sides
12
(20 Wo.)
22
(9 Wo.)
11
(15 Wo.)
7
(6 Wo.)
25
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 1993
1994 Everyday
Both Sides
35
(18 Wo.)
15
(5 Wo.)
24
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 1994
We Wait and We Wonder
Both Sides
52
(13 Wo.)
45
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 1994
1996 Dance into the Light
Dance into the Light
42
(15 Wo.)
31
(8 Wo.)
26
(15 Wo.)
9
(9 Wo.)
45
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1996
It’s in Your Eyes
Dance into the Light
30
(4 Wo.)
77
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1996
1997 No Matter Who
Dance into the Light
69
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 1997
Wear My Hat
Dance into the Light
81
(9 Wo.)
43
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 1997
The Same Moon
Dance into the Light
87
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1997
1998 True Colors
... Hits
35
(9 Wo.)
20
(… Wo.)
26
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1998
1999 You’ll Be in My Heart
Tarzan-Soundtrack
20
(10 Wo.)
30
(9 Wo.)
24
(18 Wo.)
17 Silber
(8 Wo.)
21
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 1999
Strangers Like Me
Tarzan-Soundtrack
29
(11 Wo.)
28
(8 Wo.)
22
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 1999
2000 Son of Man
Tarzan-Soundtrack
68
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2000
Two Worlds
Tarzan-Soundtrack
43
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2000
2002 Can’t Stop Loving You
Testify
11
(15 Wo.)
23
(15 Wo.)
23
(23 Wo.)
28
(2 Wo.)
76
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2002
2003 The Least You Can Do / Wake Up Call
Testify
87
(1 Wo.)
86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2003
Look Through My Eyes
Testify
51
(5 Wo.)
31
(8 Wo.)
61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2003
2004 No Way Out
Bärenbrüder-Soundtrack
74
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2004
2010 (Love Is Like A) Heatwave
Going Back
30
(6 Wo.)
52
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2010
Going Back
Going Back
49
(8 Wo.)
45
(6 Wo.)
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2010

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1982 I Know There’s Something Going On
Something’s Going On
5
(… Wo.)
3
(… Wo.)
1
(… Wo.)
43
(… Wo.)
13
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1982
(mit Frida)
1984 Easy Lover
Chinese Wall
5
(17 Wo.)
21
(10 Wo.)
8
(11 Wo.)
1 Gold
(12 Wo.)
2
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1984
(mit Philip Bailey)
1993 Hero
Thousand Roads
56
(3 Wo.)
44
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1993
(mit David Crosby)
2001 In the Air Tonite
Urban Renewal
3 Gold
(15 Wo.)
8
(16 Wo.)
11
(15 Wo.)
26
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 2001
(mit Lil’ Kim)
2003 Home
Thug World Order
85
(1 Wo.)
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 2003
(mit Bone Thugs-N-Harmony)
Nummer-eins-Singles 2 1 4 3 7
Singles in den Top 10 12 8 12 13 14
Singles in den Charts 36 20 22 36 27

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: Thunder & Lightning
  • 1983: Why Can’t It Wait ’Til Morning
  • 1996: Somewhere
  • 2000: Something Happened on the Way to Heaven
  • 2003: Come With Me
  • 2005: You Touch My Heart

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Live & Loose in Paris
  • 2002: Face Value
  • 2003: Seriously Live in Berlin (Aufnahme von 1990, zuvor nur auf VHS; DE: Gold)
  • 2003: A Life Less Ordinary
  • 2004: Finally… The First Farewell Tour (DE: 11-fach-Gold, CH: Gold, UK: Platin)
  • 2005: At Fukuoka Dome in Japan
  • 2007: The Long Goodnight (Doku über seine Finally… The First Farewell Tour)
  • 2010: Phil Collins Live at Roseland Ballroom

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Platinum Collection 4 Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2004
Verkäufe: 1.000.000
2016 Take a Look at Me Now: The Collection 9
(3 Wo.)
65
(1 Wo.)
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2016
2016 The Singles Collection 5
(… Wo.)
43
(… Wo.)
17
(… Wo.)
2 Gold
(… Wo.)
44
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2016

Genesis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Genesis (Band)/Diskografie

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 0 16 0 capif.org.ar (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive)
AustralienAustralien Australien 0 2 27 0 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 3 5 0 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien 0 5 5 0 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark 0 1 1 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 11 28 0 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 8 0 ifpi.org (Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland 0 3 1 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 1 6 15 2 infodisc.fr snepmusique.com
HongkongHongkong Hongkong 0 1 2 0 siehe Einzelnachweise
ItalienItalien Italien 0 3 5 0 ifpi.it
JapanJapan Japan 0 2 4 0 oricon.co.jp
KanadaKanada Kanada 0 2 20 2 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 1 17 0 radioscope.net.nz (Memento vom 13. Juni 2007 im Internet Archive)
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 2 9 0 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 1 0 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich 0 5 7 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 2 0 0 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal 0 1 6 0 afp.org.pt (Memento vom 20. Februar 2012 im Internet Archive)
SchwedenSchweden Schweden 0 4 1 0 ifpi.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 3 19 0 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien 0 0 22 0 promusicae.es
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8 7 40 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 12 30 1 riaa.com
Insgesamt 9 77 289 5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Phil Collins: I quit music but no one will miss me. In: The Daily Telegraph, 4. März 2011. Abgerufen am 29. September 2011. 
  2. a b c d e f g Chartquellen: DE AT CH UK US