Prince/Auszeichnungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prince, 2008

Der US-amerikanische Musiker und Komponist Prince erhielt im Verlauf seiner Musikkarriere zahlreiche Auszeichnungen, darunter sieben Grammy Awards. Im Jahr 1985 bekam er einen Oscar in der Kategorie Beste Filmmusik (Best Original Song Score) für den Musikfilm Purple Rain und am 15. März 2004 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Zudem befinden sich mit 1999, Purple Rain und Sign "☮" the Times drei Alben von ihm in der Grammy Hall of Fame. 2007 erhielt er einen Golden Globe Award in der Kategorie Bester Filmsong für das Lied The Song of the Heart, das er zum Soundtrack des Animationsfilms Happy Feet beisteuerte.

Das US-Musikmagazin Rolling Stone würdigte die künstlerische Arbeit von Prince mehrfach; beispielsweise ist er auf Platz 18 von Die 100 besten Songwriter aller Zeiten gewählt worden, auf Platz 27 von Die 100 größten Musiker aller Zeiten und auf Platz 30 von Die 100 besten Sänger aller Zeiten. Zudem ist Prince in der Liste Die 500 besten Alben aller Zeiten mit vier Alben vertreten und in der Liste Die 500 besten Songs aller Zeiten sind sechs Songs von ihm zu finden.

Postum verlieh ihm am 26. September 2018 die University of Minnesota einen Ehrendoktor für seinen Einfluss auf die internationale Musikszene und seine Heimatstadt Minneapolis.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

American Music Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Bestes Pop-/Rock-Album (Favorite Pop/Rock Album): Purple Rain[1]
  • 1985: Bestes Soul-/R&B-Album (Favorite Soul/R&B Album): Purple Rain[1]
  • 1985: Beste Soul-/R&B-Single (Favorite Soul/R&B Single): When Doves Cry[1]
  • 1990: Preis für besondere Leistung (Award for Achievement)[2]
  • 1995: Preis für besondere Verdienste (Award of Merit)[3]
  • 2016: Bester Soundtrack (Top Soundtrack): Purple Rain[4] (Dieser Preis wurde Prince am 20. November 2016 postum verliehen)

American Video Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ASCAP Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: Am meisten aufgeführte Songs vom 1. Oktober 1984 – 30. September 1985 (ASCAP Pop Music Awards: Most performed Songs from 1 October ’84 to 30 September ’85): I Feel for You[6]
  • 1986: Am meisten aufgeführte Songs vom 1. Oktober 1984 – 30. September 1985 (ASCAP Pop Music Awards: Most performed Songs from 1 October ’84 to 30 September ’85): Purple Rain[6]
  • 1986: Am meisten aufgeführte Songs vom 1. Oktober 1984 – 30. September 1985 (ASCAP Pop Music Awards: Most performed Songs from 1 October ’84 to 30 September ’85): Raspberry Beret[6]
  • 1986: Am meisten aufgeführte Songs vom 1. Oktober 1984 – 30. September 1985 (ASCAP Pop Music Awards: Most performed Songs from 1 October ’84 to 30 September ’85): When Doves Cry[6]
  • 1990: Am meisten aufgeführte Songs aus einem Kinofilm (ASCAP Film and Television Music Awards: Most performed Songs from Motion Picture): Partyman aus dem Film Batman[5]
  • 1991: Am meisten aufgeführte Songs aus einem Kinofilm (ASCAP Film and Television Music Awards: Most performed Songs from Motion Picture): Thieves in the Temple aus dem Film Graffiti Bridge[5]
  • 1991: Bester Komponist (ASCAP Pop Music Awards: Best Composer): Prince für Kiss aus dem Film Pretty Woman[7]
  • 1991: Bester Komponist (ASCAP Pop Music Awards: Best Composer): Prince für Nothing Compares 2 U[5]
  • 1992: Am meisten aufgeführte Songs vom 1. Oktober 1990 – 30. September 1991 (ASCAP Pop Music Awards: Most performed Songs from 1 October ’90 to 30 September ’91): Round and Round (aus dem Album Graffiti Bridge)[8]

BET Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Bester männlicher R&B-Künstler (Best Male R&B Artist)[5]
  • 2010: Preis für Lebenswerk (Lifetime Achievement Award)[9]

Billboard Music Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Billboard Music Video Awards: Bestes Musikvideo in der Kategorie Rap/Black, männlich (Best Male Black/Rap): Thieves in the Temple[5] (aus dem Album Graffiti Bridge)
  • 2004: Billboard Digital Entertainment Award: Beste Nutzung von Technologie durch einen Künstler (Best Use of Technology by an Artist): Die Website NPGMusicClub.com von Prince[10]
  • 2004: Billboard Backstage Pass Awards: Bester Entwurf einer Bühne (Top Draw Award): Musicology-Tour[5]
  • 2004: Billboard Touring Awards: Bester Entwurf einer Bühne (Top Draw Award): Musicology-Tour[5]
  • 2007: Billboard Touring Awards: Erfolgreichste Tournee (Top Boxscore Tour Award): 21 Nights in London[5]
  • 2013: Billboard Icon Award[5]

BRIT Awards (Vereinigtes Königreich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Bester internationaler Solokünstler (Best International Solo Artist)[1]
  • 1985: Bester Soundtrack (Best Soundtrack/Cast Recording): Purple Rain[1]
  • 1990: Bester Soundtrack (Soundtrack/Cast Recording): Batman[5]
  • 1992: Bester internationaler Solokünstler (Best International Solo Artist)[11]
  • 1993: Bester internationaler Solokünstler (Best International Solo Artist)[12]
  • 1995: Bester männlicher internationaler Künstler (Best International Male Artist)[13]
  • 1996: Bester männlicher internationaler Künstler (Best International Male Artist)[14]

Edison Awards (Niederlande)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Bestes Pop-Album International (Best International Pop Album): Parade[5]
  • 1989: Bestes Pop-Album International (Best International Pop Album): Lovesexy[5]

Ehrendoktor (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Essence Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Ehrenpreis (Honorary Award)[16]

Forbes (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Liste der bestbezahlten toten Prominenten 2016: Platz 5 mit 25 Millionen US-Dollar (damals ungefähr 22,5 Millionen Euro)[17]
  • 2017: Liste der bestbezahlten toten Prominenten 2017: Platz 7 mit 18 Millionen US-Dollar (damals ungefähr 15,5 Millionen Euro)[18]
  • 2018: Liste der bestbezahlten toten Prominenten 2018: Platz 9 mit 13 Millionen US-Dollar (damals ungefähr 11,4 Millionen Euro)[19]
  • 2019: Liste der bestbezahlten toten Prominenten 2019: Platz 9 mit 12 Millionen US-Dollar (damals ungefähr 10,8 Millionen Euro)[20]
  • 2020: Liste der bestbezahlten toten Prominenten 2020: Platz 10 mit 10 Millionen US-Dollar (damals ungefähr 8,5 Millionen Euro)[21]
  • 2021: Liste der bestbezahlten toten Prominenten 2021: Platz 2 mit 120 Millionen US-Dollar (damals ungefähr 103,3 Millionen Euro)[22]

Genesis Award (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golden Globe Award (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Bester Filmsong (Best Original Song – Motion Picture): The Song of the Heart[24]

Goldene Himbeere (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grammy Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prince wurde von 1983 bis 2010 sowie postum 2017 und 2021 insgesamt 38 Mal für einen Grammy nominiert und gewann diesen sieben Mal in den folgenden Kategorien:[26]

  • 1985: Bestes Album mit Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial (Best Album of Original Score written for a Motion Picture or a Television Special): Purple Rain (Komposition: Prince, John L. Nelson, Lisa Coleman und Wendy Melvoin)[27]
  • 1985: Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance by a Duo or a Group with Vocal): Purple Rain von Prince and The Revolution[27]
  • 1985: Bester R&B-Song (Best R&B Song): I Feel for You[27]
  • 1987: Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – R&B (Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocal): Kiss[28]
  • 2005: Beste Gesangsdarbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Vocal Performance): Musicology[10] (aus dem gleichnamigen Album)
  • 2005: Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Male R&B Vocal Performance): Call My Name[10] (aus dem Album Musicology)
  • 2008: Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Male R&B Vocal Performance): Future Baby Mama[10] (aus dem Album Planet Earth)

Grammy Hall of Fame (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grammy Hall of Fame wurde im Jahr 1973 gegründet und ehrt Tonaufnahmen, die mindestens 25 Jahre alt sind und von „dauerhafter Qualität“ oder von „historischer Bedeutung“ sind. Es werden sowohl Alben als auch Singles aufgenommen.[29] Prince ist mit folgenden drei Alben vertreten;

Helpmann Awards (Australien)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Bestes Contemporary-Konzert International (Best International Contemporary Concert): Welcome-2-Australia-Tour[5]
  • 2016: Bestes Contemporary-Konzert International (Best International Contemporary Concert): Piano-&-A-Microphone-Tour[5] (Dieser Preis wurde Prince am 25. Juli 2016 postum verliehen)

Hollywood Walk of Fame (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Stern auf dem Walk of Fame besitzt Prince nicht. Er sollte zu Lebzeiten zweimal nominiert werden, lehnte diese Auszeichnung aber mit der Begründung „die Zeit sei noch nicht reif“ ab.[31]

International German Rock Awards (Deutschland)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juno Award (Kanada)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minnesota Black Music Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: R&B-Künstler (Rhythm & Blues)[5]
  • 1983: Musiker des Jahres (Musician of the Year)[32]
  • 1984: Contemporary-Urban-Musik-Künstler (Contemporary Urban Music)[5]
  • 1984: Wertvollster R&B-Darsteller (Most Valuable R&B Performer)[33]
  • 1985: Wertvollster Darsteller (Most Valuable Performer)[34]
  • 1986: Botschafter-Preis (Ambassador Award)[5]
  • 1988: Bestes Musikvideo (Best Video): Alphabet St.[5]
  • 1988: Nationaler R&B-Sänger (National R&B Vocalist)[5]
  • 1990: Auszeichnung für 10 Jahre Leistung (10 Year Achievement Award)[5]
  • 1997: Bester Künstler (Best Artist Award)
  • 1997: Preis für Lebenswerk (Lifetime Achievement Award)[35]
  • 2010: Legacy-Preis (Legacy Award)[36]

Minnesota Music Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: Musiker des Jahres (Musician of the Year)[37]
  • 1982: Musiker des Jahres (Musician of the Year)[38]
  • 1983: Album des Jahres (Album of the Year): 1999[39]
  • 1983: Band des Jahres (Band of the Year): Prince[39]
  • 1983: Männlicher Sänger (Male Vocalist)[32]
  • 1983: Musiker des Jahres (Musician of the Year)[32]
  • 1983: Schallplattenproduzent (Record Producer): Prince für das Album 1999[32]
  • 1983: Single oder EP des Jahres (45 or EP of the Year): Little Red Corvette[39]
  • 1984: Aufnahme in die Minnesota Hall of Fame (Hall of Fame)[40]
  • 1984: Bester Songwriter (Best Songwriter)[40]
  • 1984: Schallplattenproduzent (Records Producer)[40]
  • 1985: Album eines Major-Labels (Album Release Major-Label): Purple Rain[41]
  • 1985: Band des Jahres (Band of the Year): Prince and The Revolution[41]
  • 1985: Künstler des Jahres (Artist of the Year)[41]
  • 1985: Männlicher Sänger (Male Vocalist)[41]
  • 1985: Musiker des Jahres (Musician of the Year)[41]
  • 1985: Schallplattenproduzent (Record Producer): Prince für das Album Purple Rain[41]
  • 1985: Single /12 Inch eines Major-Labels (45/12 Inch Record Major-Label): When Doves Cry[41]
  • 1985: Songwriter (Songwriter): Prince für When Doves Cry[41]
  • 1985: Technische Leistung (Technical Achievement): Prince für den Film Purple Rain[41]
  • 1985: Toningenieur (Recording Engineer): Prince und David Rivkin für das Album Purple Rain[41]
  • 1986: Bestes Artwork für Schallplattencover (Best Cover Artwork): Laura LiPuma für Around the World in a Day[42]
  • 1986: Bester Film (Best Film/Video Score): Under the Cherry Moon – Unter dem Kirschmond[42]
  • 1986: Bestes Musikvideo (Best Video): Raspberry Beret[42]
  • 1986: Funk – Original Music: Prince and The Revolution[5]
  • 1987: Aufnahme/Produktion Film-Soundtrack (Recordings (Production) Movie Soundtrack): Under the Cherry Moon – Unter dem Kirschmond
  • 1987: Funk – Männlicher Gesang (Funk Male Vocals)
  • 1987: Funk-Gitarrist (Funk Guitar)
  • 1987: R&B/Funk Aufnahme (Recording R&B/Funk): Prince and The Revolution
  • 1987: R&B/Funk Auftritt (Performing R&B Funk): Prince and The Revolution
  • 1987: R&B Männlicher Gesang (R&B Male Vocals)
  • 1987: Rock Mainstream-Gitarrist (Rock Mainstream Guitar)[5]
  • 1987: Rock Mainstream Männlicher Gesang (Rock Mainstream Male Vocals)
  • 1987: Single des Jahres (Single of the Year): Kiss[43]
  • 1987: Solokünstler (Performing Solo Artist)
  • 1987: Solokünstler (Recording Solo Artist)
  • 1988: Album des Jahres (Album of the Year): Sign "☮" the Times[44]
  • 1988: Film/Theatralische Soundtrack Produktion (Movie/Theatrical Soundtrack Production): Prince – Sign O’ the Times[5]
  • 1988: Multimedia Score Production: Prince – Sign O’ the Times[5]
  • 1988: R&B – Bands (R&B – Performing Bands): Prince[5]
  • 1988: R&B-Bands – Recording (R&B-Bands – Recording): Sign "☮" the Times[5]
  • 1988: R&B-Gitarrist (R&B – Guitar)[5]
  • 1988: R&B-Sänger – Männlich (R&B – Male Vocalist)[44]
  • 1988: Rock – Männlicher Sänger (Rock – Male Vocalist)[44]
  • 1988: Rock – Other Composition: Sign "☮" the Times (Song)[5]
  • 1988: Rockband Mainstream (Rock – Recording Bands – Mainstream): Sign "☮" the Times[5]
  • 1989: Album des Jahres (Album of the Year): Lovesexy[45]
  • 1989: R&B-Album: Lovesexy[5]
  • 1989: R&B-Gitarrist (R&B Guitar)[5]
  • 1989: R&B-Komposition (R&B Composition): Alphabet St.[5]
  • 1989: Rock – Männlicher Sänger (Rock Male Vocalist)[5]
  • 1989: Rock Mainstream Album: Lovesexy[5]
  • 1990: Pop/Rock Individual (Pop/Rock Individual): Prince[5]
  • 1992: Album/CD des Jahres (Album/CD of the Year): Diamonds and Pearls[46]
  • 1992: Song des Jahres (Song of the Year): Cream[46] (aus dem Album Diamonds and Pearls)
  • 1993: R&B-Aufnahme (R&B Recording): Love Symbol[47]
  • 1993: R&B-Künstler (R&B Artist)[47]
  • 1996: Künstler des Jahres (Artist of the Year)[48]
  • 1997: R&B-Aufnahme (R&B Recording): Emancipation[49]
  • 2000: Künstler des Jahres (Artist of the Year)[50]
  • 2000: Major-Label-Album (Major Label Recording): Rave Un2 the Joy Fantastic[50]
  • 2000: R&B-Künstler (R&B Artist)[5]
  • 2000: R&B-Schallplatte (R&B Record): Rave Un2 the Joy Fantastic[5]
  • 2004: Aufnahme National (National Recording): Musicology[5]
  • 2004: Gitarrist (Guitarist): Prince[5]
  • 2004: Künstler/Gruppe des Jahres (Artist/Group of the Year): Prince[5]
  • 2004: R&B-Aufnahme (R&B Recording): Musicology (Album)[5]
  • 2004: R&B-Künstler/Gruppe des Jahres (R&B-Group/Artist): Prince[5]
  • 2004: Song des Jahres (Song of the Year): Musicology[5] (aus dem gleichnamigen Album)
  • 2006: Song des Jahres (Song of the Year): Black Sweat[5] (aus dem Album 3121)
  • 2007: Aufnahme in die Minnesota Music Hall of Fame (Minnesota Music Hall of Fame)[51]

MTV Video Music Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NAACP Image Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Album des Jahres (Album of the Year): Purple Rain[5]
  • 1984: Bester Nebendarsteller (Supporting Actor): Prince im Film Purple Rain[5]
  • 1984: Bester männlicher Künstler (Male Artist)[5]
  • 1984: Song des Jahres (Song of the Year): When Doves Cry[5]
  • 1997: Sonderpreis (Special Achievement)[52]
  • 2005: Avantgarde-Preis (Vanguard Award)[10]
  • 2005: Herausragendes Album (Outstanding Album): Musicology[5]
  • 2007: Herausragendster männlicher Künstler (Outstanding Male Artist)[5]

National Recording Registry (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Tondokumente, die als besonders erhaltenswert bezeichnet werden: Purple Rain

Oscar (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pollstar Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Bedeutendste Tour des Jahres (Major Tour of the Year): Musicology-Tour[5]
  • 2005: Kreativste Bühnenproduktion (Most Creative Stage Production): Musicology-Tour[5]

Porin (Kroatien)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Premios Ondas (Spanien)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Besondere Erwähnung (Mención Especial): Prince (Dieser Preis wurde ihm postum verliehen)[55]

Q Award (Vereinigtes Königreich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Songwriter des Jahres (Songwriter of the Year)[5]

Rhythm and Blues Music Hall of Fame (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prince wurde am 21. August 2016 und damit vier Monate nach seinem Tod postum aufgenommen[56]

Rock and Roll Hall of Fame (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prince wurde am 15. März 2004 aufgenommen[10]

Rolling Stone (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz 8: Purple Rain
Platz 45: Sign "☮" the Times
Platz 130: 1999
Platz 326: Dirty Mind

Platz 18: Purple Rain
Platz 37: When Doves Cry
Platz 85: Kiss
Platz 339: 1999
Platz 360: Little Red Corvette
Platz 431: Adore (aus dem Album Sign "☮" the Times)

Soul Train Music Award (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Heritage-Preis für herausragende Leistungen in der Unterhaltungsbranche (Soul Train Heritage Award – Career Achievement)[61]
  • 2000: Künstler des Jahrzehnts für außergewöhnliche Leistungen (Artist of the Decade for Extraordinary Artistic Achievements – Male)[62]

Time (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Jahr 2010 zählte Prince zu den 100 einflussreichsten Personen der Welt in der Kategorie „Künstler“ („Artists“)[63]

UK Music Hall of Fame (Vereinigtes Königreich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prince wurde am 14. November 2006 aufgenommen[5]

VH1-Honors (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Hervorragende Leistung (Outstanding Contribution Award)[5]

Webby Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

World Music Awards (weltweit)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Nummer-eins-Single in der Welt (Number 1 single in the World): Nothing Compares 2 U[5]
  • 1994: Gold-Key-Preis – Der Legenden-Preis (Gold Key Award – The Legend Award)[66]

World Soundtrack Awards (Belgien)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: World-Soundtrack-Spezial-Preis zum 20. Geburtstag (World Soundtrack Special 20th Anniversary Award): Purple Rain[5]

Yahoo! Internet Life Awards (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Beste nur im Internet veröffentlichte Single (Best Internet Only Single): The War[67]
  • 2000: Beste nur im Internet veröffentlichte Single (Best Internet Only Single): One Song[68]
  • 2001: Beste nur im Internet veröffentlichte Single (Best Internet Only Single): The Work Part 1[5] (aus dem Album The Rainbow Children)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ben Greenman: Dig If You Will the Picture – Funk, Sex and God in the Music of Prince. Faber & Faber Ltd, London 2017, ISBN 978-0-571-33326-4.
  • Duane Tudahl: Prince and the Purple Rain Era Studio Sessions 1983 and 1984 (Expanded Edition). Rowman & Littlefield, London 2018, ISBN 978-1-5381-1462-9.
  • Duane Tudahl: Prince and the Parade & Sign o’ the Times Era Studio Sessions 1985 and 1986. Rowman & Littlefield Publishers, 2021, ISBN 978-1-538-14451-0.
  • Jason Draper: Chaos, Disorder, And Revolution. Backbeat Books, New York 2011, ISBN 978-0-87930-961-9.
  • Jason Draper: Prince – Life & Times. Jawbone Press, London 2008, ISBN 978-1-906002-18-3.
  • Jim Walsh: Gold Experience – Following Prince in the ’90s. University of Minnesota Press 2017, ISBN 978-1-5179-0258-2.
  • Liz Jones: Slave to the Rhythm – The Artist Formerly Known As Prince. Warner Books, Little Brown and Company 1997, ISBN 0-7515-2393-3.
  • Mick Wall: Prince – Purple Reign. Orion Publishing Group Ltd, Great Britain 2016, ISBN 978-1-4091-6920-8.
  • Ronin Ro: Prince – Inside the Music and the Masks. St. Martin’s Press, New York 2011, ISBN 978-0-312-38300-8.
  • Steve Wide & Alice Oehr: Prince A to Z: The Life of an Icon from Alphabet Street to Jay Z. Smith Street Books, Melbourne – Australia 2017, ISBN 978-1-925418-38-5.
  • Uptown: The Vault – The Definitive Guide to the Musical World of Prince. Nilsen Publishing, Linköping 2004, ISBN 91-631-5482-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Uptown (2004), S. 56.
  2. Uptown (2004), S. 111.
  3. Uptown (2004), S. 173.
  4. 2016 Winners. In: Theamas.com. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo Awards Nominated List. In: Princevault.com. 18. Juli 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  6. a b c d Tudahl (2021), S. 392.
  7. Uptown (2004), S. 123.
  8. Craig Rosen: ASCAP Honors Top Pop Performers. In: Worldradiohistory.com. 30. Mai 1992, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  9. Draper (2011), S. 260.
  10. a b c d e f Draper (2008), S. 188.
  11. The BRITs 1992. In: Brits.co.uk/history/shows/1992. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  12. The BRITs 1993. In: Brits.co.uk/history/shows/1993. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  13. The BRITs 1995. In: Brits.co.uk/history/shows/1995. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  14. The BRITs 1996. In: Brits.co.uk/history/shows/1996. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  15. red/AP: Prince – Popstar erhält posthum Ehrendoktorwürde. In: Stuttgarter-Zeitung.de. 27. September 2018, abgerufen am 25. August 2021.
  16. Uptown (2004), S. 222.
  17. Zack O’Malley Greenburg: Top-Earning Dead Celebrities 2016. In: Forbes.com. 12. Oktober 2016, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  18. Zack O’Malley Greenburg: Prince’s Earnings: $18 Million In 2017. In: Forbes.com. 30. Oktober 2017, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  19. Zack O’Malley Greenburg und Natalie Robehmed: The Highest-Paid Dead Celebrities Of 2018. In: Forbes.com. 31. Oktober 2018, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  20. Zack O’Malley Greenburg: The Top-Earning Dead Celebrities of 2019. In: Forbes.com. 30. Oktober 2019, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  21. Madeline Berg: The Highest-Paid Dead Celebrities of 2020. In: Forbes.com. 13. November 2020, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  22. Abigail Freeman: The Highest-Paid Dead Celebrities 2021. In: Forbes.com. 30. Oktober 2021, abgerufen am 2. November 2021 (englisch).
  23. Uptown (2004), S. 248.
  24. Draper (2008), S. 193. u. S. 195.
  25. a b c d e Wall (2016), S. 111.
  26. Prince. In: Grammy.com. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  27. a b c Uptown (2004), S. 57.
  28. Jones (1997), S. 236.
  29. a b c Grammy Hall of Fame. In: Grammy.org. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  30. a b Draper (2008), S. 189.
  31. Christiane Heil: Walk of Fame – Warum hat Donald Trump einen Stern und Prince nicht? In: Faz.net. 22. Februar 2017, abgerufen am 25. Februar 2017.
  32. a b c d Uptown (2004), S. 44.
  33. Uptown (2004), S. 49.
  34. 1985 MBMA Most Valuable Performer: Prince. In: Twincitiesmusichighlights.net/. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  35. Uptown (2004), S. 206.
  36. Jon Bream: Minnesota Black Music Awards returns. 11. Juli 2010, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  37. Minnesota Music Awards 1981 – The Yammies. In: Twincitiesmusichighlights.net. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  38. Uptown (2004), S. 36.
  39. a b c Tudahl (2018), S. 85.
  40. a b c Uptown (2004), S. 48.
  41. a b c d e f g h i j Tudahl (2018), S. 141.
  42. a b c Draper (2008), S. 53.
  43. Uptown (2004), S. 80.
  44. a b c Uptown (2004), S. 91.
  45. Uptown (2004), S. 105.
  46. a b Uptown (2004), S. 132.
  47. a b Minnesota Music Awards: 1993. In: Twincitiesmusichighlights.net/. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  48. Walsh (2017), S. 59.
  49. Uptown (2004), S. 207.
  50. a b Uptown (2004), S. 249.
  51. Inductees 2007. In: mnmusichalloffame.org. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  52. Uptown (2004), S. 203.
  53. Draper (2008), S. 52.
  54. 18. Porin. In: Porin.info. 2011, abgerufen am 25. August 2021 (kroatisch).
  55. Palmarés. In: Premiosondas.com. 2020, abgerufen am 25. August 2021 (spanisch).
  56. Prince, Smokey Robinson and more to be inducted into Rhythm & Blues Music Hall of Fame. In: Soultracks.com. 6. Juni 2016, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  57. Tudahl (2018), S. 35.
  58. Wide (2017), S. G.
  59. Rolling Stone: The 500 Greatest Albums of All Time. In: Rollingstone.com. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  60. Rolling Stone: The 500 Greatest Songs of All Time. In: Rollingstone.com. 15. September 2021, abgerufen am 20. September 2021 (englisch).
  61. Uptown (2004), S. 129.
  62. Ro (2011), S. 302.
  63. Time: The 2010 Time 100. In: Time.com. 2019, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  64. 3rdeyegirl. In: Webbyawards.com. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  65. Mary Don’t You Weep. In: Webbyawards.com. 2021, abgerufen am 25. August 2021 (englisch).
  66. Uptown (2004), S. 161.
  67. Greenman (2017), S. 6.
  68. Greenman (2017), S. 7.