Prince (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prince
Studioalbum von Prince
Veröffentlichung 19. Oktober 1979
Aufnahme Ende April 1979 – 13. Juni 1979
Label Warner Bros. Records
Format LP, CD
Genre R&B, Funk, Pop, Rock
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 40:52

Besetzung

  • Prince – Alle Songs wurden von ihm produziert, arrangiert, komponiert und vorgetragen[1]
  • Gary Brandt – Toningenieur
  • Mark Ettel – Toningenieur-Assistenz
  • Prince und Bob Mockler – Abmischung
  • Bernie Grundman – Mastering
  • Prince – Albumkonzept
  • Jürgen Reisch – Frontcover-Fotografie
  • Chris Callis – Rückcover-Fotografie
  • RIA Images / Lynn Barron, George Chacon – Albumdesign
  • Terry Taylor – Kalligrafie
  • Bob Cavallo, Joe Ruffalo, Steve Fargnoli – Exclusive Representation
Produktion Prince
Studio Alpha Studios (Los Angeles)
Hollywood Sound Recorders (Los Angeles)
Chronologie
For You
(1978)
Prince Dirty Mind
(1980)
Singleauskopplungen
24. August 1979 I Wanna Be Your Lover
23. Januar 1980 Why You Wanna Treat Me So Bad?
25. März 1980 Still Waiting
April 1980 Sexy Dancer
19. September 1980 Bambi

Prince ist das zweite Studioalbum des US-amerikanischen Musikers Prince. Es erschien am 19. Oktober 1979 bei dem Label Warner Bros. Records und wurde von ihm produziert, arrangiert und komponiert. Die Musik zählt zum Genre R&B, Funk, Pop und Rock. Die Liedtexte handeln überwiegend von Liebe und Sexualität.

Musikkritiker bewerteten Prince überwiegend positiv. Aus kommerzieller Sicht konnte das Album in den USA Platinstatus erreichen, zudem enthält es mit der Singleauskopplung I Wanna Be Your Lover Prince’ ersten Song, das Goldstatus in den USA erzielte.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu seinem Debütalbum For You (1978), bei dem die Albumaufnahmearbeiten insgesamt fünf Monate gedauert hatten, nahm Prince sein zweites Album innerhalb von sieben Wochen auf. Er habe sein Wissen in Bezug auf Tontechnik erweitern können und hatte zuvor mehrere Demoaufnahmen von Songs eingespielt, bevor der eigentliche Aufnahmeprozess für Prince begann. Prince gab zu, mit seinem gleichnamigen Album einen kommerziellen Erfolg landen zu wollen, weil er bei seinem Debütalbum „zu viel Geld ausgegeben“ habe. Die Produktionskosten betrugen damals 170.500 US-Dollar[2] (ungefähr 396.000 DM),[3] bei Prince dagegen nur 35.000 US-Dollar (ungefähr 64.000 DM).[3] Schlagzeuger Bobby Z. schilderte Prince’ damalige Situation so: „Er hatte es wirklich eilig. Es gab eine Menge Schulden für das Musiklabel [Warner Bros. Records] und er brauchte einen Hit.“[4]

Warner Bros. Records verzichtete diesmal auf einen Executive Producer, und man überließ diese Aufgabe Prince, der das komplette Album auch komponierte und arrangierte. Zudem spielte er alle Musikinstrumente selbst ein. Zwar bezeichnet Prince in den Albumcredits Bassist André Cymone und Bobby Z. Rivkin als „Heaven-sent helpers“ (dt.: „Vom Himmel gesandte Helfer“), doch Rivkin wirkte am Album nicht mit, was dieser bestätigte: „André und ich waren damals in L.A., als er das Album aufnahm. Aber er wollte dieses ‘produced, performed, composed by Prince’ Ding behalten.“ Später sagte Prince aber, Cymone habe einen kleinen Part in Why You Wanna Treat Me So Bad? eingespielt.[4]

Am 17. Februar 1979[5] nahm Prince die beiden Songs I Feel for You und With You in New York City (US-Bundesstaat New York) in den Music Farm Studios auf, als er damals von dem Musiker Pepé Willie (* 1948)[6] als Studiomusiker engagiert wurde und mit dessen Band 94 East diverse Songs einspielte, die aber erst 1986 auf dem Album Minneapolis Genius veröffentlicht wurden.[7]

Ende April 1979 flog Prince nach Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien), um dort im Alpha Studio mit der Arbeit an seinem zweiten Album zu beginnen. Das Alpha Studio war im Haus von Toningenieur Gary Brandt – ein Freund von Prince’ damaligen Manager Bob Cavallo – installiert. Die Aufnahmen begannen üblicherweise am frühen Nachmittag und dauerten zwölf Stunden, manchmal sogar länger. In dem Studio waren zwar zwei 24-Mehrspurrekorder vorhanden, aber Prince benutze für die Aufnahmen ausschließlich einen 16-Mehrspurrekorder. Prince’ Herangehensweise, seinen Gesang aufzunehmen, bezeichnete Brandt als „very strange“; der Musiker habe unter Brandts Klavier auf einer Decke gelegen, und den Gesang in ein über ihn montiertes Mikrofon aufgenommen.[8] Die beiden Songs I Wanna Be Your Lover und I Feel for You bot Prince ursprünglich Patrice Rushen für ihr Album Pizzazz (1979) an, doch sie lehnte diesen Vorschlag ab. Daraufhin beschloss Prince, beide Stücke für sein eigenes Album zu verwenden.[4]

Binnen 30 Tagen stellte Prince das Album fertig, musste dann aber ins Hollywood Sound Recorders-Studio in Los Angeles umziehen, da das Alpha Studio anderweitig gebucht war. Toningenieur war nun Bob Mockler. Zusammen mit Prince versah er die Titel des neuen Albums mit Overdubs und mischte sie ab; das Stück Sexy Dancer wurde gekürzt, doch die ursprüngliche Originalversion wurde als Maxi-Single in ausschließlich England veröffentlicht. I Feel for You wurde ebenfalls gekürzt; zusätzliches Instrumentalspiel sowie einige allzu deutliche Songtexte wurden gestrichen. Entstandene Zischlaute bei dem Buchstaben s im Song It’s Gonna Be Lonely, weil Prince „so nah am Mikrofon zu singen“ pflegte, wurden bereinigt. Ein leises Brummen im Schlagzeugspiel von Still Waiting konnte Mockler allerdings nicht abstellen, „also habe ich es einfach gelassen“, sagte er.[9]

Nach insgesamt drei Wochen im Hollywood Sound Recorders war das Album Prince am 13. Juni 1979 fertiggestellt.[10] Mockler sagte über das neue Album: „Als Konkurrenten betrachteten wir Michael Jackson und Kool & the Gang, und ich glaube, das war nicht zu hoch gegriffen.“[11] Im Booklet von Prince ist „Remixed by Bob Mockler and Prince“ zu lesen. „Das ist wahrscheinlich das letzte Mal, dass er irgendjemandes Namen vor seinen Namen gesetzt hat. Das ist mein stolzester Erfolg als Toningenieur“, freute sich Mockler.[12]

Gestaltung des Covers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Vorderseite des Albumcovers ist ein Porträtfoto von Prince zu sehen. Es zeigt ihn nackt von den Brustwarzen aufwärts und wurde von Jürgen Reisch aufgenommen. Auf dem Foto der Cover-Rückseite sitzt Prince anscheinend nackt auf einem geflügelten Pferd, das an Pegasos erinnert.

Fotograf Chris Callis sagte über die Bildaufnahmen: „Es waren vier oder fünf Leute. Wir haben uns alle Pferde geliehen, und ich glaube nicht, daß einer von uns genau wußte, was wir eigentlich vorhatten. Später kamen dann die Flügel dazu, Taubenflügel, die jemand anderes fotografiert hatte. Er [Prince] ritt in seiner Unterwäsche durch die Gegend, und ich habe einfach ein paar Fotos von ihm gemacht. Ich weiß nicht, ob wir auch nur ein Wort miteinander gewechselt haben. Der einzige Eindruck, den ich von ihm habe, ist der, daß er überhaupt nicht geredet hat.“[13]

Zudem ist in der LP-Innenhülle und im Booklet der CD ein ähnliches Porträtfoto von Prince wie auf der Vorderseite des Albumcovers zu sehen. Dieses Foto nahm auch Jürgen Reisch auf. Die Liedtexte der einzelnen Songs sind nur im CD-Booklet abgedruckt, aber nicht in der Vinyl-Ausgabe.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalischer Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Album spielte Prince alle Musikinstrumente wie E-Bass, Gitarre, Schlagzeug und Synthesizer selbst ein.[14] Er verknüpft auf Prince verschiedene Musikstile miteinander; I Wanna Be Your Lover und I Feel For You stammen aus dem Bereich Popmusik und R&B, Sexy Dancer aus dem Bereich Funk.[11] Der Song Bambi wird von einer Rock-Gitarre dominiert, und Still Waiting tendiert in Richtung Country-Musik.[15] Die drei Balladen When We’re Dancing Close And Slow, With You und It’s Gonna Be Lonely stammen aus dem Genre Contemporary R&B und Soul. Abgesehen von Gitarren ist Prince von Synthesizern geprägt, wie beispielsweise in den Songs Why You Wanna Treat Me So Bad? und I Feel for You zu hören ist.[16]

Text und Gesang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Liedtexten beschäftigt sich Prince mit Liebe und Sexualität, teilweise auch mit Anzüglichkeiten; im Song I Wanna Be Your Lover möchte er der alleinige Hüter des Orgasmus’ einer Frau sein.[17] In dem Song I Feel for You hat es Prince ausschließlich auf den Körper einer Frau abgesehen, und Bambi handelt von lesbischer Liebe.[15] Die Liedtexte des Albums singt Prince melodisch vertont in seinem charakteristischen Falsettgesang.

Titelliste und Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelliste
  1. I Wanna Be Your Lover – 5:48
  2. Why You Wanna Treat Me So Bad? – 3:48
  3. Sexy Dancer – 4:17
  4. When We’re Dancing Close And Slow – 5:22
  5. With You – 3:59
  6. Bambi – 4:22
  7. Still Waiting – 4:12
  8. I Feel for You – 3:24
  9. It’s Gonna Be Lonely – 5:27
Autor aller Songs ist Prince

Prince erschien in den USA am 19. Oktober 1979[18] auf Schallplatte und auf Kompaktkassette, später wurde das Album auch auf Compact Disc veröffentlicht.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von dem Album wurden fünf Singles ausgekoppelt: als Vorabsingle erschien am 24. August 1979 I Wanna Be Your Lover in einer auf 2:57 Minuten gekürzten Version. Die B-Seite My Love Is Forever ist auch auf Prince’ Debütalbum For You (1978) zu hören.[19] Why You Wanna Treat Me So Bad? wurde am 23. Januar 1980 ausschließlich in den USA, Neuseeland und Ecuador veröffentlicht. Die B-Seite Baby ist ebenfalls auf For You enthalten.[20] Die dritte Singleauskopplung Still Waiting erschien am 25. März 1980 ausschließlich in den USA und in Neuseeland. Die Single ist auf 3:48 Minuten gekürzt und als B-Seite dient der Song Bambi.[21]

Die vierte Singleauskopplung Sexy Dancer wurde im April 1980 in ausschließlich England und Japan veröffentlicht, das exakte Veröffentlichungsdatum ist mit Quellen aber nicht zu belegen. Als B-Seite wurde der Song Why You Wanna Treat Me So Bad? ausgewählt. Die fünfte Singleauskopplung Bambi wurde am 19. September 1980 in ausschließlich Belgien und in den Niederlanden veröffentlicht,[22] als B-Seite dient die verkürzte Version von Still Waiting.

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurden drei Musikvideos von Songs zum Album Prince produziert,[23] die alle in einem Studio in Los Angeles gedreht wurden. Von I Wanna Be Your Lover wurden zwei Videos gedreht, die beide sehr schlicht gehalten sind und ohne Kulisse und Requisiten auskommen.[24] Einmal tritt Prince als Solist auf und einmal zusammen mit seiner damaligen Begleitband. Außerdem wurde ein Musikvideo zu Why You Wanna Treat Me So Bad? gedreht, das ebenfalls Prince mit seiner damaligen Band zeigt.[25]

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Musiker haben Coverversionen vom Album Prince aufgenommen; insbesondere die Songs I Wanna Be Your Lover und I Feel for You wurden neu interpretiert. I Wanne Be Your Lover wurde beispielsweise von Millie Jackson (1986), Loleatta Holloway (1999) und Corinne Bailey Rae (2011) gecovert. Zudem basiert der Song I Wanna Be Your Favorite (2008) von 50 Cent auf der Version von Prince. I Feel for You nahmen unter anderem Pointer Sisters (1982), Mary Wells (1983), Chaka Khan (1984), Rebbie Jackson (1984) und The Flying Pickets (1996) neu auf.

1987 coverte die Schauspielerin Tuesday Knight (* 1969) – Tochter von Songwriter Baker Knight (* 1933; † 2005) – Why You Wanna Treat Me So Bad?, und ebenfalls im Jahr 1987 interpretierten die Sängerinnen Jill Jones und Rainy Davis den Song Still Waiting. 2016 nahm Mac DeMarco eine neue Version von It’s Gonna Be Lonely auf, und Coely eine neue Version von Why You Wanna Treat Me So Bad?.[26][27][28][29]

Tournee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typische Setlist der Fire-It-Up-Tour 1980 vom 22. Februar 1980 – 3. Mai 1980[30]
  1. Soft and Wet
  2. Why You Wanna Treat Me So Bad?
  3. Still Waiting
  4. I Feel for You
  5. Sexy Dancer
  6. Just as Long as We’re Together
  7. I Wanna Be Your Lover
Autor aller Songs ist Prince

Die Prince-Tour begann am 26. November 1979 in West Hollywood (US-Bundesstaat Kalifornien) im The Roxy. Aber aufgrund einer Lungenentzündung musste Prince die Tournee nach dem Konzert am 2. Dezember 1979 in Louisiana nach sechs absolvierten Konzerten abbrechen.[19] Ursprünglich hätte die Tournee am 16. Dezember 1979 in seiner Heimatstadt Minneapolis (US-Bundesstaat Minnesota) beendet werden sollen.

Am 9. Februar 1980 nahm Prince die Tournee wieder auf und holte das Konzert in Minneapolis nach. Die Prince-Tour endete schließlich nach insgesamt 15 Konzerten – inklusive der Konzerte vor der Unterbrechung – am 17. Februar 1980 in Boston (US-Bundesstaat Massachusetts).[31]

Anschließend traten Prince und seine Begleitband als Vorgruppe von Rick James bei dessen Fire-It-Up-Tour auf, die vom 22. Februar 1980 bis zum 3. Mai 1980 aus 42 Konzerten durch die USA bestand.[32] Ursprünglich wollte Prince für diese Tournee Sheila E. verpflichten, die er 1978 nach einem Al-Jarreau-Konzert Backstage getroffen hatte. Aber er konnte es sich finanziell damals nicht leisten, die Tätigkeiten von Sheila E. in Anspruch zu nehmen.[33] Prince’ Band bestand aus folgenden fünf Mitgliedern:[19]

  • Dez Dickerson (bürgerlich: Desmond D’andrea Dickerson) – Gitarre
  • André Cymone (bürgerlich: André Anderson)[34]E-Bass
  • Gayle Chapman – Keyboard
  • Doctor Fink (bürgerlich: Matthew Robert Fink) – Keyboard
  • Bobby Z. (bürgerlich: Robert B. Rivkin) – Schlagzeug

Doctor Fink und Bobby Z. waren von 1983 bis 1986 auch Mitglieder von Prince and the Revolution. Gelegentlich spielte Prince auch die Songs Head und When You Were Mine von seinem damals noch unveröffentlichten Album Dirty Mind.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Presse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kritiken des Albums Prince fielen überwiegend positiv aus.[35] Stephen Holden vom US-Musikmagazin Rolling Stone meinte: „Prince strotzt vor Hooklines, die ein breites Spektrum von Einflüssen erkennen lassen – von den Temptations über Todd Rundgren bis zu Hendrix. Die Schlichtheit von Prince’ Texten, Melodien und Rhythmen sind Pop pur. Mit einem Schuß mehr Abgeklärtheit könnte er eine Art Solo-Bee-Gee werden.“[11][36]

John Wall lobte in der britischen Musikzeitschrift Melody Maker: „Die LP Prince erinnert an Michael Jacksons Off the Wall und Ray Parker juniors aktuelle Musik. Prince’ Stimme hat dieses schöne Jackson-Falsett. Natürlich werden einige Disko-Klischees bedient – aber selbst das unmißverständlich betitelte Stück Sexy Dancer sprengt die Grenzen dieses Genres mit erstaunlichen Baßläufen und hart eingesetzten Gitarren-Akkorden.[36] Hier wird alles auf ein Minimum reduziert, was in der Discomusik heutzutage eine Seltenheit ist.“[11]

Robert Christgau von dem US-Musikmagazin Creem meinte über Prince, „dieser Junge wird ein großer Star werden, und er hat es verdient“.[35] Connie Johnson von der überregional erscheinende US-Tageszeitung Los Angeles Times beschrieb Prince „als Original“. Seine Musik könne nicht nur einer Musikrichtung zugeordnet werden.[35]

John Rockwell von der überregionalen US-Tageszeitung The New York Times zeigte sich mit Lob zurückhaltender und meinte, Prince’ Musik sei „nicht sehr originell“. Zudem sei sein Falsettgesang „farblos“.[35]

Nach Prince’ Tod im April 2016 rezensierten die Musikjournalisten Albert Koch und Thomas Weiland von der deutschen Musikzeitschrift Musikexpress das Album Prince und gaben vier von sechs möglichen Sternen. Sie schrieben unter anderem: „Knisternde Funk-Tracks mit sexuellem Innuendo stehen ebenso auf dem Programm wie Rocksongs im Stil von Mother’s Finest“.[37]

Charts und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[38][39]
DE AT CH UK US
1979 Prince 92
(1 Wo.)
22
(33 Wo.)

Die Höchstplatzierung in der Schweiz erreichte das Album nach Prince’ Tod am 21. April 2016, zuvor hatte sich es nicht platziert. Prince wurde international mit Gold- und Platinstatus ausgezeichnet:

  • US: 1x Platin für 1.000.000 verkaufte Exemplare am 21. Februar 1980.[19] Als das Album am 15. Februar 1980 zunächst Goldstatus erhielt, bekam Toningenieur Bob Mockler vorerst keine goldene Schallplatte von Warner Bros. Records ausgehändigt, obwohl sein Name auf dem Album erwähnt ist. Als Begründung teilte ihm die Schallplattenfirma mit, sein „Beitrag war limitiert“. Erst, als Mockler anbot, die goldene Schallplatte zu bezahlen, erhielt er ein Exemplar von Warner.[40]
  • UK: 1x Silber für 60.000 verkaufte Exemplare am 12. November 2004[41]
Jahr Titel Chartpositionen[38][39]
DE AT CH UK US
1979 I Wanna Be Your Lover 41
(3 Wo.)
11
(16 Wo.)
1980 Why You Wanna Treat Me So Bad?
(nur in den USA, Ecuador und Neuseeland ausgekoppelt)
n.v. n.v. n.v. n.v.
Still Waiting
(nur in den USA und Neuseeland ausgekoppelt)
n.v. n.v. n.v. n.v.
Sexy Dancer
(nur in England und Japan ausgekoppelt)
n.v. n.v. n.v. n.v.
Bambi
(nur in Belgien und in den Niederlanden ausgekoppelt)
n.v. n.v. n.v. n.v. n.v.
  • Die Single I Wanna Be Your Lover war aus kommerzieller Sicht der erste große Hit für Prince; der Song wurde am 18. März 1980 für eine Million verkaufter Singles in den USA mit Goldstatus ausgezeichnet.[19]
  • Im Jahr 1984 nahm Chaka Khan den Song I Feel for You vom Album Prince neu auf und konnte sich damit auf Platz zwei der US-Singlecharts platzieren.[42] Auch in anderen Ländern war die Coverversion erfolgreich.[43] 1985 erhielt Prince als Autor für I Feel for You einen Grammy Award in der Kategorie Bestes Bester R&B-Song (Best R&B Song).[44]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Begleitheft der CD Prince von Prince, Warner Bros. Records, 1979
  2. Draper (2016), S. 14.
  3. a b US Dollarkurs Entwicklung 1971 bis 2017. In: reisebuch.de. 2018, abgerufen am 2. April 2018.
  4. a b c Nilsen (1999), S. 54.
  5. Nilsen (1999), S. 261.
  6. Thorne (2017), S. 30.
  7. Nilsen (1999), S. 25.
  8. Nilsen (1999), S. 55.
  9. Nilsen (1999), S. 55–56.
  10. Nilsen (1999), S. 56.
  11. a b c d Hahn (2016), S. 52.
  12. Nilsen (1999), S. 56–57.
  13. Hill (1989), S. 101–102.
  14. Seibold (1991), S. 29.
  15. a b Hill (1989), S. 103.
  16. Ewing (1994), S. 25.
  17. Hill (1989), S. 100.
  18. Parke (2017), S. 214.
  19. a b c d e Uptown (2004), S. 23.
  20. Uptown (2004), S. 24.
  21. Uptown (2004), S. 25.
  22. Bambi. In: Princevault.com. 24. November 2017, abgerufen am 2. April 2018 (englisch).
  23. Nilsen (1999), S. 59–60.
  24. Hill (1989), S. 101.
  25. Uptown (2004), S. 622.
  26. Discover the original. In: Coverinfo.de. Abgerufen am 2. April 2018 (Bei "Suche" Prince eingeben).
  27. Prince auf WhoSampled
  28. Tuesday Knight – Tuesday Knight. In: Allmusic.com. 2018, abgerufen am 2. April 2018 (englisch).
  29. Rainy Davis – Still Waiting. In: Discogs.com. 2018, abgerufen am 2. April 2018 (englisch).
  30. Nilsen (1999), S. 271.
  31. Prince Tour 1979. In: Princevault.com. 18. Juni 2016, abgerufen am 2. April 2018 (englisch).
  32. Nilsen (1999), S. 270–271.
  33. Uptown (2004), S. 47.
  34. Nilsen (1999), S. 45.
  35. a b c d Nilsen (1999), S. 60.
  36. a b Seibold (1989), S. 32.
  37. ME-Redaktion: Aus dem grossen Prince-Special – Alle Alben im Überblick. In: Musikexpress.de. 22. Mai 2016, abgerufen am 2. April 2018.
  38. a b Chartquellen: DE AT CH US
  39. a b Prince in den Official UK Charts (englisch)
  40. Nilsen (1999), S. 57.
  41. Certified Awards Search. BPI British Phonographic Industry, 2. April 2018, abgerufen am 2. April 2018 (englisch).
  42. Hahn (2016), S. 53.
  43. Chaka Khan – I Feel For You. In: Hitparade.ch. 2018, abgerufen am 2. April 2018.
  44. Uptown (2004), S. 57.