Prince/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Prince – Diskografie
Prince im Jahr 2008
Veröffentlichungen
Studioalben 42
Livealben 3
Kompilationen 7
EPs 13
Singles 102
Soundtracks 3
Tributealben 2
Internetalben 7
Boxsets 1
Promotion-Singles 41
Internetsingles 6
Sampler 5
Filmografie 7
Videoalben 13
Auszeichnungen für Musikverkäufe 165

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die veröffentlichten Tonträger des US-amerikanischen Musikers Prince, inklusive Alben, Singles und Chartplatzierungen. Zudem ist die Filmografie angeschlossen. Alle Tonträger-Veröffentlichungen und Chartplatzierungen ab dem Jahr 2016 erfolgten postum.

Von Prince wurden 57 Alben veröffentlicht, die sich aus 42 Studioalben, sieben Best-of-Alben, fünf Samplern und drei Livealben zusammensetzen. Zu den 42 Studioalben zählen unter anderem The Truth (1997), Crystal Ball (1998) und One Nite Alone … (2002), die er über seine damaligen Homepages verkaufte. Die Studioalben Xpectation (2003), The Chocolate Invasion (2004) und The Slaughterhouse (2004) waren nur als Download-Alben erhältlich. Lotusflow3r und MPLSound werden als einzelne Studioalben gezählt, obwohl diese im Jahr 2009 zusammen in einem Digipak erschienen sind.

Die fünf Sampler enthalten ausschließlich von Prince selbst gesungene Songs oder von ihm komponierte Stücke. Das Livealbum C-Note war 2003 nur als Download erhältlich und die Live-CD Indigo Nights erschien 2008 als CD-Beigabe des Prince-Buch 21 Nights.

Von Prince wurden weltweit 102 Singles veröffentlicht, inklusive drei Singleauskopplungen – Melody Cool (1990), Round and Round (1990) und Shake! (1991) – die zwar auf dem Prince-Album Graffiti Bridge (1990) erschienen sind, aber nicht von ihm selbst gesungen werden. Die beiden Songs Hot Thing (1987) und Call My Name (2004) sind nicht als Singles erschienen, konnten sich aber über Airplay in die Charts platzieren. Sometimes It Snows in April erreichte postum als Download die Charts. Ferner wurden Singles wie beispielsweise Controversy und 1999 mehrfach veröffentlicht und konnten sich im jeweiligen Veröffentlichungsjahr in den Hitparaden platzieren. Abgesehen von den Singleauskopplungen wurden von Prince 13 EPs veröffentlicht.

Zu Lebzeiten wurden weltweit mehr als 100 Millionen Prince-Tonträger verkauft,[1] davon – inklusive Videoalben – 50,425 Millionen in den USA und 8,02 Millionen in Großbritannien. In dieser Zahl sind jedoch keine Alben und Singles einberechnet, die Prince über seine eigenen Homepages verkaufen konnte, weil darüber keine offiziellen Angaben existieren.

In den USA wurden bisher 39,5 Millionen Prince-Alben verkauft, in Großbritannien 7,5 Millionen, in Deutschland 2,4 Millionen, in der Schweiz 250.000 und in Österreich 125.000 Alben. Das weltweit meistverkaufte Prince-Album ist Purple Rain (1984), von dem über 25 Millionen Exemplare (Stand: 2017) verkauft wurden.[2] Die Alben 1999 (1982) und Diamonds and Pearls (1991) folgen mit jeweils weltweit ungefähr 6,5 Millionen verkaufter Exemplare.[3] In den USA wurden bisher 10,5 Millionen Prince-Singles verkauft, in England 1,6 Millionen Singles. In Deutschland, Österreich und der Schweiz konnten keine Gold- oder Platinauszeichnungen erreicht werden.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist bei jedem Album die jeweilige Höchstplatzierung angegeben, wobei dieses bei einigen Alben erst postum der Fall war. Wenn ein Album Platz eins erreicht hat ist rechts neben der Ziffer „1“ in Klammern die Anzahl der Wochen angegeben, wie lange das Album insgesamt auf Platz eins verweilte. Unter der Höchstplatzierung ist in Klammern die Wochenanzahl angegeben, wie lange sich das jeweilige Album insgesamt in der Hitparade aufhalten konnte. „—“ bedeutet, das Album konnte sich in den Charts nicht platzieren und „n.v.“ bedeutet, das Album wurde in dem jeweiligen Land nicht veröffentlicht.

Als „Erstveröffentlichung“ ist immer das Datum aus den USA angegeben. Sollte ein Album zuerst in einem anderen Land veröffentlicht worden sein ist zusätzlich auch dieses Datum angegeben.

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1978 For You
Warner Bros. Records
300! 300! 300! 300! 138¹
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 1978[5]
¹ Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 1978 auf #163
1979 Prince
Warner Bros. Records
300! 300! 92¹
(1 Wo.)
300!
SilberSilber
22
PlatinPlatin

(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1979[5]
¹ Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 1979 nicht platziert
US: 21. Februar 1980: Platin (1.000.000+)[6]
UK: 12. November 2004: Silber (60.000+)[7]
1980 Dirty Mind
Warner Bros. Records
300! 300! 79¹
(1 Wo.)
61¹
(1 Wo.)
45
GoldGold

(54 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1980[5]
¹ Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 1980 nicht platziert
US: 20. Juni 1984: Gold (500.000+)[8]
1981 Controversy
Warner Bros. Records
300! 300! 300! 300!
GoldGold
21
PlatinPlatin

(66 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1981[5]
US: 11. Januar 1985: Platin (1.000.000+)[9]
UK: 7. März 2014: Gold (100.000+)[7]
1982 1999
Warner Bros. Records
300! 300! 51¹
(3 Wo.)
28²
PlatinPlatin

(25 Wo.)
VierfachplatinVierfachplatin

(162 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1982[5]
¹ Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 1982 nicht platziert
² Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 1985 auf #30
³ Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 1983 auf #9
US: 24. März 1999: Vierfachplatin (4.000.000+)[10]
UK: 17. Oktober 2008: Platin (300.000+)[7]
1984 Purple Rain A
Warner Bros. Records
5
DreifachgoldDreifachgold

(50 Wo.)
8
(26 Wo.)
7
PlatinPlatin

(35 Wo.)
DoppelplatinDoppelplatin

(104 Wo.)
1
Diamond record icon.svgDiamant + DreifachplatinDiamant + Dreifachplatin

(120 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1984[5]
Soundtrack zum Film Purple Rain
¹ Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 1984 auf #7
CH: 1989: Platin (50.000+)[11]
UK: 1. Mai 1990: Doppelplatin (600.000+)[7]
US: 16. Mai 1996: Diamant (10.000.000+)[12] und Dreifachplatin (3.000.000+)[12]
DE: 25. Mai 2016: Dreifachgold (750.000+)[13]
1985 Around the World in a Day A
Warner Bros. Records / Paisley Park
10
(24 Wo.)
7
(6 Wo.)
8
(11 Wo.)
5
GoldGold

(21 Wo.)
1
DoppelplatinDoppelplatin

(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 1985[5]
UK: 22. April 1985: Gold (100.000+)[7]
US: 2. Juli 1985: Doppelplatin (2.000.000+)[14]
1986 Parade A
Warner Bros. Records / Paisley Park
6
GoldGold

(28 Wo.)
7
GoldGold

(14 Wo.)
2
(17 Wo.)
4
PlatinPlatin

(28 Wo.)
3
PlatinPlatin

(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 1986[5]
Soundtrack zum Film Under the Cherry Moon
US: 3. Juni 1986: Platin (1.000.000+)[15]
UK: 1. März 1992: Platin (300.000+)[7]
DE: 1993: Gold (250.000+)[13]
AT: 10. November 1994: Gold (25.000+)[16]
1987 Sign "☮" the Times
Warner Bros. Records / Paisley Park Records
11
GoldGold

(27 Wo.)
2
(26 Wo.)
1
(24 Wo.)
4
PlatinPlatin

(36 Wo.)
6
PlatinPlatin

(57 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 1987 (UK)[17]
Erstveröffentlichung: 31. März 1987 (US)[5]
US: 2. Juli 1987: Platin (1.000.000+)[18]
UK: 1. September 1990: Platin (300.000+)[7]
DE: 1993: Gold (250.000+)[13]
1988 Lovesexy
Warner Bros. Records / Paisley Park Records
4
GoldGold

(24 Wo.)
3
GoldGold

(28 Wo.)
1
GoldGold

(12 Wo.)
1
PlatinPlatin

(36 Wo.)
11
GoldGold

(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 1988 (FR)[19]
Erstveröffentlichung: 10. Mai 1988 (US)[5]
US: 5. Dezember 1988: Gold (500.000+)[20]
DE: Januar 1989: Gold (250.000+)[21]
UK: 23. August 1989: Platin (300.000+)[7]
AT: 10. November 1994: Gold (25.000+)[16]
CH: 1998: Gold (25.000+)[22]
1989 Batman
Warner Bros. Records
3
GoldGold

(25 Wo.)
3
(20 Wo.)
1
GoldGold

(19 Wo.)
1
PlatinPlatin

(23 Wo.)
1
DoppelplatinDoppelplatin

(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 1989 (UK)[23]
Erstveröffentlichung: 20. Juni 1989 (US)[5]
Soundtrack zum Film Batman
US: 29. August 1989: Doppelplatin (2.000.000+)[24]
UK: 1. November 1989: Platin (300.000+)[7]
CH: 1989: Gold (25.000+)[11]
DE: 1990: Gold (250.000+)[13]
1990 Graffiti Bridge
Warner Bros. Records / Paisley Park Records
4
(14 Wo.)
8
(9 Wo.)
2
GoldGold

(9 Wo.)
1
GoldGold

(8 Wo.)
6
GoldGold

(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 1990 (UK)[25]
Erstveröffentlichung: 21. August 1990 (US)[5]
Soundtrack zum Film Graffiti Bridge
UK: 21. August 1990: Gold (100.000+)[7]
US: 1. November 1990: Gold (500.000+)[26]
CH: 1990: Gold (25.000+)[27]
1991 Diamonds and Pearls B
Warner Bros. Records / Paisley Park Records
8
PlatinPlatin

(56 Wo.)
4
PlatinPlatin

(32 Wo.)
3
PlatinPlatin

(32 Wo.)
2
DreifachplatinDreifachplatin

(60 Wo.)
3
DoppelplatinDoppelplatin

(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1991[5]
CH: 1991: Platin (50.000+)[28]
US: 30. Januar 1992: Doppelplatin (2.000.000+)[29]
AT: 7. Mai 1992: Platin (30.000+)[16]
UK: 12. November 2004: Dreifachplatin (900.000+)[7]
DE: 25. Mai 2016: Platin (500.000+)[13]
1992 Love Symbol B
Warner Bros. Records / Paisley Park Records
5
(19 Wo.)
1
GoldGold

(16 Wo.)
4
GoldGold

(12 Wo.)
1
PlatinPlatin

(21 Wo.)
5
PlatinPlatin

(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 1992 (DE)[30]
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1992 (US)[5]
US: 17. Dezember 1992: Platin (1.000.000+)[31]
CH: 1992: Gold (25.000+)[32]
UK: 1. Mai 1993: Platin (300.000+)[7]
AT: 17. März 1994: Gold (25.000+)[16]
1994 Come C
Warner Bros. Records
9
(11 Wo.)
4
(10 Wo.)
4
(13 Wo.)
1
GoldGold

(9 Wo.)
15
GoldGold

(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 1994 (UK)[33]
Erstveröffentlichung: 16. August 1994 (US)[5]
UK: 1. August 1994: Gold (100.000+)[7]
US: 18. Oktober 1994: Gold (500.000+)[24]
Black Album
Warner Bros. Records
49
(9 Wo.)
7
(8 Wo.)
8
(11 Wo.)
36
(5 Wo.)
47
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1994[5]
1995 The Gold Experience D
NPG Records / Warner Bros. Records
24
(8 Wo.)
28
(6 Wo.)
7
(7 Wo.)
4
GoldGold

(12 Wo.)
6
GoldGold

(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 1995 (UK)[34]
Erstveröffentlichung: 26. September 1995 (US)[5]
UK: 1. Oktober 1995: Gold (100.000+)[7]
US: 7. Dezember 1995: Gold (500.000+)[35]
1996 Chaos and Disorder D
Warner Bros. Records
42
(8 Wo.)
17
(9 Wo.)
21
(9 Wo.)
14
(5 Wo.)
26
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 1996[5]
Emancipation D
NPG Records / EMI
21
(9 Wo.)
13
(9 Wo.)
1
(10 Wo.)
18
(7 Wo.)
11
DoppelplatinDoppelplatin

(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 1996[5]
US: 7. Februar 1997: Doppelplatin (2.000.000+)[36]
1998 Crystal Ball / The Truth D
NPG Records
n.v. n.v. n.v. n.v. 62
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 1998[37]
Nur in den USA veröffentlicht
1999 The Vault … Old Friends 4 Sale
Warner Bros. Records
44
(5 Wo.)
40
(4 Wo.)
21
(6 Wo.)
47
(1 Wo.)
85
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 1999[5]
Rave Un2 the Joy Fantastic D
NPG Records / Arista Records
39¹
(5 Wo.)
44
(2 Wo.)
19
(12 Wo.)
300! 18
GoldGold

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1999[5]
US: 10. Dezember 1999: Gold (500.000+)[24]
¹ Höchstplatzierung postum im Mai 2019, 1999 auf #53
2001 The Rainbow Children
NPG Records / Redline Entertainment
n.v. n.v. 74
(3 Wo.)
n.v. 109
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2001[5]
Nicht weltweit veröffentlicht
2003 N.E.W.S
NPG Records / MP Media
93
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2003[5]
2004 Musicology
NPG Records / Columbia Records
4
(14 Wo.)
4
(12 Wo.)
2
GoldGold

(17 Wo.)
3
GoldGold

(7 Wo.)
3
DoppelplatinDoppelplatin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2004 (UK)[38]
Erstveröffentlichung: 20. April 2004 (US)[5]
UK: 14. Mai 2004: Gold (100.000+)[7]
US: 31. Januar 2005: Doppelplatin (2.000.000+)[39]
CH: 2005: Gold (20.000+)[40]
2006 3121
NPG Records / Universal Records
4
(12 Wo.)
15
(8 Wo.)
1
GoldGold

(13 Wo.)
9
SilberSilber

(4 Wo.)
1
GoldGold

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2006[5]
US: 26. Juni 2006: Gold (500.000+)[24]
CH: 2006: Gold (15.000+)[41]
UK: 22. Juli 2013: Silber (60.000+)[7]
2007 Planet Earth B
NPG Records / Columbia Records
7
(7 Wo.)
11
(6 Wo.)
1
GoldGold

(10 Wo.)
n.v.¹ 3
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2007 (The Mail on Sunday)[5]
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2007 (US)[42]
¹ Sony Music England verweigerte die Veröffentlichung[43]
CH: 2007: Gold (15.000+)[44]
2009 Lotusflow3r / MPLSound / Elixer
NPG Records / Target Corporation
n.v. n.v. n.v. n.v. 2
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2009[5]
Nur in den USA und in einigen Ländern Europas veröffentlicht
Elixer wird von Bria Valente gesungen
2010 20Ten
NPG Records
n.v.
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2010 (BE, SCO, UK)[5]
CD-Beigabe vom Rolling Stone im August 2010[45]
*² CD-Beigabe vom Daily Mirror im Juli 2010[45]
2014 Art Official Age
NPG Records / Warner Bros. Records
18
(5 Wo.)
8
(3 Wo.)
4
(7 Wo.)
8
(4 Wo.)
5
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2014 (Europa)[46]
Erstveröffentlichung: 30. September 2015 (US)[5]
PlectrumElectrum F
NPG Records / Warner Bros. Records
31
(2 Wo.)
10
(2 Wo.)
8
(5 Wo.)
11
(2 Wo.)
8
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2014 (Europa)[47]
Erstveröffentlichung: 30. September 2015 (US)[5]
2015 HITnRun Phase One
NPG Records
53¹
(2 Wo.)
53²
(3 Wo.)
27³
(6 Wo.)
50
(3 Wo.)
484
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung bei Tidal: 7. September 2015[5]
Erstveröffentlichung auf CD: 14. September 2015[48]
¹ Höchstplatzierung postum im April 2016, 2015 auf #95
² Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 2015 auf #73
³ Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 2015 auf #31
4 Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 2015 auf #70
HITnRUN Phase Two
NPG Records
21¹
(2 Wo.)
20¹
(3 Wo.)

(5 Wo.)
21¹
(1 Wo.)
40¹
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung bei Tidal: 12. Dezember 2015[5]
Erstveröffentlichung auf CD: 21. Januar 2016[49]
¹ Höchstplatzierung im Mai 2016, 2015 nicht platziert

Studioalben postum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2017 Purple Rain Deluxe
NPG Records / Warner Bros. Records
18
(4 Wo.)
9
(2 Wo.)
12
(4 Wo.)
7
(3 Wo.)
4
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2017[50]
Überarbeitete Version vom Album Purple Rain (1984)
2018 Piano & A Microphone 1983
NPG Records / Warner Bros. Records
12
(3 Wo.)
10
(3 Wo.)
6
(5 Wo.)
12
(1 Wo.)
11
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2018[51]
Akustikalbum, auf dem Prince nur auf dem Klavier spielt
2019 Originals
NPG Records / Warner Bros. Records
26
(2 Wo.)
34
(2 Wo.)
9
(5 Wo.)
21
(2 Wo.)
15
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung bei Tidal: 7. Juni 2019
Erstveröffentlichung auf CD: 21. Juni 2019

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1993 The Hits/The B-Sides
Warner Bros. Records
58
(8 Wo.)
300! 9
(10 Wo.)
4
GoldGold

(18 Wo.)
PlatinPlatin

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1993 (UK)[52]
Erstveröffentlichung: 14. September 1993 (US)[5]
¹ Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 1993 auf #19
US: 1. Dezember 1993: Platin (1.000.000+)[53]
UK: 22. Juli 2013: Gold (100.000+)[7]
The Hits 1
Warner Bros. Records
20
(11 Wo.)
7
(13 Wo.)
22
(5 Wo.)
5
PlatinPlatin

(36 Wo.)
46
PlatinPlatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1993 (UK)
Erstveröffentlichung: 14. September 1993 (US)
UK: 1. Juni 1995: Platin (300.000+)[7]
US: 10. August 1995: Platin (1.000.000+)[53]
The Hits 2
Warner Bros. Records
19
(11 Wo.)
9
(14 Wo.)
10
(9 Wo.)
5
PlatinPlatin

(32 Wo.)
54
PlatinPlatin

(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1993 (UK)
Erstveröffentlichung: 14. September 1993 (US)
UK: 1. Juni 1995: Platin (300.000+)[7]
US: 10. August 1995 Platin (1.000.000+)[53]
2001 The Very Best of Prince
Warner Bros. Records
GoldGold

(14 Wo.)

(20 Wo.)
1
(19 Wo.)
2
DoppelplatinDoppelplatin

(54 Wo.)
1
PlatinPlatin

(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2001[5]
¹ Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 2001 auf #6
² Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 2001 auf #13
³ Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 2001 auf #17
4 Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 2001 auf #66
US: 21. September 2004: Platin (1.000.000+)[24]
UK: 28. November 2014: Doppelplatin (600.000+)[7]
DE: 25. Mai 2016: Gold (150.000+)[13]
2006 Ultimate
Warner Bros. Records
19¹
(3 Wo.)
22²
(5 Wo.)

(8 Wo.)
34
PlatinPlatin

(27 Wo.)
65
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2016 (UK)[54]
Erstveröffentlichung: 22. August 2006 (US)[5]
¹ Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 2006 nicht platziert
² Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 2001 auf #46
³ Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 2001 auf #58
4 Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 2001 auf #24
5 Höchstplatzierung postum im Mai 2016, 2001 auf #61
UK: 24. Januar 2014: Platin (300.000+)[7]

Kompilationen postum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2016 4Ever
NPG Records / Warner Bros. Records
87
(1 Wo.)
64
(1 Wo.)
21
(3 Wo.)
21
GoldGold

(42 Wo.)
33
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2016[5]
Erste postume Veröffentlichung von Prince überhaupt
UK: 5. Mai 2017: Gold (100.000+)[7]
2018 Anthology: 1995–2010
NPG Records / Legacy Recordings
300! 300! 100
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 17. August 2018
Download-Kompilation von 37 Songs der Jahre 1995–2010

Sampler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aufgelisteten Sampler enthalten entweder von Prince selbst gesungene Songs oder von ihm produzierte Stücke. Das Remixalbum Rave In2 the Joy Fantastic war im Jahr 2001 nur über Prince’ damaliger Homepage käuflich zu erwerben, wurde aber postum von The Prince Estate im April 2019 offiziell erneut veröffentlicht und war dann auch im freien Verkauf erhältlich.

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1985 His Majesty’s Pop Life/The Purple Mix Club
Paisley Park / Warner Bros. Records
300! 300! 300! 300! 184¹
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Ende 1985 (Japan) als Doppel-LP
Wiederveröffentlichung: 13. April 2019 (US) als Doppel-LP
¹ Höchstplatzierung postum im April 2019, 1985 nicht platziert
1994 1-800-New-Funk
NPG Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 12. August 1994
Beitrag von Prince feat. Nona Gaye: Love Sign
Song ist als Remix von Shock G auf Crystal Ball (1998)
1995 The Versace Experience (Prelude 2 Gold) D
NPG Records / Warner Bros. Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 8. Juli 1995
Nur auf Kompaktkassette veröffentlicht
Wiederveröffentlichung: 13. April 2019
1996 Girl 6
Warner Bros. Records
300! 300! 300! 300! 75
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 1996
13 von Prince komponierte Songs
2001 Rave In2 the Joy Fantastic D
NPG Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 29. April 2001[55]
Wiederveröffentlichung: 26. April 2019
Remixalbum, basierend auf Rave Un2 the Joy Fantastic (1999)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Livealben gelangten nicht in den freien Verkauf; One Nite Alone… Live! wurde über Prince’ damalige Homepage NPG Music Club.com vertrieben, C-Note war nur als Download verfügbar und Indigo Nights war CD-Beigabe des Prince-Buchs 21 Nights.

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2002 One Nite Alone  … Live! B
NPG Records / MP Media
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2002[5]
Zusammenschnitt der US-One-Nite-Alone-Tour 2002
Gastmusiker: George Clinton, Larry Graham und Musiq Soulchild
2003 C-Note B
NPG Records
Erstveröffentlichung: 3. Januar 2003[56]
Soundchecks vor regulären Konzerten der One-Nite-Alone-Tour
Gastmusiker: Candy Dulfer und Maceo Parker
2008 Indigo Nights
NPG Records
Erstveröffentlichung: 30. September 2008[5]
Aftershows von der 21-Nights-in-London: The-Earth-Tour 2007
Gastmusiker: Beverly Knight und Maceo Parker

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Boxset Prince – Original Album Series wurde in den USA, kurz vor dem am 26. März 2012 geplanten Veröffentlichungstermin, aus unbekannten Gründen zurückgezogen.[57]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Prince – Original Album Series
Warner Bros. Records
300! 300! 300! 300! n.v.
Erstveröffentlichung: 15. März 2012
5-CD-Set inklusive der Alben:
1999, Purple Rain, Parade, Lovesexy, Diamonds and Pearls

Internetalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Alben konnten nur über die Websites NPG Music Club.com (2001–2006) und Lotusflow3r.com (2009–2010) käuflich erworben oder kostenpflichtig heruntergeladen werden, gelangten jedoch nicht in den freien Verkauf. Das Fünffachalbum Crystal Ball / The Truth / Kamasutra war bereits vor Gründung von NPG Music Club.com auf einer früheren Homepage von Prince erschienen, wurde aber ins Sortiment aufgenommen.

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
1997 Kamasutra E
NPG Records
Erstveröffentlichung: 14. Februar 1997[58]
Anfangs nur auf MC veröffentlicht
Gastmusiker: Clare Fischer
1998 Crystal Ball / The Truth / Kamasutra D
NPG Records
Erstveröffentlichung: 29. Januar 1998[5]
Limitiertes 5-CD-Set inklusive Kamasutra als CD-Edition
Gastsänger auf Crystal Ball: Carmen Electra und Shock G
2002 One Nite Alone …
NPG Records
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2002[59]
Akustikalbum, auf dem Prince vorwiegend am Klavier spielt
2003 Xpectation
NPG Records
Erstveröffentlichung: 1. Januar 2003[5]
Download-Instrumentalalbum
Gastmusiker: Candy Dulfer und Vanessa-Mae
2004 The Chocolate Invasion
NPG Records
Erstveröffentlichung: 29. März 2004[5]
Download-Album
Gastmusiker: Saxofonist Najee
The Slaughterhouse
NPG Records
Erstveröffentlichung: 29. März 2004[5]
Download-Album
Gastmusiker: Larry Graham und Najee
2009 Lotusflow3r
NPG Records / Target Corporation
Erstveröffentlichung: 24. März 2009[5]
Download-Edition enthält den Song The Morning After
CD-Edition stattdessen Crimson and Clover, geschrieben von Tommy James & the Shondells

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1989 bis 1999 wurden von Prince zwölf EPs veröffentlicht und erst im Jahr 2013 brachte er mit The Breakfast Experience erneut eine EP heraus.

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1989 The Scandalous Sex Suite
Warner Bros. Records
300! 25¹
(4 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1989
Gastsängerin: Kim Basinger
¹ Albumhitparade
1990 New Power Generation Remixes
Warner Bros. Records / Paisley Park Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 29. November 1990
Gastsänger: Mavis Staples, Rosie Gaines und Tevin Campbell
1991 Gett Off Remix EP B
Warner Bros. Records / Paisley Park Records
300! 300! 300! 33¹
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 12. August 1991
¹ Albumhitparade
Cream Remixes B
Warner Bros. Records / Paisley Park Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 4. November 1991
1992 My Name Is Prince Remixes B
Warner Bros. Records / Paisley Park Records
300! 300! 300! 51²
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 1992
² Singlehitparade
7 Remixes B
Warner Bros. Records / Paisley Park Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 1992
1994 The Beautiful Experience D
NPG Records / Bellmark Records
29¹
(9 Wo.)
16²
(3 Wo.)

(1 Wo.)
18²
(5 Wo.)
92¹
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 1994
Remixe unter anderem von Simon Harris
¹ Albumhitparade
² Singlehitparade
Letitgo Remixes C
Warner Bros. Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 27. September 1994
Remixe unter anderem von Quincy Delight Jones III
Space Remixes C
Warner Bros. Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1. November 1994
1995 Eye Hate U Remixes D
NPG Records / Warner Bros. Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 19. September 1995
1999 1999–The New Master A B
NPG Records
300! 300! 300! 300! 150¹
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Februar 1999
Gastsänger: Doug E. Fresh, Larry Graham und Rosario Dawson
¹ Albumhitparade
The Greatest Romance Ever Sold Remixes D
NPG Records / Arista Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 23. November 1999
Remixe unter anderem von Jason Nevins und The Neptunes
Gastmusiker: Eve und Maceo Parker
2013 The Breakfast Experience
NPG Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2013
Download-EP vom Song Breakfast Can Wait

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sofern nicht anders angegeben, bezieht sich das Datum der Erstveröffentlichung auf die USA.[60][61]

1970er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1978 Soft and Wet
For You
300! 300! 300! 300! 92
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1978
Nur in den USA und Südafrika ausgekoppelt
Just as Long as We’re Together
For You
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 21. November 1978
Nur in den USA und Kanada ausgekoppelt
1979 I Wanna Be Your Lover
Prince
300! 300! 300! 41
(3 Wo.)
11
GoldGold

(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 1979
US: 18. März 1980: Gold (1.000.000+)[62]

1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 Why You Wanna Treat Me So Bad?
Prince
n.v. n.v. n.v. n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 23. Januar 1980
Nur in den USA, Ecuador und Neuseeland ausgekoppelt
Still Waiting
Prince
n.v. n.v. n.v. n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 25. März 1980
Nur in den USA und Neuseeland ausgekoppelt
Sexy Dancer
Prince
n.v. n.v. n.v. 300! n.v.
Erstveröffentlichung: 11. April 1980
Nur im Vereinigten Königreich und Japan ausgekoppelt
Uptown
Dirty Mind
n.v. n.v. n.v. n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 10. September 1980
In Europa nur in den Niederlanden ausgekoppelt
Bambi
Prince
n.v. n.v. n.v. n.v. n.v.
Erstveröffentlichung: 19. September 1980 (NL)
Nur in Belgien und in den Niederlanden ausgekoppelt
Dirty Mind
Dirty Mind
n.v. n.v. n.v. n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 26. November 1980
Nur in den USA, Ecuador und Philippinen ausgekoppelt
Head
Dirty Mind
n.v. n.v. n.v. n.v. n.v.
Erstveröffentlichung: 1980
Nur auf den Philippinen ausgekoppelt
1981 Do It All Night
Dirty Mind
n.v. n.v. n.v. 300! n.v.
Erstveröffentlichung: 6. März 1981
Nur im Vereinigten Königreich ausgekoppelt
Gotta Stop (Messin′ About)
The Hits/The B-Sides (1993 erschienen)
n.v. n.v. n.v. 300! n.v.
Erstveröffentlichung: 29. Mai 1981
Nur im Vereinigten Königreich ausgekoppelt
Controversy
Controversy
300! 300! 300! 300! 70
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 1981
Sexuality
Controversy
300! n.v. n.v. n.v. n.v.
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 1981 (DE)
Nur in Deutschland, Australien (# 88) und Japan ausgekoppelt
1982 Let’s Work
Controversy
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 6. Januar 1982
Do Me, Baby
Controversy
n.v. n.v. n.v. n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 16. Juli 1982
Nur in den USA und Peru ausgekoppelt
1999
1999
300! 300! 300! 25
(8 Wo.)
44
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1982
Platz 215 der Rolling-Stone-500
1983 Little Red Corvette
1999
300! 300! 300! 54
(11 Wo.)
6
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Februar 1983
Platz 109 der Rolling-Stone-500
1999
1999
300! 300! 300! 300! 12
(15 Wo.)
Wiedereinstieg am 4. Juni 1983
Delirious
1999
300! 300! 300! n.v. 8
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 1983
Nicht weltweit ausgekoppelt
Automatic
1999
n.v. n.v. n.v. n.v. n.v.
Erstveröffentlichung: August 1983
Nur in Australien ausgekoppelt
Let’s Pretend We’re Married
1999
n.v. n.v. n.v. n.v. 52
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1983
Nicht in Europa ausgekoppelt
1984 When Doves Cry A
Purple Rain
16
(18 Wo.)
19
(2 Wo.)
17
(9 Wo.)
4
SilberSilber

(15 Wo.)
1
PlatinPlatin

(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1984
UK: 1. August 1984: Silber (200.000+)[7]
US: 21. August 1984: Platin (2.000.000+)[63]
Platz 52 der Rolling-Stone-500
Let’s Go Crazy A
Purple Rain
300! 300! 300! 7
(10 Wo.)
1
GoldGold

(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 1984
US: 7. November 1984: Gold (1.000.000+)[64]
Purple Rain A
Purple Rain
5
(16 Wo.)
4
(12 Wo.)
5
(11 Wo.)
8
PlatinPlatin

(16 Wo.)
2
GoldGold

(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 1984 (UK)[65]
Erstveröffentlichung: 26. September 1984 (US)[65]
US: 5. Dezember 1984: Gold (1.000.000+)[66]
UK: 25. Januar 2019: Platin (600.000+)[7]
Platz 144 der Rolling-Stone-500
I Would Die 4 U A
Purple Rain
300! 300! 300! 58
(8 Wo.)
8
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1984 (UK)[67]
Erstveröffentlichung: 28. November 1984 (US)[67]
1999 / Little Red Corvette
1999
300! 300! 300! 2
SilberSilber

(11 Wo.)
n.v.
Wiederveröffentlichung: 21. Dezember 1984
Als Doppel-A-Seite veröffentlicht
UK: 11. Januar 1985: Silber (200.000+)[7]
1985 Take Me with U A (Duett mit Apollonia Kotero)
Purple Rain
n.v. n.v. n.v. n.v. 25
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1985
Nicht in Europa ausgekoppelt
Raspberry Beret A
Around the World in a Day
35
(10 Wo.)
300! 300! 25
SilberSilber

(9 Wo.)
2
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 1985
UK: 29. Juni 2018: Silber (200.000+)[7]
Paisley Park A
Around the World in a Day
300! 300! 300! 18
(12 Wo.)
n.v.
Erstveröffentlichung: 24. Mai 1985
Nur in Europa, Australien und Neuseeland ausgekoppelt
Pop Life A
Around the World in a Day
65
(4 Wo.)
300! 300! 60
(2 Wo.)
7
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 1985
America A
Around the World in a Day
300! 300! 300! n.v. 46
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 1985
Nicht weltweit ausgekoppelt
1986 Kiss A
Parade
4
(17 Wo.)
8
(12 Wo.)
3
(11 Wo.)
6
SilberSilber

(10 Wo.)
1
GoldGold

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 1986
US: 5. Mai 1986: Gold (1.000.000+)[68]
UK: 21. Juli 2017: Silber (200.000+)[7]
Platz 464 der Rolling-Stone-500
Mountains A
Parade
32
(8 Wo.)
300! 300! 45
(6 Wo.)
23
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 1986
Anotherloverholenyohead A
Parade
300! 300! 300! 36
(3 Wo.)
63
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 1986
Girls & Boys A
Parade
27
(7 Wo.)
300! 300! 11
(9 Wo.)
n.v.
Erstveröffentlichung: 4. August 1986 (UK)[69]
Nur in Europa ausgekoppelt
1987 Sign "☮" the Times
Sign "☮" the Times
35
(14 Wo.)
20
(8 Wo.)
11
(15 Wo.)
10
(9 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1987
Platz 304 der Rolling-Stone-500
If I Was Your Girlfriend
Sign "☮" the Times
300! 300! 15
(5 Wo.)
20
(6 Wo.)
67
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 1987
U Got the Look Duett mit Sheena Easton
Sign "☮" the Times
61
(5 Wo.)
23
(2 Wo.)
300! 11
(9 Wo.)
2
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 1987
I Could Never Take the Place of Your Man
Sign "☮" the Times
300! 300! 300! 29
(6 Wo.)
10
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 1987
1988 Hot Thing
Sign "☮" the Times
n.v. n.v. n.v. n.v. 63
(9 Wo.)
Keine Singleauskopplung, platzierte sich über Airplay
Charteinstieg: 6. Februar 1988
Alphabet St.
Lovesexy
18
(11 Wo.)
300! 5
(8 Wo.)
9
(6 Wo.)
8
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1988 (UK)[70]
Erstveröffentlichung: 23. April 1988 (US)[70]
Glam Slam
Lovesexy
33
(9 Wo.)
300! 300! 29
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 11. Juli 1988
I Wish U Heaven
Lovesexy
53
(4 Wo.)
300! 300! 24
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 20. September 1988
1989 Batdance
Batman
10
(19 Wo.)
17
(14 Wo.)
1
(16 Wo.)
2
SilberSilber

(12 Wo.)
1
PlatinPlatin

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 1989
UK: 1. Juli 1989: Silber (200.000+)[7]
US: 11. August 1989: Platin (1.000.000+)
US-Kriterien für Auszeichnungen änderten sich 1989[71]
Partyman
Batman
32
(11 Wo.)
300! 25
(5 Wo.)
14
(6 Wo.)
18
GoldGold

(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1989 (UK)[72]
Erstveröffentlichung: 25. August 1989 (US)[72]
US: 8. November 1989: Gold (500.000+)[73]
The Arms of Orion mit Sheena Easton
Batman
300! 300! 300! 27
(7 Wo.)
36
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 1989
Scandalous!
Batman
300! 17
(2 Wo.)
300! n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 28. November 1989
Nicht weltweit ausgekoppelt

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1990 The Future
Batman
39
(9 Wo.)
300! 15
(8 Wo.)
n.v. n.v.
Erstveröffentlichung: 18. Mai 1990
Nicht weltweit ausgekoppelt
Thieves in the Temple
Graffiti Bridge
21
(12 Wo.)
300! 12
(8 Wo.)
7
(6 Wo.)
6
GoldGold

(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 1990
US: 2. Oktober 1990: Gold (500.000+)[74]
Melody Cool (Hauptgesang: Mavis Staples)
Graffiti Bridge
300! n.v. n.v. n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 10. August 1990 (NL)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 1990 (US)
Nur in Deutschland, in den Niederlanden und USA ausgekoppelt
Round and Round (Hauptgesang: Tevin Campbell)
Graffiti Bridge
n.v. n.v. n.v. 300! 12
GoldGold

(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 1990
Nur in UK, USA und Neuseeland ausgekoppelt
US: 24. Mai 1991: Gold (500.000+)[75]
New Power Generation
Graffiti Bridge
300! 300! 300! 26
(4 Wo.)
64
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 1990 (UK)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 1990 (US)
Can’t Stop This Feeling I Got
Graffiti Bridge
n.v. n.v. n.v. n.v. n.v.
Erstveröffentlichung: Ende 1990
Nur auf den Philippinen ausgekoppelt
1991 Shake! (Hauptgesang: The Time)
Graffiti Bridge
n.v. n.v. n.v. n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 8. Januar 1991
Nur in den USA ausgekoppelt
Gett Off B
Diamonds and Pearls
13
(15 Wo.)
9
(10 Wo.)
3
(15 Wo.)
4
(8 Wo.)
21
GoldGold

(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 1991
Im US-Radio nur als zensierte Version erlaubt
US: 23. Oktober 1991: Gold (500.000+)[76]
Cream B
Diamonds and Pearls
21
(22 Wo.)
4
(18 Wo.)
3
(15 Wo.)
15
(7 Wo.)
1
GoldGold

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 1991
US: 16. Januar 1992: Gold (500.000+)[77]
Insatiable B
Diamonds and Pearls
n.v. n.v. n.v. n.v. 77
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1991
Nur in den USA ausgekoppelt
Diamonds and Pearls B
Diamonds and Pearls
28
(14 Wo.)
19
(11 Wo.)
7
(11 Wo.)
25
(6 Wo.)
3
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 1991
1992 Money Don’t Matter 2 Night B
Diamonds and Pearls
48
(10 Wo.)
23
(1 Wo.)
23
(9 Wo.)
19
(5 Wo.)
23
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 1992
Thunder B
Diamonds and Pearls
n.v. n.v. n.v. 28
(3 Wo.)
n.v.
Erstveröffentlichung: 15. Juni 1992
Nur in UK als limitierte Vinyl Picture Disc veröffentlicht
Sexy MF B
Love Symbol
11
(17 Wo.)
6
(12 Wo.)
8
(17 Wo.)
4
(7 Wo.)
66
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1992
Teilweise von Radiostationen boykottiert worden
My Name Is Prince B
Love Symbol
19
(10 Wo.)
7
(5 Wo.)
14
(10 Wo.)
7
(5 Wo.)
36
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1992 (UK)
Erstveröffentlichung: 29. September 1992 (US)
7 B
Love Symbol
77
(7 Wo.)
300! 28
(6 Wo.)
27
(6 Wo.)
7
GoldGold

(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 1992
US: 10. März 1993: Gold (500.000+)[78]
Damn U B
Love Symbol
n.v. n.v. n.v. n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 17. November 1992
Nur in den USA ausgekoppelt
1993 The Morning Papers B
Love Symbol
300! 300! 31
(10 Wo.)
52
(3 Wo.)
44
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 1993 (UK)
Erstveröffentlichung: 3. April 1993 (US)
Pink Cashmere
The Hits/The B-Sides und The Hits 1
300! n.v. n.v. n.v. 50
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 1993
Nur in Deutschland, in den USA und in Japan ausgekoppelt
Peach
The Hits/The B-Sides und The Hits 2
45
(6 Wo.)
25
(3 Wo.)
13
(10 Wo.)
14
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1993 (UK)
Erstveröffentlichung: 18. November 1993 (US)
Controversy
The Hits/The B-Sides und The Hits 2
n.v. n.v. n.v. 5
(5 Wo.)
n.v.
Wiederveröffentlichung: 29. November 1993
Nur im Vereinigten Königreich ausgekoppelt
1994 The Most Beautiful Girl in the World D
The Beautiful Experience und The Gold Experience
9
(23 Wo.)
5
(12 Wo.)
1
(22 Wo.)
1
SilberSilber

(14 Wo.)
3
GoldGold

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Februar 1994
UK: 1. April 1994: Silber (200.000+)[7]
US: 26. Mai 1994: Gold (500.000+)[79]
Letitgo C
Come
45
(11 Wo.)
29
(2 Wo.)
21
(11 Wo.)
30
(4 Wo.)
31
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 1994
Space C
Come
n.v. n.v. n.v. n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 1. November 1994
Nur in den USA und Japan ausgekoppelt
1995 Purple Medley
non-Album Track
300! 300! 300! 33
(2 Wo.)
84
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 1995 (UK)
Erstveröffentlichung: 14. März 1995 (US)
Eye Hate U D
The Gold Experience
62
(9 Wo.)
300! 31
(5 Wo.)
20
(3 Wo.)
12
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1995
Gold D
The Gold Experience
58
(13 Wo.)
300! 300! 10
(9 Wo.)
88
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1995
1996 Dinner with Delores D
Chaos and Disorder
300! n.v. n.v. 36
(2 Wo.)
n.v.
Erstveröffentlichung: 12. Juni 1996
Nur in Deutschland, UK und Japan ausgekoppelt
Betcha by Golly Wow! D
Emancipation
62
(9 Wo.)
300! 27
(5 Wo.)
11
(9 Wo.)
n.v.
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 1996 (UK)
Nicht weltweit ausgekoppelt
1997 The Holy River D
Emancipation
92
(6 Wo.)
300! 300! 19
(7 Wo.)
n.v.
Erstveröffentlichung: 13. Januar 1997 (UK)
Nicht weltweit ausgekoppelt
1998 1999 (Album Version)
1999
86
(4 Wo.)
300! 300! 10
(9 Wo.)
40
(1 Wo.)
Wiederveröffentlichung: 28. Dezember 1998 (Europa)
Als CD-Single veröffentlicht
1999 The Greatest Romance Ever Sold D
Rave Un2 the Joy Fantastic
79
(7 Wo.)
300! 300! 65
(2 Wo.)
63
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1999

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 The Work Part 1
The Rainbow Children
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 6. April 2001
Download-Single
U Make My Sun Shine mit Angie Stone
The Chocolate Invasion (2004 erschienen)
n.v. n.v. n.v. n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2000 (Download)
Erstveröffentlichung: 10. April 2001 (US)
Nur in den USA ausgekoppelt
2004 Musicology
Musicology
n.v. 300! 27
(7 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 22. April 2004
Nicht weltweit ausgekoppelt
Call My Name
Musicology
n.v. n.v. n.v. n.v. 75
(18 Wo.)
Keine Singleauskopplung, platzierte sich über Airplay
Charteinstieg: 21. August 2004
Cinnamon Girl
Musicology
89
(1 Wo.)
300! 300! 43
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 28. September 2004
2005 S.S.T. (Sade’s Sweetest Taboo)
non-Album Track
n.v. n.v. n.v. n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 5. September 2005 (Download)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2005 (US)
Nur in den USA veröffentlicht
Benefiz-Single zum Hurricane Katrina
Te Amo Corazón
3121
58
(6 Wo.)
61
(3 Wo.)
24
(15 Wo.)
n.v. 300!
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2005
Nicht weltweit ausgekoppelt
2006 Black Sweat
3121
80
(4 Wo.)
300! 52
(6 Wo.)
43
(2 Wo.)
60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2006
Fury
3121
300! 300! 92
(1 Wo.)
60
(1 Wo.)
n.v.
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2006
Nur in Europa ausgekoppelt
2007 Guitar
Planet Earth
n.v. 300! 63
(5 Wo.)
81
(1 Wo.)
n.v.
Erstveröffentlichung: 9. Juli 2007 (Europa)
Nicht weltweit ausgekoppelt
F.U.N.K.
non-Album Track
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 8. November 2007
Download-Single
2009 Dance 4 Me
MPLSound
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 31. August 2009 (FR)
Erstveröffentlichung: 29. September 2009 (US)
Download-Single

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 Xtraloveable
HITnRUN Phase Two
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 23. November 2011 (CA)[80]
Erstveröffentlichung: 28. November 2011 (US)
Download-Single
Dance 4 Me
MPLSound
n.v. n.v. 300! n.v. n.v.
Wiederveröffentlichung nur in CH: 9. Dezember 2011
Als CD-Single veröffentlicht
2012 Rock and Roll Love Affair
HITnRUN Phase Two
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 22. November 2012 (Europa)
2013 Screwdriver
HITnRUN Phase Two
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2013
Download-Single
Fixurlifeup F
PlectrumElectrum
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2013
Download-Single
Breakfast Can Wait
Art Official Age
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 3. September 2013
Download-Single
2014 Pretzelbodylogic F
PlectrumElectrum
300! 300! 300! 90
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2014
Download-Single
Fallinlove2nite (featuring Zooey Deschanel)
HITnRUN Phase One
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 17. März 2014
Download-Single
Breakdown
Art Official Age
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 18. April 2014
Download-Single
2015 Baltimore
HITnRUN Phase Two
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 26. Mai 2015
Download-Single
Hardrocklover
HITnRUN Phase One
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2015
Download-Single
This Could B Us
HITnRUN Phase One
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 28. August 2015
Download-Single
Free Urself
non-Album Track
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 30. September 2015
Download-Single
Letzte Single zu Prince’ Lebzeiten

Postum ab 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
ChartplatzierungenQuellen=[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2016 Purple Rain A
Purple Rain
13
(1 Wo.)
7
(2 Wo.)

(3 Wo.)

(3 Wo.)
4
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 1984
Wiedereinstieg: 22. April 2016
¹ Höchste Platzierung in CH und UK
1999
1999
75
(1 Wo.)
300! 300! 49
(1 Wo.)
27
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1982
Wiedereinstieg: 29. April 2016
Little Red Corvette
1999
300! 300! 300! 70
(1 Wo.)
20
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Februar 1983
Wiedereinstieg: 29. April 2016
When Doves Cry A
Purple Rain
49
(1 Wo.)
59
(1 Wo.)
34
(1 Wo.)
26
(1 Wo.)
8
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1984
Wiedereinstieg: 29. April 2016
Raspberry Beret A
Around the World in a Day
300! 300! 300! 47
(1 Wo.)
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 1985
Wiedereinstieg: 29. April 2016
Kiss A
Parade
29
(1 Wo.)
21
(1 Wo.)
11
(1 Wo.)
38
(1 Wo.)
23
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 1986
Wiedereinstieg: 29. April 2016
Sometimes It Snows in April A
Parade
300! 69
(1 Wo.)
64
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 31. März 1986
Wiedereinstieg: 1. Mai 2016
Keine Singleauskopplung, platzierte sich als Download
Sign "☮" the Times
Sign "☮" the Times
300! 300! 67
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1987
Wiedereinstieg: 1. Mai 2016
Cream B
Diamonds and Pearls
300! 66
(1 Wo.)
52
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 9. September 1991
Wiedereinstieg: 1. Mai 2016
Let’s Go Crazy A
Purple Rain
300! 300! 300! 300! 25
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 1984
Wiedereinstieg: 7. Mai 2016
I Would Die 4 U A
Purple Rain
300! 300! 300! 300! 39
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1984
Wiedereinstieg: 14. Mai 2016
2018 Nothing Compares 2 U (Edit Version)
Originals
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 19. April 2018
Download und Vinyl-Single
B-Seite: Nothing Compares 2 U (Full-Length Version)
17 Days (Piano Version)
Piano & A Microphone 1983
n.v. n.v.
Erstveröffentlichung: 27. September 2018
¹ Vinyl-Single-Beigabe vom Rolling Stone im Oktober 2018
B-Seite: 1999 (Single Edit)
2019 Rock ‘N’ Roll Is Alive! (And it Lives in Minneapolis)
non-Album Track
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung als B-Seite von Gold: 30. November 1995
Erstveröffentlichung als Download und Vinyl-Single: 5. April 2019
B-Seite: Calhoun Square (auch auf Crystal Ball (1998) vorhanden)
Holly Rock (Edit)
Originals
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2019
Download-Single

Promotion-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Songs sind ausschließlich als Promotion-Singles erschienen und gelangten nicht in den freien Verkauf.[81][82][83]

1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
1980 When You Were Mine
Dirty Mind
Erstveröffentlichung: Ende 1980
Veröffentlichung: USA
Tonträger: 12″-Maxi-Single
A-Seite: 1) When You Were Mine
A-Seite: 2) Gotta Broken Heart Again
B-Seite: Uptown
1983 D.M.S.R.
1999
Erstveröffentlichung: Sommer 1983
Veröffentlichung: Vereinigtes Königreich
Tonträger: 12″-Maxi-Single
A-Seite: D.M.S.R.
B-Seite: D.M.S.R.
1984 Syndicate
B-Seite von I Would Die 4 U
Erstveröffentlichung: November 1984
Veröffentlichung: Japan
Tonträger: 7″-Single
A-Seite: Another Lonely Christmas
B-Seite: Samples von The Belle of St. Mark, Sex Shooter,
Blue Limousine, Happy Birthday Mr. Christian, Purple Rain
Interpret von The Belle of St. Mark: Sheila E.
Interpret der anderen Songs: Apollonia 6
Erotiy City
B-Seite von Let’s Go Crazy
Erstveröffentlichung: Ende 1984
Veröffentlichung: Vereinigtes Königreich
Tonträger: 12″-Single
A-Seite: Erotic City (Full Length Version)
B-Seite: I Feel for You (US Dance Remix) (Chaka Khan)
1987 Hot Thing
Sign "☮" the Times
Erstveröffentlichung: Ende 1987
Veröffentlichung: USA
Tonträger: 7″ und 12″-Maxi-Single
A-Seite: Hot Thing (Edit)
B-Seite: Hot Thing (Extended Remix)
The Cross
Sign "☮" the Times
Erstveröffentlichung: Ende 1987
Veröffentlichung: Südafrika
Tonträger: 7″-Single
A-Seite: The Cross
B-Seite: Adore
1989 Trust
Batman
Erstveröffentlichung: Ende 1989
Veröffentlichung: Hongkong
Tonträger: 1-Track-12″-Maxi-Single
The Crime
The Scandalous Sex Suite EP
Erstveröffentlichung: Ende 1989
Veröffentlichung: Spanien
Tonträger: 7″-Single
A-Seite: The Crime
B-Seite: The Crime

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
1992 Willing and Able
Diamonds and Pearls
Erstveröffentlichung: Frühjahr 1992
Veröffentlichung: USA
Tonträger: CD-Single
Track 1: Willing and Able (Edit)
Track 2: Willing and Able (Album Version)
1993 Nothing Compares 2 U
Duett mit Rosie Gaines
The Hits 1 und The Hits/The B-Sides
Erstveröffentlichung: 18. November 1993
Veröffentlichung: USA und Spanien
Tonträger: 12″-Maxi-Single und CD-Single
A-Seite: Nothing Compares 2 U (Edit)
B-Seite: Nothing Compares 2 U (Album Version)
1994 Pope
The Hits 2 und The Hits/The B-Sides
Erstveröffentlichung: April 1994
Veröffentlichung: Vereinigtes Königreich und Spanien
Tonträger: 12″-Maxi-Single und CD-Single
A-Seite: Pope (12″ Remix)
B-Seite: Pink Cashmere (12″ Remix)
Love Sign (featuring Nona Gaye)
1-800-New-Funk
Erstveröffentlichung: Juni 1994
Veröffentlichung: USA, Deutschland und Frankreich
Tonträger: 7″-Single, 12″-Maxi-Single und CD-Single
Track 1: Love Sign (Radio Edit)
Track 2: Love Sign (The 1-800 New Funk Version)
Track 3: Love Sign (The Storyboard Video Mix)
Come
Come
Erstveröffentlichung: Herbst 1994
Veröffentlichung: Deutschland
Tonträger: 1-Track-CD-Single
Track 1: Come (Edit)
1995 Pussy Control
The Gold Experience
Erstveröffentlichung: Sommer 1995
Veröffentlichung: USA und Japan
Tonträger: Kompaktkassette und CD-Single
Track 1: Pussy Control
Track 2: 319
Dolphin
The Gold Experience
Erstveröffentlichung: Sommer 1995
Veröffentlichung: USA
Tonträger: Kompaktkassette
A-Seite: Dolphin (Edit), NPG Operator, We March (Edit)
B-Seite: Dolphin (Edit), NPG Operator, We March (Edit)
Endorphinmachine
The Gold Experience
Erstveröffentlichung: Sommer 1995
Veröffentlichung: Japan
Tonträger: 1-Track-CD-Single
Track 1: Endorphinmachine
Slave
Emancipation
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 1995
Veröffentlichung: USA
Tonträger: Kompaktkassette
A-Seite: Slave
B-Seite: New World
1997 Somebody’s Somebody
Emancipation
Erstveröffentlichung: 13. Januar 1997
Veröffentlichung: USA
Tonträger: 12″-Maxi-Single und CD-Single
Track 1: Somebody’s Somebody (LP Version)
Track 2: Somebody’s Somebody (Radio Edit)
Somebody’s Somebody
(Live Studio Mix)
Emancipation
Erstveröffentlichung: 13. Januar 1997
Veröffentlichung: USA
Tonträger: 12″-Maxi-Single und CD-Single
Track 1: Somebody’s Somebody (Live Studio Mix)
Track 2: Somebody’s Somebody (Ultrafantasy Edit)
Track 3: On Sale Now!
Face Down
Emancipation
Erstveröffentlichung: April 1997
Veröffentlichung: USA und Vereinigtes Königreich
Tonträger: 12″-Maxi-Single und CD-Single
Track 1: Face Down (Album Version)
Track 2: Face Down (X-tended Rap Money Mix)
Track 3: Face Down (Instrumental Money Mix)
1999 5 Women
The Vault … Old Friends 4 Sale
Erstveröffentlichung: Sommer 1999
Veröffentlichung: Deutschland
Tonträger: 1-Track-CD-Single
Track 1: 5 Women
Extraordinary
The Vault … Old Friends 4 Sale
Erstveröffentlichung: 10. August 1999
Veröffentlichung: USA
Tonträger: 1-Track-CD-Single
Track 1: Extraordinary
It’s About That Walk
The Vault … Old Friends 4 Sale
Erstveröffentlichung: Sommer 1999
Veröffentlichung: Deutschland
Tonträger: 1-Track-CD-Single
Track 1: It’s About That Walk
The Rest of My Life
The Vault … Old Friends 4 Sale
Erstveröffentlichung: Sommer 1999
Veröffentlichung: Japan
Tonträger: CD-Single
Track 1: The Rest of My Life
Track 2: Extraordinary
Baby Knows (feat. Sheryl Crow)
Rave Un2 the Joy Fantastic
Erstveröffentlichung: Oktober 1999
Veröffentlichung: Niederlande
Tonträger: CD-Single
Track 1: Baby Knows
Track 2: Hot Wit U

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2000 Man ‘O’ War
Rave Un2 the Joy Fantastic
Erstveröffentlichung: März 2000
Veröffentlichung: USA
Tonträger: CD-Single
Track 1: Man ‘O’ War (Radio Edit without Guitar Solo)
Track 2: Man ‘O’ War (Radio Edit with Guitar Solo)
Track 3: Man ‘O’ War (Call Out Research Hook)
2001 Jazz Sampler
The Rainbow Children
Erstveröffentlichung: Ende 2001
Veröffentlichung: USA
Tonträger: CD-Single
Track 1: She Loves Me 4 Me
Track 2: The Sensual Everafter
Track 3: Rainbow Children
Track 4: Digital Garden
She Loves Me 4 Me
The Rainbow Children
Erstveröffentlichung: Ende 2001
Veröffentlichung: USA und Frankreich
Tonträger: 1-Track-CD-Single
Track 1: She Loves Me 4 Me
Last December
The Rainbow Children
Erstveröffentlichung: Ende 2001
Veröffentlichung: Japan
Tonträger:1-Track-CD-Single
Track 1: Last December
2002 One Nite Alone  … Live EP
One Nite Alone  … Live!
Erstveröffentlichung: Mai 2002
Veröffentlichung: USA
Tonträger: CD-Single
Track 1: Xenophobia
Track 2: Muse 2 the Pharaoh
Track 3: Melow
Track 4: The Other Side of the Pillow
Track 5: Strange Relationship
2003 Live at the Aladdin Las Vegas
Live at the Aladdin Las Vegas (DVD)
Erstveröffentlichung: Sommer 2003
Veröffentlichung: USA
Tonträger: CD-Single
Track 1: Pop Life
Track 2: Gotta Broken Heart Again
Track 3: Strange Relationship
Track 4: Sometimes It Snows in April
2004 Call My Name
Musicology
Erstveröffentlichung: Sommer 2004
Veröffentlichung: USA und Kanada
Tonträger: 1-Track-CD-Single
Track 1: Call My Name (Single Version)
2006 Beautiful, Loved and Blessed
(featuring Támar)
3121
Erstveröffentlichung: Februar 2006
Veröffentlichung: Europa
Tonträger: 1-Track-CD-Single
Track 1: Beautiful, Loved and Blessed
The Song of the Heart
Happy Feet
Erstveröffentlichung: November 2006
Veröffentlichung: USA und Japan
Tonträger: CD-Single
Track 1: The Song of the Heart (Radio Edit)
Track 2: The Song of the Heart (Album Edit)
2007 Chelsea Rodgers
Planet Earth
Erstveröffentlichung: 6. August 2007
Veröffentlichung: USA
Tonträger: 12″-Maxi-Single und CD-Single
Track 1: Chelsea Rodgers
Track 2: Mr. Goodnight
Future Baby Mama
Planet Earth
Erstveröffentlichung: Ende 2007
Veröffentlichung: Frankreich
Tonträger: 1-Track-CD-Single
Track 1: Future Baby Mama
The One U Wanna C
Planet Earth
Erstveröffentlichung: Ende 2007
Veröffentlichung: Dänemark und Niederlande
Tonträger: 1-Track-CD-Single
Track 1: The One U Wanna C
2009 U’re Gonna C Me
MPLSound
Erstveröffentlichung: Anfang Oktober 2009
Veröffentlichung: Frankreich
Tonträger: 1-Track-CD-Single
Track 1: U’re Gonna C Me (Radio Edit)
2014 Clouds (feat. Lianne La Havas)
Art Official Age
Erstveröffentlichung: Mitte September 2014
Veröffentlichung: Europa
Tonträger: 1-Track-CD-Single
Track 1: Clouds

Internetsingles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Singles konnten von 2001 bis 2006 nur über die Website NPG Music Club.com käuflich erworben werden und gelangten nicht in den freien Verkauf. Die Compact Cassette NYC und die CD-Single The Truth waren bereits auf früheren Websites von Prince erschienen, wurden aber ins Sortiment von NPG Music Club.com aufgenommen. Songs, die ausschließlich als Download erhältlich waren, sind in der Liste der Lieder von Prince zu finden.

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
1997 NYC D
NPG Records
Erstveröffentlichung: 31. Januar 1997
Nur auf Compact Cassette veröffentlicht
Live am 11. Januar 1997 in New York City im Roseland Ballroom
Live-Versionen von Jam of the Year und Face Down
Original-Versionen sind auf dem Album Emancipation (1996)
The Truth D
NPG Records
Erstveröffentlichung: 14. Februar 1997
Nur als CD-Single veröffentlicht
Track 1: The Truth
Track 2: Don't Play Me
Songs sind auch auf dem Album The Truth (1997)
2001 Supercute / Underneath the Cream
NPG Records
Erstveröffentlichung: 14. April 2001
Nur als CD-Single mit Doppel-A-Seite veröffentlicht
Songs sind auch auf dem Album The Chocolate Invasion (2004)
2002 The Work Pt. 1
NPG Records
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2002[84]
Nur als CD-Single veröffentlicht
Track 1: The Work Pt. 1 (Song auch auf The Rainbow Children)
Track 2: U Make My Sun Shine (Song auch auf The Chocolate Invasion)
Days of Wild B
NPG Records
Erstveröffentlichung: 27. August 2002
Nur als CD-Single veröffentlicht
Live am 18. Juni 2002 in Québec im Centre Molson
Track 1: Days of Wild (Single Edit)
Track 2: Days of Wild (Concert Mix)
Track 3: 1+1+1 Is 3 (Live am 6. April 2002 in Lakeland (Florida) im Youkey Theatre)
1+1+1 Is 3 ist auch auf dem Album One Nite Alone  … Live! (2002)
2004 Controversy (Live in Hawaii)
NPG Records
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2004
Nur als 1-Track-CD-Single veröffentlicht
Live am 16. Dezember 2003 in Hawaii im Neal S. Blaisdell Center
Original-Version ist auf dem Album Controversy (1981)

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den folgenden drei Soundtracks hat Prince jeweils einen Song beigesteuert, als Schauspieler wirkt er in den jeweiligen Filmen aber nicht mit.

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1988 Bright Lights, Big City
Warner Bros. Records
300! 300! 300! 300! 67
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 1988
Beitrag von Prince: Good Love
Song ist auch auf Crystal Ball (1998)
2000 Bamboozled
Motown Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 26. September 2000
Beitrag von Prince: 2045 Radical Man
Song ist auch auf The Slaughterhouse (2004)
2006 Happy Feet – Original Soundtrack
Warner Sunset / Atlantic Records
300! 65
(1 Wo.)
300! 300! 51
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2006
Beitrag von Prince: The Song of the Heart
Prince gewann für den Song einen Golden Globe Award

Tributealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den zwei folgenden Tribute-Alben steuerte Prince jeweils einen Song bei.

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Power of Soul: A Tribute to Jimi Hendrix
Image Entertainment
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2004
Beitrag von Prince: Purple House
Purple House schrieb Jimi Hendrix als Red House (1966)
2007 A Tribute to Joni Mitchell
Warner Bros. Records / Nonesuch Records
300! 300! 300! 300! 103
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2007
Beitrag von Prince: A Case of U
Song veröffentlichte er bereits auf One Nite Alone … (2002)
A Case of U schrieb Joni Mitchell als A Case of You (1971)

Diverse Interpreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf folgenden Samplern hat Prince mindestens einen Song beigesteuert.

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1985 We Are the World
Columbia Records
8
(17 Wo.)
5
(16 Wo.)
1
(19 Wo.)
31
(5 Wo.)
1
DreifachplatinDreifachplatin

(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. April 1985
US: 24. Juni 1985: Dreifachplatin (3.000.000+)[24]
Beitrag von Prince: 4 the Tears in Your Eyes
Song ist auch auf The Hits/The B-Sides (1993)
2007 What the Funk – Let’s Dance
Immortal Records
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 13. April 2007
Beitrag von Prince: Pop Life (Live), 1+1+1 is 3 (Live), 1999 (Edit)
Live-Versionen von DVD Live at the Aladdin Las Vegas (2003)
2011 Live: The Best of Rock and Roll Hall of Fame + Museum
Time Life Entertainment
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 15. März 2011[85]
Beitrag von Prince: While My Guitar Gently Weeps (Live-Version)
Live-Version vom 15. März 2004 in New York City / Waldorf Astoria
Prince mit Tom Petty, Jeff Lynne, Steve Winwood und Dhani Harrison
While My Guitar Gently Weeps schrieb George Harrison im Jahr 1968

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auflistung der im Kino erschienenen Filme, deren Soundtrack aus Musik von Prince besteht. In den vier Filmen Purple Rain, Under the Cherry Moon, Prince – Sign O’ the Times und Graffiti Bridge, spielt er auch die männliche Hauptrolle. In Batman und Girl 6 wirkt Prince als Schauspieler nicht mit.

Jahr Titel Länge Anmerkungen
1984 Purple Rain 107 Minuten US-Kinostart: 27. Juli 1984
DE-Kinostart: 22. Februar 1985
  • US-Kinoeinnahmen: 70,0 Millionen US-Dollar[86]
  • Erstveröffentlichung auf VHS: 19. November 1984
  • Erstveröffentlichung auf DVD: 25. Juni 1997
  • Erstververöffentlichung auf Doppel-DVD: 24. August 2004 (mit Bonusmaterial)
  • Erstveröffentlichung auf Blu-ray: 24. Juli 2007
  • US: Dezember 1984: Platin Platin (100.000+)[87]
1986 Under the Cherry Moon – Unter dem Kirschmond 96 Minuten US-Kinostart: 4. Juli 1986
DE-Kinostart: 28. August 1986
  • US-Kinoeinnahmen: 10,0 Millionen US-Dollar[88]
  • Erstveröffentlichung auf VHS: 9. November 1986[89]
  • Erstveröffentlichung auf DVD: 24. August 2004 (mit Bonusmaterial)
  • Erstveröffentlichung auf Blu-ray: 6. Oktober 2016
1987 Prince – Sign O’ the Times 85 Minuten US-Kinostart: 20. November 1987
DE-Kinostart: 17. März 1988
  • US-Kinoeinnahmen: 3,0 Millionen US-Dollar[90]
  • Erstveröffentlichung auf VHS: 5. Mai 1988
  • Erstveröffentlichung auf DVD: 11. Juli 2005 (kein Bonusmaterial)
  • Erstveröffentlichung auf Blu-ray: 9. Mai 2012
  • US: 10. Januar 1989: Platin Platin (100.000+)[24]
1989 Batman – The Motion Picture 121 Minuten US-Kinostart: 23. Juni 1989
DE-Kinostart: 26. Oktober 1989
  • US-Kinoeinnahmen: 251,2 Millionen US-Dollar[91]
  • Erstveröffentlichung auf VHS: 1990
  • Erstveröffentlichung auf DVD: 25. September 1998 (mit Bonusmaterial)
  • Erstveröffentlichung auf Blu-ray: 19. Mai 2009
1990 Graffiti Bridge – The Motion Picture 86 Minuten US-Kinostart: 2. November 1990
DE-Kinostart: 3. Oktober 1991
  • US-Kinoeinnahmen: 4,2 Millionen US-Dollar[92]
  • Erstveröffentlichung auf VHS: 24. April 1991[93]
  • Erstveröffentlichung auf DVD: 24. August 2004 (mit Bonusmaterial)
  • Erstveröffentlichung auf Blu-ray: 6. Oktober 2016
1996 Girl 6 – The Motion Picture 108 Minuten US-Kinostart: 22. März 1996
DE-Kinostart: 30. Mai 1996
  • US-Kinoeinnahmen: 4,9 Millionen US-Dollar[94]
  • Erstveröffentlichung auf VHS: 29. Juli 1996
  • Erstveröffentlichung auf DVD: 7. März 2006 (mit Bonusmaterial)
  • Erstveröffentlichung auf Blu-ray: 13. Juli 2012
2016 Movie Collection 289 Minuten Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2016
  • 3-Blu-ray-Set oder 3-DVD-Set inklusive der Filme:
    Purple Rain, Under the Cherry Moon und Graffiti Bridge

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auflistung der autorisierten VHS- und DVD-Kompilationen, die nicht als Kinofilm erschienen sind. Auf Blu-ray Disc ist keiner der aufgelisteten Tonträger veröffentlicht worden.

Jahr Titel Länge Anmerkungen
1984 Prince and the Revolution: Live 116 Minuten Erstveröffentlichung auf VHS: 29. Juli 1985
Erstveröffentlichung auf DVD: 23. Juni 2017 (kein Bonusmaterial)
1989 Lovesexy Live 1 67 Minuten Erstveröffentlichung: 19. April 1989 (nur auf VHS erhältlich)
  • Teil 2 (!) vom Lovesexy-Konzert am 9. September 1988 in Dortmund in der Westfalenhalle
Lovesexy Live 2 60 Minuten Erstveröffentlichung: 19. April 1989 (nur auf VHS erhältlich)
  • Teil 1 (!) vom Lovesexy-Konzert am 9. September 1988 in Dortmund in der Westfalenhalle
1991 Gett Off – The Home Video Film 30 Minuten Erstveröffentlichung: 10. September 1991 (nur auf VHS erhältlich)
1992 Sexy MF – The Video 9 Minuten Erstveröffentlichung: 16. Juni 1992 (nur auf VHS erhältlich)
  • Musikvideo der Single Sexy MF
  • US: 3. Februar 1993: Gold Gold (25.000+)[24]
Diamonds and Pearls – Video Collection 58 Minuten Erstveröffentlichung auf VHS: 6. Oktober 1992
Erstveröffentlichung auf DVD: 22. August 2006 (kein Bonusmaterial)
  • Musikvideos vom Album Diamonds and Pearls inklusive Live-Auftritte
1993 The Hits Collection 61 Minuten Erstveröffentlichung auf VHS: 14. September 1993
Erstveröffentlichung auf DVD: 8. Juni 1999 (kein Bonusmaterial)
  • Musikvideos zu Singleauskopplungen von 1979 bis 1993
  • US: 6. Dezember 1993: Gold Gold (50.000+)[24]
1994 3 Chains o’ Gold – Video Collection 73 Minuten Erstveröffentlichung: 16. August 1994 (nur auf VHS erhältlich)
1995 Live! – The Sacrifice of Victor 46 Minuten Erstveröffentlichung: 6. März 1995 (nur auf VHS erhältlich)
  • Aftershow am 8. September 1993 in London im Bagley’s Warehouse
The Undertaker 40 Minuten Erstveröffentlichung: 6. März 1995 (nur auf VHS erhältlich)
  • Live-Konzert am 8. Oktober 1993 in Chanhassen in Prince’ Paisley Park Studio
1999 Beautiful Strange 60 Minuten Erstveröffentlichung: 24. August 1999 (nur auf VHS erhältlich)
  • Aftershow am 28. August 1998 in London im Café de Paris, inklusive Musikvideos
  • Interview von Mel B. mit Prince
2000 Rave Un2 the Year 2000 132 Minuten Erstveröffentlichung auf VHS: 5. Juni 2000
Erstveröffentlichung auf DVD: 31. Oktober 2000 (mit Bonusmaterial)
2003 Live at the Aladdin Las Vegas 80 Minuten Erstveröffentlichung: 12. August 2003 (nur auf DVD erhältlich)

CD-ROM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
1994 Interactive CD-ROM
Warner Bros. Records / Graphix Zone
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1994
CD-ROM für Betriebssysteme ab Windows 2000 nicht mehr kompatibel
Der Song Interactive ist als Audio-Version vorhanden

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Album-Statistik beinhaltet alle Alben, inklusive Kompilationen und EP’s, die sich in den Charts platzieren konnten. Nur die EP’s, die in einer Albumhitparade geführt worden sind, sind in der Kategorie „Alben in den Charts“ aufgelistet. Einige EP’s wurden in der jeweiligen Singlehitparade geführt, die dann in der Kategorie „Singles in den Charts“ inbegriffen sind.

DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Alben 0 1 7 5 5
Top-10-Alben 13 19 25 20 20
Alben in den Charts 34 32 37 33 43
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Singles 0 0 2 1 5
Top-10-Singles 4 7 10 16 19
Singles in den Charts 35 19 30 53 48
Anmerkung: Interpret aller Alben ist Prince, sofern nicht anders angegeben
A Interpret: Prince and The Revolution
B Interpret: Prince and The New Power Generation
C Interpret: Prince 1958–1993
D Interpret: Symbol
E Interpret: Symbol and The NPG Orchestra
F Interpret: Prince & 3rdEyeGirl

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! S 4 17 0! D 1.330.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! S 0! G 1 0! D 50.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! S 2 1 0! D 95.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! S 7 2 0! D 2.650.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! S 10 4 0! D 2.105.000 infodisc.fr snepmusique.com
HongkongHongkong Hongkong (IFPI/HKRIA) 0! S 1 0! P 0! D 10.000 Einzelnachweise
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! S 2 0! P 0! D 50.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! S 3 0! P 0! D 300.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 4 9 0! D 1.100.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! S 10 8 0! D 195.000 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! S 3 5 0! D 590.000 nvpi.nl
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! S 4 1 0! D 140.000 ifpi.at
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! S 2 1 0! D 150.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! S 7 2 0! D 250.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! S 5 5 0! D 750.000 promusicae.es
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 26 31 1 44.300.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 10 10 18 0! D 9.045.000 bpi.co.uk
Insgesamt 10 100 105 1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brown (2010), S. 1.
  2. Greenman (2017), S. 42.
  3. Vogel (2018), S. 17.
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p Chartquellen: DE AT CH UK US
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq Parke (2017), S. 214.
  6. Uptown (2004), S. 23.
  7. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae Certified Awards Search. BPI British Phonographic Industry, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  8. Uptown (2004), S. 26.
  9. Uptown (2004), S. 32.
  10. Draper (2016), S. 37.
  11. a b Edelmetall 1989. In: Hitparade.ch. 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  12. a b Draper (2016), S. 45.
  13. a b c d e f Gold-/Platin-Datenbank. In: Musikindustrie.de. 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  14. Uptown (2004), S. 59.
  15. Uptown (2004), S. 68.
  16. a b c d IFPI – Gold & Platin. In: ifpi.at. 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  17. Draper (2016), S. 73.
  18. Uptown (2004), S. 79.
  19. Lovesexy. In: Princevault.com. 5. Januar 2018, abgerufen am 10. Januar 2018 (englisch).
  20. Uptown (2004), S. 91.
  21. Seibold (1991), S. 74.
  22. Edelmetall 1998. In: Hitparade.ch. 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  23. Batman. In: Princevault.com. 7. Dezember 2017, abgerufen am 10. Januar 2018 (englisch).
  24. a b c d e f g h i j k RIAA Gold & Platinum – Alben. In: riaa.com. 2017, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  25. Uptown (2004), S. 116.
  26. Uptown (2004), S. 116.
  27. Edelmetall 1990. In: Hitparade.ch. 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  28. Edelmetall 1991. In: Hitparade.ch. 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  29. Uptown (2004), S. 126.
  30. Love Symbol. In: chartsurfer.de. 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  31. Uptown (2004), S. 137.
  32. Edelmetall 1992. In: Hitparade.ch. 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  33. Come. In: Princevault.com. 8. Januar 2018, abgerufen am 17. Februar 2018 (englisch).
  34. The Gold Experience. In: Princevault.com. 10. Februar 2018, abgerufen am 17. Februar 2018 (englisch).
  35. Uptown (2004), S. 188.
  36. Uptown (2004), S. 199.
  37. Draper (2016), S. 140.
  38. Musicology. In: Princevault.com. 11. Oktober 2017, abgerufen am 17. Februar 2018 (englisch).
  39. Draper (2016), S. 168.
  40. Edelmetall 2005. In: Hitparade.ch. 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  41. Edelmetall 2006. In: Hitparade.ch. 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  42. Planet Earth. In: Princevault.com. 26. November 2017, abgerufen am 17. Februar 2018 (englisch).
  43. Draper (2016), S. 182.
  44. Edelmetall 2007. In: Hitparade.ch. 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  45. a b Draper (2016), S. 191
  46. Plectrumelectrum. In: Princevault.com. 3. Dezember 2016, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  47. Art Official Age. In: Princevault.com. 8. Januar 2017, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  48. Draper (2016), S. 204.
  49. Hitnrun Phase Two. In: Princevault.com. 11. Dezember 2016, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  50. Purple Rain Deluxe. In: Princevault.com. 22. Juni 2017, abgerufen am 23. Juni 2017.
  51. Philipp Kause: Prince – Piano & A Microphone 1983. In: laut.de. 21. September 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  52. The Hits/The B-Sides. In: Princevault.com. 24. November 2017, abgerufen am 17. Februar 2018 (englisch).
  53. a b c Uptown (2004), S. 154.
  54. Ultimate. In: Princevault.com. 11. Oktober 2017, abgerufen am 17. Februar 2018 (englisch).
  55. Uptown (2004), S. 263.
  56. Draper (2016), S. 160.
  57. Paul Sinclair: Prince/Withdrawn Original Album Series Box Set/Exclusive photos. In: Superdeluxeedition.com. 20. April 2012, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  58. Kamasutra. In: Princevault.com. 27. Dezember 2016, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  59. Uptown (2004), S. 275.
  60. Parke (2017), S. 214.
  61. Uptown (2004), S. 19–262.
  62. Uptown (2004), S. 23.
  63. Uptown (2004), S. 48.
  64. Uptown (2004), S. 50.
  65. a b Purple Rain. In: Princevault.com. 28. Februar 2016, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  66. Uptown (2004), S. 52.
  67. a b I Would Die 4 U. In: Princevault.com. 28. Februar 2016, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  68. Uptown (2004), S. 66.
  69. Girls & Boys. In: Princevault.com. 29. Juli 2016, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  70. a b Alphabet St. In: Princevault.com. 10. März 2017, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  71. Uptown (2004), S. 106.
  72. a b Partyman. In: Princevault.com. 4. Januar 2016, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  73. Uptown (2004), S. 108.
  74. Uptown (2004), S. 115.
  75. riaa.com
  76. Uptown (2004), S. 124.
  77. Uptown (2004), S. 125.
  78. Uptown (2004), S. 138.
  79. Uptown (2004), S. 158.
  80. Draper (2016), S. 193.
  81. Promotional Singles. In: Princevault.com. 19. Juni 2016, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  82. Sleevographia 2016. In: Sleevographia2.free.fr. 2017, abgerufen am 17. April 2017 (englisch, u., fr.).
  83. Prince Collectors’ Reference by Issue – Promo’s – All. In: Aprilsnow.be. 16. März 2017, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  84. NPG Retail. In: princeonlinemuseum.com. 2019, abgerufen am 27. März 2019 (englisch).
  85. The Best of Rock And Roll Hall of Fame + Museum. In: Princevault.com. 27. Februar 2016, abgerufen am 10. Januar 2018 (englisch).
  86. Draper (2016), S. 45.
  87. Purple Rain. In: Princevault.com. 23. Januar 2017, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  88. Wall (2016), S. 111.
  89. Under The Cherry Moon. In: Princevault.com. 25. Januar 2017, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  90. Box Office Mojo – Sign O’ the Times. In: Boxofficemojo.com. 2017, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  91. Box Office Mojo – Batman. In: Boxofficemojo.com. 2017, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  92. Draper (2016), S. 97.
  93. Graffiti Bridge (movie). In: Goldiesparade.co.uk. 2017, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).
  94. Box Office Mojo – Girl 6. In: Box0fficemojo.com. 2017, abgerufen am 17. April 2017 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]