König-Brauerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
König-Brauerei GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1858
Sitz Duisburg-Beeck DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Werner Wolf
Alfred Müller
Guido Christiani
Mitarbeiter 223 (2017)[1]
Branche Brauerei
Website www.koenig.de

Die König-Brauerei in Duisburg-Beeck
Fünf-Liter-Fass König Pilsener

Die König-Brauerei ist eine Brauerei in Duisburg-Beeck, in der unter anderem das „König Pilsener“ (umgangssprachlich auch: KöPi) gebraut wird. Jährlich werden rund 1,1 Mio. Hektoliter Bier gebraut.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theodor König, 1825 in der Bauerschaft Übbenhagen (heutiges Selm-Cappenberg) geboren, gründete die Brauerei 1858 in der damals noch nicht zu Duisburg gehörenden Landgemeinde Beeck.[2] König braute Pilsener Bier, obwohl diese untergärige Brauart damals wenig beliebt war. Der erste Jahresausstoß der König-Brauerei betrug 206 Hektoliter. Mit der beginnenden Industrialisierung des Ruhrgebiets im 19. Jahrhundert wuchs auch die Brauerei. Um die Jahrhundertwende betrug der Ausstoß bereits 50.000 Hektoliter (2009: 1,31 Millionen hl).

Für das Jahr 1911 lässt sich erstmals die Marken-Bezeichnung „König Pilsener“ nachweisen. Das ehemals für seine hopfige Herbe bekannte Bier wurde in seiner Rezeptur weiter verfeinert und zunehmend dem Massengeschmack angepasst. Der Erste Weltkrieg sowie die wirtschaftlich und politisch instabilen Verhältnisse der Weimarer Republik setzten der König-Brauerei zu. Dennoch vertrieb die Brauerei ihr Spitzenprodukt König Pilsener bereits in den 1920er Jahren über den Großraum Duisburg hinaus.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Brauerei dann bei einem Fliegerangriff im November 1944 fast vollständig zerstört. Nach dem Ende des Krieges begann das Unternehmen mit dem Wiederaufbau und errichtete eine der modernsten Brauanlagen ihrer Zeit.

Ab 1950 wurde König Pilsener als nationale Biermarke aufgebaut und übernahm 1980 die Marktführerschaft auf dem Pils-Sektor sowie unter den Privatbrauereien. Im Jahr 2000 brachte die Inhaber-Familie die König-Brauerei in die Holsten-Gruppe ein. Der Holsten-Konzern wurde 2004 an die dänische Braugruppe Carlsberg verkauft, die diesen zerschlug und die König-Brauerei an die Bitburger Holding veräußerte.[3]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

König Pilsener ist ein untergäriges Vollbier mit einem Alkoholgehalt von 4,9 Vol.-% und einer Stammwürze von 11,5 %.

TH. König[4] ist ein Zwickelbier mit einem Alkoholgehalt von 5,3 Vol.-% und einer Stammwürze von 12,8 %.

König Pilsener Radler[5] ist ein Biermischgetränk, das zu jeweils 50 % aus König Pilsener und Zitronenlimonade besteht. Es enthält 2,5 Vol.-% Alkohol. Im März 2011 löste es das Biermischgetränk König Pilsener Lemon ab, das 2006 im Markt eingeführt wurde.[6]

König Pilsener Alkoholfrei ist ein untergäriges Vollbier mit einer Stammwürze von 12,5 %. Der Alkoholgehalt beträgt weniger als 0,5 Vol.-%. Bis 2005 wurde König Pilsener Alkoholfrei unter der Bezeichnung Kelts geführt.

König-Alt, eine in den 1970er Jahren gebraute Altbier-Variante, wurde wieder eingestellt. Ebenfalls nicht mehr zum Produktportfolio gehören König Export sowie das König-Malz.

Gebinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produkte der König-Brauerei sind in vielfältigen Gebindeformen erhältlich: Dosen: 0,5-Liter-Dose und 5-Liter-Fass-Dose Flaschen: 0,33-Liter-Flasche im Sechserträger und in der 24er Getränkekiste. 0,5-Liter-Flasche in der 20er Getränkekiste. 0,33-Liter-Steinie-Flaschen in der 20er Getränkekiste. Fässer: 10-, 20-, 30- und 50-Liter-Fässer

Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die König-Brauerei mit ihrer Marke König Pilsener gehört zu den Pionieren der deutschen Bierwerbung. Als erste deutsche Brauerei lancierte sie bereits in den 1950er Jahren nationale Werbekampagnen. Auch später wurde König Pilsner mit großem Aufwand im deutschen Fernsehen beworben, so mit der „König-Treuen“-Kampagne in den 1960er und 1970er Jahren mit Hermann-Josef Abs und Maria Schell oder zu Beginn der 1980er Jahre mit der „Dame mit dem roten Hut“.

Von 2005 bis 2010 warb König Pilsener mit dem Slogan „Das König der Biere.“. Unter diesem Motto präsentierte die Kampagne Prominente aus verschiedenen Lebensbereichen. Til Schweiger, Boris Becker, Charles Schumann, Dieter Müller und Herbert Seckler traten als Markenbotschafter auf. 2011 wurden neue Spots mit dem Slogan „Heute ein König.“ produziert, aus denen sich auch neue Anzeigenmotive abgeleitet haben. Im Herbst 2016 wurde der Slogan in „Und jetzt ein König.“ geändert.

Im Juli 2017 gab es eine Modernisierung des Logos, bei dem das früher bereits verwendete Symbol des Ankers wieder verwendet wird.[7]

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Rhein-Ruhr-Region unterstützt die König-Brauerei mit ihrer Marke König Pilsener zahlreiche breitenwirksame Veranstaltungen und Vereine. Sie besitzt die Namensrechte der Nordkurve („König-Pilsener-Fankurve“) des Fußballstadions des MSV Duisburg. Zudem ist König Pilsener Partner von Rot-Weiß Oberhausen. Über den Amateur- und Profisport hinaus ist die Förderung örtlicher Freizeit-Fußballvereine ebenfalls fester Bestandteil der Sponsoringmaßnahmen.

Ab der Bundesligasaison 2015/16 löst König Pilsener den bisherigen Biersponsor des Hamburger SV, Holsten Pilsener, nach 75 Jahren ab.[8]

Neben den Aktivitäten im Fußball unterstützt König Pilsener auch den Handball-Zweitligisten OSC 04 Rheinhausen, ist Sponsor der Eishockeyclubs EV Duisburg und Moskitos Essen. Des Weiteren ist die Marke Namensgeber der König Pilsener Arena in Oberhausen und des KönigPALAST in Krefeld.

Nationale Engagements gehören aber ebenso zum Sponsoringkonzept. Unter anderem unterstützt König Pilsener bereits seit vielen Jahren das Stadtpark Open-R in Hamburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: König-Brauerei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wie aus Herkules-Hopfen in Duisburg-Beeck ein Pils wird, auf www.waz.de, abgerufen am 4. November 2017
  2. Handwerk auf Cappenberg. Exkurs Theodor König, Schützenverein Cappenberg, 14. Oktober 2009
  3. http://www.koenig.de/unser-pilsener/geschichte/
  4. "Theodor König". Abgerufen am 29. Juni 2017.
  5. Pressemitteilung zur Einführung von König Pilsener Radler vom 21. März 2011
  6. Pressemitteilung zur Einführung von König Pilsener Lemon vom 3. März 2006
  7. AgeCheck. Abgerufen am 26. Oktober 2017.
  8. Nach 75 Jahren: König Pilsener sticht Holsten aus! Hamburger Morgenpost vom 19. Dezember 2014

Koordinaten: 51° 28′ 30″ N, 6° 44′ 8″ O