Wasserturm des Dortmunder Südbahnhofs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wasserturm des Dortmunder Südbahnhofs
Blick von Süden

Der Wasserturm des Dortmunder Südbahnhofs ist ein Wasserhochbehälter des ehemaligen Bahnbetriebswerks Dortmund Süd. Er wurde zwischen 1923 und 1927 von der Deutschen Reichsbahn errichtet und versorgte bis in die 1950er Jahre Dampflokomotiven mit Kesselspeisewasser.

Zwei Behälter aus Eisenbeton mit einem Fassungsvermögen von jeweils 800 m³ bildeten den Speicher, der das obere Drittel des 43 Meter hohen Gebäudes einnahm. Im Erdgeschoss waren ursprünglich Ladenlokale zu finden, während die Obergeschosse Sozialräume für die Bahnbediensteten beherbergten. Hier befanden sich eine Badeanstalt sowie Übernachtungsmöglichkeiten für Zugbegleiter, Bahnbetriebs- und Werkstättenarbeiter.

Hinter der Ziegelfassade verbirgt sich ein Stahlbetonskelettbau. Die umlaufenden Gesimse gliedern das Gebäude und haben keine statische Funktion. Im Wasserturm befinden sich nach der Umnutzung das Büro der architekten schröder schulte-ladbeck sowie diverse Büros und Werbeagenturen.

Der Wasserturm des Dortmunder Südbahnhofs ist als Baudenkmal in die Denkmalliste der Stadt Dortmund eingetragen[1] und Teil der Route der Industriekultur.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wasserturm des Dortmunder Südbahnhofs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nr. A 0329. Denkmalliste der Stadt Dortmund. In: dortmund.de – Das Dortmunder Stadtportal. Denkmalbehörde der Stadt Dortmund, 14. April 2014, abgerufen am 16. Juni 2014 (PDF, Größe: 180 kB).

Koordinaten: 51° 30′ 34″ N, 7° 28′ 29″ O