-büttel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ortsschild von Ottenbüttel

Die Ortsnamenendung -büttel stammt aus dem Niederdeutschen bzw. Nordgermanischen und hat etwa die Bedeutung von „Haus und Hof“ oder „Siedlungsgebiet“. „Büttel-Ortschaften“ haben ihre Verbreitung ausschließlich im Nordwesten Deutschlands. Die Herkunft und Gründungszeit dieser Ortschaften ist unter Forschern umstritten. Andere Ortschaften, die den Ausdruck „Büttel“ im Namen tragen, sind nicht Thema dieses Artikels.

Verteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitung der Büttel-Ortschaften in Norddeutschland

Betrachtet man die Lage und Verteilung der Büttel-Ortschaften, so sind vier Hauptgruppen von Büttel-Siedlungen auszumachen. Die erste große Gruppe von Büttel-Orten liegt nördlich der Elbe im westlichen Schleswig-Holstein (Kreis Steinburg, Dithmarschen) und Hamburg. Zwei kleinere Gruppen befinden sich im Elbe-Weser-Dreieck sowie in der Lüneburger Heide. Die dichteste Gruppierung befindet sich im Papenteich, nördlich von Braunschweig.[1] Zieht man eine Verbindung vom Papenteich durch die Lüneburger Heide nach Dithmarschen, so liegen an dieser Verbindungslinie, aber fast nirgendwo sonst im deutschen Sprachraum, verstreut einige weitere Büttel-Orte, wie Wunderbüttel, Hankensbüttel und Bienenbüttel in der Lüneburger Heide. Als südlichster Büttel-Ort gilt die Stadt Wolfenbüttel etwa 13 km südlich von Braunschweig und 30 km nördlich des Harzes.

Ältere Schriften beziehen sich zumeist auf eine Gesamtzahl von 164 „-büttel“-Orten, die sich alle in Norddeutschland befinden. Von diesen 164 Ortschaften befinden sich 68 nördlich der Elbe, 12 an der Unterweser, 18 südlich des Jadebusens, 18 in der Lüneburger Heide sowie 36 im Raum Braunschweig-Gifhorn mit einer Konzentration im Papenteich. In neueren Untersuchungen zur Thematik der Büttel-Ortschaften werden 222 Büttel-Orts- und Flurnamen genannt und untersucht.

Papenteich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Papenteich weist die größte Gruppe eng zusammenliegender Büttel-Ortschaften auf, weswegen diese Gegend bisweilen auch als „Büttelei“ bezeichnet wird. Die meisten Papenteicher Büttel-Ortschaften bilden, zusammen mit wenigen Horst-Orten, einen weitläufigen Ring im zentralen Papenteich. Die Außenpunkte dieses Ringes bilden die Ortschaften Isenbüttel, Allenbüttel, Allerbüttel, Harxbüttel und Rolfsbüttel. Innerhalb des Ringes liegen die vermutlich wesentlich älteren, vermutlich zusammengehörenden Ortschaften Meine, Rethen sowie Vordorf.[1] Ursprünglich existierten 31 Büttel-Orte, von denen zehn heute nur noch als Wüstungen im Papenteich existieren.

Wortherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Wurzel des Wortes „Büttel“ wird das indogermanische *bhu (bauen, sein) mit der Bedeutung „Haus, Anwesen, Wohnsitz“ angesehen. Eine weitere Ableitung erfolgt vom altsächsischen bodal (siehe auch Odal) mit der Bedeutung „Haus und Hof“ oder „Siedlungsgebiet“. Gebräuchliche abgewandelte Formen sind altsächsisch -gibutli, -gibudli, -butli, mittelniederdeutsch -bütle, -bötle und schließlich neuniederdeutsch -büttel, -bötel.[2] Das Bestimmungswort vor der Endung „-büttel“ ist meist – soweit feststellbar – ein Personenname, zum Beispiel für Adenbüttel (Adenebutle) „Ado“ oder für Ribbesbüttel (Ricbaldesgebutile) „Ricbald“.

Mit der wesentlich jüngeren Berufsbezeichnung „Büttel“ (Bannwart) als Gerichtsdiener haben diese Namen nichts zu tun; es gibt jedoch vereinzelte südliche Orte, die „Büttel“ im Namen tragen, die sich auf einen solchen Büttel beziehen.[3]

Entstehungstheorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die Herkunft (an der Ortsgründung beteiligte Stämme) als auch der Besiedlungszeitraum, der Zusammenhang zu den jütländischen Büll-Orten und den englischen Bottle-Orten sowie die Gesamtverbreitung der Büttel-Orte ist unter Forschern verschiedener Fachgebiete seit Jahrzehnten umstritten und wird intensiv diskutiert. Eine Lösung wurde aus geschichtlicher, archäologischer, namenkundlicher wie auch aus siedlungskartografischer Herangehensweise gesucht. So wurden und werden ein Siedlerzug von Süden nach Norden, von Norden nach Süden, aber auch die Theorie, dass zwischen den Büttel-Ortschaften überhaupt kein Zusammenhang bestehe, diskutiert.[4]

Sprachforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Ergebnisse der Sprachforschung bezüglich der Büttel-Orte stammen von Heinrich Wesche (1957). Dieser hatte versucht, aus dem regionalen Papenteicher Dialekt die Besiedlungsgeschichte abzuleiten. Das Papenteicher Platt nutzt das ü (statt u) in einer Weise, die ähnlich nur in Jütland, Nordschleswig und Friesland vorkommt. Auch geht er von einem Zusammenhang zu den englischen Bottle-Orten aus. Zudem stellte er fest, dass sich bei den Büttel-Orten keine Namen der großen Grundherren der Karolinger- und Ottonischen Zeit nachweisen lassen. Einzige Ausnahme hiervon könnte Brunsbüttel mit Bezug auf die Brunonen sein. Daher legt er die Gründungszeit der entsprechenden Orte in die Zeit des Auszuges der Sachsen und Angeln nach England im 6. Jahrhundert.[5] Dem widersprechend meinte Fiesel (1972), dass alle als Grundbegriff verwendeten Personennamen fränkischen Ursprungs seien.[6]

Weitere Theorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wendentheorie

Nach Schröder[7] ist Büttel eine ältere Bezeichnung für einen Ort in einer sumpfigen Niederung. Die Entstehungszeit liegt etwa im 6. oder 7. Jahrhundert. Die Ortschaften wurden als Runddörfer errichtet und waren als Verteidigungsstellungen gegen die Wenden konzipiert. Dieser Theorie widerspricht aber, dass fast alle Siedlungen und Wohnplätze dieser Zeit in Form von Runddörfern als Verteidigungsstellung errichtet wurden, unabhängig von ihrer Namensendung. Auch fanden in mehreren Verbreitungsgebieten der Büttel-Orte (beispielsweise im Papenteich) niemals Kämpfe mit den Wenden statt.

Sächsische Stammessage

Einer alten Überlieferung zufolge entstanden die Büttel-Orte durch einen Herzog Hadugoto, der mit seinem sächsischen Stamm aus dem überbevölkerten England zurückkehrte. Von Hadeln aus zog er, einem Hilferuf von Theodorich folgend, in den Kampf gegen die Thüringer. Als Belohnung erhielt er das Land des heutigen Papenteich und gründete hier die Büttel-Ortschaften. Diese Überlieferung konnte mittlerweile in den Bereich der sächsischen Stammessagen eingeordnet werden und entstammt einer epischen Dichtung.[8]

Sachsentheorie

Eine lange als gültig angesehene Theorie beruft sich auf den römischen Geschichtsschreiber Claudius Ptolemäus, dem zufolge die Sachsen aus Holstein stammen. Von hier aus erfolgte die Wanderung eines Teilstammes der Angeln und Warnen mit den Sachsen in den Süden, wobei ein Teil sich niederließ und die Büttel-Ortschaften gründete. Dieser Theorie widerspricht, dass sich gerade in den Hauptsiedlungsgebieten der Sachsen keine Büttel-Orte finden.

Friesentheorie

Ebenso wie bei der Sachsentheorie wurden die Friesen als Gründer der Büttel-Orte angenommen. Hierfür sprach auch die Ähnlichkeit der Papenteicher Mundart mit dem Friesischen. Aber auch in den friesischen Stammländern gibt es keine Büttel-Orte.

Jütländischer Ursprung

Diese Theorie legt sich auf kein bestimmtes Volk fest. Der Ursprung wird in das nord-westliche Jütland gelegt. Von hier aus wurde zunächst die Gegend bis Dithmarschen besiedelt. Später zogen zwei Gruppen weiter. Die erste Gruppe folgte der Küste bis zur Wesermündung, wobei ein Teil sich hier niederließ, während der andere Teil weiter nach England zog und dort die Bottle-Orte gründete. Die zweite Gruppe zog über Hamburg durch die Lüneburger Heide bis in den Papenteich. Diese Siedler hätten auf dem Weg einige kleine Gruppen zurückgelassen, die unterwegs die verstreuten Orte in der Heide gegründet hätten. Der Großteil aber hätte sich im Papenteich niedergelassen, dort das Land unter sich aufgeteilt und mehr als 30 bodals gegründet. Hier war nach dem Untergang des Thüringerreiches Siedlungsraum wieder freigeworden.[9]

Liste der Büttel-Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsname Region Ersterwähnung Typ (Land-)Kreis / Stadt Koordinaten
Aasbüttel Heide-Itzehoer Geest 1576 Gemeinde Kreis Steinburg !554.0666675509.433333554° 04′ N, 009° 26′ O
Abbesbüttel Papenteich 1391 Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.3533335510.560556552° 21′ N, 010° 34′ O
Achtenbüttel Ortsteil Wolfsburg !552.4371635510.836575552° 26′ N, 010° 50′ O
Adenbüttel Papenteich 1226 Gemeinde Landkreis Gifhorn !552.3833335510.450000552° 23′ N, 010° 27′ O
Aendebytael Dithmarschen 1217 Wüstung Kreis Dithmarschen !554.3392225509.008360554° 20′ N, 009° 01′ O
Algesbüttel Papenteich 1022 Wüstung Landkreis Gifhorn !552.4000005510.783333552° 24′ N, 010° 47′ O
Allenbüttel (Calberlah) Papenteich 1274 Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.4000005510.633333552° 24′ N, 010° 38′ O
Allerbüttel (Calberlah) Papenteich 1292 Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.4166675510.633333552° 25′ N, 010° 38′ O
Appelbüttel/Appenbüttel Hamburg Ortsteil Hamburg !553.4358215509.938593553° 26′ N, 009° 56′ O
Arnsbüttel Papenteich 1022 Wüstung Landkreis Gifhorn !552.3666675510.450000552° 22′ N, 010° 27′ O
Aßbüttel (Nordleda / Wanna) Land Hadeln Wüstung Landkreis Cuxhaven !553.7563895508.751944553° 45′ N, 008° 45′ O
Auenbüttel (Schmedeswurth) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !553.9333335509.050000553° 56′ N, 009° 03′ O
Ausbüttel (Ribbesbüttel) Papenteich 1383–85 Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.4333335510.533333552° 26′ N, 010° 32′ O
Badenbüttel Papenteich 1231 Wüstung Landkreis Gifhorn !552.4166675510.466667552° 25′ N, 010° 28′ O
Barsbüttel Hamburg 1227 Gemeinde Kreis Stormarn !553.5666675510.166667553° 34′ N, 010° 10′ O
Bechtsbüttel (Meine) Papenteich ~1200 Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.3400005510.540278552° 20′ N, 010° 32′ O
Bernebüttel (Berne) Wesermarsch Ortsteil Landkreis Wesermarsch !553.1833335508.500000553° 11′ N, 008° 30′ O
Bienenbüttel Lüneburger Heide 1004 Einheitsgemeinde Landkreis Uelzen !553.1500005510.483333553° 09′ N, 010° 29′ O
Bönebüttel Schleswig-Holsteinisches Hügelland 1141 Gemeinde Kreis Plön !554.0666675510.066667554° 04′ N, 010° 04′ O
Bosenbüttel (Spieka) Land Wursten Ortsteil Landkreis Cuxhaven !553.7480565508.578611553° 45′ N, 008° 35′ O
Brunsbüttel (Calberlah) Papenteich 1350 Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.3833335510.616667552° 23′ N, 010° 37′ O
Brunsbüttel Dithmarschen 1286 Stadt Kreis Dithmarschen !553.9000005509.133333553° 54′ N, 009° 08′ O
Brunsbüttelkoog (Brunsbüttel) Dithmarschen 1772 eingemeindet in Brunsbüttel Kreis Dithmarschen !553.9000005509.166667553° 54′ N, 009° 10′ O
Bunebutle Stormarn 1224 Wüstung Kreis Stormarn !553.5403585510.234966553° 32′ N, 010° 14′ O
Büttel (Elbe) Elbmarschen 1318 Gemeinde Kreis Steinburg !553.9000005509.233333553° 54′ N, 009° 14′ O
Büttel (Loxstedt) Osterstader Marsch 1109 Ortsteil Landkreis Cuxhaven !553.4333335508.533333553° 26′ N, 008° 32′ O
Büttel (Borsfleth) Elbmarschen Ortsteil Kreis Steinburg !553.9000005509.233333553° 54′ N, 009° 14′ O
Büttel Wesermünder Geest keine Verwaltungsfunktion Stadt Osterholz-Scharmbeck !553.2833335508.750000553° 17′ N, 008° 45′ O
Buttel (Berne) Wesermarsch Ortsteil Landkreis Wesermarsch !553.1500005508.400000553° 09′ N, 008° 24′ O
Büttlerdeich (Wöhrden) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !554.1500005508.966667554° 09′ N, 008° 58′ O
Dannenbüttel (Sassenburg) Papenteich 1059 Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.5000005510.633333552° 30′ N, 010° 38′ O
Debstedterbüttel (Geestland) 1684 Ortsteil Landkreis Cuxhaven !553.6135905508.650188553° 37′ N, 008° 39′ O
Desebüttel (Geestland) 1336 Wüstung Landkreis Cuxhaven !553.5476525508.888969553° 33′ N, 008° 53′ O
Diersbüttel Lüneburger Heide 1302 Ortsteil Landkreis Lüneburg !553.0996935510.260029553° 06′ N, 010° 16′ O
Dudelbüttel (Süderrade) Dithmarschen 1447 Wüstung Kreis Dithmarschen !554.1954875509.385500554° 12′ N, 009° 23′ O
Düdenbüttel Stader Geest 1059 Gemeinde Landkreis Stade !553.5833335509.366667553° 35′ N, 009° 22′ O
Edenbüttel (Lemwerder) Wesermarsch Ortsteil Landkreis Wesermarsch !553.1666675508.616667553° 10′ N, 008° 37′ O
Edesbüttel (Calberlah) Papenteich 1398 Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.4000005510.633333552° 24′ N, 010° 38′ O
Egenbüttel Holstein 1564 Ortsteil Kreis Pinneberg !553.6511115509.851389553° 39′ N, 009° 51′ O
Eilersbüttel Papenteich 1200 Wüstung Stadt Braunschweig !552.3333335510.500000552° 20′ N, 010° 30′ O
Eimsbüttel Hamburg 1257 Stadtteil Stadt Hamburg !553.5833335509.950000553° 35′ N, 009° 57′ O
Eisenbüttel Braunschweiger Land 1180 eingemeindet Stadt Braunschweig !552.2469445510.520833552° 15′ N, 010° 31′ O
Elpersbüttel Dithmarschen Gemeinde Kreis Dithmarschen !554.0666675509.050000554° 04′ N, 009° 03′ O
Elpersbüttelerdeich (Elpersbüttel) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !554.0666675509.016667554° 04′ N, 009° 01′ O
Elpersbüttelerdonn (Elpersbüttel) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !554.0666675509.066667554° 04′ N, 009° 04′ O
Engbüttel (Misselwarden) Land Wursten Ortsteil Landkreis Cuxhaven !553.6944445508.515278553° 42′ N, 008° 31′ O
Ettenbüttel (Müden) Papenteich Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.5000005510.416667552° 30′ N, 010° 25′ O
Everikesbüttel Braunschweiger Land Wüstung Stadt Braunschweig
Freißenbüttel Wesermünder Geest Stadtteil Stadt Osterholz-Scharmbeck !553.2666675508.783333553° 16′ N, 008° 47′ O
Fuhlsbüttel Hamburg 1283 Stadtteil Stadt Hamburg !553.6333335510.000000553° 38′ N, 010° 00′ O
Gerstenbüttel Papenteich Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.5083335510.378889552° 30′ N, 010° 23′ O
Großbüttel (Wöhrden) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !554.1666675508.950000554° 10′ N, 008° 57′ O
Großenbüttel (Cappel) Land Wursten Ortsteil Landkreis Cuxhaven !553.7250005508.583333553° 44′ N, 008° 35′ O
Hankensbüttel Lüneburger Heide 1051 Gemeinde Landkreis Gifhorn !552.7333335510.600000552° 44′ N, 010° 36′ O
Hassenbüttel (Wesselburener Deichhausen) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !554.1833335508.950000554° 11′ N, 008° 57′ O
Harxbüttel Papenteich 1007 Stadtteil Stadt Braunschweig !552.3386115510.483056552° 20′ N, 010° 29′ O
Harmbüttel Papenteich 1284 Wüstung Landkreis Gifhorn !552.4333335510.400000552° 26′ N, 010° 24′ O
Heißenbüttel (Hambergen) Wesermünder Geest Ortsteil Landkreis Osterholz !553.3000005508.850000553° 18′ N, 008° 51′ O
Hembüttel (Helse) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !553.9666675509.033333553° 58′ N, 009° 02′ O
Hoisbüttel (Ammersbek) Hamburg 1262 Ortsteil Kreis Stormarn !553.6913895510.169444553° 41′ N, 010° 10′ O
Holtebüttel (Langwedel) Bremen 935 Ortsteil Landkreis Verden !552.9833335509.233333552° 59′ N, 009° 14′ O
Hummelsbüttel Hamburg 1319 Stadtteil Stadt Hamburg !553.6441675510.045833553° 39′ N, 010° 03′ O
Hünkenbüttel (Balje) Elbmarschen Ortsteil Landkreis Stade !553.8236115509.167778553° 49′ N, 009° 10′ O
Isenbüttel Papenteich 1198 Gemeinde Landkreis Gifhorn !552.4333335510.583333552° 26′ N, 010° 35′ O
Itzenbüttel Lüneburger Heide 1432 Gemeinde Landkreis Harburg !553.3241675509.935556553° 19′ N, 009° 56′ O
Jützbüttel (Osterrade) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !554.1833335509.333333554° 11′ N, 009° 20′ O
Katjenbüttel (Berne) Wesermarsch Ortsteil Landkreis Wesermarsch !553.1500005508.533333553° 09′ N, 008° 32′ O
Ketelsbüttel (Wöhrden) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !554.1500005509.016667554° 09′ N, 009° 01′ O
Koldenbüttel Eider-Treene-Niederung ~1200 Gemeinde Kreis Nordfriesland !554.3833335509.066667554° 23′ N, 009° 04′ O
Kukenbüttel (Balje) Elbmarschen Ortsteil Landkreis Stade !553.8222225509.093611553° 49′ N, 009° 06′ O
Lagesbüttel (Schwülper) Papenteich 1191 Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.3500005510.466667552° 21′ N, 010° 28′ O
Lehrsbüttel (Odderade) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !554.1333335509.200000554° 08′ N, 009° 12′ O
Lüdersbüttel (Süderdorf) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !554.2333335509.333333554° 14′ N, 009° 20′ O
Lütjenbüttel (Elpersbüttel) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !554.0666675509.050000554° 04′ N, 009° 03′ O
Gut Martinsbüttel Papenteich 1292 Wüstung Landkreis Gifhorn !552.4000005510.600000552° 24′ N, 010° 36′ O
Meginsnichegibutle Papenteich 1007 Wüstung Landkreis Gifhorn !552.3666675510.483333552° 22′ N, 010° 29′ O
Nackenbüttel Samtgemeinde Land Hadeln Ortsteil Cuxhaven !553.8166675508.927778553° 49′ N, 008° 56′ O
Nienbüttel Heide-Itzehoer Geest Gemeinde Kreis Steinburg !554.0333335509.416667554° 02′ N, 009° 25′ O
Oeschebüttel Heide-Itzehoer Geest Gemeinde Kreis Steinburg !553.9833335509.716667553° 59′ N, 009° 43′ O
Offenbüttel Dithmarschen Gemeinde Kreis Dithmarschen !554.1666675509.350000554° 10′ N, 009° 21′ O
Oldenbüttel Schleswigsche Geest Gemeinde Kreis Rendsburg-Eckernförde !554.1666675509.433333554° 10′ N, 009° 26′ O
Oldenbüttel (Hambergen) Wesermünder Geest Ortsteil Landkreis Osterholz !553.2833335508.816667553° 17′ N, 008° 49′ O
Ottenbüttel Heide-Itzehoer Geest Gemeinde Kreis Steinburg !553.9666675509.500000553° 58′ N, 009° 30′ O
Padingbüttel Land Wursten 1365 Gemeinde Landkreis Cuxhaven !553.7000005508.533333553° 42′ N, 008° 32′ O
Papenbüttel (Hambergen) Wesermünder Geest Ortsteil, Hügel Landkreis Osterholz !553.3000005508.816667553° 18′ N, 008° 49′ O
Pennigbüttel Wesermünder Geest Stadtteil Stadt Osterholz-Scharmbeck !553.2500005508.816667553° 15′ N, 008° 49′ O
Poppenbüttel Hamburg 1336 Stadtteil Stadt Hamburg !553.6600005510.085000553° 40′ N, 010° 05′ O
Ranzenbüttel (Berne) Wesermarsch Ortsteil Landkreis Wesermarsch !553.2000005508.500000553° 12′ N, 008° 30′ O
Reinsbüttel Dithmarschen Gemeinde Kreis Dithmarschen !554.1833335508.916667554° 11′ N, 008° 55′ O
Reinsbüttlerweide (Reinsbüttel) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !554.1666675508.916667554° 10′ N, 008° 55′ O
Ribbesbüttel Papenteich 1007 Gemeinde Landkreis Gifhorn !552.4333335510.516667552° 26′ N, 010° 31′ O
Ritzebüttel Land Wursten <1394 ehemaliges Amt Stadt Cuxhaven !553.8527785508.690278553° 51′ N, 008° 41′ O
Ritzenbüttel (Lemwerder) Wesermarsch Siedlung Landkreis Wesermarsch !553.1666675508.583333553° 10′ N, 008° 35′ O
Rötgesbüttel Papenteich ~1226 Gemeinde Landkreis Gifhorn !552.4166675510.533333552° 25′ N, 010° 32′ O
Rolfsbüttel (Adenbüttel) Papenteich 1191 Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.4000005510.416667552° 24′ N, 010° 25′ O
Sarzbüttel Dithmarschen Gemeinde Kreis Dithmarschen !554.1166675509.183333554° 07′ N, 009° 11′ O
Siezbüttel Heide-Itzehoer Geest Ortsteil Kreis Steinburg !554.0333335509.450000554° 02′ N, 009° 27′ O
Speckenbüttel Bremerhaven Stadtbezirk Stadt Bremerhaven !553.6000005508.566667553° 36′ N, 008° 34′ O
Stickenbüttel Land Wursten Stadtteil Stadt Cuxhaven !553.8666675508.650000553° 52′ N, 008° 39′ O
Tensbüttel-Röst Dithmarschen 1329 Gemeinde Kreis Dithmarschen !554.1000005509.216667554° 06′ N, 009° 13′ O
Thuringesbüttel Braunschweiger Land Wüstung Stadt Braunschweig
Todenbüttel Schleswigsche Geest Gemeinde Kreis Rendsburg-Eckernförde !554.1333335509.550000554° 08′ N, 009° 33′ O
Tremsbüttel Hamburg 1302 Gemeinde Kreis Stormarn !553.7441675510.311111553° 45′ N, 010° 19′ O
Vettenbüttel (Diekhusen-Fahrstedt) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !553.9500005509.033333553° 57′ N, 009° 02′ O
Vollbüttel (Ribbesbüttel) Papenteich 1284 Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.4333335510.483333552° 26′ N, 010° 29′ O
Wales Buttel/Sloren-Buttel Wesermarsch Landkreis Wesermarsch !553.1959815508.388405553° 12′ N, 008° 23′ O
Warmbüttel Papenteich 1226 Wüstung Landkreis Gifhorn !552.4000005510.466667552° 24′ N, 010° 28′ O
Gut Warxbüttel Papenteich 1338 Wüstung Landkreis Gifhorn !552.3666675510.433333552° 22′ N, 010° 26′ O
Wasbüttel Papenteich 1022 Gemeinde Landkreis Gifhorn !552.4166675510.600000552° 25′ N, 010° 36′ O
Watenbüttel Braunschweiger Land Stadtteil Stadt Braunschweig !552.3000005510.466667552° 18′ N, 010° 28′ O
Wedesbüttel (Meine) Papenteich 1022 Ortsteil Landkreis Gifhorn !552.3833335510.583333552° 23′ N, 010° 35′ O
Wellingsbüttel Hamburg 1296 Stadtteil Stadt Hamburg !553.6413895510.082222553° 38′ N, 010° 05′ O
Welmbüttel Dithmarschen 1402 Gemeinde Kreis Dithmarschen !554.2000005509.250000554° 12′ N, 009° 15′ O
Wendenbutle Papenteich 1007 Wüstung Landkreis Gifhorn !552.3666675510.483333552° 22′ N, 010° 29′ O
Wennbüttel Dithmarschen Gemeinde Kreis Dithmarschen !554.1166675509.316667554° 07′ N, 009° 19′ O
Westerbüttel Dithmarschen eingemeindet in Brunsbüttel Kreis Dithmarschen !553.9166675509.150000553° 55′ N, 009° 09′ O
Wienebüttel Lüneburger Heide eingemeindet in Lüneburg Stadt Lüneburg !553.2666675510.366667553° 16′ N, 010° 22′ O
Wohlenbüttel (Oldendorf) Lüneburger Heide Ortsteil Landkreis Lüneburg !553.1422225510.199722553° 09′ N, 010° 12′ O
Wolfenbüttel Braunschweiger Land 1118 Kreisstadt Landkreis Wolfenbüttel !552.1666675510.533333552° 10′ N, 010° 32′ O
Wolfenbüttel (Busenwurth) Dithmarschen Ortsteil Kreis Dithmarschen !554.0333335509.083333554° 02′ N, 009° 05′ O
Wulsbüttel Wesermünder Geest 1934 Gemeinde Landkreis Cuxhaven !553.3166675508.666667553° 19′ N, 008° 40′ O
Wunderbüttel (Wittingen) Lüneburger Heide Stadtteil Landkreis Gifhorn !552.7000005510.666667552° 42′ N, 010° 40′ O

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • K. Casemir: Die Ortsnamen auf -büttel. (Namenkundliche Informationen 19). Leipziger Univ.-Verlag, 1997, ISBN 3-931922-75-8.
  • L. Fiesel: Ortsnamenforschung und frühmittelalterliche Siedlung in Niedersachsen. Niemeyer, Halle 1934, DNB 363592512.
  • Johann Ulrich Folkers: Die Herkunft der Ortsnamen auf -büttel in Schleswig-Holstein. Zugleich ein Beitrag zur Rundlingsfrage. In: ZSHG. 62 (1934), S. 1–84.
  • Wolfgang Meibeyer: Siedlungskundliches über den Papenteich und die Frage seiner -büttel-Orte – Die Besiedlung des alten Nordwaldes zwischen Gifhorn und Braunschweig während des frühen Mittelalters. 2. Auflage. Gifhorn 2004, ISBN 3-929632-70-5.
  • Heinrich Wesche: Unsere niedersächsischen Ortsnamen. Alfeld 1957, DNB 455481768.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wolfgang Meibeyer: Siedlungskundliches über den Papenteich und die Frage seiner -büttel-Orte. Gifhorn 2004, ISBN 3-929632-70-5.
  2. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein. 2. Auflage. Neumünster 1992, S. 190 f.
  3. Duden, geographische Namen in Deutschland: Herkunft und Bedeutung der Namen von Ländern, Städten, Bergen und Gewässern. 2. Auflage. Mannheim 1999.
  4. Heinz Klose: Unsere „Büttelei“. In: Geschichtliches aus dem Papenteich. Berlin 1983, ISBN 3-87040-029-3, S. 57 ff.
  5. H. Wesche: Unsere niedersächsischen Ortsnamen. Alfeld 1957.
  6. L. Fiesel: Franken im Ausbau sächsischen Landes. In: Niedersächsisches Jahrbuch 1972.
  7. E. Schröder: Buchbesprechung über L. Fiesel. In Niedersächsisches Jahrbuch 1934.
  8. K. Fiesel: Geschichten und Bilder aus dem Papenteich. Gifhorn 1897.
  9. J. U. Folkers: Die Herkunft der Ortsnamen auf -büttel in Schleswig-Holstein. In: ZSHG. 62 (1934), S. 1–84.