Ricardo Quaresma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ricardo Quaresma

Ricardo Quaresma (2011)

Spielerinformationen
Voller Name Ricardo Andrade Quaresma Bernardo
Geburtstag 26. September 1983
Geburtsort LissabonPortugal
Größe 175 cm
Position Außenstürmer
Vereine in der Jugend
1991–1993 Domingos Sávio
1994–2000 Sporting Lissabon
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2000–2002 Sporting Lissabon B 16 0(0)
2001–2003 Sporting Lissabon 59 0(8)
2003–2004 FC Barcelona 22 0(1)
2004–2008 FC Porto 114 (24)
2008–2010 Inter Mailand 24 0(1)
2009 FC Chelsea (Leihe) 4 0(0)
2010–2012 Beşiktaş Istanbul 46 0(8)
2013 Al-Ahli Dubai 10 0(2)
2014–2015 FC Porto 42 (10)
2015– Beşiktaş Istanbul 26 0(4)
Nationalmannschaft2
1999 Portugal U-15 3 0(0)
2000 Portugal U-16 12 0(2)
2001 Portugal U-17 7 0(2)
2001–2002 Portugal U-19 4 0(0)
2002–2006 Portugal B 4 0(0)
2002–2006 Portugal U-21 28 0(6)
2003– Portugal 57 0(8)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2015/16

2 Stand: 10. Juli 2016

Ricardo Andrade Quaresma Bernardo [ʀi'kardu an'drɐdə kwɐ'rɛʃmɐ ber'nardu] (* 26. September 1983 in Lissabon) ist ein portugiesischer Fußballspieler. Er steht bei Beşiktaş Istanbul unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ricardo Quaresma stammt aus der Talentschmiede der Jugendakademie von Sporting Lissabon, wo er auch seine Profikarriere mit 18 Jahren begann und sein Debüt in der Liga in einem Spiel gegen den FC Porto absolvierte.[1] Er gewann 2002 mit der Mannschaft das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg.[2]

Zur Saison 2003/04 wechselte er zum FC Barcelona, bei dem er sich aber nicht durchsetzen konnte. Nach einem Jahr kehrte er nach Portugal zum FC Porto zurück und unterschrieb einen Fünfjahresvertrag, wobei er Vertragsbestandteil des Transfers von Deco zum FC Barcelona war.[1] Im Januar 2008 verlängerte er vorzeitig seine Vertragslaufzeit um weitere zwei Jahre.[3] Mit dem FC Porto wurde er dreimal in Folge portugiesischer Meister.

Im Sommer 2008 wechselte Quaresma zu Inter Mailand und im Gegenzug Pelé zu Porto.[4] Sein Debüt gab er am 13. September 2008 im Serie-A-Spiel gegen Calcio Catania. Das Spiel endete mit 2:1.[5] Seinen ersten Einsatz für Inter in der UEFA Champions League absolvierte er am 18. September 2008 gegen Panathinaikos Athen. Nach der Hinrunde wurde Quaresma im Februar 2009 bis zum Ende der Spielzeit 2008/09 in die englische Premier League zum FC Chelsea verliehen.[6][7] In der Saison 2009/10 gewann Quaresma mit Inter Mailand unter Trainer José Mourinho das Triple aus italienischer Meisterschaft, italienischem Pokal und der UEFA Champions League.

Zur Saison 2010/11 wechselte Quaresma in die Türkei zu Beşiktaş Istanbul.[8][9] Er erhielt das Trikot mit der Nummer 7, das ihm vom neuen Teamkameraden Rıdvan Şimşek übergeben wurde.[10] Im Mai 2011 gewann er mit der Mannschaft im Finale des türkischen Pokals den Pokaltitel und wurde zum Spieler des Spiels ernannt.[11] In der Saison 2011/12 wurde Quaresma von Trainer Carlos Carvalhal suspendiert und später wieder begnadigt.[12] Ende Dezember 2012 wurde sein Kontrakt ein halbes Jahr vor Vertragsende gegen eine Abfindung aufgelöst.

Im Januar 2013 unterschrieb Quaresma einen Eineinhalbjahresvertrag beim Erstligisten Al-Ahli Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten.[13] Bereits im Mai 2013 wurde der Vertrag vorzeitig aufgelöst.[14][15]

Ab Januar 2014 spielte Quaresma wieder beim FC Porto.[15]

Zur Saison 2015/16 wechselte er erneut zu Beşiktaş Istanbul.[16]

Ricardo Quaresma (2011) beim
Dribbeln im Trikot der Seleção

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ricardo Quaresma spielte in mehreren portugiesischen Juniorenauswahlen und gewann 2000 die U-16-Europameisterschaft in Israel. Im Finale erzielte er gegen Tschechien beide Treffer zum 2:1-Sieg.[17] Seinen ersten Länderspieleinsatz für die portugiesische Nationalmannschaft hatte er im Juni 2003 gegen Bolivien.

Zudem nahm er bei der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland teil, wurde aber dort nicht in den Kader berufen.

Sein erstes Tor für die Nationalmannschaft erzielte Quaresma am 24. März 2007 beim Qualifikationsspiel zur Europameisterschaft 2008 gegen Belgien.[18] Außerdem gehörte er bei der UEFA Euro 2008 in Österreich und der Schweiz zur Mannschaft und erzielte in der Vorrunde gegen Tschechien ein Tor.[19]

Quaresma nahm an der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika teil, aber er wurde nicht ins Aufgebot des Turnieres nominiert. Ergänzend gehörte Quaresma bei der UEFA Euro 2012 in Polen und der Ukraine zum Kader dazu, aber kam zu keinem Einsatz.

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich wurde er in das Aufgebot Portugals aufgenommen. Er war einer fünf Spielern, die in allen sieben Turnierpartien zum Einsatz kam. Allerdings stand er nur einmal, im zweiten Gruppenspiel gegen Österreich, in der Startelf und war sonst immer Einwechselspieler. Im dritten Gruppenspiel gegen Ungarn gab er die Vorlage zum 3:3-Ausgleich. Im Achtelfinale brachte sein Kopfballtreffer in der Verlängerung das Team in die nächste Runde. Dort wurde Polen im Elfmeterschießen bezwungen, wobei Queresma mit seinem verwandelten Elfmeter den Sieg perfekt machte, als zuvor ein Pole vergeben hatte. Im Finale gegen Gastgeber Frankreich kam er bereits in der 25. Minute für den verletzten Cristiano Ronaldo ins Spiel. Das Spiel endete 1:0 nach Verlängerung und Portugal wurde zum ersten Mal Europameister.

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist er insbesondere für seine zielgenauen Schüsse und Flanken, die er häufig mit dem Außenrist schießt. Er selbst nennt seine Außenrist-Schusstechnik „Trivela“.[20] Hinzu kommen seine Lauffreudigkeit und Schnelligkeit, weshalb er den Spitznamen Mustang erhielt. Außerdem ist er bekannt für seine Rabona,[21] bei der er mit gekreuzten Beinen schießt oder flankt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FC Porto (2004–2008)
Ricardo Quaresma (2009)
im Inter Mailand-Dress

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Ricardo Quaresma bestritt die erste Saisonhälfte (2008/09) und verließ im Februar 2009 während der Saison auf Leihbasis den Inter Mailand

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quaresmas Mutter gehört der Roma-Minderheit an.[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ricardo Quaresma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Porto holt sich Quaresma vom 6. Juli 2004 auf UEFA.com
  2. Sporting: Ausbildung auf hohem Niveau vom 31. Dezember 2008 auf UEFA.com
  3. Quaresma bleibt in Porto vom 22. Januar 2008 auf UEFA.com
  4. Inter verpflichtet Quaresma vom 1. September 2008 auf UEFA.com
  5. a b Ricardo Quaresma, Inter.it (Archiv) – abgerufen am 27. März 2014
  6. uefa.com: Inter leiht Quaresma an Chelsea aus vom 2. Februar 2009
  7. ChelseaFC.com: „Quaresma signs on loan“ vom 2. Februar 2009
  8. BJK.com.tr: Beşiktaş JK vermeldet die Verpflichtung von Ricardo Quaresma (englisch)
  9. uefa.com: Beşiktaş schnappt sich Quaresma vom 14. Juni 2010
  10. BJK.com.tr: Beşiktaş JK: Quaresma Becomes A Black Eagle (englisch) vom 23. Juni 2010
  11. BJK.com.tr: Beşiktaş JK: Quaresma picked as MVP (englisch) vom 12. Mai 2011
  12. LIGABlatt: Quaresma entschuldigt sich vom 17. März 2012 auf ligablatt.de
  13. alahliclub.ae: في صفقة مدوية الاهلي يتعاقد مع الدولي البرتغالي كواريزما
  14. gulfnews.com: Mohammad Yousuf and Ricardo Quaresma end stints with Al Ahli (englisch) vom 29. Mai 2013
  15. a b uefa.com: Porto holt sich Quaresma zurück vom 1. Januar 2014
  16. http://www.bjk.com.tr/tr/oyuncu/2272/ricardo_quaresma.html
  17. UEFA European Under-16 Championship 2000 – History / Portugal prevail in Israel (englisch) auf UEFA.com
  18. Quaresma begeistert die Massen vom 25. März 2007 auf UEFA.com
  19. Quaresma bleibt geduldig vom 12. Juni 2008 auf UEFA.com
  20. Star Skills – Quaresma’s trivela masterclass (englisch) auf UEFA.com
  21. Star Skills – Learn Quaresma’s rabona (englisch) auf UEFA.com
  22. Ama al pueblo gitano y le apodan Harry Potter
Vorgänger Amt Nachfolger

Deco
Portugals Fußballer des Jahres
2005, 2006

Simão