Rui Patrício

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rui Patrício

Rui Patrício, 2012

Spielerinformationen
Voller Name Rui Pedro dos Santos Patrício
Geburtstag 15. Februar 1988
Geburtsort MarrazesPortugal
Größe 190 cm
Position Tor
Vereine in der Jugend
2001–2006 Sporting CP
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2006– Sporting CP 262 (0)
Nationalmannschaft2
2003–2004
2004–2005
2005–2006
2006–2007
2007
2007–2010
2010
2010–
Portugal U-16
Portugal U-17
Portugal U-18
Portugal U-19
Portugal U-20
Portugal U-21
Portugal U-23
Portugal
5 (0)
11 (0)
4 (0)
10 (0)
8 (0)
14 (0)
1 (0)
52 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2015/16

2 Stand: 10. Juli 2016

Rui Pedro dos Santos Patrício (* 15. Februar 1988 in Marrazes) ist ein portugiesischer Torwart, der seit Sommer 2006 in der Profimannschaft des Sporting Clube de Portugal aus Lissabon spielt. Er ist Torwart der Nationalmannschaft Portugals, mit der er 2016 Europameister wurde.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrício spielt seit seiner Jugend bei Sporting Lissabon. Am 19. November 2006 debütierte er in der Primeira Liga. Dies blieb sein einziger Einsatz in der Saison 2006/07 Als Stammtorhüter Ricardo den Verein vor der Saison 2007/08 verließ, kämpften Patrício, Tiago und Neuzugang Vladimir Stojković um dessen Nachfolge. Patrício setzte sich schließlich Mitte der Hinrunde durch und ist seitdem Sportings Stammtorhüter. Er gewann 2007, 2008 und 2015 den Pokal und in den Folgejahren jeweils den Supercup. Darüber hinaus nahm er sechsmal an der UEFA Champions League teil, wobei der Achtelfinaleinzug 2008/09 den größten Erfolg darstellt. In der UEFA Europa League 2011/12 schied Patrício mit Sporting erst im Halbfinale gegen Athletic Bilbao aus.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rui Patrício während der EM 2012

Patrício spielte 2003 erstmals für die portugiesische U-16-Auswahl. Mit der U-17 nahm er im September 2004 an der ersten Qualifikationsrunde für die U-17-Europameisterschaft 2005 teil, die Portugal in Weißrussland mit drei Siegen überstand, in denen er nur ein Gegentor kassierte.[1] In der zweiten Qualifikationsrunde im März 2005 in Kroatien musste er dagegen fünf Gegentore hinnehmen und schied mit seiner Mannschaft als Gruppendritter aus. Im Oktober 2006 überstand er mit der U-19-Auswahl in Norwegen die erste Qualifikationsrunde zur U-19-Europameisterschaft 2007 und musste nur beim 2:2 gegen den Gastgeber zwei Gegentore zulassen. Auch in der zweiten Qualifikationsrunde im Mai 2007 in Schottland kassierte er nur zwei Gegentore gegen den Gastgeber, seine Mitspieler schossen aber vier. Als Gruppensieger qualifizierte sich Portugal schließlich für die Endrunde im Juli in Österreich. An dieser nahm Patrício aber nicht teil. Stattdessen stand er bei der U-20-Weltmeisterschaft 2007 in Kanada im portugiesischen Tor, scheiterte aber mit seiner Mannschaft im Achtelfinale mit 0:1 am späteren Dritten Chile.

Ohne ein A-Länderspiel bestritten zu haben, gehörte Patrício zum Kader Portugals bei der EM 2008. Erwartungsgemäß kam er während des Turniers nicht zum Einsatz, da im Tor der Portugiesen weiterhin Ricardo gesetzt war, dessen Posten er 2007 bei Sporting übernommen hatte. Ricardo verlor zwar nach der EM seinen Stammplatz im Tor und kam zu keinem weiteren Länderspiel, beerbt wurde er aber zunächst von Quim. Bei den beiden letzten Spielen der Qualifikation für die U-21-EM 2009 stand Patrício abermals im Tor der portugiesischen U-21-Auswahl, die im Wembley-Stadion mit 0:2 gegen England verlor und durch ein 2:2-Unentschieden im letzten Spiel gegen Irland die Endrunde verpasste.

Als Quim Anfang 2009 seinen Platz im Tor der A-Nationalmannschaft verlor, stand Eduardo als dessen Nachfolger bei der WM 2010 im Tor. Patrício wurde für das Turnier nicht berücksichtigt und kehrte für die drei letzten Spielen der Qualifikation zur U-21-EM 2011 im August und September 2010 ins Tor der U-21-Auswahl zurück. Durch eine 0:1-Niederlage gegen England verpassten die Portugiesen aber erneut die Endrunde.

Am 17. November 2010 kam Patrício beim 4:0-Sieg gegen Weltmeister Spanien zu seinem A-Länderspieldebüt, als er zur zweiten Halbzeit für Eduardo eingewechselt wurde. Fortan lieferte er sich mit Eduardo einen Konkurrenzkampf um den Platz im Tor, in den später noch Beto und Anthony Lopes mit eingriffen, der aber weitgehend zu Gunsten von Patrício ausging. So bestritt er die EM 2012, bei der Portugal im Halbfinale gegen Spanien im Elfmeterschießen ausschied, als Stammtorhüter. Bei der WM 2014 stand er im Auftaktspiel gegen den späteren Weltmeister Deutschland ebenfalls im Tor. Nachdem er aber vier Gegentore kassiert und sich verletzt hatte, wurde er im zweiten Spiel gegen die USA durch Beto ersetzt.[2] Beto spielte anschließend auch im letzten Gruppenspiel gegen Ghana, das die Portugiesen mit 2:1 gewannen. Ungeachtet dessen schied Portugal vorzeitig aus.

Nach der WM erhielt Patrício seinen Stammplatz im Tor zurück und kam in allen Spielen der Qualifikation für die EM 2016 zum Einsatz, wogegen seine Konkurrenten nur in Freundschaftsspielen eingesetzt wurden. Dementsprechend wurde er in das portugiesische Aufgebot für die Europameisterschaft 2016 aufgenommen und hütete anschließend in allen Spielen das Tor. Im Viertelfinale gegen Polen bestritt er sein 50. Länderspiel und sicherte seiner Mannschaft im Elfmeterschießen den Einzug ins Halbfinale. Nach dem Finale, das die Portugiesen mit 1:0 nach Verlängerung gegen Gastgeber Frankreich gewannen, wurde er vom Kicker für seine Leistung als einziger Spieler mit der Note „Sehr gut“ und als „Spieler des Spiels“ ausgezeichnet.[3] Darüber hinaus wurde er in die Mannschaft des Turniers berufen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nationalmannschaft

Im Verein

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. European U-17 Championship 2005
  2. fifa.com: „Portugal zittert sich zum Unentschieden“
  3. Ronaldo-Schock haut die Iberer nicht um – Meister Eder! Portugal gewinnt erstmals die EM