Fußball-Europameisterschaft 2016/Portugal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel behandelt die portugiesische Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Für Portugal war es die siebte Teilnahme. Seit 1996 hat sich Portugal immer qualifiziert oder war – wie 2004 – als Gastgeber automatisch qualifiziert. Portugal konnte erstmals den Titel gewinnen und qualifizierte sich damit für den FIFA-Konföderationen-Pokal 2017.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cristiano Ronaldo war der beste Torschütze der Portugiesen in der Qualifikation.

Portugal, das bei der Weltmeisterschaft 2014 in der Gruppenphase ausgeschieden war, absolvierte die Qualifikation zur Europameisterschaft in der Gruppe I, der einzigen Fünfergruppe. Die Portugiesen begannen die Qualifikation mit Paulo Bento als Nationaltrainer. Nach der überraschenden 0:1-Heimniederlage im ersten Qualifikationsspiel gegen Albanien wurde Bento jedoch nach vier Jahren im Amt entlassen und durch Fernando Santos ersetzt, der zuletzt Griechenland bei der WM 2014 ins Achtelfinale geführt hatte. Unter Santos gewann Portugal alle restlichen Qualifikationsspiele mit jeweils einem Tor Unterschied und wurde Gruppensieger. Insgesamt wurden 33 Spieler eingesetzt, davon Nani und Rui Patrício in allen acht Spielen. Bester Torschütze war Cristiano Ronaldo mit fünf Toren in sechs Spielen. Zu ihren ersten Länderspielen kamen bereits im ersten Qualifikationsspiel André Gomes und Ricardo Horta. Ein weiteres Länderspieldebüt feierte Raphaël Guerreiro am 14. November 2014 gegen Armenien.

Neben den Qualifikationsspielen bestritt Portugal wie die anderen Gruppengegner auch zwei Freundschaftsspiele gegen den EM-Gastgeber Frankreich. Beide Spiele wurden verloren. Durch die Ergebnisse in der Qualifikation verbesserte sich Portugal in der FIFA-Weltrangliste auf den vierten Platz, nachdem man zuvor durch das schwache Abschneiden bei der Weltmeisterschaft auf Platz 11 abgerutscht war.[1][2]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Resultate aus portugiesischer Sicht.

Datum Spielort Gegner Ergebnis Torschützen
07.09.2014 Estádio Municipal de Aveiro Aveiro (PRT) AlbanienAlbanien Albanien 0:1 (0:0) 0:1 Bekim Balaj (52.)
14.10.2014 Telia Parken, Kopenhagen (DNK) DanemarkDänemark Dänemark 1:0 (0:0) 1:0 Cristiano Ronaldo (90.+5′)
14.11.2014 Estádio Algarve, Faro/Loulé ArmenienArmenien Armenien 1:0 (0:0) 1:0 Cristiano Ronaldo (72.)
29.03.2015 Estádio da Luz, Lissabon SerbienSerbien Serbien 2:1 (0:1) 1:0 Ricardo Carvalho (10.), 1:1 Nemanja Matić (61.), 2:1 Fábio Coentrão (63.)
13.06.2015 Wasken Sarkissjan Republikanisches Stadion, Jerewan (ARM) ArmenienArmenien Armenien 3:2 (1:1) 0:1 Marcos Pizzelli (14.), 1:1, 2:1, 3:1 Cristiano Ronaldo (29./Elfmeter, 55., 58.) 3:2 Hrajr Mkojan (72.)
07.09.2015 Elbasan Arena, Elbasan AlbanienAlbanien Albanien 1:0 (0:0) 1:0 Miguel Veloso (90.+2′)
08.10.2015 Estádio Municipal de Braga, Braga DanemarkDänemark Dänemark 1:0 (0:0) 1:0 João Moutinho (66.)
11.10.2015 Stadion Partizana, Belgrad (SRB) SerbienSerbien Serbien 2:1 (1:0) 1:0 Nani (5.), 1:1 Zoran Tošić (65.), 2:1 João Moutinho (78.)

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. PortugalPortugal Portugal  8  7  0  1 011:500  +6 21
 2. AlbanienAlbanien Albanien1  8  4  2  2 010:500  +5 14
 3. DanemarkDänemark Dänemark  8  3  3  2 008:500  +3 12
 4. SerbienSerbien Serbien1  8  2  1  5 008:130  −5 04
 5. ArmenienArmenien Armenien  8  0  2  6 005:140  −9 02
Stand: 11. Oktober 2015
1 Die Partie am 14. Oktober 2014 zwischen Serbien und Albanien (Abbruch beim Stand von 0:0) wurde mit 3:0 Toren für Albanien gewertet. Serbien wurden zudem wegen der Vorfälle um das Spiel drei Punkte abgezogen. Das Urteil fiel durch den internationalen Sportgerichtshof (CAS), welcher damit eine Entscheidung der UEFA teilweise revidierte.[3]

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die portugiesische Fußballnationalmannschaft bestritt sowohl während als auch nach der der abgeschlossenen Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 einige Testspiele, um sich auf die Endrunde der EM vorzubereiten. Die Spiele gegen EM-Gastgeber Frankreich hatten sich dadurch ergeben, dass die Franzosen an den Gruppenspieltagen jeweils ein Freundschaftsspiel gegen die ansonsten spielfreie Mannschaft der Fünfergruppe bestritten. Aufgelistet sind alle Freundschaftsspiele, die zwischen dem Beginn der Qualifikation und dem Start der Endrunde stattgefunden haben oder angesetzt sind.

Datum Spielort Gegner Ergebnis
11. Okt. 2014 Saint-Denis (FRA) FrankreichFrankreich Frankreich 1:2
18. Nov. 2014 Manchester (ENG) ArgentinienArgentinien Argentinien 1:0
31. Mär. 2015 Estoril Kap VerdeKap Verde Kap Verde 0:2
16. Juni 2015 Lancy (SUI) ItalienItalien Italien 1:0
04. Sep. 2015 Lissabon FrankreichFrankreich Frankreich 0:1
14. Nov. 2015 Krasnodar (RUS) RusslandRussland Russland 0:1
17. Nov. 2015 Luxemburg (LUX) LuxemburgLuxemburg Luxemburg 2:0
25. Mär. 2016 Leiria BulgarienBulgarien Bulgarien 0:1
29. Mär. 2016 Leiria[4] BelgienBelgien Belgien 2:1
29. Mai 2016 Porto NorwegenNorwegen Norwegen 3:0
02. Juni 2016 London (ENG) EnglandEngland England 0:1
08. Juni 2016 Lissabon EstlandEstland Estland 7:0

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kader mit 23 Spielern wurde am 17. Mai 2016 benannt.[5] Einige Spieler, darunter Fábio Coentrão, Danny und Bernardo Silva, konnten aufgrund von Verletzungen nicht in die Nationalmannschaft berufen werden. Cristiano Ronaldo war der Spieler mit den meisten Einsätzen (125) und Toren (56). Der älteste Spieler im Kader war Ricardo Carvalho mit 38 Jahren, der Jüngste war Renato Sanches mit 18 Jahren. Das Durchschnittsalter der Mannschaft lag bei 27,9 Jahren. Die Spieler kamen von 15 Vereinen aus acht Ländern (7 Ligen). Die meisten stellte Sporting Lissabon (4). Ricardo Carvalho war mit 38 Jahren der älteste nominierte Feldspieler – nur fünf Torhüter (Gábor Király/Ungarn, Shay Given/Irland, Orges Shehi/Albanien, Roy Carroll/Nordirland und Gianluigi Buffon/Italien) waren älter.

Trikot-
Nr.
Name[K 1] Verein[K 2] Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze[K 3]
Länderspiel-
tore[K 3]
Debüt Letzter
Einsatz
EM-Spiele[K 4] Anzahl der Spiele Tor Rote Karte Gelb-Rote Karte Gelbe Karte
Torhüter
01 Rui Patrício PortugalPortugal Sporting Lissabon (I) 15. Feb. 1988 000000000000045.000000000045 000000000000000.00000000000 2010 10. Juli 2016 5 (2012) 7 1
12 Anthony Lopes FrankreichFrankreich Olympique Lyon (I) 01. Okt. 1990 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000 2015 29. Mai 2016
22 Eduardo KroatienKroatien Dinamo Zagreb (I (M)) 19. Sep. 1982 000000000000035.000000000035 000000000000000.00000000000 2009 26. Juni 2014 0 (2012)
Abwehr
02 Bruno Alves TurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul (I) 27. Nov. 1981 000000000000085.000000000085 000000000000010.000000000010 2007 06. Juli 2016 1 (2008), 5 (2012) 1 1
03 Pepe SpanienSpanien Real Madrid (I (C)) 26. Feb. 1983 000000000000071.000000000071 000000000000003.00000000003 2007 10. Juli 2016 4 (2008), 5 (2012) 6 1
04 José Fonte EnglandEngland FC Southampton (I) 22. Dez. 1983 000000000000012.000000000012 000000000000000.00000000000 2014 10. Juli 2016 4 1
05 Raphaël Guerreiro FrankreichFrankreich FC Lorient1 (I) 22. Dez. 1993 000000000000007.00000000007 000000000000002.00000000002 2014 10. Juli 2016 5 1
06 Ricardo Carvalho MonacoMonaco AS Monaco (I[K 5]) 18. Mai 1978 000000000000086.000000000086 000000000000005.00000000005 2003 22. Juni 2016 5 (2004), 3 (2008) 3
11 Vieirinha DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg (I) 24. Jan. 1986 000000000000022.000000000022 000000000000001.00000000001 2013 22. Juni 2016 3
19 Eliseu PortugalPortugal Benfica Lissabon (I (M)) 01. Okt. 1983 000000000000016.000000000016 000000000000001.00000000001 2009 30. Juni 2016 2
21 Cédric EnglandEngland FC Southampton (I) 31. Aug. 1991 000000000000011.000000000011 000000000000000.00000000000 2014 10. Juli 2016 4 1
Mittelfeld
08 João Moutinho MonacoMonaco AS Monaco I[K 5] 08. Sep. 1986 000000000000084.000000000084 000000000000004.00000000004 2005 10. Juli 2016 4 (2008), 5 (2012) 6
10 João Mário PortugalPortugal Sporting Lissabon (I) 19. Jan. 1993 000000000000011.000000000011 000000000000000.00000000000 2014 10. Juli 2016 7 1
13 Danilo Pereira PortugalPortugal FC Porto (I) 09. Sep. 1991 000000000000012.000000000012 000000000000001.00000000001 2015 06. Juli 2016 5
14 William Carvalho PortugalPortugal Sporting Lissabon (I) 07. Apr. 1992 000000000000020.000000000020 000000000000000.00000000000 2013 10. Juli 2016 5 3
15 André Gomes SpanienSpanien FC Valencia (I) 30. Juli 1993 000000000000007.00000000007 000000000000000.00000000000 2014 06. Juli 2016 5
16 Renato Sanches PortugalPortugal Benfica Lissabon2 (I (M)) 18. Aug. 1997 000000000000005.00000000005 000000000000000.00000000000 2016 10. Juli 2016 6 1
23 Adrien Silva PortugalPortugal Sporting Lissabon (I) 15. Mär. 1989 000000000000009.00000000009 000000000000000.00000000000 2014 10. Juli 2016 4 1
Angriff
07 Cristiano Ronaldo (CT) (C)Kapitän der Mannschaft SpanienSpanien Real Madrid (I (C)) 05. Feb. 1985 000000000000126.0000000000126 000000000000058.000000000058 2003 10. Juli 2016 6 (2004), 3 (2008), 5 (2012) 7 3 1
09 Éder FrankreichFrankreich OSC Lille (I) 22. Dez. 1987 000000000000026.000000000026 000000000000003.00000000003 2012 10. Juli 2016 3 1
17 Nani TurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul (I) 17. Nov. 1986 000000000000096.000000000096 000000000000018.000000000018 2006 10. Juli 2016 3 (2008), 5 (2012) 7 3
18 Rafa Silva PortugalPortugal Sporting Braga (I(P)) 17. Mai 1993 000000000000008.00000000008 000000000000000.00000000000 2014 18. Juni 2016 1
20 Ricardo Quaresma TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul (I (M)) 26. Sep. 1983 000000000000050.000000000050 000000000000007.00000000007 2003 10. Juli 2016 2 (2008), 0 (2012) 7 1 1
Trainer
Fernando Santos 10. Okt. 1954 2014 4 (2012[K 6]) 7
  1. In Klammern persönliche Erfolge der Saison 2015/16, CT = Torschützenkönig der UEFA Champions League
  2. Ligastatus 2015/16 in Klammern, C = UEFA Champions League Sieger, M = Meister, P = Pokalsieger
  3. a b Stand: 8. Juni 2016
  4. Stand: Vor der EM
  5. a b In der französischen Liga
  6. Mit Griechenland
1 Raphaël Guerreiro wechselte während der Europameisterschaft zu Borussia Dortmund.
2 Renato Sanches wechselte während der Europameisterschaft zum FC Bayern München.

Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte (grün = gewonnen, gelb = remis, schwarz = noch nicht gespielt), Quartier (blau)

Bei der am 12. Dezember 2015 stattgefundenen Auslosung der sechs Endrundengruppen war Portugal in Topf 1 gesetzt und konnte daher nicht auf Gastgeber Frankreich, Titelverteidiger Spanien oder wie 2012 und bei der WM 2014 auf Weltmeister Deutschland treffen.[6] Portugal wurde als Gruppenkopf der Gruppe F gelost und erhielt EM-Neuling Island sowie Österreich und Ungarn zugelost. Gegen Island gab es zuvor erst zwei Spiele in der Qualifikation für die letzte EM, die beide gewonnen wurden. Ungarn war zuvor zehnmal Gegner der Portugiesen, die siebenmal gewannen und dreimal remis gegen sie spielten. Zuletzt trafen beide in der Qualifikation für die WM 2010 aufeinander und Portugal gewann beide Spiele. Gegen Österreich war die Bilanz dagegen negativ und hätte bei der EM ausgeglichen werden können, da es in zehn Spielen zwei Siege gab, bei fünf Remis und drei Niederlagen. Die letzten Spiele zwischen beiden gab es vor 20 Jahren in der Qualifikation für die EM 1996, als sich Portugal erstmals nach 1984 wieder qualifizieren konnte. Die letzte Niederlage gegen Österreich in der Qualifikation für die EM 1980, für die sich beide nicht qualifizieren konnten.

Die Portugiesen starteten mit einem 1:1 gegen Island und kamen dann gegen Österreich nur zu einem torlosen Remis bei dem sie eine Vielzahl von Chancen nicht nutzen konnten und Cristiano Ronaldo einen Strafstoß an den Pfosten schoss. Im Spiel gegen die bereits als Achtelfinalteilnehmer feststehenden Ungarn, die alle gelb-belasteten Spieler schonten, konnte Ronaldo dagegen zweimal die Führung der Ungarn ausgleichen und außerdem EM-Rekordspieler werden. Zudem konnte Nani einmal die Führung ausgleichen. Am Ende waren beide mit dem 3:3 zufrieden – die Portugiesen weil sie als drittbester Gruppendritter das Achtelfinale erreichten und die Ungarn weil sie damit Gruppensieger wurden. Im Achtelfinale trafen die Portugiesen nun auf Kroatien, gegen das sie 1996 bei der EM erstmals spielten und mit 3:0 gewannen. Auch die beiden anschließenden Freundschaftsspiele gewannen sie, erzielten dabei aber jeweils ein Tor weniger.

Trainer Fernando Santos änderte seine Startelf gegenüber den Gruppenspielen in der Abwehr und im Mittelfeld mit der Absicht die kroatischen Spielgestalter Luka Modrić und Ivan Rakitić zu neutralisieren, was weitgehend gelang, allerdings unter dem Verlust eigener Kreativität. Im Angriff setzte er weiterhin auf EM-Rekordspieler Cristiano Ronaldo und Nani, der sein 100. Länderspiel machte. Da sich die beiden Mannschaften so weitgehend aus dem Spiel nahmen, kam es kaum zu Torchancen und die beiden Torhüter mussten keinen Arbeitsnachweis erbringen. Erst kurz vor Ende der Verlängerung kamen die Kroaten zu einer nennenswerten Chance, die aber am Pfosten endete. Der daraufhin eingeleitete Konter über Renato Sanches, führte zum ersten Torschuss des Spiels von Ronaldo. Der kroatische Torhüter konnte bei seiner einzigen Aktion den Schuss zwar abwehren, der mitgelaufene Ricardo Quaresma konnte aber zum 1:0-Siegtreffer abstauben. Die Kroaten hatten danach zwar noch eine Chance zum Ausgleich, der Schuss von Abwehrspieler Domagoj Vida ging aber knapp am Tor vorbei.

Im Viertelfinale trafen die Portugiesen auf die Polen, die in ihrem Achtelfinale die Schweiz im Elfmeterschießen ausschalteten. Gegen Polen gab es in zuvor zehn Spielen vier Siege und je drei Remis und Niederlagen.[7] Den letzten portugiesischen Sieg gab es in der Vorrunde der WM 2002, als die Portugiesen mit 4:0 siegten, wonach beide aber anschließend die Vorrunde nicht überstanden. Die letzten beiden Spiele vor der EM zwischen beiden im September 2007 und Februar 2012 endeten ohne Sieger (2:2 bzw. 0:0). Die Portugiesen gerieten zwar bereits in der zweiten Minute nach einem Abwehrfehler von Rechtsverteidiger Cédric in Rückstand, der einen langen Ball auf Kamil Grosicki unterschätzte, den dieser aufnahm und dann in den Strafraum flankte, wo Robert Lewandowski vollendete. In der 33. Minute gelang aber Renato Sanches der Ausgleich wonach beiden Mannschaften nicht mehr viel gelang, so dass es zum Elfmeterschießen kam, das die Portugiesen gewannen. Im Halbfinale trafen sie auf EM-Neuling Wales, der Belgien ausschaltete. Gegen die Waliser gab es zuvor nur drei Freundschaftsspiele, von denen Portugal zwei und Wales eins gewann, jeweils im heimischen Stadion. Nach einer torlosen ersten Halbzeit mit Vorteilen für die Waliser, brachte Ronaldo seine Mannschaft mit seinem neunten EM-Tor in der 50. Minute in Führung und zog damit mit dem bisherigen EM-Rekordtorschützen Michel Platini gleich. Drei Minuten später gab er die Vorlage zu Nanis 2:0. Die Waliser drängten dann zwar auf den Anschlusstreffer, waren aber im Strafraum zu harmlos und Weitschüsse von Gareth Bale konnte Torhüter Rui Patrício halten. Sie stehen damit zum zweiten Mal in einem EM-Finale und treffen auf Gastgeber Frankreich. Gegen die Franzosen gab es in zuvor 24 Spielen fünf Siege, ein Remis und 19 Niederlagen, davon drei in Pflichtspielen – Halbfinalspiele bei Welt- und Europameisterschaften.[8] Den letzten portugiesischen Sieg gab es 1975 als noch kein Spieler des aktuellen EM-Kaders geboren war. Bereits in der achten Minute wurde Ronaldo bei einer Aktion von Payet am Knie verletzt und musste durch Quaresma ersetzt werden. In der regulären Spielzeit waren die Franzosen zwar überlegen, konnte ihre Dominanz aber nicht in Tore ummünzen. Die Portugiesen konnten dagegen kaum Torchancen herausspielen, so dass es torlos blieb und zur Verlängerung kam. In dieser übernahmen mehr und mehr die Portugiesen die Initiative und dem eingewechselten Éder gelang in der 109. Minute durch einen Weitschuss das einzige Tor der Partie. Damit gelang den Portugiesen nicht nur der erste Pflichtspielsieg gegen Frankreich, sondern auch der erste Titelgewinn außerhalb des Juniorenbereichs. Durch den Sieg über Frankreich sind sie auch für den FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 qualifiziert. Bei ihrer Rückkehr nach Portugal wurden sie von den Fans und der politischen Führung des Landes begeistert empfangen.[9] Aus der portugiesischen Mannschaft wurden vier Spieler für die Mannschaft des Turniers nominiert: Rui Patrício, Pepe, Raphaël Guerreiro und Cristiano Ronaldo. Durch die EM-Spiele verbesserte sich Portugal in der FIFA-Weltrangliste um zwei Plätze und erreichte mit Platz 6 die beste Platzierung seit 2014.

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. UngarnUngarn Ungarn  3  1  2  0 006:400  +2 05
 2. IslandIsland Island  3  1  2  0 004:300  +1 05
 3. PortugalPortugal Portugal  3  0  3  0 004:400  ±0 03
 4. OsterreichÖsterreich Österreich  3  0  1  2 001:400  −3 01
Di., 14. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Saint-Étienne
Portugal Island 1:1 (1:0)
Sa., 18. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Paris
Portugal Österreich 0:0
Mi., 22. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Décines-Charpieu (Lyon)
Ungarn Portugal 3:3 (1:1)

K.-o.-Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achtelfinale: Sa., 25. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Lens
KroatienKroatien Kroatien PortugalPortugal Portugal 0:1 n. V.
Viertelfinale: Do. 30. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Marseille
PolenPolen Polen PortugalPortugal Portugal 1:1 n. V., 3:5 i. E.
Halbfinale: Mi. 6. Juli 2016 um 21:00 Uhr in Lyon
PortugalPortugal Portugal WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales 2:0 (0:0)
Finale: So. 11. Juli 2016 um 21:00 Uhr in Saint-Denis
PortugalPortugal Portugal FrankreichFrankreich Frankreich 1:0 n. V.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIFA-Weltrangliste (14. August 2014)
  2. FIFA-Weltrangliste (5. November 2015)
  3. FOOTBALL: The CAS rejects the appeal filed by the Serbian FA, upholds in part the appeal filed by the Albanian FA: the match Serbia-Albania is deemed to have been forfeited by Serbia (0-3). In: tas-cas.org. Internationaler Sportgerichtshof, 10. Juli 2015, abgerufen am 4. September 2015 (englisch).
  4. Das Spiel sollte ursprünglich in Brüssel stattfinden, wurde aber wegen der Terroranschläge in Brüssel am 22. März 2016 verlegt.
  5. fpf.pt: „Euro-2016: os 23 convocados“ (Memento des Originals vom 21. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fpf.pt
  6. uefa.com: „Endrunden-Auslosung der UEFA EURO 2016“
  7. Bilanz Portugal vs. Polen
  8. Portugal national football team v France in all times
  9. n-tv.de: „Begeisterter Empfang in Lissabon –Portugal huldigt EM-Champions um Ronaldo“