Premier League 2008/09

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Premier League 2008/09
Logo der Premier League
Meister Manchester United
Champions League Manchester United, FC Liverpool, FC Chelsea,
Champions-League-
Qualifikation
FC Arsenal
Europa-League-
Qualifikation
FC Everton, Aston Villa,
FC Fulham
Pokalsieger FC Chelsea
Absteiger Newcastle United, FC Middlesbrough,
West Bromwich Albion
Mannschaften 20
Spiele 380
Tore 942  (ø 2,48 pro Spiel)
Zuschauer 13.527.815  (ø 35.600 pro Spiel)
Torschützenkönig FrankreichFrankreich Nicolas Anelka (FC Chelsea)
Premier League 2007/08

Die Premier League 2008/09 war die 17. Spielzeit der englischen Premier League, und gleichzeitig die 110. Erstligasaison im englischen Fußball. Sie startete am 16. August 2008 und endete am 24. Mai 2009. Der Titelverteidiger war Manchester United, nachdem dieser Verein in der vorherigen Spielzeit seinen zehnten Premiership-Titel und die insgesamt 17. englische Meistertrophäe gewonnen hatte. Den ersten Treffer der Saison 2008/09 erzielte Samir Nasri vom FC Arsenal im Eröffnungsspiel gegen den Aufsteiger und Zweitligameister West Bromwich Albion.

Durch ein 0:0 gegen den FC Arsenal konnte Manchester United bereits am vorletzten Spieltag die erfolgreiche Titelverteidigung feiern. Damit gewann das Team von Alex Ferguson die dritte englische Meisterschaft in Folge und holte mit insgesamt 18 gewonnenen Titeln den bis dahin alleinigen Rekordmeister FC Liverpool ein.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaftsentscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mannschaftlichen Ausgeglichenheit von Manchester United war der erneute Meistertitelgewinn geschuldet. Basierend auf einer formstarken Innenverteidigung mit Nemanja Vidić und Rio Ferdinand sowie mit Hilfe des „Torhüter-Dinos“ Edwin van der Sar, der in 21 Ligapartien ohne Gegentor blieb, sorgten daneben vor allem im Mittelfeld Michael Carrick und Darren Fletcher für die notwendige Stabilität und im Angriff Cristiano Ronaldo wie auch Wayne Rooney neben dem neuen Rekordspieler Ryan Giggs für die ausschlaggebenden Kreativmomente in der Spielzeit 2008/09.

Der FC Liverpool konnte sich mit den Führungsspielern Steven Gerrard und Fernando Torres lange Zeit Hoffnungen auf den ersten Ligatitel nach 19 Jahren machen, feierte mit dem 4:1-Erfolg im Old Trafford einen Achtungserfolg, verlor aber durch die übermäßige Anzahl von elf Remis entscheidende Punkte im Meisterschaftsrennen. Sowohl der FC Chelsea unter dem neuen Trainer Luiz Felipe Scolari als auch das junge Team des FC Arsenal aus den „Big Four“ des englischen Fußballs hielten nur schleppend den Anschluss und liefen sogar zeitweise Gefahr, die Qualifikation zur lukrativen Champions League zu verspielen. Während der FC Arsenal zu Saisonbeginn eine Hochphase erlebte und später daran krankte, dass im Abwehrzentrum und in der Kreativzone neben Cesc Fàbregas im Mittelfeld zu wenig Substanz vorhanden war, festigten sich die „Blues“ erst nach dem Trainerwechsel zu Guus Hiddink gegen Ende der Spielzeit.

Aston Villa rangierte lange an vierter Stelle und besaß mit den schnellen Ashley Young und Gabriel Agbonlahor wirksame Offensivkräfte im Kampf um einen Champions-League-Platz. Am Ende fielen die „Villans“ aber nach einer Formschwäche auf die Verfolgerplätze und noch hinter den FC Everton zurück, dessen eigene Ambitionen wiederum durch Verletzungsprobleme „gebremst“ wurden. Dahinter qualifizierte sich etwas überraschend das von dem 61-jährigen Roy Hodgson trainierte FC Fulham für die neue Europa League und zeigte sich speziell in den acht Spielen auf gegnerischem Platz ohne Gegentor als sehr defensivstark.

Mittelfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tottenham Hotspur und West Ham United konnten den achten und neunten Abschlusstabellenplatz als Erfolg verbuchen. Dabei hatten die „Spurs“ einen desaströsen Beginn zu verkraften und starteten anschließend unter dem neuen Coach Harry Redknapp eine Aufholjagd; die Probleme von West Ham United waren vor dem Hintergrund der Finanzkrise in Bezug auf die isländische Eigentümerschaft wirtschaftlicher Natur, die unter Trainer Gianfranco Zola aber keine deutlichen sportlichen Auswirkungen zeigten. Die oberste Tabellenhälfte komplettierte Manchester City, das in dieser Spielzeit die hohen Transferausgaben – darunter mit Robinho der bis dato teuerste Kauf eines englischen Profiklubs – nicht in fußballerische Qualität umsetzen konnte und besonders auf fremden Plätzen mit nur zwei Siegen enttäuschte.

Im Niemandsland der Premier League landeten Wigan Athletic und Aufsteiger Stoke City, wobei die „Latics“ lange um die Qualifikation für einen europäischen Vereinswettbewerb kämpften und in den letzten beiden Monaten entscheidend an Boden verloren. Stoke zeigte sich äußerst kampfstark, war in Heimspielen nur schwer zu besiegen und distanzierte sich überraschend deutlich von den Abstiegsrängen.

Gleichsam 41 Punkte sammelten die Bolton Wanderers, der FC Portsmouth und die Blackburn Rovers. In Bolton war erneut Kevin Davies mit elf Treffern ein zentraler Spieler in einem der kleinsten Kader innerhalb der obersten englischen Spielklasse, der den Sparzwängen im Verein zu trotzen in der Lage war. Der im UEFA-Pokal aktive FC Portsmouth konnte lange Zeit den Weggang von Harry Redknapp nicht kompensieren, manövrierte sich unter Nachfolger Tony Adams in eine Abwärtsspirale und holte dann unter dem dritten Trainer Paul Hart in den letzten Heimspielen wieder wichtige Punkte. Lehrgeld bei Ex-Meister Blackburn musste Premier-League-Novize Paul Ince bezahlen, der auf halbem Weg und auf dem vorletzten Rang liegend durch den Trainerroutinier Sam Allardyce ersetzt wurde, dem schließlich die Trendwende zum Positiven gelang.

Abstiegskampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinter dem AFC Sunderland, der auf halbem Weg mit Roy Keane – wie insgesamt sechs Vereine in dieser Tabellenregion – seinen Trainer entließ, konnte auch Hull City nur knapp dem Abstieg entrinnen. Hull City hatte in der Vorrunde noch mit einigen Sensationen auf sich aufmerksam gemacht, dabei den FC Arsenal und Tottenham Hotspur besiegt und einige Wochen den zweiten Platz belegt. Später ging es im Sturzflug bergab und die Truppe von Trainer Phil Brown rettete sich mit nur einem Punkt Abstand ins Ziel.

Den Weg in die zweitklassige Football League Championship mussten Newcastle United, der FC Middlesbrough und West Bromwich Albion antreten. Während in Newcastle gleich vier Trainer innerhalb von zehn Monaten, darunter die ehemalige Spielerlegende Alan Shearer, in einer turbulenten Saison „verschlissen“ wurden, lagen die Defizite in Middlesbrough vor allem im Offensivspiel. Das Team von Gareth Southgate erzielte nur 28 Tore. Tabellenletzter wurde mit den meisten Gegentoren „WBA“, das damit bereits zum dritten Mal in den vier Premier-League-Spielzeiten der 2000er-Jahre in die zweite Liga abstieg.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine der Premier League 2008/09
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Manchester United (M)  38  28  6  4 068:240 +44 90
 2. FC Liverpool  38  25  11  2 077:270 +50 86
 3. FC Chelsea  38  25  8  5 068:240 +44 83
 4. FC Arsenal  38  20  12  6 068:370 +31 72
 5. FC Everton  38  17  12  9 055:370 +18 63
 6. Aston Villa  38  17  11  10 054:480  +6 62
 7. FC Fulham  38  14  11  13 039:340  +5 53
 8. Tottenham Hotspur (L)  38  14  9  15 045:450  ±0 51
 9. West Ham United  38  14  9  15 042:450  −3 51
10. Manchester City  38  15  5  18 058:500  +8 50
11. Wigan Athletic  38  12  9  17 034:450 −11 45
12. Stoke City (N)  38  12  9  17 038:550 −17 45
13. Bolton Wanderers  38  11  8  19 041:530 −12 41
14. FC Portsmouth (P)  38  10  11  17 038:570 −19 41
15. Blackburn Rovers  38  10  11  17 040:600 −20 41
16. AFC Sunderland  38  9  9  20 034:540 −20 36
17. Hull City (N)  38  8  11  19 039:640 −25 35
18. Newcastle United  38  7  13  18 040:590 −19 34
19. FC Middlesbrough  38  7  11  20 028:570 −29 32
20. West Bromwich Albion (N)  38  8  8  22 036:670 −31 32

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Tordifferenz – 3. geschossene Tore

  • Englischer Meister und Teilnahme an der Gruppenphase zur UEFA Champions League 2009/10
  • Teilnahme an der Gruppenphase zur UEFA Champions League 2009/10
  • Teilnahme an der Play-off-Runde zur UEFA Champions League 2009/10
  • Teilnahme an der Play-off Runde zur UEFA Europa League 2009/10
  • Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2009/10
  • Abstieg in die Football League Championship
  • (M) amtierender englischer Meister
    (P) amtierender FA Cup-Sieger
    (L) amtierender Ligapokal-Sieger
    (N) Neuaufsteiger der letzten Saison

    Ergebnistabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der linken Spalte sind die Heimmannschaften aufgelistet.

    2008/09[1] ARS AST BLA BOL CHE EVE FUL HUL LIV MNC MNU MID NEW POR STO SUN TOT WBA WHU WIG
    FC Arsenal 0:2 4:0 1:0 1:4 3:1 0:0 1:2 1:1 2:0 2:1 2:0 3:0 1:0 4:1 0:0 4:4 1:0 0:0 1:0
    Aston Villa 2:2 3:2 4:2 0:1 3:3 0:0 1:0 0:0 4:2 0:0 1:2 1:0 0:0 2:2 2:1 1:2 2:1 1:1 0:0
    Blackburn Rovers 0:4 0:2 2:2 0:2 0:0 1:0 1:1 1:3 2:2 0:2 1:1 3:0 2:0 3:0 1:2 2:1 0:0 1:1 2:0
    Bolton Wanderers 1:3 1:1 0:0 0:2 0:1 1:3 1:1 0:2 2:0 0:1 4:1 1:0 2:1 3:1 0:0 3:2 0:0 2:1 0:1
    FC Chelsea 1:2 2:0 2:0 4:3 0:0 3:1 0:0 0:1 1:0 1:1 2:0 0:0 4:0 2:1 5:0 1:1 2:0 1:1 2:1
    FC Everton 1:1 2:3 2:3 3:0 0:0 1:0 2:0 0:2 1:2 1:1 1:1 2:2 0:3 3:1 3:0 0:0 2:0 3:1 4:0
    FC Fulham 1:0 3:1 1:2 2:1 2:2 0:2 0:1 0:1 1:1 2:0 3:0 2:1 3:1 1:0 0:0 2:1 2:0 1:2 2:0
    Hull City 1:3 0:1 1:2 0:1 0:3 2:2 2:1 1:3 2:2 0:1 2:1 1:1 0:0 1:2 1:4 1:2 2:2 1:0 0:5
    FC Liverpool 4:4 5:0 4:0 3:0 2:0 1:1 0:0 2:2 1:1 2:1 2:1 3:0 1:0 0:0 2:0 3:1 3:0 0:0 3:2
    Manchester City 3:0 2:0 3:1 1:0 1:3 0:1 1:3 5:1 2:3 0:1 1:0 2:1 6:0 3:0 1:0 1:2 4:2 3:0 1:0
    Manchester United 0:0 3:2 2:1 2:0 3:0 1:0 3:0 4:3 1:4 2:0 1:0 1:1 2:0 5:0 1:0 5:2 4:0 2:0 1:0
    FC Middlesbrough 1:1 1:1 0:0 1:3 0:5 0:1 0:0 3:1 2:0 2:0 0:2 0:0 1:1 2:1 1:1 2:1 0:1 1:1 0:0
    Newcastle United 1:3 2:0 1:2 1:0 0:2 0:0 0:1 1:2 1:5 2:2 1:2 3:1 0:0 2:2 1:1 2:1 2:1 2:2 2:2
    FC Portsmouth 0:3 0:1 3:2 1:0 0:1 2:1 1:1 2:2 2:3 2:0 0:1 2:1 0:3 2:1 3:1 2:0 2:2 1:4 1:2
    Stoke City 2:1 3:2 1:0 2:0 0:2 2:3 0:0 1:1 0:0 1:0 0:1 1:0 1:1 2:2 1:0 2:1 1:0 0:1 2:0
    AFC Sunderland 1:1 1:2 0:0 1:4 2:3 0:2 1:0 1:0 0:1 0:3 1:2 2:0 2:1 1:2 2:0 1:1 4:0 0:1 1:2
    Tottenham Hotspur 0:0 1:2 1:0 2:0 1:0 0:1 0:0 0:1 2:1 2:1 0:0 4:0 1:0 1:1 3:1 1:2 1:0 1:0 0:0
    West Bromwich Albion 1:3 1:2 2:2 1:1 0:3 1:2 1:0 0:3 0:2 2:1 0:5 3:0 2:3 1:1 0:2 3:0 2:0 3:2 3:1
    West Ham United 0:2 0:1 4:1 1:3 0:1 1:3 3:1 2:0 0:3 1:0 0:1 2:1 3:1 0:0 2:1 2:0 0:2 0:0 2:1
    Wigan Athletic 1:4 0:4 3:0 0:0 0:1 1:0 0:0 1:0 1:1 2:1 1:2 0:1 2:1 1:0 0:0 1:1 1:0 2:1 0:1

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Spieler Verein Tore
    1 FrankreichFrankreich Nicolas Anelka FC Chelsea 19
    2 PortugalPortugal Cristiano Ronaldo Manchester United 18
    3 EnglandEngland Steven Gerrard FC Liverpool 16
    4 BrasilienBrasilien Robinho Manchester City 14
    SpanienSpanien Fernando Torres FC Liverpool
    6 EnglandEngland Darren Bent Tottenham Hotspur 12
    EnglandEngland Kevin Davies Bolton Wanderers
    EnglandEngland Frank Lampard FC Chelsea
    EnglandEngland Wayne Rooney Manchester United
    NiederlandeNiederlande Dirk Kuyt FC Liverpool

    Auszeichnungen während der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Monat Trainer des Monats Spieler des Monats
    August 2008 EnglandEngland Gareth Southgate (FC Middlesbrough) PortugalPortugal Deco (FC Chelsea)
    September 2008 EnglandEngland Phil Brown (Hull City) EnglandEngland Ashley Young (Aston Villa)
    Oktober 2008 SpanienSpanien Rafael Benítez (FC Liverpool) EnglandEngland Frank Lampard (FC Chelsea)
    November 2008 EnglandEngland Gary Megson (Bolton Wanderers) FrankreichFrankreich Nicolas Anelka (FC Chelsea)
    Dezember 2008 NordirlandNordirland Martin O’Neill (Aston Villa) EnglandEngland Ashley Young (Aston Villa)
    Januar 2009 SchottlandSchottland Alex Ferguson (Manchester United) SerbienSerbien Nemanja Vidić (Manchester United)
    Februar 2009 SchottlandSchottland David Moyes (FC Everton) EnglandEngland Phil Jagielka (FC Everton)
    März 2009 SpanienSpanien Rafael Benítez (FC Liverpool) EnglandEngland Steven Gerrard (FC Liverpool)
    April 2009 SchottlandSchottland Alex Ferguson (Manchester United) RusslandRussland Andrei Arschawin (FC Arsenal)

    Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Stadion Verein Kapazität
    Emirates Stadium FC Arsenal 60.432
    Villa Park Aston Villa 42.640
    Ewood Park Blackburn Rovers 31.367
    Reebok Stadium Bolton Wanderers 27.879
    Stamford Bridge FC Chelsea 42.055
    Goodison Park FC Everton 40.170
    Craven Cottage FC Fulham 26.500
    KC Stadium Hull City 25.404
    Anfield FC Liverpool 45.362
    City of Manchester Stadium Manchester City 47.726
    Stadion Verein Kapazität
    Old Trafford Manchester United 76.212
    Riverside Stadium FC Middlesbrough 35.100
    St. James’ Park Newcastle United 52.387
    Fratton Park FC Portsmouth 20.224
    Britannia Stadium Stoke City 28.000
    Stadium of Light AFC Sunderland 49.000
    White Hart Lane Tottenham Hotspur 36.240
    The Hawthorns West Bromwich Albion 25.369
    Boleyn Ground West Ham United 35.303
    JJB Stadium Wigan Athletic 25.138

    Die Meistermannschaft von Manchester United[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nach den Regeln der Premier League erhält ein Spieler eine offizielle Siegermedaille, wenn er für den Meisterverein mindestens 10 Premier-League-Partien absolviert. Vor diesem Hintergrund zählen nur die nachstehenden Akteure als englische Meister der Saison 2008/09. In Klammern sind die Anzahl der Einsätze sowie die dabei erzielten Tore genannt.

    1. Manchester United
    Manchester United FC.svg

    Anderson (17/-) | Dimitar Berbatow (31/9) | Michael Carrick (28/4) | Jonny Evans (17/-) | Patrice Evra (28/-) | Rio Ferdinand (24/-) | Darren Fletcher (26/3) | Ryan Giggs (28/2) | Nani (13/1) | Gary Neville (C)Kapitän der Mannschaft (16/-) | John O’Shea (30/-) | Park Ji-sung (25/2) | Rafael (16/1) | Cristiano Ronaldo (33/18) | Wayne Rooney (30/12) | Paul Scholes (21/1) | Carlos Tévez (29/5) | Edwin van der Sar (33/-) | Nemanja Vidić (34/4).

    Chronik der Trainerwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Nachdem Avram Grant am 24. Mai 2008 als Trainer des FC Chelsea entlassen worden war, wurde der vormalige portugiesische Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari zu Saisonbeginn Nachfolger des Israelis. (1. Juli 2008)
    • Nach Differenzen hinsichtlich der Transferpolitik des Vereins trat Alan Curbishley als Trainer von West Ham United zurück. (3. September 2008) Neuer Trainer wurde der ehemalige 35-fache italienische Nationalspieler Gianfranco Zola. (11. September 2008)
    • Kevin Keegan trat als Trainer von Newcastle United zurück. Am Tag zuvor war dieser Schritt noch von Seiten der Vereinsführung dementiert worden. (4. September 2008) Joe Kinnear übernahm die Trainingsleitung. (26. September 2008). Aufgrund gesundheitlicher Probleme bei Joe Kinnear übernahm Assistent Chris Hughton ab Februar 2009 die Leitung kurzzeitig als Interimstrainer.
    • Die Vereinsführung des bis dato sieglosen Tottenham Hotspur entließ Juande Ramos (26. Oktober 2008) und verpflichtete einen Tag später den Trainer des Premier-League-Konkurrenten FC Portsmouth Harry Redknapp für eine Ablösesumme von fünf Millionen Pfund. (27. Oktober 2008)
    • Der FC Portsmouth beförderte den ehemaligen englischen Nationalmannschaftskapitän und Cotrainer Tony Adams als Nachfolger von Harry Redknapp in die Cheftrainerposition. (28. Oktober 2008)
    • Nach dem Abrutschen auf einen Abstiegsplatz trat Roy Keane als Trainer des AFC Sunderland zurück. (4. Dezember 2008) Der erst im November als Cotrainer verpflichtete Schotte Ricky Sbragia übernahm zunächst auf Interimsbasis die Nachfolge und wurde nach Weihnachten mit einem neuen 18-Monats-Vertrag dauerhaft als Cheftrainer installiert. (27. Dezember 2008)
    • Die Blackburn Rovers entließen Paul Ince (16. Dezember 2008) und verpflichteten nur einen Tag später Sam Allardyce als dessen Nachfolger. (17. Dezember 2008)
    • Am 9. Februar 2009 wurden mit Tony Adams beim FC Portsmouth und Luiz Felipe Scolari beim FC Chelsea gleich zwei Trainer aus der Premier League entlassen. Auf Interimsbasis übernahmen bis zum Saisonende Paul Hart bei „Pompey“ und Guus Hiddink bei den „Blues“ die sportliche Leitung. Ab der nächsten Saison trainierte der italienische Startrainer Carlo Ancelotti Chelsea.[2]
    • Am 31. März 2009 ersetzte Alan Shearer den gesundheitlich angeschlagenen Joe Kinnear bis zum Saisonende als Trainer bei Newcastle United. Kinnear hatte am 16. Februar nach den Folgen einer notwendigen Bypass-Operation all seine Ämter niedergelegt.
    • Am 24. Mai 2009 trat Ricky Sbragia als Trainer des AFC Sunderland zurück. Nachfolger wurde am 2. Juni 2009 Steve Bruce, der bis dahin noch für Wigan Athletic aktiv war und an den die „Black Cats“ eine Ablösesumme in Höhe von drei Millionen Pfund zahlten.
    • Zum Nachfolger von Steve Bruce bei Wigan Athletic wurde am 15. Juni 2009 mit Roberto Martínez der Ex-Trainer des Zweitligisten Swansea City ernannt.

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Press Association Sport & The New Football Pools (Hrsg.): Official Football Yearbook 2009–2010. A&C Black Publishers Ltd, 2009, ISBN 978-1-4081-1333-2.

    Fußnoten und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Spielplan und Tabelle. In: fussballdaten.de. Abgerufen am 29. März 2018.
    2. Carlo Ancelotti Signs three-year deal with Chelsea. In: theguardian.com. Abgerufen am 29. März 2018 (englisch).