Rionegro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rionegro
Koordinaten: 6° 9′ N, 75° 22′ W
Karte: Kolumbien
marker
Rionegro
Rionegro auf der Karte von Kolumbien
Colombia - Antioquia - Rionegro.svg
Lage der Gemeinde Rionegro auf der Karte von Antioquia
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Antioquia
Stadtgründung 1541
Einwohner 128.153 (2019)
Stadtinsignien
Flag of Rionegro (Antioquia).svg
Escudo de Santiago de Arma de Rionegro.svg
Detaildaten
Fläche 196 km2
Bevölkerungsdichte 654 Ew./km2
Höhe 2080 m
Gewässer Río Negro
Vorwahl 0057 4
Zeitzone UTC−5
Stadtvorsitz Andrés Julián Rendón Cardona
Website www.rionegro.gov.co
Kathedrale von Rionegro
Kathedrale von Rionegro
Platz in Rionegro
Platz in Rionegro
Flughafen Rionegro
Flughafen Rionegro

Rionegro, auch bekannt als Santiago de Arma de Rionegro, ist eine Gemeinde (municipio) im Departamento Antioquia in Kolumbien. Sie liegt etwa 50 Kilometer von Medellín entfernt, der Hauptstadt Antioquias.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rionegro liegt auf einer Höhe von 2130 Metern und hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von etwa 17 °C.[1] Rionegro liegt in der Subregion Oriente Antioqueño. An die Gemeinde grenzen im Norden Guarne und San Vicente, im Westen Retiro, Envigado und Medellín, im Osten Marinilla und El Carmen de Viboral und im Süden La Ceja.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Rionegro hat 128.153 Einwohner, von denen 84.338 im städtischen Teil (cabecera municipal) der Gemeinde leben (Stand 2019).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Rionegro wurde 1541 für die Spanier von Álvaro de Mendoza entdeckt, der unter dem Befehl von Jorge Robledo stand. Seitdem war der Ort unter den Namen La Montaña, San Nicolás, Valle de Rionegro und Rionegro bekannt, bis 1783 der Name als Santiago de Arma de Rionegro festgelegt wurde. Rionegro spielte zu Beginn des 19. Jahrhunderts eine wichtige Rolle im Unabhängigkeitskampf des späteren Kolumbiens.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rionegro befindet sich der Flughafen Rionegro, der Flughafen Medellíns und zweitgrößter Kolumbiens. Der Flughafen wurde nach dem aus Rionegro stammenden General José María Córdova aus der Zeit der Unabhängigkeitskriege benannt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rionegro war bis 2013 der Fußballverein Deportivo Rionegro ansässig, der derzeit in der kolumbianischen zweiten Liga spielt. Der Verein trug seine Heimspiele im Estadio Alberto Grisales aus. Anfang 2014 zog Deportivo Rionegro nach Bello um und 2015 nach Turbo. Seit 2015 ist der Verein Águilas Doradas in Rionegro ansässig, der seit Anfang 2016 den Namen Rionegro Águilas trägt. Rionegro war ein Austragungsort verschiedener Wettkämpfe der Südamerikaspiele, die 2010 in Medellín veranstaltet wurden.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rionegro hat die katholische Privatuniversität Universidad Católica de Oriente ihren Sitz. Die Universität wurde 1982 gegründet und wird vom Bistum Sonsón-Rionegro betrieben.[4]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rionegro ist zusammen mit Sonsón Sitz des Bistums Sonsón-Rionegro.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rionegro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Rionegro. Alcaldía de Rionegro – Antioquia, abgerufen am 13. Mai 2019 (spanisch, Webseite der Gemeinde Rionegro).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Información del municipio. Alcaldía de Rionegro - Antioquia, abgerufen am 13. Mai 2019 (spanisch, Informationen zur Geographie der Gemeinde).
  2. ESTIMACIONES DE POBLACIÓN 1985 - 2005 Y PROYECCIONES DE POBLACIÓN 2005 – 2020 TOTAL DEPARTAMENTAL POR ÁREA. (Excel; 1,72 MB) DANE, 11. Mai 2011, abgerufen am 13. Mai 2019 (spanisch, Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien).
  3. Pasado, presente y futuro. Alcaldía de Rionegro - Antioquia, abgerufen am 13. Mai 2019 (spanisch, Informationen zur Geschichte der Gemeinde).
  4. Reseña histórica. Universidad Católica de Oriente, abgerufen am 13. Mai 2019 (spanisch, Informationen zur Geschichte auf der Webseite der Universität).