Saint-Fargeau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Fargeau
Wappen von Saint-Fargeau
Saint-Fargeau (Frankreich)
Saint-Fargeau
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Yonne
Arrondissement Auxerre
Kanton Cœur de Puisaye
Gemeindeverband Puisaye-Forterre
Koordinaten 47° 38′ N, 3° 4′ OKoordinaten: 47° 38′ N, 3° 4′ O
Höhe 182–280 m
Fläche 67,20 km2
Einwohner 1.644 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km2
Postleitzahl 89170
INSEE-Code
Website www.ville-saint-fargeau.fr

Saint-Fargeau ist eine Gemeinde mit 1644 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Yonne in der Region Bourgogne-Franche-Comté; sie gehört zum Arrondissement Auxerre und zum Kanton Cœur de Puisaye.

Teil der Gemeinde waren von 1972 bis 1976: Lavau, Saint-Martin-des-Champs und Mézilles sowie 1972 bis 1998 Ronchères.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung des Ortes stammt aus dem 4. Jahrhundert (Sanctus Ferreolum), Ausgrabungen in der Umgebung der Kirche haben jedoch Funde zu Tage gebracht, die aus gallorömischer Zeit stammen. Um 600 wird der Ort als Ferrolas, 683 als Sanctus Ferreolus bezeichnet.

Vor der Jahrtausendwende besaß Heribert, Bischof von Auxerre und Halbbruder Hugo Capets hier ein befestigtes Jagdhaus. Später kam der Ort in den Besitz des Hauses Toucy, die dadurch auch Herren von Puisaye wurden. 1250 heiratete der Graf von Bar die Erbin der Toucy. Jacques Cœur kaufte Saint-Fargeau 1450, wurde aber zugunsten des ihn verurteilenden Richters, Antoine de Chabannes, enteignet. Dieser ließ Burg und Stadt bis zu seinem Tod 1488 umbauen, was zu politischen und juristischen Auseinandersetzungen mit den Erben Jacques Coeurs führte. 1515 heiratete Antoines Erbin René d’Anjou und Saint-Fargeau kam in den Besitz der Linie Valois-Anjou der königlichen Familie. Anne Marie Louise d’Orléans, duchesse de Montpensier, La Grande Mademoiselle, Kusine des Königs Ludwig XIV., wurde 1652 hierher verbannt; sie war es, die von Louis Le Vau die großen Arbeiten am Schloss Saint-Fargeau ausführen ließ.

Nach dem Tod der Grande Mademoiselle ging die Domaine nach mehreren Verkäufen an die Familie Le Peletier, darunter vor allem den Revolutionspolitiker Louis Michel Le Peletier. Dessen Erben ließen einen weiteren Flügel anbauen, bevor das Schloss durch Erbschaft in den Besitz der Familie Ormesson überging, die sich wiederum gezwungen sahen, es zu verkaufen. Jean d’Ormesson wuchs hier teilweise auf und verewigte das Schloss in seinem Roman Au plaisir de Dieu.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 1619 1681 3293 1912 1884 1814 1798

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Saint-Fargeau, 10. Jahrhundert, Neubau im 15. und 17. Jahrhundert, mit der Grablege der Familie Le Peletier
Parc von Saint-Fargeau, Constance Lézurier de la Martel, 1806 (Privatsammlung)
Schloss Saint-Fargeau
  • Pfarrkirche Saint-Ferréol

Kirche Saint-Pierre im Ortsteil Septfonds

  • Schloss Dannery im Ortsteil Septfonds
  • Kapelle Sainte-Anne am Friedhof

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Juli 2009 war Saint-Fargeau erstmals Etappenziel der Tour de France.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Fargeau (Yonne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien