Saint-Julien-sur-Bibost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Julien-sur-Bibost
Saint-Julien-sur-Bibost (Frankreich)
Saint-Julien-sur-Bibost
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Rhône
Arrondissement Villefranche-sur-Saône
Kanton L’Arbresle
Gemeindeverband Pays de L’Arbresle
Koordinaten 45° 48′ N, 4° 31′ OKoordinaten: 45° 48′ N, 4° 31′ O
Höhe 380–860 m
Fläche 13,28 km2
Einwohner 562 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 42 Einw./km2
Postleitzahl 69690
INSEE-Code
Website saintjuliensurbibost.fr

Blick auf Saint-Julien-sur-Bibost

Saint-Julien-sur-Bibost ist eine französische Gemeinde mit 562 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Rhône in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Arrondissement Villefranche-sur-Saône und zum Kanton L’Arbresle.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Julien-sur-Bibost liegt etwa 24 Kilometer westnordwestlich von Lyon in der Landschaft Beaujolais in den Monts du Lyonnais. Durch die Gemeinde fließt der Fluss Conan, ein Nebenfluss der Brévenne. Umgeben wird Saint-Julien-sur-Bibost von den Nachbargemeinden Ancy im Norden, Savigny im Osten und Nordosten, Bibost im Osten, Bessenay im Süden und Südosten, Brullioles im Süden sowie Montrottier im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 444 430 358 361 404 507 527 556
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde 1998 restauriert. Sie enthält unter anderem eine Jungfrau-mit-Kind-Statue aus vergoldetem Holz und ein Reliquiar, beide werden im Denkmalverzeichnis aufgeführt. Außerdem verfügt sie über ein Carillon mit sieben Glocken.[1]
  • Im Dorfzentrum stehen verteilt zehn Kreuze im gotischen Stil (15. bis 19. Jahrhundert).[1]
  • Gutshof Reverdy
Gutshof Reverdy

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Julien-sur-Bibost – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Patrimoine - Saint-Julien-sur-Bibost. saintjuliensurbibost.fr, abgerufen am 14. September 2015 (französisch).