Grandris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grandris
Wappen von Grandris
Grandris (Frankreich)
Grandris
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Rhône
Arrondissement Villefranche-sur-Saône
Kanton Tarare
Gemeindeverband Ouest Rhodanien
Koordinaten 46° 2′ N, 4° 29′ OKoordinaten: 46° 2′ N, 4° 29′ O
Höhe 360–740 m
Fläche 14,21 km2
Einwohner 1.163 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 82 Einw./km2
Postleitzahl 69870
INSEE-Code

Gesamtansicht von Grandris

Grandris ist eine französische Gemeinde mit 1163 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Rhône in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Arrondissement Villefranche-sur-Saône und zum Kanton Tarare.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grandris liegt 55 Kilometer nordwestlich von Lyon, etwa 50 Kilometer von Roanne und rund 35 Kilometer westlich von Villefranche-sur-Saône.

Zwischen dem Zentralmassiv und den Weinbergen des Beaujolais liegt Grandris am Oberlauf des Azergues, der hier Teil eines Naturschutzgebietes ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist seit gut 2000 Jahren besiedelt. Am 5. Juli 1876 wurde die Errichtung einer Telegrafenstation vereinbart. Am 26. April 1900 kam das Telefon nach Grandris. Am 15. Dezember 1905 wurde auf Betreiben von Michel Duperray die elektrische Beleuchtung des Ortes beschlossen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute gibt wie vor rund 200 Jahren etwas mehr als 1000 „Grandrisiens“. Ab 1830 verdoppelte sich die Population, sank aber ab etwa 1890 wieder ab.

Jahr 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2007 2012
Einwohner 1.277 1.241 1.171 1.042 1.025 1.068 1.033 1.199 1.222 1.164

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Grandris gibt es eine öffentliche Grundschule, auf die etwa hundert Kindern gehen, sowie eine von 35 Kindern besuchte Privatschule[1]. Ein Collège (Sekundarschule) befindet sich vier Kilometer entfernt in Lamure-sur-Azergues.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer findet das „Beaujol’Rock Festival“ statt. Zu den kostenlosen Konzerten kommen mehr als 500 Festivalbesucher.

Die „Association Grandrisienne pour la Réalisation d’Animations et de Fêtes“ (A.G.R.A.F) zählt 37 Mitglieder, die Theaterstücke aufführen.

Gesundheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Grandris gibt es ein gemeinsam mit der Gemeinde Létra unterhaltenes Krankenhaus.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlagen für Basketball und Tennis gibt es ebenso wie eine Seilrutsche und einen Skatepark.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung wird durch die Nadelwälder geprägt. Die ehemalige Mülldeponie wurde zu einem Arboretum umgestaltet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grandris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der „Ecole St Nicolas de Myre“. Abgerufen am 18. August 2015.